Path of Death III
11.10.2014 Mainz

   

 

Interview mit OBSCURITY


Eine Band, ein Name und kompromisslose Musik seit 13 Jahren... das sind Obscurity! Wer die fünf Herren aus Velbert/Nordrhein-Westfalen nicht kennt, ist selber Schuld! Ihre Musik kann man als eine unheilvolle Mischung aus Viking Metal mit Pagan und Black Metal Elementen bezeichnen.. doch fernab jedes Kastendenkens ziehen die „Bergischen Löwen“ vielen Möchtegern-Bands in der Szene den Zahn! Im März 2009 brachten Obscurity ihr aktuelles Album „Várar“ auf den Markt und präsentierten auf nicht gerade wenigen Gigs ihr neues Material. Die Fans nahmen den neuen Stoff begeistert auf, sodass die Band, angespornt von ihrem Erfolg, dieses Jahr bereits an neuem Material arbeiten. Das ist natürlich Grund genug für mich, um den Herren auf den Zahn zu fühlen, aber genug gelabert, jetzt geht’s an die Eingeweide .. ähh ans Eingemachte:
 


HIO-Eik Es ist mir ein Vergnügen – nein eine Ehre – endlich einmal die beiden Haudegen Agalaz und Arganar von den Bergischen Löwen Obscurity zu einem Interview begrüßen zu dürfen! Seid ihr bereit „ein wenig schmutzige Wäsche zu waschen“?
Arganar: Hey Eik, die Ehre ist ganz auf unserer Seite und vorab schon mal vielen Dank für Deine schmutzigen Fragen! Immer her damit, he, he...
Agalaz: Tach der Herr und vorab schon mal vielen Dank für die 220 Fragen die noch folgen werden, da haben der Agalaz und der Arganar das ganze Jahr dran zu tun ;) Und die Ehre liegt, wie Arganar schon sagt, bei uns...
 

ObscurityHIO-Eik: Hehe, keine Angst... werden nur gefühlte 219 Fragen! Aber fangen wir mal klein an: Ihr seid ja kein unbeschriebenes Blatt mehr und man findet schon so einiges im Internet über euch. Doch taucht man tiefer in die Metal-Szene ein, sieht man, dass der Bandname Obscurity gar nicht so selten ist, wie vielleicht gedacht. Mir fallen spontan zwei schwedische old school Death Metal Bands aus den frühen 90gern, mit dem Namen Obscurity ein! Na, hegt da wer eine verborgene Liebe zu schwedischem Todesblei, oder wie kam der Name zustande?
Arganar: Also mir liegt der schwedische Todesblei, wie Du so schön sagst, schon am Herzen...stimmt! Aber unsere damalige Namenswahl hatte nicht wirklich etwas mit den nordischen Kollegen zu tun. Mir war auch ehrlich gesagt nur eine von beiden Bands bekannt und soweit ich mich erinnere hatte diese sich weit vor unserem Gründungsjahr aufgelöst!?...Außerdem gab es zu der Zeit kein MySpace, Google...schlag mich tot... um das mal eben zu checken.
Agalaz: Eigentlich findet er keine von uns gewollte Anlehnung an irgendwelche schwedischen Bands. Wir haben für uns einen Namen gesucht, der all das widerspiegelt, für was wir als Band stehen. Da unsere Musik von Kindesbeinen an hart und zerstörerisch war, aber auch etwas geheimnisvolles, undurchsichtiges und unzuordbares an sich hatte, war der Bandname Programm. Für uns war schon immer klar, das wir uns musikalisch nicht in eine Ecke drängen lassen und auch eben dafür steht der Name. Sagen wir für all diese Attribute: Dämmerung, Unnahbarkeit, Zwielicht, Zerstörung, Unbeugsamkeit und eine gewisse Art der nicht – Unterordnung! Das verbirgt sich hinter uns, Obscurity!
 

HIO-Eik: Kommen wir nun zum Unausweichlichen: Várar! Ein wahnsinniges Album, durch das schon mancher Player heiß gelaufen ist! Stichwort Dauerrotation! Ich möchte an dieser Stelle zu diesem Meisterwerk nichts weiter sagen, denn ich habe mich ja schon hier... darüber ausgelassen. Viel interessanter ist es doch kurz einmal zu erfahren, was ihr persönlich von eurer Schlachteplatte haltet? Konntet ihr eure Vorstellungen vollständig umsetzen?
Arganar: Ich kann mir noch immer jeden Song anhören und wenn ich gefragt werde, welcher mein Lieblingssong ist...kann ich mich wirklich nicht entscheiden!? Das gleiche gilt auf der Bühne, jeder Song passt mir und wird gerne gespielt. Das hat aber auch viel mit der Entstehung von Várar zu tun. Das Songwriting, die Vorproduktion, aber auch die Studiozeit war eine klasse Zeit. Ein Album wachsen zu sehen und dabei zu merken, oder besser zu hören, wow...das wird was, ist ein geiles Gefühl. Ich denke wir haben zu der Zeit genau das umgesetzt, was wir an Soundgewand und Songstruktur haben wollten.
Agalaz: Danke für die lobenden Worte, dass hört man gerne. Ich denke, ich spreche hier mir und dem Rest der Band aus der Seele wenn ich sage, dass Várar ein rundum gelungenes Werk ist. Klar gibt es hier und da Kleinigkeiten die man im Nachhinein vielleicht anders gemacht hätte, aber ich persönlich bin von Várar 100 prozentig überzeugt. Musik, Lyrics und die Produktion ergänzen sich zu einem runden Werk
 

HIO-Eik: Sagt mal, wer ist eigentlich der neue Mann in eurer Band, den ihr meines Wissens nach „klammheimlich“ und ohne große Ankündigung an die Gitarre gesetzt habt? Ist er nun fest dabei oder nur Sessiongitarrist?
Arganar: Oh, da hat sich aber jemand gut auf das Interview vorbereitet :-) He, he... Also, Dornaz ist Gründungsmitglied von Obscurity und war also von 1997 bis 2003 unser Gitarrist. Kurz nach den Aufnahmen zum "Thurisaz" Album hat er die Band aus jobtechnischen Gründen verlassen und wurde durch Cortez ersetzt. Wir waren über die Jahre immer in Kontakt und als wir letztes Jahr unser kleines Besetzungsproblem hatten, war er flux wieder dabei...;-)
 

HIO-Eik: Hat sich eigentlich die Sängerfrage bei euch gelöst? Agalaz, wirst du für immer die Klampfe aus der Hand geben und tat dir das nicht weh?
Agalaz: Naja, eigentlich sollte das mit mir am Mikro ja nur ne Notlösung sein und nur für die Aufnahmen von Várar zeitlich begrenzt bleiben. Wir haben lange nach einem passenden Nachfolger gesucht und es waren wirklich töffte Kandidaten dabei, aber so richtig konnte uns, als Band, keiner überzeugen. Daher haben wir es dann weiter mit mir probiert. Alles in allem kam die neue Formation, mal mit mir an Gitarre und Gesang und mal mit Bony an der Klampfe und mit mir nur am Mikro gut bei den Fans an. Wir haben dann beschlossen, dass ich weiter das Mikro beackern solle. Es war nur schwierig für mich, Gesang und Gitarre unter einen Hut zu bekommen, live meine ich. Daher kamen wir auf die Idee unseren alten Weggefährten wieder ins Boot zu holen. Er hatte schon vor längerer Zeit Interesse bekundet und das Feuer brannte wieder in ihm. Wir sind so wie es jetzt ist, gut funktionierend, sehr zufrieden und ich denke, dass man das auch am neuen Album hören wird. Ich werde auch weiterhin am Songwriting die Gitarren betreffend und auch im allgemeinen, mitwirken. Aber anfangs, war es doch schon sehr komisch ohne Gitarre die Bühne zu entern. Aber man gewöhnt sich an alles, hehe...
 

HIO-Eik: Ihr arbeitet ja, wie mir neulich ein Vögelchen gezwitschert (und Agalaz eben bestätigt hat), an einem neuen Album! Werdet ihr euren Kurs beibehalten, oder gibt es wieder raue Songs im Stile vom 2007er Album  „Schlachten und Legenden“ (siehe Review) oder gar etwas neues?
Arganar: Nun ja...Es gibt bis jetzt erst 6-8 Songs die in die engere Auswahl fallen könnten, wir sind ja gerade erst am Anfang. Wenn ich so drüber nachdenke und mir die Songs durch den Kopf trudeln lasse, würde ich sagen...ja, man wird mit Sicherheit ein Unterschied zum "Várar", oder "Schlachten..." Album hören. Aber in welche Richtung es nun genau gehen wird, weiß ich noch nicht?... Man wird uns erkennen, dass kann ich dir sagen...!
Agalaz: Das ist richtig, das Songwriting läuft in vollen Zügen. Es wird ein sehr abwechslungsreiches Album werden, sagen wir eine gewogene Mischung aus Schlachten & Legenden und Várar. Es wird aber etwas schneller als auf Várar von statten gehen. Wir haben schon 80 Prozent der Platte fertig und ich denke, es wird Várar nochmal toppen ;)
 

HIO-Eik: Wie steht's mit Gastmusikern beim Várar-Nachfolger? Wen würdet ihr gerne dabei haben?
Arganar: Ich finde die Arbeit mit Gastmusikern klasse und würde mich freuen, wenn es wieder klappt. Da wir aber wie gesagt noch ziemlich am Anfang stehen und das lyrische Konzept noch etwas Arbeit erfordert, kann ich dazu noch nicht viel sagen? Aber ein, zwei Favoriten hätte ich da bestimmt im Kopf...und nein, Helge Schneider ist nicht dabei!? :-) Was sagst du, Agalaz...?
Agalaz: Da sind wir uns selbst noch nicht so schlüssig, ob wir diesmal darauf zurück greifen werden. Wir haben uns schon einige Gedanken gemacht, aber lass dich überraschen.
 

HIO-Eik: Wie sieht's eigentlich bei euch mit weiblichen Groupies aus? Hehe.. nun haut mal raus...
Arganar: He, he...ganz schlecht sieht es aus!:-) Zählt Bier auch dazu?...
HIO-Eik: Na, wenn's ein Blondes ist.. ok ;)
Agalaz: Watt, so watt gibbet??? Ist mir noch nicht unter gekommen....der Genießer schweigt, hehe... Im Ernst, so alte Säcke wie uns, will keine junge, hübsche Perle mehr...
 

HIO-Eik: Agalaz, gibt es irgendwelche Macken beim Songschreiben oder Proben die deine Kollegen haben? Trommelt Arganar gerne nackt? Ließt Cortez vor jedem Gig seiner „Axt“ Gedichte vor, oder opfert Ziu vor einem großen Konzert ein Plüschtier?
Agalaz: Wir haben da nur ein Ritual, wir stellen uns im Proberaum um unsere Gasflasche(Heizung) öffnen diese und warten zehn Minuten. Dann macht einer sein Feuerzeug an und schon sind die knallenden und explosiven Riffs da... Ein Ritual haben wir eigentlich nicht, muss man das heute haben? Reicht nicht einfach Biertrinken??? Aber perverse Gedichte vorab lesen könnte auch was haben, haha... 
 

HIO-Eik: Wenn ihr auf die letzten Jahre zurück blickt, worauf seid ihr besonders Stolz und was hätte ihr vielleicht besser machen können?
Arganar: Besonders Stolz bin ich, dass wir es nun seit 13 Jahren schaffen immer noch unser Ding zu machen. Den Kahn durch sämtliche Höhen und Tiefen gesteuert haben und uns nicht gegenseitig umgebracht haben!:-) Die Ziele die wir uns gesetzt haben sind auch fast durch... na, bis auf ein, zwei Kleinigkeiten, aber wir sind ja noch lange nicht fertig! Stolz macht mich auch viele Leute, Bands und Fans kennen und schätzen gelernt zu haben... Auf die nächsten 13 Jahre... Prost! Besser machen... mhh? Wenn es gehen würde, würde ich dass "Thurisaz" gerne neu einspielen! Meine damalige Leistung gefällt mir darauf überhaupt nicht mehr.
Agalaz: Ich persönlich finde, dass wir einen guten Weg beschritten haben. Man kann nie alles richtig machen, das ist ein ganz normaler Lernprozess. Was mich besonders Stolz macht, ist; dass wir nie uns und unsere Vorstellungen im Bezug auf Obscurity und unserer Musik verraten haben. Wir sind uns immer treu geblieben, auch wenn es mal negative Kritik gab. Wenn ich da im Gegensatz andere Bands sehe, die sich und ihre Ideale verraten nur um Erfolg zu haben, kotzt mich das an! Abschließend: Man kann nie alles richtig machen, Fehler sind dazu da um aus ihnen zu lernen... Wir sind und waren immer auf dem richtigen Weg und das zeigen uns unsere treuen Fans Jahr für Jahr!
 

HIO-Eik: Was sind eure "Lieblingsalben aller Zeiten", die euch bisher auf eurem musikalischen Werdegang beeinflusst haben?
Arganar: Begleitet haben mich sehr viele, aber ob das auch musikalisch der Fall war, oder ist!? Na, drei aus den Top-Ten sehen in etwa so aus...
1. At the gates - Slaughter of the soul
2. Bathory - Hammerheart
3. Slayer - Reign in blood
Agalaz: Mmh, ich habe einige Alben die ich sehr sehr gut finde. Bands wie Bathory, Naglfar, Immortal, Metallica, Slayer höre ich sehr gern. Nicht alles was diese Bands verzapft haben, finde ich gut, aber ich würde schon sagen, dass gerade diese Bands meinen Weg "geprägt" haben, aber richtig beeinflusst eigentlich nicht.

HIO-Eik: Habt ihr eine Lebensweisheit?
Agalaz: Poppe, Karte, Danze, dat kannse.....möge die Macht mit dir sein....
Arganar: Ja, mehrere...aber hier hast du eine: "Solange man lebt soll man rauchen" (RIP H.K.)

 

HIO-Eik: Es soll Leute geben, die von euren Livequalitäten überzeugt sind.. hehe.. Wie sieht's Live bei euch aus? Immer voll dabei?
Arganar: He, he... du kannst dazu natürlich noch nicht viel sagen, oder!?:-) Aber ja, natürlich! Alles andere wäre doch Käse. Ich finde es sehr wichtig konzentriert und mit dem Ziel, alles zu geben, einen Gig zu spielen. Möchte mir ja auch keine Leute auf der Bühne ansehen, die es nicht für nötig halten, der Menge etwas für ihren Eintritt zu bieten.

 

HIO-Eik: Ok, ok ... ich formuliere die Frage ein wenig um: Wie sieht es mit Gig's bei euch aus? Genug in Sicht, oder "offen für alles"? hehe...
Arganar: Mhh, ein paar sind z. Zt. in Sicht. Aber seien wir mal ehrlich, es kann natürlich nie genug geben! Im Moment arbeiten wir allerdings hart an unseren neuen Songs, aber im Sommer wären wir wieder voll dabei. Wir sind für alle Anfragen offen... immer her damit!;-)

 

HIO-Eik: Das hört man gerne! So, nun sind wir auch ''schon'' am Ende des Interviews angekommen! Danke, das ihr mir Rede und Antwort gestanden habt. Darauf sag ich mal Prost! Einige Fans werden sich sicherlich an diesem informativen und geistigen Blödsinn erfreuen, hehe! Die letzten Worte gehören natürlich euch:
Agalaz: Meine Schafe, wendet euch vom Teufel ab, folgt dem Ruf Gottes.... Ach, Spaß.... Sauft, F... und hurt was das Zeug hält, das Leben ist kurz.....
Arganar: ...he, he...der Agalaz spricht mir aus der Seele. Also, danke Eik! Grüße deine Leute und auf bald!

 



Offizielle Website der Band: obscurity-online.de
und die Myspace Website der Band: www.myspace.com/obscuritybergischland
 



01.2010 // Eik aka Runes