Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Interview mit Bernd Waldhauser vom Vorstand des Vereins Metal Maniacs Schrobenhausen e.V.

Flyer: Metal im Woid 2018
Wir freuen uns schon sehr auf das heurige Metal im Woid im bayerischen Schrobenhausen mit Disbelief als freitags Headliner und Desaster, welche am Samstag headlinen werden.
Vorab hat uns Bernd Waldhauser vom Vorstand des Vereins Metal Maniacs Schrobenhausen e.V. ein paar Fragen beantwortet.

Petra: Seit wann gibt es den Verein und aus wie vielen Mitgliedern besteht er aktuell?
Bernd: 2006 haben Stefan (Anm.: Natzer, 1. Vorstand) und ich den Verein gegrndet. Momentan hat der Verein 35 Mitglieder.
Petra: Sind auch Frauen mit dabei, eventuell auch im Vorstand?
Bernd: Ja, auch Frauen dabei (7) momentan nicht im Vorstand, waren aber auch schon.
Petra: Das Metal im Woid findet heuer zum fnften Mal statt 2016 waren etwa 300 Metal Begeisterte vor Ort und heuer?
Bernd: Erwartung fr 2018 ca. 400 Gste
Petra: Welche Bands werden von euch gebucht? Darf da jeder im Verein einen (bezahlbaren) Wunsch uern und Mehrfachnominierungen werden dann angefragt? Oder wie drfen wir uns das vorstellen?
Bernd: Wir machen Vereinsintern eine Meinungsbildung ber die Bands. Das letzte Wort hat allerdings das OrgaTeam / Vorstand, da oft Realitt und Wnsche abweichen bzw. einfach nicht umsetzbar sind.
Petra: Gibt es noch eine Band, die ihr gerne httet?
Bernd: Wunschbands gibt es sicherlich einige. Aber um eine zu nennen ASPHYX htten wir mal am Start.
Petra: (Ja, da knnte man doch vorsichtig mal bei Tormentor anklopfen) Wir wrden Asphyx auch sehr gerne sehen
Auerdem grndeten die Manics die Initiative Metalheads gegen Rechte Gewalt, der sich mittlerweile Vereine und Institutionen aus ganz Deutschland angeschlossen haben. Dazu noch ein paar Worte bitte.
Bernd: Die Aktion gegen rechte Gewalt kam mir damals in den Sinn, als ich auf einem Festival Menschen gesehen habe, auf die ich gut und gerne verzichten kann. Es hat mich damals gelinde gesagt so dermaen angepisst, dass ich mir gedacht habe meine Kontakte zu nutzen und mit Vereinen zu reden, ob jemand mitmachen will. ALLE Vereine, die ich angesprochen hatte, haben mir dann Ihr Logo geschickt und sich an den Druckkosten fr einen Banner beteiligt. Seit dem positionieren wir uns alle gemeinsam auch visuell gegen Rechts.
Petra: Vielen Dank & alles Gute fr eure Veranstaltung!


08.09.2018 //