Interview mit Myers und Angelgrinder von Morbitory

Morbitory Bandfoto In meiner frühen Zeit als Death Metal Fan war es nicht immer leicht den Durchblick zu bewahren. So kam ich irgendwann mal in einen Laden, wo ich Myers (noch vor Morbitory) getroffen habe und er mir viele coole Bands gezeigt hat, wofür ich meinem Freund auch heute noch sehr dankbar bin. Umso verblüffter war ich, als ich vor Kurzem in Facebook zufälligerweise auf sein Profil gestoßen bin und ihn einfach mal geaddet habe. Aus dem Plausch über Musik und gute alte Zeiten kamen wir auf die Idee für dieses Interview, worin er zusammen mit dem Sänger der Band Angelgrinder auf meine Fragen über Band, Szene und Ikonen eingeht. Lest selbst.

Styx: Hallo Myers und Angelgrinder, wie geht's euch beiden und was liegt aktuell im Hause Morbitory an?
Myers: Moin Sascha, wir sind gut drauf, da wir gerade aus dem Proberaum kommen und aktuell an neuen Songs arbeiten. Cheers.

Styx: Wann und wo wurde die Band gegründet und wie habt ihr zusammen gefunden?
Angelgrinder: Wir beide kennen uns schon lange aus diversen Metalkneipen und Konzerten, hatten auch bereits mit unseren anderen Bands (Rotten Corpse & Dawn of Obliteration) zusammen gespielt. Irgendwann kam auch die Idee auf, ein gemeinsames Projekt zu starten. Wir haben gleich an Michael (Dawn of O.) für den Posten an der Gitarre gedacht. Unser Drummer Henning wurde von einem Kumpel empfohlen. Während der ersten Probe hat es sofort gezündet, das war Spätsommer 2013.
Myers: Ab da ging‘s ab.


Styx: In welchen Bands spielt ihr beiden noch neben Morbitory?
Myers: Mit Michael (Angelgrinder - Anm. d. Redaktion) spiele ich bei Dawn of Obliteration, sind nach einer kleinen Pause und einem Lineupwechsel wieder am Start. Weitere Projekte sind in Planung, aber mal schauen was daraus wird.
Angelgrinder: Ich habe damals bei Rotten Corpse gespielt, zurzeit leider inaktiv, zusätzlich bin ich an einem Cyber-Porngrind Projekt namens Taste my Smegma beteiligt.


Styx: Die EP "Into The Morbitory" wurde im Dezember veröffentlicht. Wie sind die Reaktionen auf die EP?
Angelgrinder: Viel an positiver Kritik.
Myers: Ja, insgesamt sind wir zufrieden.


Styx: Wie kam der Kontakt mit eurem derzeitigen Label zustande und wie zufrieden seid ihr mit dem Label?
Myers: Wir standen mit mehreren Labels in Kontakt und mit Bret Hard kam ein Deal zustande. Es ist nicht alles perfekt, aber wir sind bis dato zufrieden. Beim Vinyl sind zusätzlich geile Underground Labels, Frontcore Records, Moshferatu, Maja von Lobeck, Jan Ml Records und 1916 mit am Start, alles super Typen aus der Szene.

Styx: Arbeitet ihr schon an neuen Songs für ein Full Length und wie sehen die Pläne für die Zukunft aus?
Angelgrinder: Ja, wie schon zu Anfang gesagt, arbeiten wir gerade an neuen Songs und ein Full Length Album ist geplant.
Myers: Ein paar von den Songs spielen wir auch bereits live und machen ohne Druck weiter. Sowieso werden wir natürlich soviel live spielen wie möglich und freuen uns auf die nächsten Gigs.


Styx: In Reviews liest man ja immer wieder, dass viele Bands auf den Retro-Trip mit aufspringen und den OSDM zelebrieren. Irgendwie interpretiert jeder seinen Teil in die Musik und hört diesen und jenen Einfluss. Wie steht ihr dazu und welche Bands haben euch beeinflusst?
Angelgrinder: Gut, dass du das fragst, denn ich will endlich mal was klar stellen (haha): Häufig liest man in den Plattenreviews, dass wir angeblich selbst unsere Musik als "schwedischen DM" bezeichnen. Vielleicht hat es mal einer geschrieben und andere aufgeschnappt. Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn man das so sieht, das ist jedem selbst überlassen. Wir stehen grundsätzlich auf OSDM, egal woher er kommt. Wir machen die Art von Musik, die uns gefällt und haben uns aber nie selbst speziell eingeordnet. Die Liste der Bands, die mich beeinflusst haben, würden wahrscheinlich den Rahmen des Interviews sprengen, aber um ein paar Bands zu nennen, die mich schon lange begleiten und mir was bedeuten: Death, Massacre, Morbid Angel, Carnage, Mortician, Necrophagia, ...
Myers: Ich kann nur dazu sagen, die Bezeichnung OSDM passt einfach zu vielen DM Bands. Den Begriff habe ich Ende der 90er/Anfang 2000 wahrgenommen, da habe ich auch schon DM gemacht. Wir sind DM Fans, machen unsere Mucke. In den letzten Jahren ist viel passiert. Man sollte sich darüber freuen, dass soviel Interesse besteht, davon profitieren wir alle, es war schon mal anders. Um zu den Einflüssen zu kommen, was mich angeht, natürlich sind es die Klassiker wie: Pungent Stench, Autopsy, Morbid Angel, Death, Nihilist/Entombed/Nicke Andersson, Carnage/Dismember, Bolt Thrower, Asphyx, Grave usw. die die ersten perversen Spuren hinterlassen haben ...


Styx: Wenn ihr die Szene von früher und heute vergleicht, worin liegen für euch die Unterschiede?
Myers: Natürlich kamen früher die geilen Kult DM Bands hervor, die den DM geformt haben. Durch kommerzielle Erfolge, Schriftzugänderungen, glatten Sound und Stiländerungen haben es viele an die Wand gefahren. Auch ein gewisser Überfluss gab dann den Rest. Aber seit Jahren wächst einerseits der Underground mit richtig geilen Bands, die den Fehler bestimmt nicht machen werden, andererseits kommen ja alle alten Kult Bands wieder und man kann wieder in der Vergangenheit schwelgen, wobei sie nie an die alten Sachen rankommen. Früher entstand der DM, heute bewahren wir ihn durch neue und alte Bands. Prost (hehe)
Angelgrinder: Meiner Meinung nach sind von Mitte der 80er bis Anfang der 90er Jahre die besten Bands und Veröffentlichungen hervorgetreten. Dann kam in den 90ern die zweite BM Welle auf und der Nu-Metal wurde populär. In dieser Zeit war DM tot und hat sich im Laufe der Jahre erholt. Es gibt sehr viele gute DM Bands und es ist wieder was los in der Szene. Aber die Szene ist trotzdem nicht mehr so groß wie früher, da es mittlerweile neue Genres wie Metalcore gibt, wo ein Großteil der Kids auf den Zug aufspringt.


Styx: Man hört immer wieder, viele Bands beklagen sich über das Internet, speziell wegen illegaler Downloads und ähnlichem. Daher wollte ich mal fragen, wie steht ihr als Underground Band dem Internet gegenüber?
Angelgrinder: Das Internet ist schon eine feine Sache um Promotion zu machen. Ich persönlich sehe es nicht kritisch, wenn man unsere Musik illegal downloaded. Selbst kaufe ich aber Originale, um die Bands zu unterstützen.
Myers: Ich habe kein Problem damit, bin ja froh, wenn bei der großen Anzahl an Bands, das Interesse an uns besteht. Es ist eine gute Werbung für Bands. Dadurch kauft man dann doch das Original oder geht zu den Konzerten und kauft auch das Merch. DM gehört eh auf Vinyl! (haha)


Styx: Wo habt ihr schon live gespielt und wo würdet ihr gerne auch mal live spielen?
Angelgrinder: Wir hatten schon einige coole Gigs unter anderem mit Grave, Malevolent Creation oder Sinister hier in Hamburg gespielt, aber auch einige gute innerhalb Deutschlands, würden auch gerne in anderen Ländern spielen. Ich persönlich würde gerne auf dem Protzen Open Air spielen.
Myers: Es waren schon geile Sachen dabei, nicht zu vergessen den Gig mit Convulse und Undergang im Bambi, den geilsten Laden in Hamburg, und unsere Mini-Tour 2016. Alle Underground Festivals wären top, aber wir spielen überall, wo man uns lässt und ich hoffe, dass wir nächstes Jahr auf Tour gehen, hat diese Jahr leider nicht geklappt.


Styx: Wie läuft bei euch das Songwriting ab?
Myers: Die Saitenfraktion bringt Riffs mit, alle Ideen werden gesammelt und ausgearbeitet, bis alle zufrieden sind. Manchmal kommen aber auch einfach spontane Kicks.

Styx: Wie fühlt es sich an, wenn man hin und wieder mal mit Szene-Ikonen spielt, die einen selbst beeinflusst haben?
Angelgrinder: Es ist schon verrückt, vor einigen Jahren hätte ich nie gedacht, dass ich selbst mal auf der Bühne stehen würde, mit Bands die ich seit Ewigkeiten vergöttere.
Myers: Pervers. Aber grundsätzlich gibt es nichts Besseres, als mit geilen Bands zu zocken und zu feiern, egal ob Ikonen oder Underground.


Styx: Ihr habt einen Song namens Angelgrinder und der Sänger heißt ja auch Angelgrinder. Ist das eine Huldigung an euren Sänger?
Myers: : Ja, klar. (hehe)

Styx: Danke für das Interview und die letzten Worte gehören euch.
Myers: Erst mal danken wir dir, Sascha, für das Interview. Unsere EP gibt es auf Vinyl, CD und zum Downloaden, und seit Kurzem ist die CD AWAKING CORPSES - LIVE AT BAMBI GALORE bei Testimony Records erschienen. Ein Livemitschnitt geiler Hamburger DM Bands: Torture Gut, Devastator, Morbitory, Irate Architect, Incarceration und Endseeker. Schreibt uns an, bei Interesse kommen wir auch zu euch, um live zu zocken. Death Metal & Beer


September 2017 // Styx aka Sascha