Hell-is-open

 


MORAST, CRYPTIC BROOD und DISKORD am 24.03.2018 im CAT in Ulm
Geschrieben am 17.01.2018, 00:12 von Tyrant2303

Am Sa., 24.03.2018 spielen MORAST, CRYPTIC BROOD und DISKORD im CAT in Ulm.
+ Aftershow-Party
https://de-de.facebook.com/catacombsofmetal

Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr
Eintritt: AK: 13€ / 11€ (ermäßigt)
Adresse: Prittwitzstraße 36, 89075 Ulm
http://www.cat-ulm.de


Info:

MORAST:
With their first album 'Ancestral Void' Germany's MORAST continue to follow the sepulchral path and dismal vision started last year with their well-received demo.
'Ancestral Void' is a trip through melancholic desolation and raging subversion. The album does not conveniently fit into one category – be it doom, death or black metal – 'Ancestral Void' stands on its own with its dark and obscure atmosphere, monolithic riffs, liturgic drumming and gloomy vocals. Six songs about loss, grief, anger and bitterness. A hauling maelstrom erupting into pure armageddon and back. MORAST leaves you lonely, cold and miserable. However, in the end this is a cathartic moment....
This piece of pure blackness will be unleashed through the blessed hands of Totenmusik in conspiracy with Ván Records.
http://www.facebook.com/morastofficial

CRYPTIC BROOD:
Because of their lust for rancid and rotten death metal, three maniacs from Wolfsburg/Germany started the band CRYPTIC BROOD at the beginning of the year 2013. The 'Morbid Rite' Demo-Cassette as first physical sign of life was self-released in October of that year and regurgitated several times by different labels in the following months. With this extraction of doomed out death metal, their morbid live rituals and a couple of split-releases, CRYPTIC BROOD spread their plague within the filthy realm of the death metal underground and joined forces with Xtreem Music. Backed with this Spanish cult- label, the “Wormhead”-EP crept out of their tomb. After returning from their first European tour in November 2015, the brood summoned its awaited first full-length album entitled “Brain Eater” that will be released on CD, vinyl and ancient tape in 2017. Packed with this album, the brood embarked on their “Sleazy Filth” Euro-tour to mangle brains with lobotomizing death metal rottenness and putrid slime.
https://de-de.facebook.com/CrypticBrood/

DISKORD:
DISKORD is a band that can truly be said to have taken the meaning of “obscure” to entirely new levels. Their recent offering, aptly named «DYSTOPICS», has garnered them a wealth of connoisseurial praise and is literally bursting at the seams with a very twisted and outlandish death metal. One is treated to riffs so hoarily old school and exquisite one would think they were tested in some death metal lab to ensure maximum rapture. That means expert use of doomy sludge, blast beats and everything in between that amounts to a blunt but sophisticated emotional blitz. Coupled to alienating lyrics that target and dissect those urges that are left simmering in the back of your brain, even after a death metal gig, DISKORD is a band that aims to thoroughly fracture the mind behind the convulsing body.
https://www.facebook.com/DiskordNorway/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Kill-Town Death Fest VI
Geschrieben am 15.01.2018, 21:19 von Exorzist

 Das legendäre Kill-Town Death Fest wurde nach 3Jahren wieder reaktiviert und findet vom 6-9.September in Copenhagen statt. Die ersten sechs Bands wurden jetzt bekannt gegeben, mit DEMILICH, NECROT, PISSGRAVE, HOODED MENACE, VENENUM und BLOOD INCANTATION hat man bereits einige Perlen des Underground am Start.



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Black Wizard - Livin`Oblivion
Geschrieben am 15.01.2018, 12:23 von ALUCARD

Black Wizard
Livin`Oblivion
Listenable Records
Vö: 23.02.2018



Das Alte rezitieren und trotzdem jung und wild klingen? Black Wizard beweisen das das gehen kann.
Auf ihrem vierten Studioalbum gehen sie eine Spur härter zu Werke als zuvor, laut Band eine natürliche Entwicklung die sich so während der Songwritingphase ergeben hat. Durch den gesteigerten Härtegrad bewegt sich das Material auch mal in Richtung Thrash Metal, bläst dabei aber immer noch den Staub aus den Genreschubladen.
Angetrieben von den Twingitarren und dem kraftvollen Schlagzeug gewinnen die Jungs ordentlich an Vitalität und zeigen den alteingesessenen Herrschaften was eine Harke ist. Keine Spur von Knödeligkeit oder angezogener Handbremse, selbst ein als Ballade einstufbarer Track wie "Cascadia" hat noch ordentlich Dampf unter der Haube und ist damit der Beweis das auch ein klanglich reduziertes Stück nicht wie eingeschlafene Füsse klingen muss oder nur dazu da ist um sich das nächste Bier zu holen. Das würde sich beim darauffolgenden "Portraits" eh nur im Raum verteilen weil sich die Hand im Bewegungswettstreit mit dem Kopf befindet.
Müsste ich einen Track rauspicken der das Album symbolisiert dann wäre es glaube ich eben dieses "Portraits". Thashige Züge, düstere Stimmung, tiefgestimmte Gitarren mit Melodieläufen zum niederknien, erdige Schlagzeugarbeit und eine klarer, kraftvoller  Gesang. Allesamt klare Kaufargumente für das ganze Album, energiegeladener gehen im Moment nur wenige Bands zu Werke.

Wer die aktuelle Scheibe der spanischen Wizards vergöttert der liegt auch hier goldrichtig da "Livin`Oblivion" alles richtig macht und auf Peinlichkeiten verzichtet. Ehrliche, handgemachte Musik ohne Fellumhang oder Eunuchenstimmchen die auch sonst auf alles unnötige Lametta verzichtet. Trotzdem bewegen sich die Songs im höchsten Energielevel und geben diese Vitalität an den Hörer weiter dem gar nichts anderes übrig bleibt als diese in Bewegung umzusetzen.

1) Two Of These Nights
2) Feast Or Famine
3) James Wolfe
4) Livin' Oblivion
5) Cascadia
6) Portraits
7) Poisoned Again
8) Heavy Love
9) Eternal Illusion

Black Wizard
Adam Grant (Vocals / Guitar)
Eugene Parkomenko (Drums)
Danny Stokes (Guitar)
Evan Joel (Bass)

https://listenable-records.bandcamp.com/album/livin-oblivion
https://de-de.facebook.com/blackwizardband/

9 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Livebericht ILLDISPOSED, FALLEN UTOPIA, EREBOS, EPSILON
Geschrieben am 13.01.2018, 19:27 von UnDerTaker

Den Bericht und die Fotos zum Gig findet ihr hier:
http://www.hell-is-open.de/konzerte/bericht_2017_12_29_klagenfurt.php

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Avslut
Geschrieben am 12.01.2018, 20:27 von Exorzist

 Das Debutalbum Deceptis von Avslut wird am 23.Februar über Osmose Productions erscheinen. Den neuen Song "Terra Mater" könnt ihr euch auf der Bandcampseite von Osmose anhören! HIER geht es zum neuen Song!

Avslut depicts a deformed, decayed, and lost mankind. The group has its roots in the suburbs of Stockholm, Sweden. With full force, following their well-received Vanskapt mini-album last year, Avslut is now releasing their highly awaited debut album, Deceptis. The album will take you on a journey through your deepest and darkest desires with a perfect blend of atmosphere, fierceness, and groovy parts.

Avslut is a weapon, an uncompromising passage to meet your fate. LEGION, ARISE!

Tracklisting for Avslut's Deceptis
1. Pestilens
2. Forlorad
3. Existensens Skugga
4. Legion
5. Martyrium
6. Deceptis
7. Evigt Morker
8. Terra Mater
9. Avslut

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Rock und Metal Shows im MS CONNEXION COMPLEX
Geschrieben am 11.01.2018, 23:12 von DJ Doom

20.01.18 Ton Steine Scherben + Gymmick

27.01.18 SepticFlesh + Inquisition + Odious

03.02.18 Rotting Christ + Pestilence + Carach Angren + Rebaelliun + Svart Crown  + Distillator

09.02.18 Saliva + Crazy Town + Davey Suicide + Griever

12.02.18 Nile + Terrorizer + Exarsis + Art Of Deception

15.02.18 Amberian Dawn + Edenbridge + Manzana

22.02.18 Prime Circle + Scherf & Band

24.02.18 Cradle Of Filth + Moonspell

25.02.18 Kärbholz + Neurotox

25.02.18 Atari Teenage Riot + Zan Lyons

05.03.18 Death By Chocolate + Wendy I’m Home

06.03.18 Laibach

14.03.18 Rhapsody – 20 Years - Fareweill Tour + Beast In Black + Scarlet Aura

15.03.18 Butcher Babies + Eyes Set To Kill +Klogr

17.03.18 Dool + Harakiri For The Sky

20.03.18 Venom Inc. + Suffocation + Nervosa + Aeternum

07.04.18 Unzucht + Schattenmann

14.04.18 Delta Metal Meeting: Freedom Call + Brainstorm + Mystic Prophecy + Burning Witches + Hammer King

18.04.18 Ross The Boss (Manowar-Set)

21.04.18 Howling Infinity Festival mit: Sargeist + Varathron + Sabbathan + many more

28.04.18 Crematory + Wilde Jungs

05.05.18 Christian Death + Support

07.06.18 Exodus + Dust Bolt + Sensles

Mehr Infos und Tickets unter www.msconnexion.com

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Harakiri For The Sky - Arson
Geschrieben am 11.01.2018, 17:59 von Nabu

Harakiri For The Sky - Arson

“Die Österreicher sind aber mutig! So kurz nach Trauma gleich das nächste Album rauszuhauen!“. Das war mein erster Gedanke als „Arson“ bei mir eingetroffen ist. Es hat aber nicht lange gedauert bis ich gemerkt habe wie furchtbar schnell doch manchmal die Zeit vergeht - liegen zwischen den beiden Alben nun doch schon zwei Jahre. Also alles gut, los geht’s!

Mit dem Opener „Fire, Walk With Me“ (was mir anfänglich einen eher unpassenden Ohrwurm von Cripper ins Ohr gelegt hat) macht die Band die Bedingungen gleich klar. Man hat sich nicht weit vom bisherigen Rezept entfernt - eingängige, repetitive Riffs sorgen für eine bedrückende, Leid verbreitende Atmosphäre, welche durch diverse Breaks und Tempowechsel zwar aufgelockert und ergänzt, jedoch nie gebrochen wird. Ohne jemals monoton zu wirken pflügt mich der Song erstmal um. Ich fühle mich in ihrer Musik sofort wieder heimisch und freue mich mit hohen Erwartungen auf das was folgt.

Leider schleicht sich bei mir mit den kommenden Songs ein zu starkes Gefühl der Vertrautheit ein. Irgendwie kommen mir die Lieder bekannt vor - obwohl ich sie noch nie gehört habe. Zu nah am Vorgänger? Vielleicht. Einfach zu ähnlich? Vermutlich. Sind die Songs deswegen schlecht? Ganz sicher nicht. Manche Fans werden genau diese Tatsache dem Album vermutlich zugute heißen.  Ich dagegen verliere etwas das Interesse und verliere fast den Anschluss zur Musik. Aber eben nur fast. „Heroin Waltz“ holt mich schlagartig zurück. Im Grunde möchte ich den Song gar nicht zu sehr beschreiben. Ein emotionales Kraftpaket das man erlebt haben sollte.

Nach diesem persönlichen Highlight verliert sich auch das oben beschriebene Gefühl ziemlich schnell in Freude und Genuss. Obwohl auch der Schluss von „Arson“ genau so klingt wie ich es mir von Harakiri For The Sky gewohnt bin ist es doch irgendwie frisch, unbekannt und interessant. Das mag paradox klingen - und vielleicht ist es das sogar. Macht euch am besten selbst ein Bild.

Sicher ist: Wem der Vorgänger gefiel wird auch hier nicht enttäuscht werden.

Anspieltipp: Fire, Walk With Me, Heroin Waltz, Stillborn


Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlänge: 1:11:34
Label: Art Of Propaganda Records
VÖ: 16. Februar 2018



Tracklist

1. Fire, Walk with Me
2. The Graves We've Dug
3. You Are the Scars
4. Heroin Waltz
5. Tomb Omnia
6. Stillborn
7. Voidgazer
8. Manifesto (Bonustrack)

Website der Band: Harakiri For The Sky bei Facebook

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Evil Warriors - Fall from Reality
Geschrieben am 10.01.2018, 12:13 von ALUCARD

Evil Warriors
Fall from Reality
War Anthem Records/Into Endless Chaos Records
Vö:19.01.2018



Der Leipziger Into Endless Chaos Zirkel hat eine neue Ausgeburt ans Licht der Öffentlichkeit gespuckt, um die Plage noch weiter zu verbreiten hat man für "Fall from Reality" erneut mit War Anthem Records verbrüdert. Das hat ja auch bei Vidargängr`s "A World That Has to Be Opposed" gut funktioniert, scheinbar besteht da eine dunkle Achse zwischen Leipzig und Weimar.
Und ich hätte meinen kleinen Finger drauf verwetten können das der Vidargängr Schlagzeuger auch hier hinter den Kesseln sitzt und das Drumsetting gleich mitgebracht hat, den klanglich ist das ganz nah dran. Erstes Memo an alle: Wer "A World That Has to Be Opposed" im Schrank stehen hat der kann auch hier problemlos zugreifen.

Glücklicherweise habe ich nicht gewettet und der Finger bleibt dran, den hinter dem Schlagzeug sitzt Exesor den man von Antlers oder I I kennen könnte. Bei mir sammelt man mit dem Drumsound schon ordentlich Pluspunkte, erdig und abwechslungsreich, so mag ich es. Wenn der Meister nicht grad manisch seine Felle bearbeitet, sich etwas zurücknimmt und den melodischen Gitarren Platz freiräumt, dann enstehen regelmässig magische Momente voller tiefschwarzer Aura die einen sofort gefangen nehmen. Das sind die ersten Berührung-und Kontaktpunkte die sich beim Hörer festsetzen und beim nächsten Durchlauf für Wiedererkennungswert sorgen.

Wenn man sich erst festgehört hat dann ist man schon verloren und gänzlich im Bann der Leipziger. Dem kann man sich aber auch nicht mehr entziehen, das Werk wächst mit jeder Runde und offenbart immer mehr Details. Man könnte dieses Album auch als dunklen Bruder von Venenum`s "Trance of Death" ansehen da auch hier immer wieder reinblütige Metalstrukturen durchkommen. Doch dort wo Bayern sich völlig dem Rausch der klassischen Noten hingeben, da besinnen sich die Sachsen und ziehen das Material wieder in tiefschwarz wütende Gefilde. Die Grundstruktur ist definitiv Black und Death Metal, darin bewegen sich die Jungs zielgerichtet und fokussiert. Damit bewahren sie die Songs davor auszufasern weil man eventuell in zu viele andere Schubladen geschaut hat.
Ein dritter Anhaltspunkt kommt für mich durch die Gitarrenläufe zustande. Wenn diese stimmungsvoll melodisch zu Werke gehen dann schimmert immer wieder Schweden durch, genauergenommen Watain zu Zeiten von "Lawless Darkness".
Das die Songs trotz der Querverweise ausreichend Eigenständigkeit aufweisen ist ein weiteres Plus im Punktekonto.

Ich finde hier überhaupt nichts negatives abgesehen von der Tatsache das ich mich nach dem verfassen dieses Reviews wieder anderem Material zuwenden muss und keine "Entschuldigung" mehr hab warum ich das Werk noch-und noch-und nochmal hören "muss".

1. Fall from Reality 06:09
2. Excess 04:42
3. Pillow of Cold Water 06:42
4. Reincarnation 05:20
5. Idleness and Doom 07:18
6. Mania and Passion 04:23
7. Worthless Wretch 05:32
8. All the Stars 06:29
Total: 46:35

https://www.facebook.com/Evil.Warriors.Excess/
https://evilwarriors.bandcamp.com/

10 von 10 Punkten



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Admin Udt`s Birthday
Geschrieben am 10.01.2018, 00:46 von ALUCARD

Der zweite des infernalischen Lexow Clans und Admin aka Undertaker hat Geburtstag: Alles Gute von uns. Auf die nächsten 666 Monate HIO... :laola:

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Revolting - Monolith Of Madness
Geschrieben am 06.01.2018, 16:59 von Styx

Revolting - Monolith Of Madness

Rogga und seine zigtausend Projekte und Bands höre ich jetzt wahrscheinlich wieder den ein oder anderen sagen, wenn der Name Revolting auf dem Schirm erscheint. Hierzu meine Meinung gleich vorab, der Mann ist ein Ausnahmetalent. Macht zu viele Alben? Zu generisch, aber die ersten Veröffentlichungen waren gut? Nun ich persönlich finde, dass er mit den Jahren gewachsen ist und ich freue mich immer wieder über eine neue Rogga Scheibe. Wem es nicht gefällt, der kann gerne zu anderen schwedischen Bands greifen, die das gleiche mehr oder weniger genauso generisch machen, sich aber dennoch freuen, weil ein Kultlogo auf dem Cover prangt. Dies jetzt aus dem Weg geräumt, kommen wir zur Musik.

Revolting klingen hier wie Revolting und doch anders. Die Melodien und Old-School-Passagen sind da, aber klarer voneinander getrennt. Die Scheibe geht gleich mit "Blood Blood Blood (And Bits Of Sick)" direkt nach vorne los. Ein peitschendes und schnelles Opening gefolgt von einer grandiosen Melodielinie. Mit "Procession To The Monolith" gibt es voll eine auf die Fresse, der Song bietet den typischen Rogga Stil (ja der Mann klingt nicht nach 0815-Schweden-Tod, sondern hat seinen eigenen Stil) und wird im Mittelpart im Hintergrund mit einem sich ins Ohr fräsenden melodiösen Mittelpart unterlegt. "Ode To Hastur" legt schleichend und melodiös los und zieht sich auch schön und fies durch ohne langweilig zu werden. "Cadaver Patrol" zeigt eindeutig die Dismember-Einflüsse von Rogga. Der Song vereint exakt das was Dismember auf "Massive Killing Capacity" gestartet haben, die Maiden-Harmonien gepaart mit schwedischem Todesstahl. "Night Of The Tentacles" ist ein richtiger Stampfer der sich im flotten Galopp mit ein paar überraschenden Melodiebögen abwechselt und bis jetzt definitiv mit als das Highlight des Albums gesehen werden kann. Mit "March Of The Revolter" hat man definitiv die bisherige Bandhymne geschrieben die sich als perfekter Anhang für "Night" erweist. "The Faceless Deformity" legt unheilverkündend los und peitscht danach direkt nach vorne los und weiß mit einem großartigen Refrain zu überzeugen, der sich im Ohr festsetzt. "Broomstick Legions" ist mein zweiter Lieblingssong auf diesem Album, dieser Song fräst sich von Anfang ins Ohr mit seiner Melodie ins Ohr und fegt danach schön oldschoolig im typischen Revolting Stil über einen hinweg. Mit "A Wedding For The Dead" sind wir beim vorletzten Song auf der Platte angekommen der sich passend zu den anderen Songs einreiht und einem mit seinem Intro vermittelt, dass man sich mitten in der Hochzeit der Toten befindet. Mit "From Out The Deep" endet das Album schön ordentlich und mit viel Groove und Melodie.

Im Großen und Ganzen kann man sagen wer auf Old School Death Metal mit viel HM2-Nutzung steht und nicht genug von Herrn Johansson bekommen kann, dem kann ich dieses Album wärmstens empfehlen. Wer vorher kein Fan war wird auch jetzt kein Johansson oder Revolting Anhänger werden. Für mich das beste Revolting Album seit langem.

Wertung: 9,5 / 10





Gesamtlänge: 36:36
Label: FDA Records
VÖ: 19.01.2018

Tracklist
01. Blood Blood Blood (And Bits Of Sick)
02. Procession To The Monolith
03. Ode To Hastur
04. Cadaver Patrol
05. Night Of The Tentacles
06. March Of The Revolter
07. The Faceless Deformity
08. Broomstick Legions
09. A Wedding For The Dead
10. From Out The Deep

Website der Band: https://www.facebook.com/Revolting-144322252254789/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Snøgg - Abeloth
Geschrieben am 05.01.2018, 16:29 von ALUCARD

Snøgg
Abeloth
Vö:25.12.2107



Mit Black Metal nach dem Schulbuch hat das nichts zu tun, wer sich aber vom "das darf nicht und das darf nicht" Schema losgelöst hat der dürfte seine Freude an "Abeloth" haben.
Mit verzerrtem Sprechgesang und Naturgeräuschen eröffnet "The Servant - The Mother" die Ep, später gesellen sich noch Violinenklänge hinzu. Es geht dann in eine akustisch-folkige Richtung, gleichzeitig wird eine bedrohliche Stimmung aufgebaut. Unter Zuhilfenahme von "klassischen" Metalinstrumenten verschiebt sich die Atmosphäre in eine kaputte DSBM Ecke mit verzerrtem Schreigesang in dem die Violinen stark am Nervenkostüm rütteln.
Dort setzt auch "Beloved Queen of the Stars" an, sprich man hört wieder Violinentöne an der Schmerzgrenze plus dem Sprechgesang. Das entwickelt sich zu einem harsch und finster rasenden Konstrukt das ansatzweise so etwas wie eine Songstruktur aufweist, inklusive Mönchsgesang bevor man komplett ins Chaos abdriftet.
Nach diesem akustischen Inferno, was soll man da noch von einem Titel erwarten der "Bringer of Chaos" heisst? Nun, erstmal hört man erneut den kalten Sprechgesang, dann doomt es dröhnend durch die Lautsprecher. Mit dem hintergründigen Drumming formt man einen bitterbösen und eiskalten Monolithen der unerwartet hymnischen Gesang auffährt. Von Chaos also keine Spur, der Titel der das vom Namen her am ehesten vermuten lassen würde ist der "normalste" der drei Songs. Zumindest bis man in der Songmitte angekommen ist, dann gibt es Chaos. Fettgeschrieben und unterstrichen eine erneute Probe für das Nervenkostüm, im weiteren Verlauf klingt der Track dann dystopisch-folkig aus und bringt nochmals mönchsartige Stimmen.
Ein wilder Ritt für diejenigen die ihre Scheuklappen im Trvewald gelassen haben, offen für neue Strukturen sind und nicht ablehnend gegenüber einer gewissen Unhörbarkeit stehen. Wer Blut aus Nord oder MZ412 im Regal stehen hat der kann zugreifen.

1.The Servant - The Mother
2.Beloved Queen of the Stars
3.Bringer of Chaos

Ulv – Guitars, Keyboards, Vocals, Rituals,
Mørke – Drums, Spells
Additional Musicians:
Anino Üfø Letherbee – Violin
Køzhl – Bass
Vråg – Vocals
Azbuka – Noise, Field recordings
Neo-Cymex formerly known as Ampulex Dementor – Narration
Zeench – Guitar Solo

https://snogg.bandcamp.com/album/abeloth

7,5 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

New Evil Music Konzerte 2018
Geschrieben am 04.01.2018, 20:16 von DJ Doom

23.02.18 Waco Jesus + Cliteater + Death Bed Confession + Bleed The Victim + Meet The Mailman @ Café Central Weinheim

09.03.18 Visigoth + Abandoned + Bastard Nation @ Live Music Hall Mörlenbach-Weiher

24.03.18 Heidelberg Deathfest 3 mit: Asphyx + Gut +Deserted Fear + Benighted + Milking The Goatmachine + Gutalax + Legacy + Revel In Flesh + Skinned Alive + Bösedeath + Moronic @ Halle02 Heidelberg

13.04.18 The Weight + Wolvespirit + Opener @ Live Music Hall Mörlenbach-Weiher

18.04.18 Dan Sperry – Shock Illusionist – Zauber-Show @ Bürgerhaus Mörlenbach

19.05.18 Blood Night mit Blood und weiteren Bands @ Café Central Weinheim

21.05.18 Extermination Dismemberment + Analepsy + Korpse + Opener@ Café Central Weinheim

VVK unter:

www.newevilmusic.de
www.eventim.de
www.reservix.de
www.metaltix.com

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Heidelberg Deathfest 2018
Geschrieben am 04.01.2018, 20:14 von DJ Doom

Heidelberg Deathfest „HDDF“ 2018 – Part III: Support Your Local Death!

ASPHYX (NL) + GUT + DESERTED FEAR + BENIGHTED (FR) + MILKING THE GOATMACHINE + GUTALAX (CZ) + LEGACY (Reunion-Show) + REVEL IN FLESH + SKINNED ALIVE + BÖSEDEATH + MORONIC

Hey Deathbangerz!

Voller Freude dürfen wir euch mitteilen, dass am 24. März 2018 die Halle 02 in Heidelberg erneut der Austragungsort für das HDDF sein wird!

Dieses Mal wollen wir unseren Schwerpunkt mehr auf einheimische und regionale Bands setzen und haben hierfür das Motto: „Support Your Local Death!“ gewählt. Aber natürlich wird es auch wieder internationale Acts der „Hart-Und-Heftig-Liga“ zu bewundern geben! Musikalisch wird es etwas „Old-Schooliger“ ausfallen als 2017.

Die Kracher-Bands für 2018 lauten: ASPHYX, GUT, DESERTED FEAR, BENIGHTED, MILKING THE GOATMACHINE, GUTALAX, LEGACY, REVEL IN FLESH, SKINNED ALIVE, BÖSEDEATH und MORONIC! Insgesamt werden also wieder 11 Bands am Start sein.

Natürlich wird auch wieder für ein ordentliches Rahmenprogramm gesorgt. Es wird erneut einen (Death)-Metal-Markt geben, eine Chill-Out Lounge und eine Food-Area.

Seid dabei, wenn es wieder Laut wird in Heidelberg und wir zum vielleicht schönsten Indoor-Death-Metal-Event Deutschlands einladen!

Einlass 13.00 Uhr, Beginn 13.30 Uhr

VVK 35€ / AK 42€

VVK unter:

www.newevilmusic.de
www.eventim.de
www.reservix.de
www.metaltix.com

BANDINFOS:

Asphyx (Death / Doom Metal) https://www.facebook.com/officialasphyx/
GUT (Grindcore/Porngrind) https://www.facebook.com/GUTSOUNDSYSTEM/
Deserted Fear (Death Metal) - https://www.facebook.com/desertedfear/
Benighted (FR, Brutal Deathgrind) - https://www.facebook.com/brutalbenighted/
Milking The Goatmachine (Goatgrind) - https://www.facebook.com/milkingthegoatmachine/
Gutalax (CZ, Gore `n` Roll) - https://www.facebook.com/GUTALAX-cz-gore-grind--116773548349011/
Legacy (Death Metal) https://www.metal-archives.com/bands/Legacy/14291
Revel In Flesh (90’s styled Death Metal) - https://www.facebook.com/Revel-in-Flesh-304228902958414/?ref=br_rs
Skinned Alive (Old School Death Metal) - https://www.facebook.com/SkinnedAliveOfficial/
Bösedeath (Slam Death Metal) - https://www.facebook.com/BOESEDEATH/?ref=br_rs
Moronic (Death Metal) - https://www.facebook.com/moronic.official/

STANDINFOS:

Folgende Händler haben bis dato für das HDDF 2018 zugesagt:

MDD Records - https://www.facebook.com/MDDShop/
Revenge Productions - https://www.facebook.com/Revenge-Productions-422188651151615/
Rising Nemesis Records - https://www.facebook.com/RNRecords/
Rotten Roll Rex - https://www.facebook.com/rottenrollrex.de/

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

War Possession
Geschrieben am 03.01.2018, 20:25 von Exorzist

Mit Members und Ex-Members von illustren Kapellen wie Embrace of Thorns, Merciless Crucifixion und Wargoat. War Possession spielen eine Mischung aus frühen Bolt Thrower, Demigod, Treblinka/Tiamat, Incantation, Therion, Archgoat, Imprecation und Asphyx.
Roher aber wie ich finde cooler Stoff aus Griechenland, die CD Doomed to Chaos ist bereits im Oktober 2017 über Memento Mori erschienen.



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Septic Flesh + Inquisition + Odious, 27.1.2018, Mannheim
Geschrieben am 03.01.2018, 15:18 von UnDerTaker

Septic Flesh: Die Griechen haben jüngst ihr neues Machtwerk „Code Omega“ veröffentlicht. In den letzten Jahren haben sie sich zur Speerspitze in der Dark/Extreme-Metal-Szene entwickelt. Fulminante Live-Shows, tolle Bühnensets und nicht zuletzt starke, düstere Songs sorgten dafür. Nach Welttourneen mit Moonspell und Fleshgod Apocalyspe, sind sie nun bereit Mannheim einzunehmen.

Inquisition: Kaum eine Band schafft es mit nur zwei Mann solch einen klaren und druckvollen Sound zu erzeugen, wie die Kolumbianer/Amerikaner von Inquisition. Längst sind sie aus dem Schatten von Bands wie Immortal herausgetreten und konnten in den letzten Jahren gemeinsam mit Bands wie Rotting Christ oder Behemoth die Welt bereisen. Freut euch auf das Mannheim-Ritual.

Der Opening-Act sind Odious aus Ägypten.

Septic Flesh-Video: https://www.youtube.com/watch?v=Kdg4DLAPC4A

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/521475851563654/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Distressed to Marrow - La Violencia
Geschrieben am 02.01.2018, 15:16 von ALUCARD

Distressed to Marrow
La Violencia
Eigenveröffentlichung
Vö:08.11.2017



Wütend. Das war der erste Eindruck den ich beim Hören von "La Violencia" bekam. Und diese Wut speist sich, laut eigener Aussage, aus der Unzufriedenheit die das letzte Album "Half a Spine" erzeugte da sie selber der Meinung waren zu mehr fähig zu sein als das was da am Ende auf dem Silberling landete. (O-Ton:"...wurde sofort mit den Arbeiten an einem neuen Album begonnen, auch weil der Vorgänger nicht unbedingt jene Musik wiederspiegelte, die vier am Songwriting beteiligte Musiker zur jeweils eigenen Zufriedenheit auf die Beine zu stellen in der Lage sind.")
Zwischen den Zeilen des Promozettels erkenne ich auch ein gewisses Unverständniss gegenüber der Medien-und Labellandschaft. Unverständniss dahingehend das D.t.M. schon eine Vielzahl von Rückschlägen einstecken mussten, trotzdem immer wieder aufgestanden sind, willensstark weitergekämpft haben und das nie richtig gewürdigt wurde bzw. sich kein Label findet das die Band unter Vertrag nimmt, sie supportet und sie in dem bestärkt was sie tun. Lieber wird da eine dahergelaufenen Designertruppe mit weit weniger handwerklichen Fertigkeiten gesignt und gehypt während der eigene Underground sich vergeblich bemüht.
Was ebenso zu der Verbitterung führt die auch mit in die neuen Songs eingeflossen ist. Im Gegensatz zu "Half a Spine" ist die neue Scheibe deutlicher im Deathmetal verwurzelt, die doomigen Spuren frühenglischer Prägung tauchen aber immer noch auf. Auf bekannt klagende Weinerlichkeit verzichtet man aber sondern presst die negativen Emotionen eher in zäh drückende Kompositionen die wie eine Handgranate wirken bei der man schon den Splint gezogen hat und die dazu bereit ist zu explodieren. Solange sie jemand in der sicher in der Hand hält ist alles gut, die Explosion aber unvermeidlich. Dadurch entsteht ein stetiges Unwohlgefühl, klanglich bestens umgesetzt durch einen reinen unverfälschten Sound bei dem auf polierende Massnahmen gänzlich verzichtet wurde. Einen Hörer der nur an glattproduzierte Einheitsware gewöhnt ist wird das verwirren, auch ich müsste mich erstmal reinhören. Aber nachdem die Ohren wieder eingenordet sind kann der knackig direkte Sound schwerstens überzeugen. Passt zwar nicht ganz, aber eventuell ist das das das Klangbild was Metallica bei "St.Anger" gesucht haben. Sollten sie hier vielleicht nochmal reinhören...

Distressed to Marrow setzen das gekonnt um was man unter DeathDoom erwartet, unverfälscht und mit deutlicher Betonung auf DEATH. Keine leiernden Klagepsalme, kein anbiederndes Rumgejammer, kein Depressiv/Suizid Theater aus dem Kindergarten. Spürbar deutlich sind auch die Bemühungen kein glattes Standardprodukt abzuliefern um der Masse zuzusagen da man weder dem Schwedentod noch dem Oldschooltrend hinterherhechelt sondern etwas eigenes auf die Beine stellen möchte. Und das ist ihnen gelungen, die kantig garstigen Stellen innerhalb der Songs geben sich erst gar nicht die Mühe gefällig oder "sauber" zu klingen, Ähnlichkeiten finden sich hier eventuell zu finnischen oder amerikanischen Vertretern der extremen Todesmetallszene aus den Tiefen des Untergrundes. Ein Dark Descent oder Hells Headbangers Labellogo auf der Scheibe wäre nicht unpassend...

Checkt das Album bei Bandcamp an und hört es länger als nur 15 Sekunden bevor ihr weiterzieht. So oft wird der deutsche Underground gelobt und viel vom Support der eigenen Szene geredet, es wird Zeit das mal umzusetzen auch wenn kein namhaftes "Kultlabel" dahintersteckt oder irgendwelche "bekannten" Leute ihre Finger mit im Spiel haben. Verdient haben es die Jungs aus Karlsruhe schon lange.

1.Violencia Is Born 09:20
2.Absorbing Maggots 08:30
3.Phalance 10:45
4.Right Foot Killer 09:24
5.Metric Medusa 08:37
6.Lick My Bayonet 12:05
7.Violencia Is Dead 09:02

https://distressedtomarrow.bandcamp.com/
http://www.distressedtomarrow.com/
http://www.facebook.com/Distressed-to-Marrow

9 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Huldigt Meister Exo
Geschrieben am 30.12.2017, 10:01 von ALUCARD

:laola: Alles Gute zum Geburtstag Meister Mitch. Das das mit dem ordentlich feiern klappen wird da habe ich bei dir keine Bedenken.
:prost:

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Blæck Fox / Morasth - Split
Geschrieben am 28.12.2017, 16:11 von ALUCARD

Blæck Fox / Morasth
Split
Vö:01.01.2018



Wo packe ich es hin? Das war die erste Frage die sich mir stellte. Kein Black Metal, kein Death Metal, auch die Doomschublade ist zu eng und irgendwas das mit -core endet ist nunmal gar nicht.
Die zwei Bands aus Mainz machen es einem nicht leicht, aber das ist auch nicht deren Ansatz. Musikalisch passt es aber auch gut zu den Splitplatten die zuletzt durch meine Hände gingen, also Ancst/King Apathy und Unru/Tongue. Eine weitere klangliche Nähe besteht auch zur kürzlich veröffentlichten Paramnesia/Ultha Splitscheibe.

Blæck Fox erinnern mich irgendwie an die verblichenen Black Shape of Nexus, nur nicht ganz so doomig dröhnend. Hier finden sich eher Verweise in Richtung Black Metal und zu experimentellen Sachen bei denen Mike Patton am Mikro steht, Mr. Bungle oder Fantômas zum Beispiel. Da das noch nicht genug Wahnsinn ist packt man noch eine Spur Melvins obendrauf. Alles in allem sperrig und unbequem mit einem Gesang bei dem es glaube ich nur eines gibt: lieben oder hassen. Jedenfalls zerrt er ordentlich am Nervenkostüm, muss halt jeder selbst herausfinden was er davon hält. Zumindest mal ist man dabei weit weg von beliebigem Einheitsbreigesang, das will ja auch was heissen. Mir ist es eine Spur zu anstrengend.
Da kommt die zweite Seite grade recht, dort findet man Morasth. Das H am Ende ist wichtig um nicht mit den NRW Blackies Morast verwechselt zu werden. Die hier, mit H, spielen entspannt gediegenen Ambient/Post Metal und breiten ihr "and on celestial shores i build enormous sepulchres" über fast 14 Minuten vollständig aus. Da man, abgesehen von Samples, komplett auf Gesang verzichtet steht die Musik im Vordergrund. Die baut sich langsam und flirrend auf und kann den Hörer schwerstens gefangen nehmen wenn er sich darauf einlässt. Und der darf dabei ruhig in Richtung Mogwai denken. Sehr faszinierend ist der Moment in dem das Stück nach zirka acht Minuten fast vollständig zum erliegen kommt, sich dann langsam wieder ranschleicht um dann schwer und finster groovend in Extase zu explodieren. Die rauschähnlichen Zustände sind hier sicherlich kein Zufall.
Seite 1 dient als Eingangstor zu den finsteren Seiten der eigenen Seele, mit Seite 2 kann man sich dann dort fallenlassen und verlorengehen.
Blæck Fox bekommen 6 von 10 Punkten da mir der Gesang nicht so zusagt und es mir eine Ecke zu sperrig ist, Morasth gefallen mir besser und ernten 8 von 10 Punkten. Macht zusammen 7 von 10 möglichen Punkten.


a1 – Blæck Fox – The Prey
a2 – Blæck Fox – Primitive Man
b1 – Morasth – … and on Celestial Shores I Build Enormous Sepulchres
Gesamtspielzeit: 28:36 Minuten

https://blaeckfox.bandcamp.com/
https://morasth.bandcamp.com/music

7 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

ICED EARTH / FREEDOM CALL / METAPRISM in 17.1.2018, Wiesbaden
Geschrieben am 28.12.2017, 12:24 von UnDerTaker

17.01.18 MI / EINLASS 19:00 / BEGINN 19:30 / AK 33,00 € / VVK 28,00 € (zzgl. Gebühren / inkl. Bus & Bahn)

ICED EARTH / FREEDOM CALL / METAPRISM
Thrash Metal / Power Metal Konzert in der HALLE

"Incorruptible" Tour 2018. Wie wenig andere Band prägen Iced Earth bis heute nachhaltig ihr Genre - und das bereits seit gut drei Dekaden. Wir möchten sie an dieser Stelle schlicht als die Könige des Power Metal ankündigen. Auch auf ihrem nunmehr zwölften Studio-Album „Incorruptible“ bietet die Band um Jon Schaffer nur das Beste aus betonharten Riffs, epischen Melodien und großen Geschichten. Nachdem in der Vergangenheit unter anderem Tim "Ripper" Owens (Judas Priest) oder Mathew Barlow am Mikrofon gestanden haben, hat die Band nun mit Sänger Stu Bock erneut ihre Mitte gefunden. Ihr jüngstes Album schließt nahtlos an Klassiker wie „The Dark Saga“, „Something Wicked This Way Comes“ oder „Dystopia“ an. Live sind Iced Earth aus dem Sunshine State Florida (sic!) ohnehin eine Bank.

ICED EARTH
http://icedearth.com/band/
https://www.facebook.com/OfficialIcedEarth/
https://www.youtube.com/watch?v=dAKvZKRk_Rs

FREEDOM CALL
http://freedom-call.net/
https://www.facebook.com/FreedomCallOfficial/

METAPRISM
http://metaprism.co.uk/
https://www.facebook.com/Metaprism/

KARTEN KAUFEN:
An allen bekannten Vorverkaufsstellen und im 60/40 (Murnaustr. 1 - Wiesbaden)

Oder hier der direkte Link:
http://www.schlachthof-wiesbaden.de/program....th.html



(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Blood Red Fog - Thanatotic Supremacy
Geschrieben am 27.12.2017, 19:36 von Sol Records

Out soon on Deviant Records:



The BLOOD RED FOG rises again. While the new album is ascending
on the darkened horizon, let these Finnish masters speak for
themselves in this exclusive advance track:

https://soundcloud.com/user-66211417/blood-red-fog-the-master-speaks

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Artikel: Death, Sweat & Gastric Juice - Pungent Stench and more..
Geschrieben am 27.12.2017, 13:56 von UnDerTaker

artikel
Unser Gastautorin Petra Welles hat sich erneut in einem Artikel ihrer heimischen Metalszene gewidmet. Mit Martin Schirenc von Pungent Stench, Schirenc plays Pungent Stench, Hollenthon, Zombie Inc. ua. hat sie ein Aushängeschild des österreichischen Metals und die persönliche wie auch die musikalische Karriere beleuchtet.

Viel Spaß beim Lesen des Artikels...

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

"The Path of Death VII" am 20.10.2018 in Mainz
Geschrieben am 26.12.2017, 12:24 von Exorzist

 Das Jahr neigt sich dem Ende zu, genau die richtige Zeit um den Konzertplaner für 2018 zu aktualisieren. Wir haben uns entschieden ein weiteres Death Metal Fest in Mainz mit euch zu feiern. Markiert euch also den Samstag 20.10.2018 in eurem Kalender, denn es wird wieder eine rauschende und knallharte Death Metal Party in Mainz im M8 abgehen, so viel ist schon mal sicher!

Erwartet Düsternis und morbide Klänge, genauso wie groovende, vor Power und heavyness strotzende todesmetallische Rhythmen!

Mark your kalendar ... you will not be disappointed!

(5 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Spectral Voice - Eroded Corridors of Unbeing
Geschrieben am 18.12.2017, 20:50 von Nabu

Spectral Voice - Eroded Corridors of Unbeing

Wenn sich eine Band einem Genremix verschreibt, wie Death/Black oder Death/Doom Metal klingt das meistens viel spannender als es dann im Endeffekt wirklich ist. Oft wird sich auf eines der Beiden eingeschossen und man mischt Elemente des oder der weiteren Genres ein, um die Behauptung man spiele neue, richtig abwechslungsreiche Musik, stützen zu können.
Die amerikanischen Knüppler von Spectral Voice haben in diesem Punkt einen recht extremen Ansatz. Sie spielen zwar Death/Doom Metal, allerdings so gut wie nie vermischt. Eigentlich heißt es in den meisten Fällen entweder oder. Und das funktioniert erstaunlich gut! Wer sich das nicht so richtig vorstellen kann sollte sich den Opener „Thresholds Beyond“ anhören. Ein kurzes Intro leitet uns in einem relativ atmosphärischen Part in ein Sammelbecken ruhigerer Doom-Elemente, welche sich unerwartet in einen astreinen Old School Death Metal Knüppler der 90er Jahre erbrechen. Schnell, dreckig, bedingungslos. Alten Hasen dürfte ganz warm in der Brust werden. Die Death Metal Nostalgie verfliegt aber nach wenigen Minuten, wenn der Song das Tempo an den Nagel hängt und zu einem dusteren, stimmigen Doom-Panzer wird. Langsam und gequält zieht sich der Song über den Hörer hinweg - sehr stimmig!
Das vom Opener aufgerissene Fass kann vom restlichen Album leider nur zum Teil mit Qualität gefüllt werden. Besonders zum Ende hin schwächeln die Jungs von Spectral Voice etwas - glücklicherweise gelingt ihnen mit „Dissolution“ ein mehr als versöhnlicher Abschluss.

Also: Spectral Voice mach keine Musik für die breite Masse. Wer sich aber für alten Death Metal und geilen, dreckigen Doom begeistern kann, darf hier freudig reinhören!


Anspieltipp: Thresholds Beyond, Visions of Psychic Dismemberment, Dissolution


Wertung: 7,0 / 10




Gesamtlänge: 44:41
Label: Dark Descent Records
VÖ: 13. Oktober 2017



Tracklist


1. Thresholds Beyond
2. Visions of Psychic Dismemberment
3. Lurking Gloom
4. Terminal Exhalation of Being
5. Dissolution


Website der Band: Spectral Voice Homepage



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

2 0 1 7 - War das geil oder was !?
Geschrieben am 18.12.2017, 09:32 von ElWiz

Es ist ja mal wieder einen Versuch wert, daß wir hier unsere persönlichen Jareshighlights austauschen. Dieses Mal knacken wir die 5 Antworten -Hürde  :rock:  !
Nee, was dieses Jahr von den Größten der Großen kredenzt wurde, ist schon der Wahnsinn, das muß man sich echt auf der Zunge zergehen lassen ( ich mach das für mich alphabetisch, weil alles so schön plättet )! Also, was waren/sind euere Jahreshighlights, was sollte man sich unbedingt geben ? Here we go:

CANNIBAL CORPSE - Red before black
DEIVOS - Endemic divine
ENDSEEKER - Flesh hammer prophecy
IMMOLATION - Atonement
INCANTATION - Profane nexus
MEMORIAM - For the fallen
MORBID ANGEL - Kingdoms disdained
MORTA SKULD - Wounds deeper than time
NEOCAESAR - 11:11
REDEMPTOR - Arthaneum
REVEL IN FLESH - Live from the crypts of horror
SEPULTURA - Machine Messiah
SINISTER - Syncretism
SLAEGT - Domus mysterium
SUFFOCATION - ...Of the dark light
VENENUM - Trance of death

Dazu kommen von THRESHOLD und DEEP PURPLE noch zwei absolute Großtaten außerhalb des Geballers hinzu, ebenso haben MASTODON und LIFE OF AGONY tolle Alben abgeliefert.
Wie gesagt, am meisten freue ich mich über die Tatsache,daß altgediente Musiker immer noch das geilste Zeug raushauen und mir dieses Jahr kaum Zeit für junges Blut gelassen haben. Jetzt geh ich nochmal in mich, was ich so vergessen hab.
Abschließend dann noch die Frage, nach dem Death Metal- Album des Jahres; wo es letztes Jahr einfacher war wie selten zuvor, ist das dieses Jahr 'ne ganz andere Liga,quasi unmöglich. Wenn ich aber jetzt mit einer Knarre am Kopf eine Entscheidung treffen müsste und ich mich echt bei den Jugendhelden nicht entscheiden könnte, dann würde ich

"REDEMPTOR - Arthaneum"

sagen. Das Album sticht echt aus allen neueren Sachen raus und hält mit den Großen mit. Filigran,melodisch, düster, hart,atmosphärisch -  eine Death Metal -Scheibe aus dem Lehrbuch,aber eben halt eigenständig. Ich muß da echt noch was dazu machen...

Euch allen hier schon mal vorab ein gediegenes Weihnachtsfest und ein releasegesegnetes 2018 !

:saufen:

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Deathmarch - Dismember
Geschrieben am 17.12.2017, 15:44 von ALUCARD

Deathmarch
Dismember
Black Lion Records
Vö:15.12.2107



Der EP Name passt nicht ganz, zeigt aber die ungefähre Richtung. Death Metal wird geboten, allerdings spielt man nicht nur die bekannte Tonleiter der Genrehelden nach sondern weist genügend Eigenständigkeit auf. Auffällig ist das man dabei nicht nur in einer Schublade gefangen ist, spannend bleibt ob "Dismember" nur eine Standortbestimmung ist oder schon als Vorabhäppchen zu einem kommenden Album dient. Die Vielfältigkeit sollten sie sich jedenfalls beibehalten, damit verschafft man sich etwas Luft im Genreteich. "Warmachine" zum Beispiel ist ein fetter Midtempogroover der sich irgendwo zwischen Demonical und Six Feet Under einpegelt, "Autopsy With A Chainsaw" eine knackig kurze Grinderuption, "Bayonet Frenzy" hat wieder SFU Züge, legt aber im Tempo nach.
Zudem arbeitet man mit zwei verschiedenen Gesangsstilen, düsteres Gegrowle paart sich mit fiesem Keifen. Scheinbar kommt das alles von einem Sänger, in der Info ist zumindest nur Dirk Willems als Sänger angegeben. Für die schneidigen Riffs ist Quint Meerbeek verantwortlich, sonst hinter dem Drumkit von Bodyfarm zu Hause. Hinter selbigem nimmt hier Olle Oele Platz der auch schon bei Funeral Whore und Cavitation tätig war. Von letzeren kennt er mit Sicherheit noch Walter Van Kalsbeek der hier die Stelle am Bass angenommen hat. Und wo ich schon bei Cavitation bin: Der ehemalige Bodyfarm Basser Mathieu Westerveld und der aktuelle Bodyfarm Gitarrist Bram Hilhorst waren auch mal bei Cavitation tätig. Hat zwar nix hiermit zu tun, zeigt aber wie eng die Vernetzung innerhalb der holländischen Szene scheinbar ist.  

Feines Teil das ein ordentliches Ausrufezeichen setzen kann, das darf ruhig noch mehr kommen. Warum man das kaufen sollte wenn man schon den ganzen Wohnbereich mit OSDM voll hat? Eventuell wegen dem flexiblen Gesang. Oder weil sich die Truppe nicht auf einem Stil festnageln lässt und auch nicht in der Retroschleife gefangen ist. Deswegen klingen sie trotz der Verwendung klassischer Zutaten deutlich nach 2017. Die Scheibe ändert zwar nix an der Geschwindigkeit der Erdrotation, Laune macht sie aber allemal.

1.Gastorture 04:47
2.Warmachine 04:54
3.Autopsy With A Chainsaw 01:02
4.Bayonet Frenzy 03:48
5.Death Marches ON 06:29

https://deathmarchblacklion.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/deathmarchdeathmetal/

Quint Meerbeek - Guitars
Dirk Willems - Vocals
Olle Oele - Drums
Walter Van Kalsbeek - Bass

8 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Throne of Heresy
Geschrieben am 17.12.2017, 13:39 von Exorzist

Alter Schwede, die Herren haben mit Ihrem neuen Album ja alles richtig gemacht. Allerfeinster angeschwärzter, majestätischer Stoff  :rock:



(5 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Crescent - The Order of Amenti
Geschrieben am 15.12.2017, 17:11 von ALUCARD

Crescent
The Order of Amenti
Listenable Records
Vö:09.02.2018



Gegenüber anderen Vertretern aus dem Bereich Deathmetal mit Ägyptenthematik haben Crescent einen unschlagbaren Vorteil: Sie kommen wirklich aus Ägypten, der Länderpunkt geht damit klar an die Truppe aus Kairo.

Und jeder Sandgrabstätten- und Pyramidenfanatiker bekommt genau das was er erwartet wenn er die Eckpunkte "Blackened Death Metal" und "Egyptian History/Mythology" liest. Schlagzeuger Amr Mokhtar spielt sogar den Duracell Hasen schwindlig, der Triggerzauberstab verleiht hier zusätzliche Durchschlagskraft. Die Gitarrenläufe bewegen sich klar im melodisch angetriebenen Bereich und flechten immer wieder orientalisch anmutenden Versatzstücke mit ein. Aber nur dezent und teilweise auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich, vor Basargeleier braucht niemand Angst haben. Daneben zaubern sie aber auch klassische, mächtige Riffverläufe aus dem Wüstenboden die deutlich im reinen Death Metal verwurzelt sind.
Sänger Ismaeel Attallah hat dazu das passende Organ und growlt nicht zu übertrieben viehisch ins Mikro. Angesiedelt ist das Songmaterial allein schon durch das fast auf Dauerfeuer stehende Schlagzeug im oberen Geschwindigkeitsbereich, alles in allem aber klar kontrolliert und nicht primitiv bolzend. Die Gitarrensalven bekommen genug Zeit und Raum, dank zweier Gitarristen im Bandgefüge kann man sich im Spannungsfeld von songdienlicher Arbeit und punktueller Soloaktivität ordentlich austoben. Und es ist auch mal wieder angenehm einen anderen Klang als den zwar schönen aber in letzter Zeit zu häufig eingesetzten Hm2 Sound zu geniessen, schwedentodgeplagte Ohren werden hier ihre Offenbarung finden.
Ausgehend vom aktuellen Stand prophezeihe ich jetzt schon das "The Order of Amenti" ein erstes Highlight im neuen Jahr sein wird und die Latte für ähnlich geartete Vertreter ordentlich nach oben legt.
Ein beeindruckendes Schauspiel das aufzeigt wie packend und kraftvoll Dunkelheit, apokalyptische Klänge und altertümliche Mythologie ineinandergreifen können ohne dabei im Kitsch zu versinken. Das sehr gelungene Albumcover zeigt das die Jungs sich Gedanken gemacht haben und ein stimmiges Bild abliefern wollen, schliesslich enden die Arbeiten an einem Album nicht mit dem verlassen des Studios.

1.Reciting Spells To Mutilate Apophis
2.Sons Of Monthu
3.Obscuring The Light
4.Through The Scars Of Horus
5.The Will Of Amon Ra
6.Beyond The Path Of Amenti
7.The Twelfth Gate
8.In The Name Of Osiris

Ismaeel Attallah : Vocals and all guitars
Amr Mokhtar : Drums
Moanis Salem : Bass Guitar
Youssef Saleh : Guitars and Vocals

https://listenable-records.bandcamp.com/album/the-order-of-amenti
https://www.facebook.com/Crescentband

9 von 10 Punkten



(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Evilfeast - Elegies of the Stellar Wind
Geschrieben am 14.12.2017, 16:29 von ALUCARD

Evilfeast
Elegies of the Stellar Wind
Eisenwald
Vö:15.12.2017



Eisenwald hat noch was bei einem alten norwegischen Label gefunden das Anfang der 90er aufgenommen wurde und dann irgendwie hinter den Schreibtisch gerutscht ist und dort vergessen wurde....
Nein, natürlich nicht, aber so könnte die Meldung lauten. Denn ganz ehrlich, mehr 90er BM Worship geht nicht. Verhallter, etwas dünner Klang, Knatterdrumming, epische Keyboardpassagen und Keifgesang - fertig ist die Laube. Das Ein Mann Kommando umschifft dabei aber all die Fettnäpfchen wegen denen der damalige BM nicht bei jedem in so guter Erinnerung ist. Keyboardeinsatz ja, aber nicht schwülstig oder kitschig. Die Rasierapparatgitarren mit Gefühl für songunterstützende Momente und das hintergründig scheppernde Schlagzeug erschaffen die geliebte frostigen Stimmung, eingefangen in einem feinen Eishöhlenklang. Selbiger verströmt aber dennoch etwas Wärme, eventuell kommt diese aber auch durch die eigene Erinnerung an die "good old Days" zustande.
Titellaufzeiten von 8 bis 15 Minuten sollten hier nicht für Angst sorgen, Alleinherrscher GrimSpirit versteht sein Handwerk und sorgt durch ausreichend Stimmungswechsel für genügend Abwechslung und Beschäftigungszeit. Langeweile kommt jedenfalls zu keinem Zeitpunkt auf, dafür ist das Songwriting zu gut. Dank diesem klingt das Album zwar als wäre es "von früher" hierhier transformiert, bewahrt sich aber eine eigene Note, baut genug selbstständige Ideen mit ein und wirkt so zu keiner Zeit wie eine primitive Kopie. All das setzt natürlich vorraus das man ein Faible für keyboardlastigen Black Metal der zweiten Welle hat, ansonsten erscheint einem das Werk nicht so faszinierend.
Es gibt da draussen (hoffentlich) genug junge Nachwuchskräfte die zur damaligen Zeit noch nicht alt genug waren um das mitzubekommen oder vielleicht noch gar nicht geboren waren. Wenn das anhören von "Elegies of the Stellar Wind" dafür sorgt das sie sich auf die Reise zurück zur Geschichte des Genres machen und sie sich mit den damaligen Vertretern beschäftigen, dann hat das Album vieles richtig gemacht. Bleibt nur zu hoffen das sie dann auf die ernsthaften Bands stossen und nicht schon nach der zweiten billigen Bubblegumkopie aufgeben. Das die Musik auch heute noch Relevanz und Wichtigkeit hat beweisen Evilfeast hier eindrücklich, zeitlose Klänge für eine schnelllebige Zeit.

1.The Second Baptism... Shores in Fire and Ice
2.Winter Descent's Eve... I Become the Journey
3.Lunar Rites... Beholding the Towers of Barad-Dur
4.From the Northern Wallachian Forest... Tyranny Returns
5.Archaic Magic... A Cenotaph Below the Cursed Moon
6.Inclinata Resurgit... Rebirth of My Noble Dark Kingdom

https://evilfeast.bandcamp.com/album/elegies-of-the-stellar-wind

9 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Deinonychus - Ode To Acts Of Murder, Dystopia And Suicide
Geschrieben am 13.12.2017, 15:34 von ALUCARD

Deinonychus
Ode To Acts Of Murder, Dystopia And Suicide
My Kingdom Music
Vö:01.12.2107



Schwere Kost Jungs, das ist wieder so ein Album das über die komplette Spielzeit ein ungutes Gefühl in der Magengegend erzeugt. Wie man so etwas erschafft konnte das Stammpersonal beim ehemaligen Arbeitgeber Bethlehem ausführlich lernen, nebenbei waren hier im Verlauf des Bandbestehens seit 1992 auch noch andere Bethlehem Mitglieder tätig. Auf dem neuen Album ist die Band als Trio tätig.

Deinonychus zeigen eindeutig zu was Musik fähig ist, wie man nur durch Klänge und Gesang Emotionen beim Hörer freisetzen kann fasziniert mich immer wieder. Doch das die Emotionen die bei einem Albumnamen wie "Ode To Acts Of Murder, Dystopia And Suicide" hervorgerufen werden nicht grad positiver Natur sind dürfte klar sein.
Wer seiner Stimme so Geräusche entlockt wie zum Beispiel in "The Weak Have Taken The Earth" der badet nicht auf der Sonnenseite des Lebens. Mir fällt eigentlich kein vergleichbarer Künstler ein der eine so eindringliche und schmerzgeplagte Stimme hat. Man musste schon im DSBM Bereich suchen um ansatzweise fündig zu werden. In die Richtung geht es stellenweise, doch wo viele Veröffentlichungen aus dem Genre an einem dünnen kraftlosen Klangbild scheitern und dadurch die Negativität nicht zum Hörer übertragen können, da setzt die deutsch/holländische Gemeinschaftsarbeit auf volle Durchschlagskraft. Und dadurch erzeugen sie eine Atmosphäre die bei sensiblen Personen schon zu einschneidenden Ergebnissen führen könnte. Ja, das Wortspiel mit "einschneidend" war so gewollt...

Musikalisch bedient man sich dabei nicht mal irgendwelchen extremen Auswüchsen, Deinonychus verweben reinblütigen Blackmetal mit DeathDoom und Doommetal zu einem einfach gestrickten aber effektiven Teppich. An manchen Stellen könnte man es mit Disbelief vergleichen, allerdings gehen die Jungs hier noch weiter nach unten und dringen noch tiefer in deine persönlichen, dunklen Ecken ein. Wie sagt es doch schon der Promozettel: "Again the album is a mere spiral downwards infested with murder, vengeance and suicide. The eight songs representing the new album will take you down, leaving you soulless and numb."
Und im Falle von "Ode To Acts Of Murder, Dystopia And Suicide" sind das nicht nur leere Worthülsen sondern sie geben genau das wieder was den Hörer erwartet. Von der ersten Sekunde an setzen sie die Person am Lautsprecher unter Druck und behalten diesen bis zur letzten Sekunde bei. Um das "Erlebnis" noch zu intensivieren sind Kopfhörer und komplette Dunkelheit zu empfehlen.
Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, die Band braucht dazu keine extremen Elemente wie hohe Geschwindigkeit oder brutales Geboller. Die persönliche Negativität die das Album permanent ausstrahlt stellt alle musikalischen Versuche irgendwie künstlich "krass" zu sein in den Schatten, auch weil man auf die Weinerlichkeit anderer Genrevertreter verzichtet und durch Authentizität überzeugt. Das kann sich so mancher eine ordentliche Scheibe abschneiden. (Schon wieder ein Wortspiel mit "schneiden", ich glaub ich hab das Album zu oft gehört).

Veredelt wird das Album durch die Klangarbeit im Studio E, passend dazu fand sich Markus Stock hinter den Keyboards ein der mit Sun of the Sleepless in diesem Jahr schon ein Meisterstück dunkler Tonkunst abgeliefert hat.
Ich finde hier nichts zu meckern, für mich passt hier einfach alles und deshalb vergebe ich die Höchstnote. Auch weil ich momentan sehr empfänglich für diese Art von Musik bin.

1. Life Taker
2. For This I Silence You
3. The Weak Have Taken The Earth
4. Buried Under The Frangipanis
5. Dead Horse
6. Dusk
7. There Is No Eden
8. Silhouette

Marco Kehren - Guitars, Bass & Vocals
Steve Wolz - Drums
Markus Stock - Keyboards

https://deinonychusofficial.bandcamp.com/
http://www.facebook.com/deinonychusofficial

10 von 10 Punkten



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hard Action - Hot Wired Beat
Geschrieben am 12.12.2017, 10:36 von ALUCARD

Hard Action
Hot Wired Beat
Svart Records
Vö:01.12.2017



Zweiter Streich der Boys aus Helsinki, zumindest im Albumformat. Auf dem neuen Werk haben Hard Action die ruppigen Anfangstage hinter sich gelassen, die Ecken und Kanten vom Debütalbum wurden etwas geglättet. Dadurch läuft das Album umso besser rein, bleibt sofort hängen und entwickelt ein ordentliches Ohrwurmpotenzial.
Die Hellacopters/Gluecifer Vibes rückten etwas in den Hintergrund, auf "Hot Wired Beat" weht dem Hörer klassischer Hardrock entgegen, blues-und energiegetränkt. Handwerklich alles bestens, gleiches gilt für das Songwriting: Kein Schnörkel zuviel, nicht unnötig in die Länge gezogen kommen die einzelnen Tracks sofort auf den Punkt. Ich mag jetzt gar keinen Song einzeln rausgreifen oder irgendwie hervorheben, das Album läuft am besten wenn es in einem Rutsch durchgehört wird. Die Musik passt bestens in einen kleinen verrauchten Club mit niedriger Decke in dem nur Bier und Whiskey ausgeschenkt wird. Mit dem Material im Rücken dürfte es Hard Action nicht schwerfallen die Meute zum schwitzen zu bringen bis der Schweiss von der Decke tropft. Im Auto funktioniert die Mukke auch gut, aber wenn da der Schweiss von der Decke tropft würde ich mir Gedanken machen....
Jeanskuttenträger mit Turbojugendclubausweis, das ist eure Musik. Feiner, hochoktaniger, erstaunlich unnnerviger Hardrock/Bluesrock mit Schmackes der den alten, angestaubten Bands ordentlich durch die Dauerwelle fönt.

1.Free Fall 02:36
2.Nothing Ever Changed 03:15
3.Hostile Street 01:55
4.The Losing Side 03:44
5.Running Start 03:56
6.Tied Down 04:24
7.Knocked Down, Dragged Out 03:53
8.May 03:37
9.Tunnel Vision 04:52

https://hardaction.bandcamp.com/album/hot-wired-beat

8 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

DÆMONIC THEURGIA
Geschrieben am 11.12.2017, 20:23 von darknesslegions


https://www.youtube.com/watch?v=-GCn7bArWTM
DÆMONIC THEURGIA Occult Black/Death metal in this vein of Destroyer 666 , Deicide , Marduk

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

SQUARED HUMAN - die karierte One-Man-Metal-Show auf YouTube
Geschrieben am 07.12.2017, 14:18 von Squared Human

SQUARED HUMAN besteht aus mir, mich und ich. Ein echtes Solo-Projekt eben. Während „mir“ mal wieder zu spät dran ist, „mich“ noch der Kater von letzter Nacht zusetzt und „ich“ noch auf der Schüssel sitzt, könnte es eigentlich schon längst los gehen. Es ist mal wieder Samstag Abend, das Kind schläft, die Frau aus dem Haus und der Keller gehört den drei Schizos. Knallharter Maskenball, kariert, laut, die Nachbarn fluchen. Was für ein geiles Brett und ganz großes Kino was SQUARED HUMAN da bieten. Rockiger handgemachter Metal mit schneidenden Vocals und abgrundtiefen Texten, in deutsch damit sie auch die Schwiegermutter versteht.

Hier was für die Glotzer:

https://www.youtube.com/watch?v=mPJr2BAvGe4

https://www.youtube.com/watch?v=q-C_gAV-iiI

YouTube Kanal-Trailer

https://www.youtube.com/watch?v=J5gbc9UKDaw

Offizielle Website, weitere Infos und Social Media:

Http://www.squaredhuman.com

Cheers!

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Perdition’s Light – Endzeit 2.0
Geschrieben am 07.12.2017, 10:00 von ALUCARD

Perdition’s Light
Endzeit 2.0
Eigenveröffentlichung
Vö:03.11.2017



Perdition’s Light ist ein junges Projekt von Sorath (Thorngoth) und Umbra (Atrorum/Nebelkrähe). Wer das Ganze jetzt nur als weiteres Black Metal Gebilde ansieht der verpasst eventuell sein diesjähriges Highlight. Allerdings nur wenn der Hörer vorher seine Scheuklappen und Genregrenzen in der Schublade gelassen hat.

Umschreiben würde ich Material mal ganz einfach als Dark Metal, verwurzelt im Black Metal. Aber das einengende Korsett ist den Jungs zu starr, sie flechten diverse andere Stile mit ein. Da hört man Einflüsse aus modernem Extremmetal, mal melodisch, mal industriell hämmernd. Dann sind da aber auch träumerische Einsprengsel durch Klavierarbeit und Klargesang die dem Ergebnis eine unkitschige Gothmetalnote verleihen, dazu kommen klangliche Stellen die heutzutage unter dem alles-und nichtssagenden Banner Postrock/Postmetal verortet werden.
Englischer und deutscher Gesang agieren wie selbstverständlich nebeneinander, vorgetragen durch zwei Sänger die durch ihre Erfahrungswerte einfach wissen wie es trotzdem ernstzunehmend und unpeinlich präsentiert wird.
Klingt jetzt etwas durcheinander, wird aber clever arrangiert und befindet sich so immer im Fluss. Die verschiedenen Elemente und Wechsel sind gekonnt ineinander verwoben, so entstehen keine Brüche oder unlogische Verschiebungen und hört sich als Resultat immer noch wie ein grosses, zusammenhängendes Etwas an. Nicht verschachtelt, nicht verkopft.
Positiv ist die Spielweise der Jungs, durch sie schaffen sie es das sich die diversen Einflüsse nicht wie Gegner gegenüberstehen und sich bekämpfen sondern sich eher gemeinsam befruchten, aufeinander aufbauen und dadurch zu etwas viel Besserem werden.

Wer natürlich zu sehr in seiner eigenen Engstirnigkeit gefangen ist und seine Musik immer ordentlich nach Genres sortiert hört, für den ist das nix. Alle anderen erfreuen sich an der erfrischenden Mischung und entdecken mit Freude die verschiedenen Schattierungen dieses Werkes.

1. Dark Passenger
2. Bleeding Tides
3. Seelentransplantation
4. Mighty Observer
5. Fall of Mankind
6. Die Sichten der anderen Seite
7. Mournings Breeze
8. Blackend wine of Remembrance
9. Crop of Fatality
10. Endzeit 2.0

https://perditionslight.bandcamp.com/releases

8,5 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review - Endseeker Flesh Hammer Prophecy
Geschrieben am 07.12.2017, 09:16 von Azze

Endseeker - Flesh Hammer Prophecy
FDA Records



Es wird langsam Winter in unseren Landen, normal die ruhigere Zeit des Jahres. Nicht so im Todesblei Sektor, denn der geht Vollgas weiter und haut einen Kracher nach dem anderen raus. Genau so ein Kracher ist 'Flesh Hammer Prophecy' von der Hamburger Todesschwadron 'Endseeker'.

Nach einem kurzen und knackigen Instrumental-Intro mit schöner Melodie-Linie hauen die Elchtöter ab Sekunde 1 uns nur so den feinen HM-2 Death Metal der alten schwedischen Schule um die Ohren. Der Titeltrack beinhaltet bereits alles was einen geilen Death Metal Song ausmacht, grooviges Midtempo Gestampfe, Uptempo Geballer, Slow-Death Part. Darüber liegt Lennys unverkennliches Organ welches alles an die Wand brüllt. War ihre erste EP noch sehr geradlinig was das Songwriting anging, so haben sie auf ihrem ersten Longplayer einiges an Kurven, Haken und Ösen in ihre Songstrukturen eingebaut. Die Norddeutschen gehen dabei äußerst agil und ideenreich zu Werke, selten habe ich so viel abwechselnde Riffs, Leads und Tempowechsel auf einem Todesstahl-Langspieler gehört wie hier. Einerseits erschwert dies den anfänglichen Zugang zum Material, wenn man der Platte dann aber zwei, drei Rotationen im Player gönnt findet man immer mehr Details in den Songs, der berühmte Aha-Effekt stellt sich hier des Öfteren ein.
Man wird bei Songs wie 'Demon Spawn', 'Shredding Your Graven Image' oder 'Black Star Rising' (mit Mark Grewe als Gastmusiker) stark an die guten alten Schweden-Klassiker aus dem Hause Entombed, oder auch alte Autopsy (vor allem Gesanglich) erinnert, hier darf man als voll im Todesblei schwelgen. Endseeker verstehen auch die gute alte Kunst Songs mit Filmzitaten einzuleiten und setzen das gekonnt, kurz und knackig ein. Abschließend darf ein Cover auf der Scheibe nicht fehlen, die Hamburger haben sich hierfür 'Powder Burns' von den Ikonen Bolt Thrower ausgesucht, was ein geile Hommage.

Soundtechnisch hat Eiko Freese aus dem Hamburger Chameleon Studios alles richtig gemacht, so muss HM-2 Death Metal anno 2017 klingen, fett, druckvoll und sauber produziert. Das Artwork ist auch Genre-typisch schwarz-weiß gehalten, und macht auch auf dem Shirt ordentlich was her.

Insgesamt erhält der Fan für kleines Geld ein wahnsinns Package an dem man sich noch lange satt hören kann. Für mich einer der, wenn nicht der Top Release im Death Metal Sektor 2017.

Hier gibt es nur noch eines zu tun, volle Punktzahl vergeben: 10 / 10
Hell Yeah!

Tracklist:

1. Into The Fire
2. Flesh Hammer Prophecy
3. Demon Spawn
4. Malicious Instinct
5. Worshipping The Bloodthirsty
6. Feasting On The Decomposed
7. Shredding Your Graven Image
8. Black Star Rising
9. Powder Burns (Bolt Thrower Cover)
10.Possessed By The Flame

Spielzeit: 42:19

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Degial - Predator Reign
Geschrieben am 06.12.2017, 17:32 von ALUCARD

Degial
Predator Reign
Sepulchral Voice Records
Vö:24.11.2017



Degial`s Liveauftritte schweben meistens an der Schwelle zu Chaos und Wahnsinn, die Jungs gehen dabei kompromisslos und leidenschaftlich zu Werke. Das im Albumformat umzusetzen ist schwierig da die optische Komponente fehlt, viele Bands scheitern daran oder geben zwei unterschiedliche Bilder ab.
Degial´s neuester Output hat (denke ich mal) nix mit dem Horror/Science-Fiction Geschöpf zu tun sondern orientiert sich eher an der anglisierte Version vom lateinischen Wort "Praedator", also Räuber bzw. Raubtier. Und genau so klingt es auch. Räuberisch, archaisch, den Urinstinkten folgend und dem eigenen Lebenserhaltungstrieb treu.
Roher, ungehobelter Death Metal der gar nicht erst versucht etwas positives oder schönes zu verbreiten, das ist der Ansatz. Trotz der Herkunft, hier findet der Hörer keinen Hauch von Schwedentod. Reiner Deathmetal wie er klang als er damals an der Schwelle zum Black Metal stand weil man sich erhoffte eine noch extremere Ausdrucksweise zu erschaffen. Wie wir aber alle wissen wurde das Genre dadurch grösstenteils nur aufgeweicht und stellenweise ins lächerliche gezogen.

Da ist eine Band wie Degial wichtig die aufzeigt das Death Metal immer noch für Unberechenbarkeit, Ablehnung und Abkehr vom Mainstream steht. Wütend rasselnd pflügen die Schweden durch das neue Album, voller primitiver Energie und Verachtung gegenüber allen die den wahren Kern des Genres nicht mehr kennen und sich der breiten Masse anbiedern. Gefällig ist hier überhaupt nichts, das Album stösst den Hörer vor den Kopf und bearbeitet ihn mit all seinen Ecken und Kanten. Klanglich auf das wesentliche reduziert ist "Predator Reign" ein Gegenentwurf zum glattgebügelten Einheitsklang der Neuzeit.
Im Vergleich zum oben geschriebenen klingt es jetzt etwas seltsam wenn ich bemängele das mir die Unterscheidbarkeit der einzelnen Titel irgendwie fehlt, ist aber so. Auch nach mehreren Durchläufen kann ich die Titel nicht klar voneinander trennen, wenn man etwas positives zu erzwingen versucht könnte man davon sprechen das die Songs wie aus einem Guss klingen.
Oder, so wie ich, das sie sich ziemlich ähneln. Und da sind wir wieder beim Revieweinstieg: Live mag das gut funktionieren wenn man sich so in einen Rausch spielt und die Titel ohne deutliche Unterschiede aneinanderreiht, sich so im Fluss bewegt und es dadurch vermeidet das es zum atmosphärischen Bruch innerhalb des Auftrittes kommt. Aber daheim, im Albumformat, fehlt diese Komponente medienbedingt.  
Mit dem zuerst etwas unscheinbar wirkende Artwork sollte man sich näher befassen, es offenbart viele Details und eine unglaubliche Tiefe.

1.Predator Reign 03:47
2.Thousand Spears Impale 02:56
3.The Savage Covenant 04:12
4.Crown Of Fire 03:20
5.Devil Spawn 04:17
6.Hellstorm 03:38
7.Heretical Repugnance 02:50
8.Annihilation Banner 04:20
9.Triumphant Extinction 03:00
10.Clangor Of Subjugation 06:07

https://degial.bandcamp.com/album/predator-reign
http://www.degialofficial.com/

7,5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Heidelberg Deathfest
Geschrieben am 05.12.2017, 21:01 von Exorzist

Der Christian Bunke hat für uns folgende Konditionen angesagt:

Ich packe euch als Präsentatoren mit auf den Flyer und ihr habt 3x GL für die Show, sowie ein paar Frei-Getränke. Dafür hätte ich gern einen Vor- und Nachbericht vom Festival.

Also wer dahin macht und den Vor-und Nachbericht machen will, können ja auch 3 Personen zusammen sein, wegen den 3 Gästelistenplätze, kann sich da etwas Geld sparen und noch paar Freigetränke einsacken..  :drink:

Also sagt mal an, ob das wer übernehmen will!

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Fullmoon Lunacy
Geschrieben am 05.12.2017, 06:34 von Sol Records



Out soon on Sol Records

listen:
Demo 1
https://soundcloud.com/user-66....-demo-1
Demo 2
https://soundcloud.com/user-66....-demo-2

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Halphas - Dawn of a Crimson Empire
Geschrieben am 03.12.2017, 23:16 von ALUCARD

Halphas
Dawn of a Crimson Empire
Folter Records
Vö:15.12.2017



Draussen fällt der erste Schnee und diese Musik ist der passende Begleiter dazu. Allerdings nicht wenn man dem weissen Gleichmacher im Auto zu entfliehen versucht sondern um einsam durch schneebedeckte Landschaften zu wandern.
Mit "Dawn of a Crimson Empire" präsentieren die Mainzer ihr erstes Langzeitalbum, vorab war nur das passenderweise "Demo I" betitelte Demo erschienen. Nun also der Longplayer der Truppe bei der es personelle Überschneidungen zu Cross Vault, Angel of Damnation und Nocturnal gibt. Wundert mich schon etwas das Tausendsassa Avenger hier nicht noch seine Finger im Spiel hat.
Aber die genannten Bands sollen nicht als Gradmesser dienen, die Jungs aus der Gutenbergstadt sind klar im Black Metal zu verorten. Der klingt aber nicht so als würde schweres Kriegsgerät durch die Walachei bollern sondern verleitet eher dazu sich die Kopfhörer aufzusetzen und Wälder zu durchstreifen. Dezent schimmert immer eine kraftvolle aber dennoch sehnsuchtsvolle Stimmung mit durch die mir sehr gut gefällt, vergleichbar mit der Atmosphäre die sonst auf Alben vorherrschend ist die aus dem französisch/kanadischen Raum kommen.
Die Jungs können aber auch in der etwas schnelleren Gangart überzeugen, selbst dann wirken sie nicht übertrieben gehetzt sondern setzen die flotteren Passagen angenehm hörbar um ohne  in primitives Geholze abzugleiten.
"Dawn of a Crimson Empire" ist dabei ein Album das (für mich) klanglich alles richtig macht. Sauber und kraftvoll, trotzdem geerdet und "rein". Soll heissen nicht künstlich überzüchtet und totproduziert. Die Instrumente klingen wie richtige Instrumente und ich könnte mir vorstellen das der sich der Albumsound schon nah am Bühnensound der Jungs bewegt. Was meinerseits noch zu überprüfen wäre, bisher ergab sich mir leider nicht die Möglichkeit.
Fazit: Klassischer Black Metal mit einer deutlichen eigenen Note. Hier regiert weniger der Dampfhammer sondern man setzt auf das erzeugen einer tiefdunklen Stimmung die man auch okkult oder orthodox bezeichnen könnte. Da diese Begriffe aufgrund ihrer inflationären Benutzung aber schon ziemlich abgegriffen sind werde ich sie nicht verwenden. Ich nenne es einfach ein rundum gelungenes schwarzmetallisches Werk mit ordentlich Ausdruckskraft und begeisternden Momenten. Und das alles auch noch ohne irgendwelche "alten" Meister zu zitieren oder zu kopieren.

1. Summoning
2. Call From the Depths
3. Through the Forest
4. Sword of the Necromancer
5. FMD
6. Malice
7. Damnation of the Weak
8. Empire

https://www.facebook.com/halphasofficial

9 von 10 Punkten

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Atrocity
Geschrieben am 02.12.2017, 12:38 von Exorzist

ATROCITY’s neue EP “Masters Of Darkness” wird am 8.Dezember über Massacre Records veröffentlicht!



Die deutschen Deather sind zurück! Das neue Album wurde von Alexander Krull in den  Mastersound Studios gemixt und gemastert. Das Cover Artwork stammt von Stefan Heilemann/Heilemania.

Checkt den Titeltrack!



(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Into Coffin - The Majestic Supremacy Of Cosmic Chaos
Geschrieben am 01.12.2017, 09:25 von ALUCARD

Into Coffin
The Majestic Supremacy Of Cosmic Chaos
Terror From Hell Records
Vö:04.12.2017



Wenn ein Promotext schon alles sagt: “Monolithic” is the main adjective to properly describe Into Coffin's Doom Death, and it truly is.
Kein anderes Wort ist zutreffender als "monolithic". (Meine Lieblingswortkreation in dem Promoschriftstück ist allerdings "pummelling drumming").
Die Marburger haben zwar nur zwei Titel auf "The Majestic Supremacy Of Cosmic Chaos", aber erstens ist das Teil auch als MCD ausgeschrieben und zweitens kommt man trotzdem auf eine Spielzeit von fast 30 Minuten, manche als Album deklarierte Veröffentlichung läuft auch nicht länger.
Die Bezeichnung DeathDoom ist eigentlich viel zu eng um das zu beschreiben was innerhalb der zwei Songs passiert. In deren Verlauf streift man Black Metal und Funeral Doom und versieht diese Mischung mit einer pechschwarzen, hypnotischen Aura. Trantütenalarm muss ich keinen herausgeben, einschläfernde Langweile verhindert schon das erdige Drumming und die immer wieder auftauchenden rasanten Ausbrüche.
Packend ist hierbei besonders die Tatsache das sie es schaffen die Karre aus vollster Fahrt bis fast zum Stillstand runterzureduzieren oder umgedreht aus der Schleichfahrt problemlos ins Uptempo zu wechseln. Das kommt in "The Evanescence Creature From Nebula's Dust" noch unerwarteter als in "Crawling In Chaos", gelingt aber in beide Fahrtrichtungen sehr gut.
Das man bei Songlängen von 15 und 12 Minuten Zeit und Aufmerksamkeit mitbringen muss versteht sich von selbst, selbiges wird aber bestens entlohnt. Songwriterisch ganz grosses Kino da die zwei Tracks zu keiner Sekunde Gefahr laufen in Zähigkeit oder Monotonie zu versumpfen, das liegt natürlich auch an den technischen Fähigkeiten der Instrumentenbediener.
Dreckig und finster arrangiert sind das hier zwei glanzvolle Beispiele für den eingangs erwähnten Begriff. “Monolithic”.

1.Crawling In Chaos 15:48
2.The Evanescence Creature From Nebula's Dust 12:48

https://terrorfromhellrecords.bandcamp.com/album....c-chaos

9 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Crypts of Despair - The Stench of the Earth
Geschrieben am 30.11.2017, 17:10 von ALUCARD

Crypts of Despair
The Stench of the Earth
Testimony Records
Vö: 24.11.2017



Litauen kann auch Death Metal. Das beweisen die 2009 in Kaunas gegründeten Crypts of Despair. "The Stench of the Earth" ist dabei ihr Debütalbum und erweist sich als qualitativ hochwertiges Produkt. Kein Gerumpel, kein Geschepper, klanglich alles im grünen Bereich.
Den Gesang teilen sich zwei Leute, und das hört man auch. Die zwei duellieren sich in recht unterschiedlichen Stimmlagen und sorgen so dafür das man nicht Gefahr läuft im Standardgeröchel zu ersticken.
Und wo ich schon bei Aufgabenteilung bin, auch die Gitarrenarbeit übernehmen zwei Mitglieder der Truppe, somit ist saitentechnisch auch für ordentlich Abwechslung und Feuerwerk gesorgt. Denn die Litauer beschränken sich nicht nur auf dröges Geschrammel sondern bauen ordentlich melodische Linien mit ein bei denen man sie geographisch auch nach Schweden verorten könnte. Die zweite Gitarre sorgt dafür das die ganze Fuhre ordentlich Schub hat, dem schliesst sich das Schlagzeug an das perfekt zwischen Geballer und treibendem Midtempo wechselt und so zusätzlich für Hörvergnügen sorgt.
Also alles Friede, Freude, Eierkuchen? Liest man die Beurteilungen bei anderen Reviewportalen könnte man das glauben. Ganz einreihen kann ich mich nicht. Die anfangs erfrischende Mischung aus zwei verschiedenen Gesangstilen nutzt sich auf Albumlänge etwas ab da beide innerhalb ihrer Tonlage bleiben und sich so der Effekt der Gewöhnung einstellt. Und so toll das Gemenge aus Oldschooldeath und Melodicdeath auch ist, Neuland betreten sie damit nicht. Es geht nichts über ein gut gemachtes Album, somit ist die Kritik auch nicht zu hart gemeint. Aber es gab in diesem Jahr einfach auch schon zu viele "gut gemachte" Alben, dem gesättigten Genre können sie auch nichts neues hinzufügen.
Klugscheisserfakt: Die Jungs kommen aus Kaunas und haben auf ihrem Album einen Titel namens "77". Es gab in Kaunas von 1987 bis 1992 auch eine Heavy Metal Band namens "77". Zufall oder Verneigung?

1.The Stench Of The Earth 01:53
2.Path To Vengeance 03:40
3.Pits Of Endless Torment 04:28
4.77 03:17
5.Fleshless Eternity 03:06
6.Enslaved In Blasphemy 03:30
7.Possessed By Astral Parasites 03:24
8.Ravage The Earth 05:51
9.Monuments Of Fear 05:57
10.Dead Light 04:16

https://testimonyrecords.bandcamp.com/album....e-earth

7,5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Angus Dei - Ad Portas Serpentium
Geschrieben am 27.11.2017, 21:23 von ALUCARD

Angus Dei
Ad Portas Serpentium
Svart Records
Vö:24.11.2017



Nun, was soll ich sagen: Wie Cradle of Filth. Nur in gut.
Den im Gegensatz zu den Briten übertreiben es die Japaner es nicht mit der Dramatik und dem Pomp. Japaner sind ja dafür bekannt Sachen aus der alten Welt zu kopieren, meist mehr oder weniger gut. Hier wurden aber die negativen Seiten der (scheinbaren) Vorbilder wegretuschiert und es wurde mehr Wert auf das Grundgerüst gelegt.
Und das ist Black Metal, the melodic Way. Und mit symphonischen Elementen. Die kommen aber eher hintergründig zum tragen, deswegen nervt "Ad Portas Serpentium" auch nicht mit Kitsch&Glitter rum sondern konzentriert sich auf das wesentliche. Die Einflüsse der britischen Vorzeigeband sind unverkennbar, die Japaner gehen aber eher basisorientierter zu Werke. Und deshalb ist es auch ziemlich genial was sie hier innerhalb der vier Songs abliefern. Ein wilder Ritt innerhalb der Genregrenzen mit einer unbändigen Spielfreude und Energie plus Gesang der alles aufbietet was möglich ist.
Und dann ist da noch, völlig unerwartet, "Origin". Ein reines Klavierstück mit strahlender Eleganz und packender Schwermut. Herzergreifend.
Wie schon weiter oben erwähnt: Wie C.o.F., nur viel besser. Schon etwas traurig das erst eine japanische Truppe auftauchen muss um zu beweisen das es im Genre "Symphonic Black Metal" doch besser geht als das was die Platzhirsche in den letzten Jahren fabrizieren.
Ich find`s geil, gerne mehr davon.

1. Maythorns Over Uroboros 5:33
2. Angela Krudeliis Ambitiosa Nokturniis 5:55
3. Origin 3:38
4. The Lionel 5:30

Excerpts From Ad Portas

8,5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Infaust - Verblichen
Geschrieben am 27.11.2017, 17:44 von ALUCARD

Infaust
Verblichen
Eisenwald
Vö:10.11.2017



Ganz neu ist der musikalische Stoff nicht, das Material wurde zwischen 2011 und 2014 eingespielt und verfeinert. Aber bei Infaust laufen die Uhren eh etwas anders, "Verblichen" ist das erste Album nachdem die Band 9 Jahre pausiert hat. Insgesamt gesehen ist es das dritte Werk der im Jahr 2000 gegründeten Truppe aus der Wartburgstadt Eisenach.

Wenn man einen Sänger hat der Psycho heisst dann muss der auch abliefern. Und das tut er...
Stellenweise dachte ich hier wären zwei Sänger am Werk die sich duellieren, scheinbar ist es aber nur ein Mann hinterm Mikro. Der ergänzt das kehlige Keifen immer wieder mit, dem Namen getreu, psychotischen Schreien und hysterischen Ausbrüchen. Da gefriert selbst dem härtesten DSBMer das Blut in den Adern, vorausgesetzt er hat noch nicht alles im Bad verspritzt um für Facebook neue "schreckliche" Bilder zu erzeugen. Passend dazu ist auch der Bandname, spricht man in der Medizin doch von "infaust" wenn der Krankheitsverlauf eher nicht so positiv ausfällt bzw. das bei dem aktuelle Zustand des Patienten eine Heilung nicht möglich ist und man mit dem Tod rechnen muss. Wieder was gelernt dank hell-is-open.de.
Musikalisch spielen die Eisenacher bodenständigen Black Metal mit nordischer Prägung ohne auf irgendwelchen unnötigen Hilfsmittel zurückzugreifen. Zu gefallen wissen die schönen Gitarrenläufe die grösstenteils Eiseskälte verbreiten, aber auch schwelgerisch zu Werke gehen können, hört euch mal den Schlusspart von "Leblos" an.

Für ein abschliessend rundes Bild sorgt der gewohnt druckvolle Patrick W. Engel (Temple of Disharmony) Sound, das Bandlogo stammt vom "Lord of the Logos" Christophe Szpajdel (www.lordofthelogos.com) .

1. Tobsucht 06:14
2. Die Aversion 05:28
3. Leblos 09:11
4. Katharsis 05:35
5. Aussterben 06:07
6. Angsttraum 05:51
7. ...Geistesgaben 08:21

https://infaust.bandcamp.com/album/verblichen

7,5 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Häive - Iätön
Geschrieben am 27.11.2017, 16:36 von ALUCARD

Häive
Iätön
Eisenwald
Vö:24.11.2017



File under: So muss Pagan/Folk Black Metal klingen. Ernsthaft, glaubwürdig, erhaben und voller Energie und Leidenschaft. Alle für das Genre zusätzlich benötigten Elemente sind auch vorhanden: nämlich keine.
Die melodisch melancholische Stimmung entsteht allein durch die stimmungsvolle Gitarrenarbeit in der immer noch ausreichend grimmig nordische Atmosphäre vorhanden ist. Sänger Noitavasara hat das perfekt dazu passende Organ, tief und böse grollend verkündet er seine landessprachlichen Texte.  
Wer auf der Suche nach Flötenschlümpfen oder Polkastimmung ist der kann direkt weiterziehen, nicht ein Hauch davon ist auf "Iätön" zu finden. Und das ist auch gut so, das Album lässt den Hörer in jedem Moment spüren das die Grundausrichtung schwarzmetallischem Ursprungs ist. Selbst in den akustisch gehaltenen Momente verströmt das Werk eine dunkle, mystische Stimmung dessen Reproduktion Häive scheinbar einfach im Blut liegt. Den diese erhaben naturverbundene Atmosphäre, meiner Meinung nach die Essenz eines guten Paganmetalalbums, erzeugt man nicht mittels Studiotechnik. Die muss von den Herzen der Musiker ausgehen, und wenn diese es auch noch schaffen diese Energie in ihre Musik zu übertragen dann entsteht ein Kleinod wie "Iätön". Ein perfektes Album für die kommende Winterzeit.

1. Iätön (Ageless) 01:54
2. Turma (Ruin) 04:40
3. Lapin Kouta (Kouta from Lapland) 06:50
4. Kuku, kultainen käkeni (Sing my Golden Bird) 05:13
5. Tuulen sanat (The Spell of Wind) 03:32
6. Salojen saari (Esoteric Isle) 05:22
7. Tuonen lehto, öinen lehto (Grove of Tuoni, Grove of Evening) 05:31
8. Virsi tammikuinen (Song of January) 07:38

https://haive.bandcamp.com/album/i-t-n

8,5 von 10 Punkten



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Erupdead - Abyss Of The Unseen
Geschrieben am 23.11.2017, 23:16 von ALUCARD

Erupdead
Abyss of the Unseen
Czar of Crickets
Vö:29.09.2017



Switzerland strikes back again. Erupdead traten für mich erstmals 2011 in Erscheinung, und zwar mit dem Review zu "The Human Progress". Später hatte ich dann noch das Glück die Jungs auf der "Death to all" Europatour zusammen mit Tormention, Requiem und Demonical in Mannheim zu erleben. Eine Tour die damals ja leider nicht so erfolgreich endete... (http://demonicalofficial.blogspot.de/2012/01/tour-armageddon.html)

Dann habe ich die Jungs irgendwie aus den Augen verloren, das später noch die "End of Days" EP erschien ist komplett an mir vorbeigegangen. Asche auf mein Haupt.
So sollte es 5 Jahre dauern bis die Schweizer wieder auf meinem Radar auftauchten, geändert hat sich in all der Zeit glücklicherweise musikalisch nicht viel. Also zumindest haben sie sich nicht so extrem gewandelt als das man meinen könnte eine neue Band vor sich zu haben. Es gibt weiterhin die feiste Mischung aus schwedisch-tönendem melodischem Deathmetal und der bitterböse keifenden Amideathkeule.
Sänger Sebbi agiert immer noch so das man meinen könnte hier wären zwei Sangeskünstler am Werk da er problemlos zwischen Growl und Keif hin-und herwechselt. Ansage an alle: SO muss abwechslungsreicher Gesang klingen!!!
Die Instrumentenfraktion steht dem in nichts nach und befeuert das Vocaltalent mit allem was die extreme Metalschublade hergibt. Mal gehen sie gediegen feingliedrig zu Werke, dann regiert aber auch mal primitive Rohheit. Und das innerhalb eines Titels, die Faust die dir eben noch ins Gesicht schlug wandelt sich fix zur Hand die dir aufmunternd über die Wange streichelt.
Hat man die rohe Schale der Scheibe mittels mehreren Hördurchgängen geknackt dann offenbart sich ein sehr vielschichtiges Werk das sich scheuklappenfrei bei allem bedient was die Untergrundkultur so hergibt. Da noch etwas Grind, hier noch eine Prise Crust, Black Metal wird auch noch mit eingearbeitet. Und das alles integrieren sie problemlos in den todesmetallischen Überbau der das alles zusammenhält.
Nice Fact: Die ersten drei Songtitel lesen sich so als wäre das ein Sampler, die Titelnamen stehen aber in keinem Zusammenhang mit den gleichnamigen Bands und sind auch nicht als Hinweis zu verstehen wie sie klingen.
Sehenswert: Das Coverartwork dessen Gestaltung sich im inneren fortsetzt und somit ein rundum gelungenes Bild abgibt. Hier merkt man das sich die Band Gedanken zur Gestaltung gemacht hat und die Kreativität nicht beim verlassen des Studios endet.

1.Fucked Up 03:27
2.Guns and Roses 05:12
3.Temple of Baal 03:14
4.Bolon Yokte K'uh 04:14
5.Me First: The Gentleman 03:28
6.Private Rearmament 05:28
7.Unhumanizer 04:32
8.Blinded 04:09
9.Abyss Of The Unseen 3:39

https://erupdead.bandcamp.com/

9 von 10 Punkten

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Deathmarch (mit Personal von Bodyfarm & Funeral Whore)
Geschrieben am 23.11.2017, 09:05 von ALUCARD



So sieht sie aus, die Debüt EP namens "Dismember" von Deathmarch.
Wer sich beim Bandfoto denkt: "den kenne ich doch", der liegt richtig. Die holländische Old School Truppe besteht aus Quint Meerbeek (Gitarre, sonst Drummer bei Bodyfarm), Dirk Willem (Gesang), Olle Oele (Schlagzeug, ex-Funeral Whore) und Walter Van Kalsbeek (Bass, Cavitation, ex-Baatezu, ex-Pleurisy).

Und wie klingt das? Findet es heraus indem ihr "Gastorture" antestet:


Die EP erscheint am 15.12.2017 bei Black Lion Records.

https://deathmarchblacklion.bandcamp.com/



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hooded Priest - The Hour Be None
Geschrieben am 22.11.2017, 10:01 von ALUCARD

Hooded Priest
The Hour Be None
I Hate Records
Vö:01.12.2017



Der Promoschrieb sagt was von Doom Metal Veteranen, bei 2006 als Gründungsdatum verstehe ich unter Veteranen aber irgendwie was anderes.
Gut klingen tut es trotzdem, schön schwelgerisch sind die Jungs mit angezogener Handbremse unterwegs und erkunden auch die langsamsten Geschwindigkeitsbereiche. Dabei setzen sie auch des öfteren eine dezentere Instrumentierung ein, Aufmerksamkeit seitens des Hörers wird hier belohnt. Schnarchig ist das Ergebnis trotzdem nicht da man immer wieder zum Gegenschlag ansetzt und die Saiteninstrumente kräftig bearbeitet. Und dann wird es auch mal schneller, "These Skies Must Break" ist da ein gutes Beispiel.

Was mir aber überhaupt nicht gefällt ist der Gesang von Luther “Finlay” Veldmark. Er bringt eine völlig unpassende Dramatik und Theatralik mit rein die einfach nicht stimmig ist. Teilweise leiert der Gesang einfach über das Material und droht ins weinerliche zu kippen. Schade, denn das musikalische Grundgerüst ist sehr gut gelungen. Das ist nichtmal pathosgeladen oder glaubhaft, sondern einfach nur übertrieben.

Hooded Priest - The Hour Be None (teaser)My Webpage

1. Dolen - Exiting The Real
2. Call For The Hearse
3. These Skies Must Break
4. Herod Again
5. Locust Reaper
6. Mother Of Plagues

Luther “Finlay” Veldmark - Vocals
Jeff von D - Guitar
Joe “J-Maze” Mazurewics - Bass
Quornelius Backus - Drums

https://hoodedpriest.bandcamp.com/
http://hoodedpriest.org/

6 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Last Days of Humanity/Satan`s Revenge on Mankind - Split
Geschrieben am 21.11.2017, 16:56 von ALUCARD

Last Days of Humanity/Satan`s Revenge on Mankind
The Heart of Gore
Splatter Zombie Records
Vö:11.10.2017



"Sick Shit only" verspricht der beiliegende Sticker, Uiuiuiu....
Ich bin dafür der falsche Mann, versuche aber objektiv zu bleiben. Und da man sich schon die Mühe gemacht hat uns die Scheibe zuzusenden so sei sie zumindest erwähnt.

Die LDOH Tracks wurden 2006 in Groningen mitgeschnitten, die Aufnahmen stammen allerdings vom Soundboard. Somit quasi Studioqualität ohne Publikumsreaktionen. Das was ich als Gesang einordnen würde ist hier nicht vorhanden, durchweg nur Grunzgeräusche wie von der Ferkeltränke. Und da hab ich von Geburt an eine Allergie gegen...
Musikalisch derb bretternder Grind der die Genrestandards erfüllt, mehr aber auch nicht. I`ve tried my best...

Mit dem SRoM Stoff konnte ich zu Beginn mehr anfangen, zumindest bis der ebenso seltsame Gesang einsetzte. Erst nettes Sampleintro und fies dröhnender Einstieg, auch mit dem Drumsound verjagt man mich nicht. Dann zieht das Tempo an und es immer noch alles im grünen Bereich, wenn da nur nicht dieser Grunzgesang wäre der immer wieder mal ins menschliche kippt und damit dem Wahnsinn noch die Sahnekirsche verpasst. Ohne Gesang finde ich es richtig gut, vor allem im zweiten Song wenn es nach etwas zwei Minuten eher in Richtung schleppender Dröhnorgie geht.  

Sonst noch erwähnenswert: Das Booklet verfügt über drei unterschiedliche Cover in einem 10-seitigem Altar-Wickelfalz-Booklet: ein Splitcover und je ein individuelles Bandcover mit exklusivem Artwork von Luisma (HAEMORRHAGE) und The Almighy Mr. Goreblast (SxRxOxM).

1.Last Days Of Humanity-Fermented Gut Burst 0:59
2.Last Days Of Humanity-Excremental Mess Of Faecal Putrilage 1:30
3.Last Days Of Humanity-Erosed Intestinal Purulency 0:40
4.Last Days Of Humanity-A Grume Collection Of Body Parts 1:32
5.Last Days Of Humanity-Effective Impalement 1:47
6.Last Days Of Humanity-138 Minute Body Disposal 1:13
7.Last Days Of Humanity-Vaginal Fungus On A Rotting Cock 1:11
8.Satan's Revenge On Mankind-Okkvlte 4:41
9.Satan's Revenge On Mankind-Gorekvlt 4:21

https://www.splatterzombierecords.com/epages....262

https://www.facebook.com/lastdaysofhumanity/
https://de-de.facebook.com/sxrxoxm/

-Ohne Bewertung-

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Vindorn - Perdition CD/CD
Geschrieben am 20.11.2017, 19:27 von Sol Records



Advance track "Vanmakt", taken from VINDORN's forthcoming debut full-length "Perdition".
Expect this eerie and grim dismal Black Metal void soon to be revealed via Sol Records.

https://soundcloud.com/user-66211417/vindorn-vanmakt

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

ANIMAL BIZARRE, ROGUE RESULT, THE WIRING - Wiesbaden, 20.1.2018
Geschrieben am 20.11.2017, 19:17 von UnDerTaker


20.01.18 SA / EINLASS 20:00 / BEGINN 20:30 / AK 8,00 - 12,00 €

ANIMAL BIZARRE / ROGUE RESULT / THE WIRING
Hard,- / Stoner-Rock / Grunge / Doom Metal Konzert im Kesselhaus

Fette Konzerte und coole Locations fördern eine kreative Szene. An diesem Abend wird drei Bands aus unserer lokalen Szene eine Bühne geboten. Alle drei konnten sich bereits als Support-Acts im Schlachthof bewähren und werden nun einen Abend allein mit drei fetten Sets rocken!

Fette Backline vorhanden, Reihenfolge wird gelost und danach gibt’s noch Aftershow-Party mit dosen Stoner Mukke von Doom Buddies Inc. Support your local scene!

ANIMAL BIZARRE
Aus dem Wiesbadener Dreiergespann erwächst ein bizarres Tier, dass mit groovigem verspielten Sound zwischen Stoner, Blues und Heavy Rock sein Unwesen treibt. Der fuzzige Soundteppich fühlt sich an wie eine heiße Wüstenbrise gepaart mit der rohen Gewalt eines Sandsturms, der jeden Stoner-Freak zum Regentanz animiert.
Rock 'N' Roll!

ROGUE RESULT
Die drei Jungs aus Mainz existieren seit 2011 und haben sich der Underground Rockszene verschrieben, um all den Musikliebhabern da draußen, den Sound der Wüste Californiens um die Ohren zu wirbeln. Starker Groove, fuzzy Sound und ausgeprägte Songstrukturen zeichnen die Musik von Rogue Result aus. Einflüsse sind neben Größen des Genres wie Kyuss, Truckfighters und Fu Manchu auch Bands des Alternative und Grunge wie Godsmack und Alice in Chains.
Hail the Desert!

THE WIRING
Die zweiköpfige Formation The Wiring wurde 2015 von Alex (Gitarre) und Robin (Drums) gegründet. Ende 2016 wurde das Debut Album „Withdrawal From Continuous Circulation“ veröffentlicht, auf dem sich durchaus Einflüsse vom Bands wie High On Fire, Black Cobra, The Melvins und Yob erkennen lassen. The Wiring gehen die Sache gerne etwas metallischer an als ihre Kollegen, liefern aber zwischen Riff-Wänden und schnellem Getrümmer gerne auch mal den ein oder anderen psychodelischen oder groovigen Part.

Animal Bizarre
http://animal-bizarre.de/
https://www.facebook.com/animalbizarremusic
https://animalbizarre.bandcamp.com/releases
https://www.youtube.com/watch?v=AsES_OHNXMo
https://www.youtube.com/watch?v=b6RGixq90X4

Rogue Result
http://www.rogue-result.de/
https://www.facebook.com/Rogue.Result
https://www.youtube.com/channel/UCjlAkAoP9NTZsPUv4TpHBUw

The Wiring
http://www.the-wiring.com/
https://www.facebook.com/The.Wiring.Official/
https://thewiring.bandcamp.com/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Alles rund um Machine Head
Geschrieben am 20.11.2017, 19:11 von UnDerTaker

machine%20headDie Mannen um Robb Flynn holen zum neunten Schlag aus und eröffnen mit »Catharsis«, das am 26.01.2018 via Nuclear Blast Entertainment veröffentlicht wird, das Metal-Jahr 2018 gleich mal mit einem absoluten Hammer. Für die Albumaufnahmen, die unter der Ägide von Zack Ohren (der zuvor u.a. mit FALLUJAH und ALL SHALL –PERISH zusammengearbeitet hat) stattfanden, sind sie in die renommierten Sharkbite-Studios in Oakland zurückgekehrt, in denen sie bereits ihre Meisterwerke »Through The Ashes Of Empires« und »The Blackening« eingespielt hatten. Nicht die schlechtesten Vorzeichen für ein weiteres gutes Album von MACHINE HEAD. Im Anschluss an die Veröffentlichung des neuen Albums bricht die Band dann auch unmittelbar zur ausgedehnten Welttournee auf, die sie ab Ende März 2018 für ganze 48 Shows auch nach Europa führt und die Band einmal mehr bei ihren „An Evening With MACHINE HEAD“-Shows mit maximaler Spielzeit glänzen lassen wird.
Hier schon mal der offizielle Track "Beyond The Pale" zum antesten.

Die Trackliste sieht wie folgt aus:
1. Volatile
2. Catharsis
3. Beyond The Pale
4. California Bleeding
5. Triple Beam
6. Kaleidoscope
7. Bastards
8. Hope Begets Hope
9. Screaming At The Sun
10. Behind A Mask
11. Heavy Lies The Crown
12. Psychotic
13. Grind You Down
14. Razorblade Smile
15. Eulogy

Weitere Tracklisten für die Bonus DVD, Bonus Live CD und Vinyl Edition findet ihr unten.



Weitere Versionen des Album:
Catharsis special edition bonus DVD track listing (filmed live at The Regency Ballroom, San Francisco, CA, 2015):
1. Imperium 2. Beautiful Mourning 3. Now We Die 4. Bite The Bullet 5. Locust 6. From This Day 7. Ten Ton Hammer 8. This Is The End 9. Beneath The Silt 10. The Blood, The Sweat, The Tears 11. Darkness Within 12. Bulldozer 13. Killers & Kings 14. Davidian 15. Descend The Shades Of Night 16. Now I Lay Thee Down 17. Take My Scars 18. Aesthetics Of Hate 19. Game Over 20. Old 21. Halo

Bloodstone & Diamonds World Tour 2014 – 2016 (Bonus Live CD for box set): 1. Clenching The Fists Of Dissent 2. Take Me Through The Fire 3. Now We Die 4. From This Day 5. Ten Ton Hammer 6. Locust 7. Desire To Fire 8. Killers & Kings 9. The Blood, The Sweat, The Tears 10. Crashing Around You 11. Darkness Within 12. Imperium 13. Block

Bloodstone & Diamonds World Tour 2014 – 2016 (Bonus Vinyl for box set):
Side One: 1. Clenching The Fists Of Dissent 2. Take Me Through The Fire 3. Now We Die
Side Two: 1. From This Day 2. Ten Ton Hammer 3. Locust
Side Three: 1. Desire To Fire 2. Killers & Kings 3. The Blood, The Sweat, The Tears 4. Crashing Around You
Side Four 1. Darkness Within 2. Imperium 3. Block

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Heavy B-Day Slaypi
Geschrieben am 18.11.2017, 16:47 von Exorzist

Wünsche unserem Obergrunzer Slaypi "Alles Gute zum Geburtstag" !  :saufen: Hoffe du hast einen amtlichen Abriss vor heute Abend und lässt dich schön beschenken  :poppen:

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Aosoth - V: The Inside Scriptures
Geschrieben am 16.11.2017, 17:21 von ALUCARD

Aosoth
V: The Inside Scriptures
Agonia Records
Vö:17.11.2017



Versuch einer Annäherung meinerseits, ich werde grandios scheitern...
Denn die Musik der Franzosen ist schwer in Worte zu fassen, das muss man selbst hören. So geht es zumindest mir, deswegen kommt das Review erst so kurz vor Veröffentlichung. Den die Promo habe ich schon länger vorliegen, es gelang mir aber nie das Gehörte in ein passendes schriftliche Format zu transformieren.

Wobei ich der Meinung bin das das neue Album eine Spur zugänglicher ist als seine Vorgänger, gleich im ersten Song "A Heart To Judge" bekommt der Hörer nachvollziehbare, melodische Verläufe zu hören die einem nicht gleich einen Knoten in die Gehörgänge zaubern. Das sollte natürlich alles im Kontext zum restlichen Klangkosmos der Jungs gesehen werden, von "catchy" melodischem Black Metal ist man immer noch ein ganzes Stück entfernt.
Insgesamt gesehen ist die Scheibe natürlich wieder eine Herausforderung der man sich stellen muss, Anhänger der Truppe wollen das aber auch nicht anders. Es braucht wieder einige Zeit und gewisse, passende Momente um in das Album hineinzufinden. Doch wie gesagt, der Einstieg war nie einfacher als auf "V: The Inside Scriptures".
Auch der zweite Song "Her Feet Upon The Earth, Blooming The Fruits Of Blood" verbirgt hinter seiner Dissonanz einen sogartigen Drive dem man sich schwer entziehen kann. Ordentlich abarbeiten kann sich der Hörer am folgenden, sich schwer durch die Boxen schleppenden "The Inside Scriptures". Obwohl Aosoth oberflächlich mit den sperrigen Elementen sparsam umgehen ein finsterer Brocken der erst gar nicht versucht dem Hörer eine Zugangsfläche zu bieten.
Ganz anders wirkt "Premises Of A Miracle" das schon fast klassisch schwarzmetallisch durch die Boxen fegt und tempomässig den vorangegangenen Track deutlich übertrifft. Und die Franzosen übertreiben es auch hier nicht und lenken das Material trotz Ecken und Kanten gekonnt in hörbare Gefilde. Immer etwas an der Schwelle zum Chaos spielend lassen sie den Hörer in der Gewissheit das sie das Chaos beherrschen und, immer wissend was sie da tun, in ihren Händen halten.
Gefühlt hat sich allerdings so etwas wie "Altersmilde" eingeschlichen, hörbar auch im Einstieg von "Contaminating All Tongues". Melodisch groovend tritt der Track hervor und kann so auch "simpler" gestrickte schwarzmetallische Seelen begeistern. Im Verlauf wird das Tempo zwar noch arg gedrosselt und kurz in Richtung Sludge verschoben, findet aber schnell wieder zurück in die ursprüngliche Fahrspur und entzückt das finstere Herz.
"Silver Dagger And The Breathless Smile" schliesst das Album in ähnlicher Weise ab, ist aber doch eine Spur kantiger und spielt etwas mit den verschiedenen Geschwindigkeitsstufen. Sehr gelungen finde ich den temporeduzierten Mittelteil ab Minute 3.30, dort entfalten sie eine hypnotische Stimmung die noch lange nachhallt. Doch der Mann mit den unruhigen Füssen hinter dem Drumkit sorgt dafür das die Masse nochmals ordentlich in Fahrt versetzt wird, auch hier blitzen zum Ende hin immer wieder schwer melodisch treibende Momente durch.  

Klanglich ist die Scheibe wieder ein Fest für Freunde von trocken kraftvollem Sound der deutlich das Songmaterial an sich in den Vordergrund stellt. Und zum Thema "die Musik steht im Vordergrund" passt auch der dezente Hinweis im Promoschreiben: "there are no Bandpictures available at the Request of the Band itself. Please utilize the Albumartwork instead."

Nun bleibt es abzuwarten wie es mit der Band weitergeht, laut Labelinfo ist ""V: The Inside Scriptures" a closing Chapter of Aosoth's musical and lyrical Concept." Der etwas zugänglichere Einschlag darf von mir aus ruhig beibehalten werden, ich finde das eine sehr gute Entwicklung. Sicher wird es Fans geben die das anders sehen, ich denke aber das man sich so auch Hörerschichten öffnet denen das Material bisher zu komplex war.

1. A Heart To Judge
2. Her Feet Upon The Earth, Blooming The Fruits Of Blood
3. The Inside Scriptures
4. Premises Of A Miracle
5. Contaminating All Tongues
6. Silver Dagger And The Breathless Smile

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/v-the-inside-scriptures
Albumstream bei YouTube: https://youtu.be/VnmjvFX36Pk

8,5 von 10 Punkten

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Das WAY OF DARKNESS FESTIVAL bittet wieder zum Tanz!
Geschrieben am 15.11.2017, 20:51 von Exorzist

 Das WAY OF DARKNESS FESTIVAL ist zurück. Wer kennt es noch, dieses mit viel Herz veranstaltete Festival welches alljährlich im fränkischen Lichtenfels stattfand und nach 6 Jahren seine Pforten schloss? Hier wurden heftige Shows gespielt, viel Bier getrunken und gute Zeiten verbracht. Die Lichtenfelser Stadthalle hat im Rahmen dieses großartigen Festivals über die Jahre namhafte Bands wie Possessed, Sodom, Asphyx, Destruction, Morgoth, Entombed, Pungent Stench, Grave, Dying Fetus, Kataklysm, Unleashed, Napalm Death Vader, Marduk und unzählige mehr beherbergt. Es ist also an der Zeit dieses Original wieder zum Leben zu erwecken und zu einer erfolgreichen Veranstaltung zu machen. Das Jahr 2018 wird zur Wiedergeburt dieses großartigen Festivals, wieder in Lichtenfels und wieder in der bekannten Stadthalle. Es wird wieder um Death, Thrash und Black Metal gehen – die volle Breitseite. Wer es noch kennt sollte wiederkommen, wer es neu erleben will, kommt auch. Ruft es in die große Runde: das WAY OF DARKNESS ist zurück. Endlich!

Bitte liked die Facebookpage um über alle News auf dem Laufenden zu bleiben:
https://www.facebook.com/Wayofdarknessfestival

Festivaltickets, Tickets für die Schlafhalle und Campingtickets gibt es ab sofort hier: www.wayofdarkness.de

(8 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Damnation Defaced - Invader From Beyond
Geschrieben am 14.11.2017, 17:54 von Nabu

Damnation Defaced - Invader From Beyond

Wer in den letzten zehn Jahren in der deutschen Metalszene unterwegs war dürfte schon das Eine oder Andere Mal etwas von Damnation Defaced gehört haben - selbst wenn es, wie in meinem Fall, nur der Name war. Nun habe ich aber endlich die Gelegenheit mich auch mit der Musik der Jungs auseinanderzusetzen.

Es stand ziemlich schnell fest, dass die Band in mir keinen neuen Fan findet. Ihre Art des melodiösen, leicht progressiven Death Metals mit Einflüssen des Post Hardcores packt mich einfach nicht. So ganz und gar nicht. Nichts desto trotz haben sie mit „Invader From Beyond“ ein Album aufgestellt, welches Fans der Band und des Genres mehr als nur zufrieden stellen dürfte. Schon mit dem Opener wurde alles richtig gemacht. Nach einem Intro - welches für mich keine Daseinsberechtigung hat, vermutlich verstehe ich den Gedanken dahinter nicht - startet „Goddess of Machines“ mit einem derartigen Groove, dass sich nur gelähmte Körper nicht bewegen. Die elektronischen Ergänzungen und der in meinen Augen leicht kitschige Refrain sind zwar Geschmackssache, passen aber wunderbar in den Song. Guter Start!
Einen ähnlichen Ansatz finden wir auch bei „The Observer“. Unglaublich grooviger Rhythmus, treibende Riffs, ein paar Dosenklänge dazwischen und fertig ist ein geiler Song. Das Ganze bewegt sich eher langsam und bringt so einen angenehmen Bruch in das bis hierhin doch relativ schnelle Album.
Leider verlieren die Songs in der zweiten Hälfte ihre Ecken und Kanten. Obwohl die Musik das hohe Niveau halten kann, schaffen es die Lieder nicht sich in meinem Kopf festzusetzen. Einzig und alleine „Embraced by Infinity“ bleibt mir präsent - allerdings nur, weil mir dies als Abschluss des Albums irgendwie unpassend erscheint. Im Refrain hätte der Gesang nicht vom bösen Growl auf halb-cleane Post-Schreie (gibt’s die Bezeichnung?) wechseln müssen. Und der Trommler hätte auch mit den goldenen Tellern etwas sparsamer umgehen können. Aber das sind Kleinigkeiten die vielleicht nur mir negativ auffallen. Apropos Drummer: über das ganze Album hinweg fällt auf das Damnation Defaced unglaublich geschickt darin ist die Songs um das Schlagzeug herum zu bauen. Der Beat treibt, Vocals und Saiten betten ein und schliessen ab. Funktioniert super. Fans sollten „Invader From Beyond“ nicht verpassen.


Anspieltipp: Goddess of Machines, The Observer, All Comes to Its End


Wertung: 7,5 / 10




Gesamtlänge: 42:25
Label: Apostasy Records
VÖ: 06. Oktober 2017



Tracklist


1.  Niom: 004d004f0049004e
2.  Goddess of Machines
3.  Invader from Beyond
4.  Mark of Cain
5.  The Observer
6.  The Key to Your Voice
7.  Rendezvous with Destiny
8.  All Comes to Its End
9.  Back from Apathy
10. Creator's Fall
11. Embraced by Infinity

Website der Band: Damnation Defaced bei Facebook

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Bunker 66 - Chained Down in Dirt
Geschrieben am 14.11.2017, 17:43 von Raven

Bunker 66 - Chained Down in Dirt

Musikalisch überrascht zu werden, wird mit der Zeit immer schwerer. Zuviel Einheitsbrei verdirbt derzeit so manches Genre und die Perlen in der trüben Suppe zu finden ist quasi reine Glückssache geworden.

Umso begeisterter ist man, wenn es eine neue Platte tatsächlich schafft, einen so richtig aus den Socken zu hauen. Und manchmal muss es noch nicht mal was Neues, bahnbrechendes sein, um in den Vordergrund zu gelangen. Die guten, alten Zeiten aufleben lassen reicht oft völlig aus und genau das tun Bunker 66 mit ihrer neuen Scheiben "Chained Down in Dirt".

Feinster Blackened Thrash der alten Schule schlägt einem schon mit den ersten Tönen entgegen. Das gesamte Album ist praktisch eine einzige "Back to the Roots" Party. Und diese geht richtig ab. Bereits der Opener lässt das Herz höher schlagen - oder in diesen Fall den Nacken kreisen. Zu gleichen Teilen irritiert und überrascht war ich jedoch anfänglich von dem Gesang, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Erwartet habe ich Gekreische à la Impaled Nazarene oder aber auch einen rauen Gesang, wie er beispielsweise bei Venom zu finden ist. Doch Sänger „Damien Thorne“ überzeugt mit einem interessanten Wechsel zwischen cleanen Vocals und einer Art „Lemmy mit Kehlkopfentzündung“ Stimme. Klingt komisch - funktioniert aber hervorragend.

Fette Riffs und treibende Drums begleiten den Hörer durch das ganze Album. Aber auch kreischende Gitarreneinlagen, wie in „Her Claws of Death“ und „Wastelands of Grey” sind zu finden. Dies alles wird in einer einwandfreien Soundqualität geliefert, welche - wie früher üblich bzw. technisch nicht anders möglich - mit einem dumpfen Filter überzogen wurde. Genau dieses Detail lässt einen zusätzlich dieses “Old School Feeling” aufkommen und ist sozusagen die Kirsche auf dem Sahnehäuchen.

Fazit: „Chained Down in Dirt” ist für mich, zum Ende des Jahres hin, nochmal ein leider viel zu kurzes Highlight, denn mit knapp 23 Minuten Laufzeit wird dem Höhrer nicht sehr viel geboten. Aber dennoch sowohl für Fans der Band als auch für Anhänger des Blackendes Thrash wirklich nur zu empfehlen.

Anspieltipp: Satan's Countess, Her Claws of Death, Evil Wings


Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlänge: 23:42
Label: High Roller Records
VÖ: 01. Oktober 2017



Tracklist


1. Satan's Countess
2. Black Steel Fever
3. Chained Down in Dirt
4. Taken Under the Spell
5. Her Claws of Death
6. Wastelands of Grey
7. Power of the Black Torch
8. Evil Wings

Website der Band: Bunker 66 bei Facebook

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Braincrusher Festival 2018
Geschrieben am 13.11.2017, 21:34 von Exorzist



Die schwedische Blackened Death Metal Institution von Necrophobic werden das Braincrusher Festival am Samstag Abend als Headliner zum Beben bringen. Das komplette Billing kann sich bisher mehr als nur sehen lassen. Es gibt aber auch nicht so schöne Nachrichten, denn leider mussten Possession aus Belgien ihren Gig in diesem Jahr absagen. Mann kann aber davon ausgehen, dass ein entsprechender Ersatz demnächst noch präsentiert wird.

Das Braincrusher Festival findet vom 23. März bis 25. März 2018 in Hirschaid / Jahnhalle statt. Weiter Infos findet ihr HIER!



(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Ossuary Insane - Demonize The Flesh
Geschrieben am 13.11.2017, 19:59 von Nabu

Ossuary Insane - Demonize The Flesh

„Demonize The Flesh“ ist ein Re-Release des 98er Debüts von Ossuary Insane - zumindest unter diesem Namen. Die Band hat mit ihrer Musik damals einige Leute wohl derartig beeindruckt, dass es sich Blood Harvest und Regain Records zur Aufgabe gemacht haben, die komplette Diskografie der Band neu aufzulegen - auf Vinyl. Grundsätzlich ein nobler Gedanke und schöner Dienst am Fan. Nur hat man sich da vielleicht nicht die richtige Band ausgesucht.

Ich will hier auf keinen Fall die Band schlecht reden. Ossuary Insane spielten damals sehr soliden Death Metal der bestimmt auch heute noch seine Liebhaber findet. Nur reicht es halt leider bei weitem nicht aus, um irgendeine Augenbraue hochzucken zu lassen (bei den Leuten welche die Jungs nicht eh schon kannten, versteht sich). Dazu kommt, dass wir auf dieser Version nur sechs der ursprünglichen elf Songs haben.

Machen wir’s kurz: „Demonize The Flesh“ ist eine schöne Sache für Hardcore-Fans (der Band) die ihre Sammlung komplettieren wollen. Aber ansonsten bringt die Veröffentlichung leider nicht viel mit. Der Opener „Fallen To The Pits“ kann da noch am ehesten herausstechen. Die reißenden Rhythmen und die dezenten Beatwechsel erzeugen einen angenehmen Sog und lassen sich gut hören. Die restlichen Songs verlaufen sich jedoch ohne großen Widerstand in der grauen, gesichtslosen Death Metal Masse. Nur der angenehm stramme Bass fällt durchgehend positiv auf und vermag mir im Kopf zu bleiben.

1998 mag das ordentlich gebumst haben, aber heute lockt man damit keinen Todesmetaller aus der Opfergrube. Manche Dinge sollte man einfach ruhen lassen.


Anspieltipp: Fallen To The Pits


Wertung: 5,5 / 10




Gesamtlänge: 23:12
Label: Regain Records
VÖ: 29. September 2017



Tracklist

1. Fallen To The Pits
2. Inverted In Darkness
3. Imprecial
4. The Olde Ragged Cross
5. Von Pagan Blut
6. Excruciate with Flames


Website der Band: Ossuary Insane bei Facebook

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Arckanum - Den Förstfödde
Geschrieben am 13.11.2017, 19:26 von Raven

Arckanum - Den Förstfödde

Es ist soweit: die schönste aller Jahreszeiten ist gekommen. Und wie kann man diese triste, düstere und kalte Stimmung, die sich mit dem Einzug des Winters breit macht, noch untermalen? Genau - mit der richtigen Musik. Deshalb erscheint es mir gerade passend, mich der neuen Platte von Arckanum zu widmen, welche bereits vor einigen Wochen erschienen ist.
Zu Beginn muss ich gestehen, dass ich mich mit "Den Förstfödde" leider etwas schwer getan habe. Warum werde ich später erklären und fange erst einmal beim gleichnamigen Opener an. Mit seinen knapp zehn Minuten bildet er einen relativ langen Start, der durchweg eher einem Intro gleicht. Schleppend und düster kriecht er vor sich hin und ist dabei - obwohl recht minimalistisch gehalten - dennoch sehr eingängig.
Aber wenn ich nun schon beim Thema "schleppend" bin, komme ich jetzt zu den - in meinen Augen - störenden Faktoren des Albums: der folgende Song "Nedom Etterböljorna" hat definitiv seine Momente. Es wird ordentlich Spannung aufgebaut und jeden Moment erwartet man einen Übergang, der jedoch nie Eintritt. Er wirkt vielmehr wie eine Art "Zwischensequenz" - was er vermutlich auch sein mag - dafür aber viel zu gestreckt wurde. Und auch dem später folgenden "Ginmors Dott" ergeht es nicht anders, obwohl dieser ebenfalls nicht schlecht klingt. Jedoch empfinde ich hier die Dauer von gut vier Minuten als viel zu lang - nehmen beide Songs doch etwas zu sehr die Luft aus dem Album.
Der erste "richtige" Song wird uns also erst mit "Likt Utgårds Himmel" geboten. Hier holt Künstler "Shamaatae" alles raus und präsentiert uns mit einem angenehmen Wechsel zwischen ruhigen und schnellen Passagen, ein richtig vielseitiges Stück.
Auch mein klarer Favorit auf dem Album "Låt Fjalarr Gala" konnte mich sofort fesseln. Die eingängigen Riffs und der mitreißende Rhythmus überzeugen und auch der düstere Gesang fügt sich perfekt in das Stück ein.  
Zusammengefasst ist "Den Förstfödde" ein solides und gelungenes Album und hat, trotz schleppender Phasen, einiges zu bieten.

Anspieltipp: Likt Utgårds Himmel, Låt Fjalarr Gala


Wertung: 7,0 / 10




Gesamtlänge: 46:32
Label: Folter Records

VÖ: 29. September 2017



Tracklist


1. Den förstfödde
2. Nedom etterböljorna
3. Likt Utgårds himmel
4. Ofjättrad
5. Ginnmors drott
6. Låt Fjalarr gala
7. Du grymme smed
8. Kittelns beska

Website der Band: Arckanum bei Facebook

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Aetherian – The Untamed Wilderness
Geschrieben am 12.11.2017, 18:02 von Exorzist

Review: Aetherian – The Untamed Wilderness

Aus Griechenland kommen ja so einige gute und bekannte Bands wie z.B. Dead Congregation, Ravencult oder Rotting Christ. Melodischer Death Metal aus Griechenland war mir bis dato aber noch nicht geläufig. Die im Herbst 2013 gegründeten Aetherian könnten mit ihrem Debutalbum aber dafür sorgen, dass auch Melo-Death Fans neben ihrer Urlaubsplanung auch mal musikalisch einen Trip durch den Mittelmeeranrainerstaat wagen.

Zum ersten Mal sind mir die vier Herren mit ihrer ersten Singleauskopplung im Videoformat zum Song “The Rain“ Mitte 2016 aufgefallen. Was unter anderem auch daran lag, dass mir der dunkle und kratzige Gesang von Sänger und Basser Panos Leakos äußerst gut ins Ohr ging und sich direkt fest setzen konnte. Jetzt liegt uns endlich das gesamte Debutalbum vor und die Ausrichtung des Songmaterials hat sich gegenüber der Single glücklicherweise nicht geändert. Die Band verzichtet dankenswerter Weise auf Einflüsse der griechischen Folklore und konzentriert sich ganz auf  den Kern der Sache, nämlich feinste Melodien und ungebändigtes straightes Riffing. Was im Song Dark Earth absolut überzeugend und großartig dargeboten wird, ein Song wie aus dem Melo-Death Handbuch. Fetziges Riffing, tolle Breaks und glanzvolle Übergänge, ruhige Passagen unterstreichen den melancholischen, düsteren Charakter des Songs und über allem thront der klagende aber auch wütende, düstere Gesang. Catchy und virtuos vorgetragen entwickelt sich dieser Song zu einem absoluten Ohrwurm welcher immer wieder gehört werden will. Das nachfolgende As the Veil Fades geht es etwas ruhiger an, bleibt aber im vorgegebenen Spektrum und kann wieder durch seine feinen Leads glänzen. Black Sails ist mir etwas zu verspielt und in seinem Songwriting nicht ganz so zwingend wie seine Vorgänger, der Song hat seine Momente wäre aber etwas gestraffter sicher besser zur Geltung gekommen. Seeds of Deception kann durch seine straightere Ausrichtung wieder Boden gut machen und mit seinem forcierten Tempo und den gut angelegten Breaks überzeugen. Bei Shade of the Sun geht es ab und an auch mal ein bisschen derber zur Sache, wobei die Band  immer klar in melodischen Bereichen bleibt und nie in traditionelle Death Metal Sphären vorstößt. Die Gitarrenarbeit ist wirklich vom Feinsten und auch das variable Drumming muss hier erwähnt werden, handwerklich gibt es bei den Griechen wahrlich nichts zu meckern.  Clouds Gathering versteht sich wohl eher als rein akustische Überleitung zum folgenden The Rain und nicht als eigenständiger Song. Wobei wir wieder bei der ersten Singleauskopplung gelandet wären, genau der richtige Song für die verregneten Herbsttage und melancholische Stunden. Tolles im Vordergrund agierendes und erhabenes Riffing bildet die Grundstruktur, die Leadgitarre zaubert einige tolle Momente und der im Gegensatz stehende düstere, kratzige Gesang setzt dem ganzen dann noch die Krone auf. Der Abschlusssong The Path macht noch mal etwas Dampf und kann mit seinen coolen Riffs Akzente setzen, auch Sänger Panos ist wieder voll in seinem Element und die gesamte Truppe macht hier noch einmal eine verdammt gute Figur und lässt dieses richtig gute Melo-Death Album gebührend ausklingen.

Fazit: Ein feines Debutalbum welches über weite Strecken wirklich großartige Songs intensiv und frisch präsentiert und mit toller Gitarrenarbeit und gut positionierten Arrangements glänzen kann. Sänger Panos Leakos gefällt mir mit seinem rauen, kratzigen Organ besonders gut und die Band hebt sich damit auch schon mal aus der üblichen Masse ab. Wer auf gut produzierten, eingängigen Melo-Death steht, melancholische Momente im Songwriting liebt, der sollte hier definitiv rein hören. Eigentlich sollte die Band jeder mal antesten der mit melodischen Songs etwas anfangen kann, dass hätte sich die Band für diese coole Album wirklich verdient.

Anspieltipp: Dark Earth, The Rain, Shade of the Sun.
Wertung: 8,5 / 10
Gesamtlänge: 54:16 Minuten



Tracklist:
1.Wish of Autumn Twillight
2.Dark Earth
3.As the Veil Fades
4.Black Sails
5.Seeds of Deception
6.Shade of the Sun
7.Clouds Gathering
8.The Rain
9.The Path

Website der Band: https://www.facebook.com/Aetherianband/
VÖ: 24.11.2017
Label: Lifeforce Records


Anspieltipp Dark Earth




(1 Antworten)


[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Midnight - Alles um die US Black-/Thrash Combo
Geschrieben am 12.11.2017, 13:30 von UnDerTaker

midnightDie US
Black-/Thrasher Midnight aus Cleveland haben den neuen Song "Crushed by Demons" vom kommenden 3. Album "Sweet Death and Ecstasy" online gestellt. Die Scheibe soll am 15.12.2017 via Hells Headbangers erscheinen.

Checkt den Song hier bei uns an:




Das Review zu "No Mercy for Mayhem" aus 2014 findet ihr hier:
http://www.hell-is-open.de/cgi-bin....;t=5617

Das Review zur Split "Midnight/Shitfucker" von 2015 findet ihr hier:
http://www.hell-is-open.de/cgi-bin....;t=6239

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

NORNS - Pazuzu MLP
Geschrieben am 11.11.2017, 17:38 von Sol Records

>>> OUT NOW on DEVIANT RECORDS <<<



The MLP comes in a limited edition of 200 copies.

Mastered at Blackvox Studio Finland

Listen to the full EP: Norns - Pazuzu Full Stream

Order HERE

contact:
info@deviant-records.de
www.deviant-records.de

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Procession - Doom Decimation
Geschrieben am 11.11.2017, 16:06 von ALUCARD

Procession
Doom Decimation
High Roller Records
Vö:31.10.2017



Seine Heimat vergisst man nicht. Auch wenn Frontmann Felipe mittlerweise in Schweden beheimatet ist, das Album wurde wieder in Chile aufgenommen. Denn wie sagt er selbst: "An Adress means nothing, we are Procession from Chile".

Und, der Titel lässt es vermuten, an der Ausrichtung hat sich nichts geändert. Purester Doom Metal durchströmt die Boxen. Das Klangbild durchzieht deutlich das Blut der Genreahnen, nur klingt es besser als vieles was die "alten Helden" fabrizieren. Den der Körper wird nicht durch Herzschrittmacher künstlich am Leben gehalten, er kann selbstständig laufen. Angetrieben wird er dabei durch Beimischungen von klassischem Heavy Metal und Hardrock. Und natürlich Doom wie er lebendiger und kraftvoller nur noch selten zu finden ist. Keine trantütigen Arrangements, keine zähen Passagen, kein erzwungenes Sabbath-worshiping. Auch die Grastüte bleibt daheim, hier regieren Nieten und Leder.

Und trotzdem gibt es noch eine Menge Gänsehautmomente, zum Beispiel der Gesangspart in "Amidst the Bowels of Earth" ab Minute drei nachdem der Song etwas zurückfahren wurde. Oder der Einstieg in "Lonely are the Ways of Strangers", herzzerreissend. Ebenso die Gesangslinien in "As They Reached The Womb"...
Auch die Hardstahlkocher bekommen genug Material, hier sei "When Doomsday has come" oder "All Descending Suns" empfohlen. Bei letzterem darf man gesanglich ruhig mal in Richtung Iced Earth denken.

Also Doomheads und Hartmetaller, ihr seht schon: Das ist ein Album an dem ihr nicht vorbeikommt. Zu diesen Songs können sich problemlos beide Lager in den Armen liegen und das Material bedingungslos abfeiern. Dem reinen Engtanzdoomer ist es eventuell eine Spur zu metallisch, aber ihr wisst ja aus dem Werbefernsehen: "Sind sie zu stark dann bist du zu schwach".


1. The Warning
2. When Doomsday Has Come
3. Lonely Are The Ways Of Stranger
4. Amidst The Bowels Of Earth
5. Democide
6. All Descending Suns
7. As They Reached The Womb
8. One By One They Died

Albumstream@Noisey

Line-up:
Felipe Plaza - guitars, vocals
Jonas Pedersen - guitars
Claudio Botarro - bass
Uno Bruniusson - drums

http://www.facebook.com/doomprocession

8,5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

DESERTFEST Berlin 2018
Geschrieben am 10.11.2017, 16:57 von UnDerTaker

graveyardNeben den bereits bekannten Bands, hat das DESERTFEST Berlin 2018 noch neue Zugänge im Billing bekanntgegeben:
»
GRAVEYARD (SWE)
"Lights Out, you no longer have to choose between Innocence & Decadence: Gothenburg’s psychedelic preachers of classic heavy rock will bring the Hisingen Blues and much more musical mushroom magic to Desertfest Berlin in 2018!” - METAL HAMMER

ELDER (USA)
"By charting an unparalleled progressive path through realms of sound all their own, Elder have made themselves one of the most essential heavy bands in the world. The work they're doing right now is crucial and, if we're lucky, will influence others for years to come." - THE OBELISK

CHURCH OF MISERY (JP)
"Brutal greeny leafy psychedelic boogie straight outta Tokyo. Don’t miss out on seeing this serial killing machine at Desertfest!" - SPARK ROCK MAGAZINE

THE BLACK WIZARDS (POR)
"While still at the age where most are mere magic apprentices, these four Portuguese wizards are able to cast of spells of fuzz, groove and rocking out all over their songs. They have a trick to amplify the spells too – the acid fumes, bluesy, funky rhythms and occult vibes that flow from their new record ‘What The Fuzz!’ hit even harder when the band steps on stage. Clearly there’s some ancient (from the 70s, most likely!) black wizardry at work, so let yourself go and shake out those psych jams." - LOUD! MAGAZINE

MAIDAVALE (SWE)
”What is interesting about MaidaVale is that, though both their influence and style are clearly rooted in the ’70s, the band’s character exists outside of that treasured timewarp. The music is passionate yet playful and doesn’t slip into the muddied waters of overdone nostalgia.” - IRON FIST MAGAZINE

VONAVIBE (GR)
"The powerhouse quartet from Athens stormed through the "road to deserfest" contest gathering a massive 4500 facebook poll votes which gave them qualification for the contest's final stage at Street Mode Festival where their dynamic stage appearance and emblematic riffs convinced the stern judges that they rightfully deserve a slot at Desertfest Berlin 2018" - STREET MODE FESTIVAL
«


Location: Arena, Berlin - Kreuzberg
Date: May 4th - 6th 2018

Somit sieht das aktuelle Line Up wie folgt aus:
MONSTER MAGNET
GRAVEYARD
NEBULA ( re union show! )
EYEHATEGOD
ELDER
CHURCH OF MISERY
JEX THOTH
THE BLACK WIZARDS
PLANET OF ZEUS
DEATH ALLEY
DOPELORD
YURI GAGARIN
THE NECROMANCERS
MAIDA VALE
VONAVIBE
+ many more to be announced soon!

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Watain - Alles zu den Black Metallern
Geschrieben am 09.11.2017, 12:06 von UnDerTaker

 Das neue WATAIN Album “TRIDENT WOLF ECLIPSE” kann ab sofort vorbestellt werden, zeitgleich wurde der Clip zum Song "NUCLEAR ALCHEMY" online gestellt.

“TRIDENT WOLF ECLIPSE” erscheint am 05.01.2018 als LP, Standard CD, limitiertes CD Digipak, Digital und als auf 3000 Stück limitiertes Box Set.

Folgt dem Link, dort könnt ihr euch die verschiedenen Versionen anschauen und auch den Clip zu "NUCLEAR ALCHEMY" antesten. http://smarturl.it/TRIDENTWOLFECLIPSE



(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Rimfrost - A Clash Under The Northern Wind
Geschrieben am 06.11.2017, 17:23 von ALUCARD

Rimfrost
A Clash Under The Northern Wind
Non Serviam Records
Vö:11.11.2017



Eineinhalb Jahre nach dem letzten Album gibt es ein neues Lebenszeichen vom schwedischen Black Metal Kommando Rimfrost. Und was für eines...

Fast elf Minuten geht die Single die als erster Einblick in das kommende Album dienen soll. Und auf diesem überlangen Track spannen die Jungs problemlos den Bogen von erhaben voranschreitendem Black Metal über Pagan/Viking Elemente und melodischem Death Metal wie er so auch nur aus Schweden kommen kann bis hin zu einem epischen Ende. Eventuell ist das hier genau das richtige Futter für alle die die mit Amon Amarth schon vor längerer Zeit abgschlossen haben.
Die verschiedenen Passagen wurden so clever verknüpft das der Songfluss nie gestört wird. Zweiter Pluspunkt des gelungenen Songwritings ist das die 11 Minuten wie im Fluge vergehen und man sich wünscht der Track würde noch etwas weiterlaufen.

Minuspunkt der ganzen Sache: Scheinbar erscheint der Track erstmal nur Digital, wer also etwas in den Händen halten will muss sich wohl gedulden bis das Album erscheint.
Offizielle Hörproben gibt es bis jetzt noch nicht und werden zeitnah nachgereicht. Haltet die Augen und Ohren auf, wenn der Rest des Albums ebenso stark ist dann kommt was Grosses auf uns zu. Remember my Words...

01: A Clash Under The Northern Wind (10:47)

https://non-serviam-records.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/Rimfrostofficial/

9,5 von 10 Punkten

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Mork - Eremittens Dal
Geschrieben am 05.11.2017, 23:30 von ALUCARD

Mork
Eremittens Dal
Peaceville Records
Vö:13.10.2017



Mork vom Ork Kalauer verkneife ich mir jetzt einfach mal. Die Eckdaten zu der Scheibe: Black Metal aus Norwegen, Einmannprojekt, Coverartwork von Jannicke Wiese-Hansen. Wer jetzt schon an Kristian mit den Schwefelhölzern denkt der vier ikonenhafte erste Alben veröffentlichte und dann nur noch mit (s)einer sehr verqueren Denkweise von sich reden machte, der liegt gar nicht falsch. Der zweite Gedanke der einem bei den Eckdaten Norwegen und "reinem" ursprünglichen Black Metal kommen könnte ist auch nicht verkehrt, Mork bekam aus dieser Richtung sogar den Ritterschlag indem Nocturno Culto meint “Many have tried, many have failed. Mork nails it”.

Und genau zwischen den beiden prägenden Grundpfeilern des Genres hat es sich Meister Thomas Eriksen, der Mann hinter Mork, gemütlich gemacht. Das leugnet man auch nicht, selbst das Label sagt: "The album is primarily inspired by the works of Darkthrone & Burzum."
Aber er kopiert nicht einfach sondern bringt auch eigenen Ideen ein. Und dadurch klingt es trotz der bekannten Zutaten spannend und unterhaltsam, soweit man das in dem Genre sagen kann. An die übergrossen Vorbilder kommen Mork zwar nicht ran, aber ich glaube das war auch gar nicht der Antrieb von Thomas Eriksen. Sondern eher dem alten Sound zu huldigen und zu beweisen das intensive Klänge kein fettes Studioequipment und unzählige Spuren benötigen wenn die Grundsubstanz stimmt.
Stellenweise ist es mir allerdings eine Spur zu brav und linientreu, ich vermisse das Unberechenbare, das Böse, das Bedrohliche in der Musik. Es gibt Vertreter, vor allem im südamerikanischen Raum, die da eine Spur mehr Chaos und Unbezähmbarkeit mit reinbringen. Mork machen ihre Sache gut, aber es ist mehr ein schwelgen in der Erinnerung an alte Zeiten als der Versuch des Heraufbeschwörens der damaligen diabolischen Energie. Oder ist man als Hörer mittlerweile so abgestumpft?

Anhänger klassischer schwarzmetallischer Klänge können bedenkenlos zugreifen und werden das Werk sicher ins Herz schliessen. Mir persönlich fehlt irgendwas was mich beim Hören tief in meiner Seele packt und versucht ins Dunkle zu ziehen.
Gäste sind auf dem Werk auch zugange, Dimmu Borgir`s Silenoz lieh zwei Songs seine Stimme und 1349’s Seidemann hat noch Bassspuren hinzugefügt.


1. Hedningens Spisse Brodder
2. Holdere Av Fortet
3. Forsteinet I Hat
4. Eremittens Dal
5. I Hornenes Bilde
6. Likfølget
7. Et Rike I Nord
8. I Enden Av Tauet
9. Mørkets Alter
10. Gravøl

http://peaceville.com/bands/mork/
https://www.morkisebakke.no/

7,5 von 10 Punkten



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Necrovorous - Planes Of Decay
Geschrieben am 04.11.2017, 20:01 von Nabu

Necrovorous - Planes Of Decay

Die alten Griechen, die haben in der Antike einiges geleistet: Geometrie und Algebra, Wasserpumpen, Kriegsmaschinen und tatsächlich auch die erste Dampfmaschine. In jüngster Vergangenheit siehts dann aber weniger rosig aus - auch Musiktechnisch setzten sie - mit einigen offensichtlichen Ausnahmen - keine wirkliche Standards. Und wenn, dann schon gar nicht im Death Metal.

Umso ungehaltener machte sich in mir eine freudige Erregung breit, als mir Necrovorous den Opener „The Sun Has Risen In A Land I No Longer See“ entgegenwirft. Wobei mir der Song eher ins Gesicht geprügelt wird. Angenehm schnörkellos wird ordentlich geknüppelt. Keine falsche Bescheidenheit, keine unnötigen Ausflüge ins Technik-Hochgebirge. Einfach nur geiles, ordentliches Geballer. Und das Beste daran kommt erst noch: so bleibt es (fast) die ganze Zeit. Die Band geht in einem äußerst vernünftigen Rahmen mit Tempo- und Rhythmuswechseln um und bleibt so aufs Wesentliche konzentriert, ohne dabei monoton oder einfallslos zu wirken.

Besonders gut kommt dies bei „Faces Of Addiction“ zur Geltung. Obwohl der sehr sanfte Start anderes vermuten lässt, walzt der Track ungehalten den Hörer nieder und setzt dabei geschickt verschiedene Rhythmen ein um die Nackenmuskulatur durchgehend bei Laune zu halten - sehr, sehr fein!
Ebenfalls erwähnen möchte ich an dieser Stelle „Red Moon Rabies“ - in einer knappen Minute richtet die Band hier ein grösseres Massaker an, als so manche gestandene Genregrösse in einen Vielfachen der Zeit.

Nevrovourus ballern. Und zwar so richtig hart. Totalausfälle fehlen auf dem Album komplett. Nur „Lost In A Burning Charnel Ground“ passt in meinen Augen nicht so richtig auf das Album. Mit seiner eher ruhigen, melancholischen Gangart lockert er die Stimmung zwar angenehm auf und bricht mit den restlichen Tracks, allerdings wäre das in dieser Form gar nicht nötig gewesen. Aber was solls, sicherlich können viele Fans dem Song nur Gutes abgewinnen. Und so stellen uns die Griechen mit ihrem zweiten Werk ein mehr als nur solides Geballer in die Regale welches Genrefreunde ohne echte Schwierigkeiten begeistern sollte.


Anspieltipp: Faces Of Addiction, Red Moon Rabies, The Noose Tightens


Wertung: 8,0 / 10




Gesamtlänge: 43:24
Label: Dark Descent Records
VÖ: 29. September 2017



Tracklist



1.  The Sun Has Risen in a Land I No Longer See
2.  Cherish the Sepulture
3.  Eternal Soulmates
4.  Plains of Decay
5.  Psychedelic Tribe of Doom
6.  Faces of Addiction
7.  Red Moon Rabies
8.  Misery Loves Dead Company
9.  Lost in a Burning Charnel Ground
10. The Noose Tightens


Website der Band: Necrovorous bei Facebook

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hexx - Wrath of the Reaper
Geschrieben am 03.11.2017, 17:45 von Raven

Hexx - Wrath of the Reaper

Hexx - Urgesteine des Power/Thrash und Death Metals. In der Tat eine interessante Mischung die die Herren hier an den Tag legen. Nachdem die ersten beiden Alben von 1984 und 1986 sich mit dem Power und Thrash Metal befassten, wechselten sie das Genre und produzierten 1991 dann ein astreines Death Metal Album. Doch nach einer 26-jährigen Pause, wo lediglich eine Demo und eine Split erschien, wollte man wohl zu den Wurzeln zurückkehren und mit "Wrath of the Reaper" alte Zeiten wieder aufleben lassen. Und was soll ich sagen, dass ist den Amerikanern mehr als gelungen.

Schon der Opener "Macabre Procession of Specters" verfrachtet einen zurück in die 80ger Jahre der Speed bzw. Thrash Metal Zeiten. Sobald die ersten Töne erklingen, denke ich dabei an Bands wie Anthrax und Metallica (in ihren Anfängen), die diese Szene geprägt haben und genau das lassen Hexx hier wieder aufleben. Markante Riffs, kreischende Solos und der dreckige, raue Gesang vom Frontmann harmonieren einfach perfekt.

Genauso positiv geht es auch mit den folgenden Songs weiter, wobei es mir "Slave in Hell" besonders angetan hat. Die super eingängigen Lyrics machen aus dem Stück einen absoluten Ohrwurm und man wird quasi dazu genötigt, die Boxen auf Anschlag zu drehen und mitzugrölen.

Auch "Voices" wird seinen Platz in meiner „Alltime Favourite Playlist“ finden. Die mehr als fette Bassline steht im Prinzip für sich selbst. Die shreddigen Riffs, der simple aber ausdrucksstarke Refrain und das stimmige Solo tragen ihren Rest dazu bei. Das alles hat den Speed Metal damals ausgemacht - und es funktioniert auch heute noch bestens.


Hexx haben mit "Wrath of the Reaper" die Thrash und Speed Metal Höhepunkte der 80ger Jahre ins 21. Jahrhundert geholt. Für Fans der alten Schule ist dieses Album also ein absoluter Pflichtkauf.


Anspieltipp: Macabre Procession of Specters, Slave in Hell, Voices


Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlänge: 51:40
Label: High Roller Records
VÖ: 15. September 2017



Tracklist


1.  Macabre Procession of Specters
2.  Screaming Sacrifice
3.  Slave in Hell
4.  Swimming the Witch
5.  Dark Void of Evil
6.  Unraveled
7.  Voices
8.  Exhumed for the Reaping
9.  Circle the Drain
10.Wrath of the Reaper
11.Certificate of Death

Website der Band: Hexx bei Facebook

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Caronte - Yoni
Geschrieben am 03.11.2017, 17:03 von Nabu

Caronte - Yoni

Caronte ist der italienische Name für Charon - den Mann, der in der griechischen Mythologie die Verstorbenen zum Preis von zwei Münzen über den Fluss Styx ins Totenreich geleitet. Der Fährmann. Und eines kann ich euch versichern - wenn dies der Soundtrack für die Überfahrt ist, beantrage ich die griechische Staatsbürgerschaft. Und zwar gestern.

Wobei die Jungs ja eigentlich aus Italien kommen - ob das eine Rolle spielt? Egal, ich schweife ab. Eines muss erstmal geklärt werden: Doom Metal gibt’s hier nicht wirklich. Caronte bewegt sich im doomigen Stoner Rock. Dabei hämmern sie nicht so hart wie beispielsweise Kyuss, allerdings würde ich sie im Plattenregal bedenkenlos neben Pentagram stellen. Oder halt in die Box mit den düsteren Rockbands der 60er und 70’er Jahre. Denn was uns die Italiener hier präsentieren, ist im Prinzip ein Best Of dieser Zeit. Das ganze Album ist, wenn man das so sehen will, ein Lobgesang auf die Bands die das, was wir heute als Doom Metal kennen, überhaupt ermöglicht haben. Nehmen wir als Anschauungsbeispiel „Promethean Cult“ - kerniges, trockenes Riffing, teils rituelle Rhythmik, Gesänge zwischen Ritualmord und LSD-Trip - der Song packt den Hörer und denkt nicht daran ihn wieder loszulassen. Atmosphäre ohne Ende.

Aber Achtung: wer daran nicht richtig viel Gefallen findet, wird mit Yoni nicht unbedingt glücklich. Die Italiener fahren eine klare Linie und weichen von dieser auch nicht ab. Wer ein Faible für doomigen Stoner Rock hat und die „gute alte Zeit“ noch einmal hoch leben lassen möchte (ich persönlich kenne die angesprochenen Jahrzehnte nur aus Erzählungen) darf sich Yoni im Speziellen und Caronte im Allgemeinen nicht entgehen lassen. Wer mit staubtrockenem Riffing und schleppenden Beats nicht sonderlich viel anfangen kann, wird hier jedoch nicht fündig werden.


Anspieltipp: Promethean Cult, The Moonchild, V.I.T.R.I.O.L


Wertung: 8.0 / 10




Gesamtlänge: 49:32
Label: Ván Records
VÖ: 06. September 2017



Tracklist


1. ABRAXAS 07:12  
2. Ecstasy of Hecate
3. Promethean Cult
4. Shamanic Meditation of the Bright Star
5. TOTEM
6. The Moonchild
7. V.I.T.R.I.O.L

Website der Band: Caronte bei Facebook

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Autonome Waffen: Eine Revolution der Kriegsführung,
Geschrieben am 03.11.2017, 14:48 von UnDerTaker

Vom Computer zum RoboCop ist es heute nicht mehr weit.

Hier mal ein interessanter Artikel da:

https://www.gmx.net/magazin....2454560

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Coole neue Metal Musik
Geschrieben am 03.11.2017, 14:08 von UnDerTaker

Hier eine Band die fetten düsteren Death (Black) an den Tag legt und mir echt gut gefällt.
"The Stench Of The Earth" wird am 24.11.2017 via Testimony Records auf CD und LP veröffentlicht.


crypts%20of%20despairDie düster Death Metaller CRYPTS OF DESPAIR aus Litauen haben einen neuen Song vom kommenden Album
"The Stench Of The Earth" veröffentlicht.
Checkt hier den Song "Path To Vengeance" an:

Einen bereits veröffentlichten weiteren Track namens "Dead Light" könnt ihr hier eibenfalls anhören.

Tracklist:
1. The Stench Of The Earth
2. Path To Vengeance
3. Pits Of Endless Torment
4. 77
5. Fleshless Eternity
6. Enslaved In Blasphemy
7. Possessed By Astral Parasites
8. Ravage The Earth
9. Monuments Of Fear
10. Dead Light

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Casket - Unearthed
Geschrieben am 03.11.2017, 09:45 von ALUCARD

Casket
Unearthed
Blow Jack Records
Vö:07.10.2017



Bei dem Bandnamen kann man schonmal durcheinanderkommen. Metal Archives kennt 9 Truppen mit der selben Bezeichnung, drei davon allein in Deutschland. Hier besprochen wird nicht das nordrheinwestfälische Einmannkommando und auch nicht die bayrischen Vertreter, letztere da sie ja scheinbar nicht mehr existieren. "Way to Happiness" fand ich damals recht gut, deswegen war mir der Name geläufig...

Aber hier soll es um die Reutlinger Division gehen, gefühlt taucht deren Name ja auf jedem dritten Flyer von Metalevents im südlichen Raum auf. Gegründet hat sich das Trio schon 1990 und kann somit auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Die Sache mit dem "U" im Albumtitel scheint so eine Art Running Gag zu sein, abgesehen vom 2002er Promo tragen alle Veröffentlichungen seit dem 1998er "Under the Surface" das "U" als ersten Buchstaben im Albumtitel.
Wer die Melodic, Oldschool, SweDeath, HM2 Anhäufungen der letzten Zeit satt hat der ist hier genau richtig. Vermischungsfreier Deathmetal wird geboten, als einzige Anreicherung schwenkt man ab und zu mal in Richtung Grind. Ansonsten bewegt sich der Dreier ruhelos um klassischen Deathkäfig und bearbeitet den Tempobereich von Schädelschleifern ala "March of the Overlord" bis hin zu nackenzerstörenden Tracks wie "Seas of Blood".
Klanglich legt man Wert auf basisch trockenen Klang und zeigt damit überproduzierten, leblosen Hochglanzplatten den aufrecht gestreckten Mittelfinger.
Kritik? Eventuell das das Organ von Sänger und Gitarrist Schorsch ruhig etwas variabler agieren könnte. Und das die direkt zündenden Elemente fehlen und damit bei den ersten Durchläufen nicht richtig viel hängenbleibt. Aber dann hört das Album halt nochmal...
Das gelungene Albumartwork von Danilo "Dača" Trbojević offenbart sich einem erst vollständig wenn man das Booklet komplett auseinanderfaltet.

1.Anacrusis 00:56
2.March Of The Overlord 04:52
3.Onwards To Destruction 04:10
4.Unearthed 03:53
5.Seas Of Blood 03:55
6.Kill The Red Lamb 04:43
7.To The Bone 06:04
8.Pathological Paradise 03:44
9.Endtime 07:25
10.Another Antler 04:46

https://casketdeath.bandcamp.com/album/unearthed

7,5 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Blaze of Perdition - Conscious Darkness
Geschrieben am 03.11.2017, 08:03 von ALUCARD

Blaze of Perdition
Conscious Darkness
Agonia Records
Vö:03.10.2017



Hier bekommt ihr einen weiteren Beweis dafür wie stark der osteuropäische Black Metal Underground ist. Und das er für viel mehr bereit ist als nur unter der Oberfläche zu schwelen.

Es sind zwar "nur" 4 Titel, diese bewegen sich aber zwischen 8 und 15 Minuten. Und die typischen Vibes die das als klares Machwerk unserer östlichen Nachbarn brandmarken sind deutlich vertreten.
Kein rasendes Tempo, meistens bewegt man sich im schnelleren Mittelfeld und verbreitet so strahlend schwarze Eleganz. Die überlangen Tracks werden stimmungsvoll ausgefüllt, ein Kunststück das man ja auch schon von den ähnlich gelagerten Mgla kennt.

Blaze of Perdition gelingt es dabei den Hörer nicht zu überfordern oder zu dominant im Raum zu stehen, sie hüllen dich eher mit ihrem Sound ein und führen dich durch das Album. Und diesem magischen Klängen kann man sich schwer entziehen wenn man ihnen einmal verfallen ist. "Conscious Darkness" klingt nichtmal überragend neu oder innovativ sondern kombiniert einfach die gegebenen Elemente geschickt und webt daraus einen dichten Klangteppich der einen gefangen nimmt.

Und so vergeht die dreiviertel Stunde Spielzeit recht schnell und man weiss am Anfang noch gar nicht so recht was da eigentlich passiert ist, man weiss nur das man es nochmal hören möchte. Und wenn ein Album das erreicht dann hat es ja eigentlich schon alles richtig gemacht. Wächst mit der Zeit immer weiter und hat das Zeug zum kommenden Klassiker.

1.A Glimpse of God
2.Ashes Remain
3.Weight of the Shadow
4.Detachment Brings Serenity

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/conscious-darkness
BLAZE OF PERDITION - Conscious Darkness (Official Album Stream)

9 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Father Befouled - Desolate Gods
Geschrieben am 02.11.2017, 22:09 von Nabu

Father Befouled - Desolate Gods

Jede Band muss sich doch am Anfang ihrer Schaffenszeit die eine große Frage stellen: beugen wir uns einem akzeptierten Genre und versuchen dieses so gut wie möglich umzusetzen oder versuchen wir etwas völlig neues, bestenfalls noch nie dagewesenes zu erschaffen? Die Jungs aus Atlanta haben sich irgendwie für einen Mittelweg entschieden. Death/Doom scheint es oft zu sein, aber irgendwie will man da mehr daraus machen als es eigentlich ist. Und der Schuss geht ordentlich nach hinten los - leider.

Dass die Band fähig ist und ihr Handwerk versteht zeigt sich bereits im ersten Track, „Offering Revulsion“. Beginnend mit einem schmierigen, düsteren Riff mit Old School Charme und echt fiesen Vocals wechselt die Band über eine feine Midtempo-Verbindung mit eingängigen Riffs und reißender Rhythmik in einen sehr doomigen Part der so manches Metronom einschlafen lassen dürfte. Langsam, träge, düster - eigentlich alles richtig gemacht.  Nur leider reicht „gut“ heutzutage schon längst nicht mehr um sich von der Masse abzuheben. Da hilft es auch nicht, dass die nächsten Songs eher hinter dem Opener zurückbleiben.
„Vestigial Remains Of…“ zeigt uns mit gnadenloser Ehrlichkeit auf, dass Doom nicht einfach nur langsam spielen bedeutet. Ohne bedeutende Melodie pümpelt der Song vor sich hin und lässt den Hörer auf etwas warten - nur kommt da nix mehr. Wobei das nicht ganz richtig ist: der Titletrack, „Desolate Gods“, folgt zum Schluss noch. Hier vermag sich die Band zwar noch einmal etwas zu steigern, aber auch beim letzten Versuch reicht es nicht, um aus der Masse herauszustechen.
Das ganze Album klingt irgendwie schon nett, aber halt auch austauschbar. Irgendwie scheint man alles schon mal irgendwo gehört zu haben. Ich wage zu behaupten, dass die Band mit etwas mehr Fokus ein weitaus besseres Album auf die Beine gestellt hätte.


Anspieltipp: Offering Revulsion, Ungodly Rest, Desolate Gods


Wertung: 5,5 / 10




Gesamtlänge: 30:09
Label: Dark Descent Records
VÖ: 23. Juni 2017



Tracklist


1. Exsurge Domine (Intro)
2. Offering Revulsion
3. Mortal Awakening
4. Exalted Offal
5. Ungodly Rest
6. Divine Parallels
7. Vestigial Remains of...  instrumental
8. Desolate Gods


Website der Band: Father Befouled bei Facebook

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Ophis - The Dismal Circle
Geschrieben am 31.10.2017, 17:04 von ALUCARD

Ophis
The Dismal Circle
Fda Records
Vö:20.10.2017



Erneut treten Ophis den Versuch an die Welt mit schwarzer Lava zu überziehen und dabei nur noch Asche zu hinterlassen. Und es gelingt ihnen wieder auf wunderschöne Weise.

Am Sound wurde dabei (glücklicherweise) nichts geändert, es ist immer noch zu 100% der typische Ophis Trademarkklang. Der sorgt erneut dafür das sie unverwechselbar tönen, wer die Vorgängeralben liebt der fühlt sich von der ersten Sekunde an zuhause.
Rein vom Gefühl würde ich sagen das die Death Metal Parts etwas zurückgeschraubt wurden und etwas mehr Platz für dezentere Instrumentierung da ist. Es scheint mir auch so das die stilleren Momente feiner ausgebaut wurden und noch besser akzentuiert kommen. Aber keine Angst, sie klingen trotzdem nicht wie Simon&Garfunkel, den Tritt in den Hintern bekommt ihr immer noch serviert.
Und trotzdem ist "The Dismal Circle" das bisher schwerste und erdrückendste Album in der Laufbahn der Band. Und der leichte Flirt mit dem Black Metal in "Shrine Of Humiliation" ist ein neues Element das mir sehr gut gefällt.

Textlich geht es erneut weit über das Tod&Teufel Schema hinaus, wie sorgfältig die Jungs arbeiten zeigt sich z.B. auch bei der Auswahl des Intro`s zu "Engulfed in white Noise": Die dort zu hörenden Schreie sind eine authentische Aufnahme von einem autistischen Jungen der einen Meltdown erleidet, eine Art Krampf bei dem das Gehirn des Betroffenen zu viele Sinneseindrücke nicht verarbeiten kann (nachzulesen im Interview im aktuellen Deaf Forever Magazin). Die Tatsache das es hier einen reelen Hintergrund gibt und das eben nicht nur aus der Sampledatenbank stammt macht die Sache noch eine ganze Ecke erdrückender.

Gänsehautmomente sind zahlreich, aber eigentlich geht das Material viel tiefer als nur über die blosse Haut. Die Atmosphäre zieht dir das Fleisch vom Leib und dringt bis auf die Knochen, dieses angsteinflössende Gefühl erzeugen nur die Hamburger glaubhaft und konsequent. Es gibt viele Bands die sich ähnlich positionieren oder an Ophis orientieren, aber diese packenden Momente zu erschaffen, das gelingt weiterhin nur den Jungs die hier mit "The Dismal Circle" erneut ein Meisterwerk vorlegen. Kann man schwer in Worte fassen, deswegen lasse ich das Review hier ausklingen. Das muss man selbst hören, erleben und fühlen.

1.Carne Noir 10:45
2.Engulfed In White Noise 13:23
3.Dysmelian 12:43
4.The Vermin Age 09:26
5.Ephemeral 06:54
6.Shrine Of Humiliation 09:39

https://fda-records.bandcamp.com/album/the-dismal-circle

9,5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Graceless
Geschrieben am 30.10.2017, 18:55 von Exorzist

Death/Doom aus den Niederlanden kommt immer gut! Mit Graceless gibt es neues hässliches Futter aus der Riffkolonie.
Der Youtube Song macht mir jedenfalls schon mal ordentlich Spaß, bin mal auf das Album gespannt.



Mit Members von Soulburn, ex-Nailgun Massacre



(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Interview mit Lenny von Endseeker
Geschrieben am 29.10.2017, 16:26 von ALUCARD



Lenny von Endseeker wurde ausgequetscht, lest das komplette Interview hier: http://www.hell-is-open.de/info....017.php

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Werian - Lunar Cult Society
Geschrieben am 29.10.2017, 15:50 von ALUCARD

Werian
Lunar Cult Society
Eisenwald
Vö: 10.11.2017



"Lunar Cult Society" ist kein neues Album der deutschen Ausnahmeformation. Hier wurde das erste Demo "Werian" mit dem zweiten, "Among Humans", vereint.
Ersteres erschien 2011 auf Vinyl und 2013 als Tape, jeweils streng limitiert. "Among Humans" erblickte 2015 als MC erstmals das Licht der Welt, 2016 erschien eine Vinylversion. Beide Versionen waren wieder streng limitiert.

Somit macht diese Veröffentlichung Sinn, macht sie das Material so doch auch der breiteren Öffentlichkeit zugänglich und gibt auch denjenigen die Gelegenheit zum Kauf die die Band vorher nicht wahrgenommen haben oder zu langsam waren. Und gleichzeitig gräbt man so dubiosen Verkäufern auf Onlineplattformen das Wasser ab.

Da es sich um die ersten beiden Demo`s handelt ist eine dementsprechende Haltung beim Hörer vorausgesetzt. Glattpolierte Produktionen bekommt ihr woanders, das hier ist ganz nah am Ursprung. Von der Atmosphäre her liegt man vor allem beim ersten Demo an den Frühwerken von Burzum bis zu "Filosofem". Sprich, Black Metal der es tempomässig nicht so übertreibt und mit Gitarren als tonangebendes Instrument und der Aufbau von dunkler, hypnotischer Stimmung durch Wiederholungen.
Doch den eben angesprochenen Pfad verlassen sie des öfteren und schwenken in doomig psychedelisches Gewässer um was man anfangs so nicht erwartet, "Manus Mortua" vom ersten Teil sei hier als Anspielstation empfohlen. Für mich kommen diese langen, instrumentalen Passagen zu oft zum tragen und ich verliere die Aufmerksamkeit. Ich kann dem Songverlauf dann einfach nicht mehr folgen, wahrscheinlich "verstehe" ich die Songs einfach nicht. Mir sind die schwarzmetallischen Phasen lieber, dabei geht es ganz tief in die norwegischen Wälder. In Kombination mit dem erdig warmen Sound ein sehr schönes Erlebnis.

Am Ende ein zweigeteiltes Ergebnis. Sehr gute, ursprüngliche Black Metal Teile mit ausufernden instrumentalen, ritualartigen Passagen zu denen mir einfach die Zugangspunkte fehlen. Dennoch eine wichtige Veröffentlichung die zeigt wie lebendig und kreativ der deutsche Untergrund ist. Als Trostpflaster dient für mich der Bonussong: "Werian" in einer intensiven Liveversion, aufgenommen am 18.03.2017 im Nekrowerk Club, Nordhausen.

1.Werian 06:37
2.Manus Mortua 10:30
3.Conversion 09:26
4.Into the Twilight 05:04
5.Acid Mountain 14:53
6.Devourer 11:57
7.Among Humans 10:47
8.Werian (Alive) 07:22  

https://werian.bandcamp.com/album/lunar-cult-society

7 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Pesthammer - Trumpets of Dawn
Geschrieben am 26.10.2017, 22:45 von ALUCARD

Pesthammer
Trumpets of Dawn
Vö:15.10.2017



Deathmetaller genehmigen sich je nach Vorliebe den "Deathhammer" oder gehen gleich zum "Hammer smashed Face" über, Funeral Doomer greifen ab jetzt zum Pesthammer.
Funeral Doom aus deutschen Landen bekommt man dann auf die Lauscher, und trotz namhafter Konkurrenz im eigenen Land kann auch Pesthammer überzeugen. Das Ein-Mann Projekt ist in Hildesheim beheimatet, der Mann hinter der Band ist auch bei Kryptotype und Meuchelmord tätig.

Und schönerweise ist das nicht so schnarchiger Funeral Doom bei dem einem beim anhören die Füsse ganz automatisch einschlafen, sehr clever arrangiert mit feinen, dezenten Veränderungen im Songverlauf dröhnt es einem entgegen. Und der Mastermind und Alleinherrscher ist musikalisch auch nicht nur auf die Grundschule gegangen, handwerklich ist er weiter entwickelt als diverse Genrekollegen. Somit bekommt ihr hier nicht das langatmige abarbeiten einer Akkordfolge zu hören sondern "richtige" Lieder mit nachvollziehbarem Verlauf und dem vermeiden von zähen Momenten durch dezentes variieren der Grundstruktur.
Positiver Nebeneffekt ist auch die relativ normale Spielzeit der einzelnen Songs, das Material wird dadurch nicht so endlos in die Länge gezogen und kommt, dem Genretempo entsprechend, zum Punkt. Und wenn alles gesagt ist dann ist alles gesagt und wird nicht noch drei Mal wiedergekaut. Gesanglich ist auch alles im grünen Bereich. Klar bekommt ihr den bekannten schwarzen Schnorchelsound, aber der rödelt nicht so gelangweilt durch die Gehörgänge sondern hat ordentlich Volumen. Und er labert einen nicht die ganze Zeit voll und lässt so noch ordentlich Raum für die Instrumente.

Feines Ding das die Genrelandschaft ordentlich bereichert, könnte durchaus auch was für die "eigentlich höre ich gar kein Funeral Doom..." Gemeinde sein. Weil es eben die bekannten Schwachstellen umgeht und dadurch ein packendes Endresultat abliefert. Und dabei sollte man immer im Hinterkopf haben das das hier eine One Man Show ist die auch noch ohne Labelsupport auskommt. Respekt!!!
Und das Beste: Ihr bekommt die Scheibe momantan noch für lau, einfach mal via FB Kontakt aufnehmen.

1. Gathering of the Hordes of Madness 08:37
2. Black Widow 07:20
3. Trumpets of Dawn 07:30
4. The Constellation Corvus 08:00
  31:27

Kontakt: https://www.facebook.com/Pesthammerdoom/
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC2iFPxIoVIAdUYvS6wnQD4A

8,5 von 10 Punkten

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Osserp - Al meu pas s'alça la mort
Geschrieben am 24.10.2017, 16:40 von ALUCARD

Osserp
Al meu pas s'alça la mort
Abstract Emotions/Godbox/Kremon Recs/Blood Fire Death/Pickyourtwelve/No Humano/Brutal Arratia/The Braves/Hecatombe Recs/Wildwildeast Recs
Vö: 06.10.2017



Man lernt nie aus. Osserp zum Beispiel sind mir völlig unbekannt. Die Band hat sich 2013 in Spanien gegründet, der Bandname setzt sich aus den katalanischen Worten "Ós" (Bär) und "Serp" (Schlange) zusammen. Das erklärt dann auch das komische Albumcover, bekanntestes Mitglied dürfte Sänger Vali sein der auch bei Morbid Flesh tätig ist.
Er ist dabei einer von zwei Sänger was sich aber meiner Meinung nach nicht so deutlich bemerkbar macht. Eventuell bewegen sich die beiden ja in stimmlich ähnlichen Bereichen.
Musikalisch wildern die Jungs im Deathmetalwald zwischen HM2 befeuertem Material skandinavischer Machart, klassischem Death Metal und Old School Death. Anbei bekommt der Hörer noch Ausflüge in Richtung Grindcore (Amb el cap ben alt) und DeathDoom. Doch so richtig zwingend ist das alles nicht. Die Grundzutaten sind da und auch vom handwerklichen passt alles soweit, aber der zündende Funken fehlt. Teilweise sind die Wechsel innerhalb der Titel nicht ganz schlüssig oder unangebracht und stören den Songfluss. Und die Gitarrenarbeit kommt nicht über das Standardvokabular hinaus, das ideenlose Drumming kann da auch keine Ausrufezeichen setzen. Und das hier zwei Sänger am Werk sind hatte ich ja schon erwähnt, nur nutzt man dieses Potential nicht.
Als Zwischenmahlzeit ganz okay, ein sättigendes Hauptgericht ist das aber nicht. Zu farblos, zu mutlos agieren die Spanier und halten sich zu stark an Altbekanntem fest. Im übersättigten Genre erschafft man so kein Glanzlicht.

1.Entre regnes 04:27
2.Jo no ploro els màrtirs 03:44
3.Caça furtiva 04:56
4.La falç de saturn 07:23
5.Amb el cap ben alt 02:21
6.Sota la creu de gentil ft Hector (Nashgul) 03:43
7.El culte 04:21
8.De dalt del campanar 03:24
9.El buit ft Cosco (Rebuig) 05:43

Alex - drums
Dani - guitars
Xavier - voice
Vali - voice
Benja - bass

https://osserp.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/osserp

6 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Seer - Vol. 5
Geschrieben am 22.10.2017, 13:29 von ALUCARD

Seer
Vol.5
Vö: 04.10.2017



Das ging fix. 3 Monate nach Vol.3&4 steht schon Nummero 5 vor der Tür. Erschienen die vorangegangenen Teile noch via Art of Propaganda scheint Vol.5 eine reine Onlineveröffentlichung zu sein.

Vol.4 konnte mich mit seinem Psych/Folk Ansatz ja nicht richtig begeistern und unsere Wege schienen sich zu trennen. Völlig unerwartet trifft mich jetzt der neue Teil. Wieder gibt es, der Tradition folgend, vier Titel. Zwei davon sind aber nur als richtige Lieder anzusehen. Das einleitende "The Seed of Man Descends Upon the God Tomb" weist dabei die Richtung, nix ist mehr mit akustischem Geklimper oder Lagerfeuerstimmung. Wuchtig doomend folgt "The Face of the Earth Was Darkened and a Black Rain Began to Fall" und verbreitet eine sakrale Stimmung, bestens dazu passend der anbetende Klargesang. In der Kombination bewegt sich die Musik stark in Richtung von klassischem Gothicrock, im Hinterkopf habe ich Type O Negative, die deutschen Durchstarter von Albez Duz und Vibes von den übermächtigen Fields of the Nephilim. Von der Machart ist das Material aber weniger rotweingetränkt als die klanglichen Paten, vor allem da in der zweiten Songhälfte immer wieder eine kalte, bedrohliche Seite durchschimmert. Erzeugt wird diese durch Tempoverstärkung, garstiges Growling und leicht chaotisch erscheinende Einsprengsel. Und als Ausklang bekommt der Hörer noch Orgelklänge irgendwo zwischen Hochzeitsmarsch und Horrorfilm. Spooky.

"A Primordial Entity Observes from Across the Cosmic Expanse" kombiniert die schwarzmetallischen Einflüsse noch stärker mit dem gothrockartigen Wesen des Unterbaus, aber auch die doomigen Anleihen sind vertreten. Über allem thront allerdings das nicht mehr aus dem Kopf gehende "It bears the sigil" das mantraartig wie eine Anrufung öfters wiederholt wird und dem Ganzen etwas sehr mächtiges, spirituelles und kraftvolles verleiht.
Aus dem Album geleitet uns dann das hörspielartige "The Mantra Is Recited Within the Catacomb of Shuggnyth", ein Titel mehr "richtige" Musik wäre mir lieber gewesen.

"Vol.5" habe ich so nicht erwartet und vorraussehen können, finde ich aber sehr gelungen. Für mich der stärkste und beste Teil der Reihe bis jetzt, aber wer weiss was die Wundertüte Seer noch so alles für die Hörer bereit hält. Wir sind wieder Freunde.

1.The Seed of Man Descends Upon the God Tomb 01:05
2.The Face of the Earth Was Darkened and a Black Rain Began to Fall 10:32
3.A Primordial Entity Observes from Across the Cosmic Expanse 04:39
4.The Mantra Is Recited Within the Catacomb of Shuggnyth 03:04

https://seerbc.bandcamp.com/album/vol-5

9 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Omega - Eve
Geschrieben am 20.10.2017, 15:33 von ALUCARD

Omega
Eve
Dusktone
Vö:01.10.2017



Die einzigen Omega die ich bisher kannte waren die Ostblockrocker aus Ungarn, um die soll es hier aber nicht gehen.
Die hier abgehandelten Omega kommen aus Italien, "Eve" ist dabei ihr Debütalbum. Wenn ihr vorab nichts davon vernommen habt dann ist das genau so gewollt. 2012 gründete sich die Truppe und hat vier Jahre abseits der Öffentlichkeit an dem Album gearbeitet. In Zeiten in denen jeder Furz den ein Musiker von sich gibt im Social Network verbreitet werden muss schon etwas besonderes.

Hat sich die Geheimniskrämerei denn ausgezahlt? Fällt mir noch schwer das zu beurteilen, vielschichtig und ambitioniert ist das Werk auf jeden Fall und ich denke das die vielen Jahre die in das Werk investiert wurden um daran zu feilen gut angelegt sind.
Auf "Eve" spannen die Italiener den Bogen von ambientgelagerten Soundflächen über tonnenschweren Doom bis hin zu Black Metal. Die Übergänge der einzelnen Elemente sind dabei fliessend und nachvollziehbar. Ein wichtiger Baustein des Ganzen ist auch der Gesang, wenn man hier noch von Gesang in seiner bekannten Form sprechen kann. Der Stimmeinsatz dient auf dem Album eher als weiteres Instrument, klassische Mikrofonarbeit die einem vorgefertigten Schema folgt sucht man vergebens.

Bei Songlängen von 12 bis 16 Minuten setzt das Werk beim Hörer von Anfang an eines vorraus: Die Bereitschaft sich mit dem Album zu befassen, sich damit auseinanderzusetzen und es zu verstehen. Kein Album für eine Autofahrt oder als Hintergrundmusik beim Kochen, Lesen oder vollziehen des Beischlafs. Denn hört man es unaufmerksam mit nur einem Ohr dann läuft es scheinbar planlos einfach vorbei. Erst wenn der Hörer sich hinsetzt und Zeit nimmt um die vielen Verästelungen und Veränderungen wahrzunehmen dann könnte sich "Eve" ihm völlig öffnen. Das braucht aber auch etwas Anlaufzeit, bedingt allein schon durch die Länge der einzelnen Stücke. Vor allem bekommt man dann erst richtig den etwas anderen Sound der einzelnen Instrumente mit, teilweise wurde der Klang der Gitarren zum Beispiel stark verändert und bearbeitet. Bei der überlangen Spielzeit der Tracks aufkommende Längen können sie leider nicht ganz vermeiden, hier wäre Achtsamkeit auf Abwechslung oder ein etwas strafferes Songarrangement besser gewesen als das alleinige Augenmerk auf das erschaffen der Atmosphäre.

Wem empfehle ich das nun? Eventuell Leuten die auch Omega Massiv oder Black Shape of Nexus im Schrank stehen haben. Weltoffenen Metallern mit Hang zu tiefschwarzen Tönen sei es ebenfalls ans Herz gelegt, eventuell ist das auch was für die Drone/Funeral Doom Fraktion. Am besten vorab mal auf der Bandcampseite antesten, aber wie gesagt nicht nebenbei sondern bewusst.

1.Arboreis 15:33
2.Sidera 12:20
3.Mater 12:51
4.Laudanum 16:29

https://dusktone.bandcamp.com/album/eve

7 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Arroganz - Primitiv
Geschrieben am 19.10.2017, 17:13 von ALUCARD

Arroganz
Primitiv
Fda Records
Vö: 29.09.2017



Grosse Geschütze die FDA da im Moment auffährt, Neuigkeiten gibt es ja unter anderem von Discreation, Endseeker, Ophis...
Und auch Arroganz reihen sich mit einem neuen Album ein, schafft es "Primitiv" für Aufmerksamkeit zu sorgen oder geht es eher unter?

Nun, der Einstieg mit "Pilgrim" ist nicht einfach und zerrt an den Nerven. Kein Intro, keine einleitenden Massnahmen, Dauerfeuer von der ersten Sekunde an. Kurz vor dem Erreichen der Zweiminutenmarke entspannt sich das Ganze etwas und die Krachwand weicht doomig inspiriertem Midtempo. Dann passiert leider nicht mehr viel und der Track läuft instrumental getragen aus.
"Obliviate" findet da schon eher den Weg in mein Herz, wer so nöhlend doomende Gitarren verwendet hat bei mir sowieso gewonnen. Hier könnte man mal kurz nachsehen ob sich da nicht vielleicht doch ein Track der neuen Labelpartner von Ophis auf das Album geschlichen hat. Tiefschwarz und eher langsam walzt sich der Track durch die Boxen und knipst auch die letzten Lichter aus. Der Track gewinnt noch etwas an Fahrt und verweist so auf Parallelen zu Celtic Frost bzw. deren Inkarnation Triptykon. Feines Teil.
Und dann verliere ich irgendwie den Faden. Zu dem achtminütigen "Strait Paths & Grave Walls" finde ich keinen Zugang und mag auch den Gitarrensound nicht. Und dann ist mir der Track zu zerfahren, ich kann seinem Verlauf einfach nicht folgen oder ihn nachvollziehen. "Another God, Dead" kommt schon besser, das könnte aber auch an seiner Kompaktheit liegen. Dem Albummotto kommt dieser Song am nächsten, "primitiv" ist dabei schon positiv besetzt aber so wirklich viel passiert nicht.
Mich fangen Arroganz erst mit "Cortége" wieder ein, eine dunkle Hymne die dennoch etwas nervös und ein Stückweit getrieben wirkt. Doomig strahlend, aber nicht vor Schönheit sondern voller Pessimismus und Negativität. Und dazu noch diese verzweifelt sehnsüchtige Gitarrenarbeit ab der vierten Minute, Gänsehautmodus is loading. Den später erfolgenden Tritt in den Hintern hätte ich jetzt nicht gebraucht.
"Sepulchral Cold" beendet das Album das, und bei so einem Songtitel kann man sich schon denken was einen erwartet. Nach fast zweiminütiger Vorlaufzeit brechen die ersten Riffs durch den Nebel und erschaffen eine erhabene Stimmung. Eine Minute später bewegt sich die Fuhre in Richtung blackened Doom mit der Betonung auf "black". Diverse Geschwindigkeitsschübe setzen herbe Nackenschläge und lassen den Song in nordische, schwarzmetallische Gefilde abgleiten. Wie in "Obliviate" fallen einem wieder Querverweise zu Thomas Gabriel Fischer Bands auf.

Auch die Gästecouch ist gut besetzt, hier findet der Hörer Johan Jansson (Interment, Ex- Demonical), Dreier von Purgatory und van der Lubbe (Grober Knüppel, Ex-Lemming Project, Ex-Sons Of Tarantula).

Ziemlich sperrig und mit vielen Kanten versehen sind leider die Widerhaken verloren gegangen mit denen sich die Tracks im Hörerohr festsetzen, mich kann "Primitiv" leider nicht ganz so begeistern wie "Tod&Teufel", vor allem im Mittelstück geht etwas die Spannung verloren.  

1.Pilgrim 04:46
2.Obliviate 07:39
3.Strait Paths & Grave Walls 08:18
4.Another God, Dead 02:53
5.Cortége 07:46
6.Sepulchral Cold 08:39

https://fda-records.bandcamp.com/album/primitiv

7,5 von 10 Punkten

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Metal in Mainz
Geschrieben am 18.10.2017, 10:10 von Slaypultura



Discreation
Bloodspot
Damnation Defaced

Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr
Eintritt: 7 €
Bierpreis: 1,90 € (für 0,33 l)
FB Event

Für alle, die von außerhalb von Mainz kommen sollten:
Das M8 ist ca. 15 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof entfernt und das Konzert wird spätestens um 0 Uhr beendet sein. Von daher werden noch genug Züge Richtung Wiesbaden, Frankfurt, Darmstadt oder auch andere Städte fahren..

Und noch ganz wichtig:
Es wird eine Afttershowparty im Hardrockclub "Alexander The Great" geben, für die jeder der auf dem Konzert war, freien Eintritt bekommt:
http://www.atg-rockclub.de/

(10 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

NOX IRAE
Geschrieben am 17.10.2017, 21:47 von Exorzist

 Die Franzosen NOX IRAE präsentieren das Artwork und die Trackliste vom kommenden Album "here the dead live". Die CD soll hoffentlich noch vor Ende des Jahres über BARBARIAN WRATH Rec. erscheinen. Die beiden Songs "phantom parasite trauma" und "all is over" könnt ihr euch auf der NOX IRAE Bandcamp Seite anhören: https://noxirae.bandcamp.com/album/here-the-dead-live  

Tracklist:
1) Phantom parasite trauma
2) All is over
3) Knife under throat
4) Cold winds
5) Primordial lie
6) Supposed dead (CATACOMB cover)


As a reminder, NOX IRAE plays primitive old school Death/Thrash featuring Grief and Herostratos as well as 2 former CATACOMB members : Jérôme and Fred.

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Iku-Turso
Geschrieben am 16.10.2017, 10:34 von ALUCARD

Wer sich gerne im 90er Black Metal wälzt dem sei das hier empfohlen:

Iku-Turso aus Finnland

Klingt in allen Bereichen als wäre das direkt aus der Anfangszeit der 90er geborgen, feines Teil.





https://www.facebook.com/ikutursobm/



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: The Spirit - Sounds from the Vortex
Geschrieben am 12.10.2017, 16:58 von ALUCARD

The Spirit
Sounds from the Vortex
Eternal Echos
Vö:13.10.2017



Hinter dem nicht so wirklich aussagekräftigen Bandnamen verbirgt sich eine 2015 gegründete Black Metal Truppe aus Saarbrücken, scheinbar aus dem Nichts heraus haben sie das Debütalbum "Sounds from the Vortex" vorgelegt. Zumindest kann ich keine weiteren vorangegangenen Veröffentlichungen finden, im LineUp gibt es unter anderem Verbindungen zu Dethroned und der Livebesetzung von Melechesh.
Und ich falle gleich mit der Tür ins Haus und mache mich (wahrscheinlich) mal richtig unbeliebt:

"Why i am here
our Future is drear
I can see it clear
the End is near
Cosmic Fear"

Das ist ein Auszug aus dem Einstiegssong "Cosmic Fear". Aus welchem Reimbaukasten habt ihr den das geklaut? Wäre da echt nicht mehr drin gewesen? Uiuiuiu....
Aber nach dem Motto "Ist der Ruf erst ruiniert lebt sich`s völlig ungeniert" beweisen mir Saarbrücken´s Dunkelmeister dann das Gegenteil mit "The Clouds of Damnation": eisiges Götterriffing, treibendes aber nicht übertreibendes Drumming und ein Gesang der schon ein gewisses Alleinstellungsmerkmal hat. Wohltuend hebt dieser sich vom Standardgrunz der schwarzen Metallgemeinde ab während die restlichen Mitglieder das Terrain für den Rest des Albums abstecken. Und das heisst nordisch infizierter Black Metal im Geiste von Watain der auch die polnischen Aussenposten ala Mgla und Wędrujący Wiatr streift, Enthroned mit ins Boot holt und auch noch Richtung Kanada schaut, Forteresse z.B. dürften den Jungs nicht unbekannt sein. Aber auch in die Riege jüngerer Vertreter wie Uada oder Cantique Lépreux kann man sich problemlos einreihen. So hätte auch der Nachfolger zu "Stormblast" klingen können wenn Dimmu Borgir damals den ganzen Keyboardkleister weggelassen hätten.

Und trotz allem Namedropping klingt das Ergebnis völlig eigenständig und nicht nur wie eine Kopie der genannten Bands. Denn wie sagte schon Gustav Mahler: „Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers“. Und mit dem Album im Rücken giessen sie noch ordentlich Brennmaterial hinzu.
Das hier ist das Album das sich Liebhaber von skandinavischem Black Metal schon länger von ihren altbekannten Bands wünschen. Nur das es halt von einer recht neuen Truppe von umme Ecke stammt.
Wäre hier die Herkunftsbezeichnung NO, SW, DK oder FI würde man offene Türen einrennen, doch wie kennen wir es aus der Bibel: "Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland." Die Jungs zu ignorieren oder zu übergehen ist ein folgenreicher Fehler den ihr nicht begehen solltet, hinter der etwas "normalen" Fassade steckt ein intelligentes Werk voller Leidenschaft und Energie. Das braucht ein wenig Anlaufzeit bis man richtig "drin" ist, auch ich musste mich erst reinfinden und damit auseinandersetzen.
Abgesehen vom Einstiegssong bei dem man textlich weit unter den eigenen Möglichkeiten agiert ein Topwerk das mich noch länger beschäftigen wird.
Supported hier mal lieber die einheimischen Bands anstatt der drölfzigsten lustlos hingeworfenen Veröffentlichung aus dem fernen Ausland.

1. Sounds from the Vortex 02:29
2. Cosmic Fear 04:27
3. The Clouds of Damnation 07:15
4. Cross the Bridge to Eternity 06:15
5. Illuminate the Night Sky 05:44
6. The Great Mortality 05:35
7. Fields of the Unknown 06:17
Spielzeit: 38:02

http://www.thespirit.bigcartel.com/
https://thespiritmetal.bandcamp.com/releases
https://www.facebook.com/thespiritband

8,5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Heresiarch - Death Ordinance
Geschrieben am 09.10.2017, 19:23 von Raven

Heresiarch - Death Ordinance

Es gibt Alben die leider so farblos sind, dass nichts oder nur wenig davon im Gehörgang hängen bleibt. Leider musste ich feststellen, dass es sich bei dem Debut von Heresiarch um genauso ein tristes Album handelt. Dies hatte ich nicht erwartet, denn für "Death Ordinance" haben sich die 2008 gegründeten Neuseeländer immerhin mehr als genug Zeit gelassen - können sie mit nur einer Demo und zwei EPs bis jetzt nicht wirklich viel vorweisen.

Doch vor einer Welle des Unmutes, komme ich zuerst zu den positiven Punkten die uns "Death Ordinance" bietet:

Nach einem etwas minimalistischen aber abgrundtief bösen Intro, mit einer Stimme die von ganz weit unten hochdrückt, führt uns der Opener "Consecrating Fire" in das Album ein. So richtig schön düster, beschert es einem eine drückende Atmosphäre und macht definitiv Bock auf mehr.

Auch der letzte Track "Desert of Ash" ließ mich aufhorchen. Mit ordentlich Doom im Gepäck und angenehmen (depressive) Black Metal Akzenten in Form von sehr düsteren Riffs, ist dies - und Achtung jetzt komme ich schon zu den negativen Seiten - der wohl einzige Song der aus der ansonsten trüben Masse hervorstechen kann.

Auch nach mehrmaligem, intensivem Zuhören, kann ich dem, ansonsten musikalisch gut abgestimmten Album, nichts abgewinnen. Zwar haben wir hier und da schöne kraftvolle Riffs und im Black Death Genre die typischen, scheppernden Schwarzmetall Drums, allerdings wird uns ansonsten nichts Eindrucksvolles geboten.

"Death Ordinance" dürfte für eingeschweißte Death Black Fans durchaus einen Lauscher Wert sein. Jedoch darf man kein kulinarisches Meisterwerk erwarten.


Anspieltipp: Desert of Ash


Wertung: 6,0 / 10




Gesamtlänge: 40:50
Label: Dark Descent Records
VÖ: 07. Juli 2017



Tracklist


1. Consecrating Fire
2. Storming upon Knaves
3. Harbinger
4. Ruination
5. The Yoke
6. Iron Harvest
7. Lupine Epoch
8. Righteous Upsurgence
9. Desert of Ash

Website der Band: Heresiarch bei Facebook



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Threat Signal - Disconnect
Geschrieben am 09.10.2017, 11:42 von ALUCARD

Threat Signal
Disconnect
Agonia Records
Vö:10.11.2017



Die 2004 in Kanada gegründete Band hat 2006 ihr Debütalbum veröffentlicht, "Disconnect" ist nun schon Album Nummer 4. Mir war die Truppe vorher nicht wirklich bekannt, lediglich der Name war mir geläufig.
Die Labelinfo sagt was von modernem Thrash, da gehe ich aber nicht mit. Es ist in meinen Augen einfacher moderner Metal. Ich würde sogar so weit gehen es Stadionmetal zu nennen da es wohl auch genau darauf hinauszielt. Vergleichbare Verdächtige wären Fear Factory, Soilwork, neue In Flames und so weiter. Aber die genannten Bands alle in geschwächter Form, stellenweise geht es hier auch in Richtung Linkin Park ("Walking Alone") oder Sachen die damals unter dem Namen NuMetal verbrochen wurden.
Stadiontauglich eben. Oder auch die Mucke zu der Daddy Samstags mit seinem PickUp zum WalMart fährt um die Wochenendeinkäufe zu erledigen und sich "berauscht" von der Musik noch ein Sixpack Bud mehr in den Wagen legt weil er sich so wild und frei fühlt.
Wie sich das musikalisch ausdrückt? Getriggertes Drumming das teilweise nur einen Schritt vom Computerklang entfernt ist, melodie-und harmonietreue Gitarren und zweierlei Gesang. Einerseits mehr geschrien, als Gegenpart Klargesang. Der allerdings klingt gar nicht so verkehrt und hat schon Seele, ist also nicht nur so ein dünnes Stimmchen. Die Ecken und Kanten wurden geglättet, vom Gefühl her würde ich sagen das da hintergründig auch mit Keyboardflächen gearbeitet wurde, ich kann aber keinen Tastenspieler im LineUp finden.
Tut also niemandem weh und bringt die Festivalmasse sicherlich in Bewegung, mir ist das aber zu glatt, zu ordentlich und zu sauber.

1.Elimination Process
2.Nostalgia
3.Walking Alone
4.Exit The Matrix
5.Falling Apart
6.Aura
7.Betrayal
8.To Thine Own Self Be True
9.Dimensions
10.Terminal Madness
11. Eyes Sewn Shut*
*BOX CD exclusive.

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/disconnect
THREAT SIGNAL - Elimination Process (Official 360 VR Video)
THREAT SIGNAL - Exit The Matrix (Official Lyric Video)

5 von 10 Punkten

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Blut aus Nord - Deus Salutis Meae
Geschrieben am 08.10.2017, 23:34 von ALUCARD

Blut aus Nord
Deus Salutis Meae
Debemur Morti Productions
Vö:27.10.2017



Wow, 23 Jahre gibt es diese französische Truppe schon, und ich denke jeder der sich mit den extremeren Auswüchsen des Metals beschäftigt hat schon was von der Band gehört. Nun also das neueste Album, das wievielste das ist weiss ich grad nicht 100%ig.

Ich fange mal mit dem Coverartwork an. Damit kann man sich stundenlang beschäftigen und wird immer wieder neue Facetten entdecken. Sehr sehr gelungen und ein guter erster Eindruck. Kommen wir zur Musik...
Vor fast genau drei Jahren besprach ich "Memoria Vetusta III: Saturnian Poetry" ( http://www.hell-is-open.de/info/cd-review.php?cd_id=597 ) und habe die Band etwas aus den Augen verloren, seitdem hat sich offensichtlich einiges verändert.
Black Metal ist das nur noch im weitesten Sinne, eher Industrial oder droniger Noise. Klar, da sind Gitarren, da ist Drumming und auch sowas wie Gesang, aber richtige Songs?: Fehlanzeige. Eher Soundscapes oder Klangcollagen, eine klassische Songstruktur sucht man vergebens. Klingt eher wie ein Soundtrack zu einem Film. Der wäre der Musik nach aber sehr düster und irgendwie unmenschlich böse. Ich glaube das ist die Musik die bei Skynet laufen würde während sie die Terminatoren zusammenschrauben.
Aber der Ansatz wäre doch mal interessant und völlig neu: Einen Film zu drehen zu dem der Soundtrack schon vorhanden ist. Im Falle von "Deus Salutis Meae" würde das Resultat wahrscheinlich eine Art Endzeitfilm ergeben, menschenfremd und unterkühlt. Aber ich schweife ab....
Wie gesagt, "richtige" Songs sind das eher nicht sondern tiefstfinstere Klangkaskaden die irgendwo einen geringen Berührungspunkt zum Black Metal haben. Ansonsten sind es industrialdominierte Gebilde in denen auch ein klarer Verlauf nicht zu erkennen ist. Das "Vorbildalbum" in Sachen Kombination von Industrial und Black Metal ist für mich immer noch das Mz.412 Werk "Burning The Temple Of God" (eingeordnet als True Swedish Black Industrial). Da reicht "Deus Salutis Meae" nicht ran, trotz längerer Beschäftigung damit in verschiedensten Aggregatzuständen meinerseits zündet es einfach nicht. Mir ist das hier am Ende einfach zu wenig, vielleicht verstehe ich das Album aber einfach auch nicht...

1.δημιουργός
2.Chorea Macchabeorum
3.Impius
4.γνῶσις
5.Apostasis
6.Abisme
7.Revelatio
8.ἡσυχασμός
9.Ex tenebrae lucis
10.Métanoïa

https://blutausnord.bandcamp.com/album/deus-salutis-meae

5 von 10 Punkten

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hyban Draco - Storms of Desolation
Geschrieben am 08.10.2017, 18:45 von Raven

Hyban Draco - Storms Of Desolation

Für Fans des (experimentellen) Black Metals ist bereits im März dieses Jahres neues Material erschienen. Ich setzte das Wort "experimentell" bewusst in Klammern, da sowohl bei Metal Archives, als auch beim Label das erschienene Werk als Black bzw. Melodic Black deklariert wurde. Warum ich damit nicht ganz einverstanden bin, werde ich noch erläutern. Doch hier schon mal vorweg: trotz genretechnischer Meinungsverschiedenheit von meiner Seite, haben  Hyban Draco mit ihrer aktuellen Scheibe „Storms Of Desolation“ musikalisch eine ordentliche Leistung abgeliefert.

Der Opener „Rivers of Flesh“ startet mit einem Hauch von Doom im Intro, zieht danach mit thrashigen Riffs ordentlich das Tempo an, um anschließend mit markanten Gitarreneinlagen den Black Metal in den Song zu holen. Allerdings haben mich die eingespielten, ruhigen Passagen immer wieder etwas aus dem Konzept gebracht, wirken sie für mich doch fast etwas deplatziert.

Das knapp 60 Minuten lange Album hat so viel zu bieten, dass ich Stunden damit verbracht habe es zu erkunden. Und jetzt zur Erläuterung meiner kleinen „Genrekorrektur“: man findet auf „Storms Of Desolation“ (wie im Opener) nicht nur melodische und thrashige, sondern auch Death Metal lastige Parts. Nur der eigentliche Black Metal gerät oftmals viel zu sehr in den Hintergrund.

„A Long Path“ ist hierfür ein gutes Beispiel. Abgesehen von kleinen Passagen, wo man den Black Metal erahnen kann, würde der Song auf einem Thrash Album weniger auffallen. Auch „The Falling Madness“ kann mit seinen fetten, dunklen Riffs zeitweise eher auf einem Death Metal Album untergebracht werden. Und der Anfang von „Nowhere Lights“ hätte auf jeden Heavy Metal Album seinen Platz gefunden.

Dies alles sind keineswegs negative Kritikpunkte. Das Album macht echt Laune und ist dadurch sehr abwechslungsreich. Allerdings sollte man für „Storms Of Desolation“ definitiv für experimentelle Musik offen sein, denn wer auf klassischen Black Metal steht, wird mit diesem Album nicht wirklich warm werden können.

Anspieltipp: Rivers of Flesh, The Falling Madness


Wertung: 7,0 / 10




Gesamtlänge: 54:00
Label: Darkwoods/Winter Demons
VÖ: 28. März 2017


Tracklist

1. Rivers of Flesh
2. Dark Sides in Heaven
3. A Long Path
4. Mortal Remains
5. Flames of Times
6. The Falling Madness
7. Nowhere Lights
8. Temple of Doom

Website der Band: Hyban Draco bei Facebook

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

05/05/18 - Beyond the Mirror of Worlds II - Black Cilice
Geschrieben am 08.10.2017, 16:49 von Sol Records



- Beyond the Mirror of Worlds pt. II -
05/05/2018 at NekroWerk Klub, Nordhausen


After the memorable first edition featuring Cosmic Church, Blood Red Fog, Nawaharjan & Shroud of Satan, it is time to once again dwell in morbid darkness and worship the Black Metal cult in the most direct, ritualistic & sacrificial form given.

We are proud to announce BLACK CILICE from Portugal as participants in this offering, celebrating the sinister insubstantial smoke with raw, relentless hymns of suffocating intensity.

Out of nowhere "In the Sign of the Five Angles" hit the underground as a deeply intoxicated masterpiece of raging & passionate Black Metal.
We are proud to provide the first ever & exclusive sanctified context in which STYGIAN TEMPLE's dark fundamentalist approach shall breath and prosper within the intimate aura of a live setting.

We feel sincerely honoured and excited to present the first performance of Finnish KUILU on German soil. If it's only a glimpse of the sublime Black Metal intensity which excels on their forthcoming debut album "Monumentti", whose release will take place at this very gig, that can be transmitted to the live setting, this will be something special.

More bands to be announced soon.

Date is Saturday, 05/05/2018. Location will once again be the NekroWerk Klub in Nordhausen (Thuringia).

Deviant Records presents:
Black Cilice (Portugal)
Stygian Temple (Germany)
Kuilu (Finland)
+ TBA

contact: info@deviant-records.de
Website: http://www.deviant-records.de
Facebook: https://www.facebook.com/events/382243632195616

Date: 05.05.2018
Location: NekroWerk Klub Nordhausen
Industrieweg 11, 99734 Nordhausen



(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Hyperion – Seraphical Euphony
Geschrieben am 07.10.2017, 00:11 von UnDerTaker

Hyperion – Seraphical Euphony

English conclusion below

Lange hat das Album, das per privater Post und ohne Label-Gedöns zu mir kam, bei mir Zuhause gelegen und auf ein Review gewartet. Nun, da die Band sich anschickt bald ein neues Album zu veröffentlichen, habe ich mir endlich die Zeit dafür genommen bzw. im Urlaub nehmen können.
Wenn ich mit dem Album schon so spät dran bin, warum also nicht auch einmal ein Review von hinten beginnen? Here we go:
Das Album der Schweden endet mit einem 8-minütigen Song namens „Blood of the Ancients“, der sich zunächst als ein ca. 3 Minutenlanges anmutig melodisches Intro mit cleanen Gitarren darstellt. Danach geht es im Wechsel mit eben den zarten Tönen, begleitet von melancholischem cleanen tiefem Gesang, der schon gothic-ähnliche Züge aufweist, und dem einsetzenden Black Metallischem Gesang und schnellem Riffing weiter.
Aber auch am Anfang des Albums tut sich etwas, denn das atmosphärisch gespielte Intro “Remnants of the Fallen” baut sich langsam, begleitet von Trommelwirbeln, auf und marschiert mit dezenten Chorgesängen durch die Gehörgänge.
„Novus Ordo Seclorum” kommt überraschend schnell, getrieben von teils Burzum-ähnlichem Gitarrensound, schnellen Blastbeasts und Black Metallischem Gesang aus den Speakern. Auch wenn meine Beschreibung nach wildem Black Metal-Gehacke klingt, ist es doch so, dass in dem Ganzen eine ordentliche Portion Melodie und Atmosphäre enthalten ist. So wird es eher den Ensiferum, Pain und CoB Fans gefallen, denn den kratzigen Schwarzwurzlern unter euch.
Bei „Seraphical Euphony” sind auch einige Keyboardsounds zu vernehmen, die keineswegs stören und gut zu dem schnellen Gitarrenriffing und Black Metallischem Gesang passen. Ansonsten ist der Song sehr mit melodischem Einheitsbrei angefüllt.
„Moral Evasion” beginnt mit einem epischen Intro aus Klavier und Geigen (oder doch nur einem Keyboard?) und ist ein flotter Death Metal Song, der straight und melodisch zu Werke geht. Auch gesanglich bewegt man sich hier etwas mehr in Death Metallischen Gefilden.
Mit „Primal Cosmic Ascendancy” schlägt man, nach einem ruhigen Intro, in die gleiche Kerbe, aber mit einer Prise mehr Black Metal Anteil. Hier tauchen auch wieder dezente Keyboardklänge, auf die etwas an Dimmu Borgir erinnern.
“Zephyr of Grace” folgt anfangs in etwa seinen Vorgängern. Enthält aber im Mittelteil wunderschöne epische Gitarrenmelodien und stimmlich meint man kurzzeitig Nick Holmes von Paradise Lost zu hören.
Getrieben von Black Metallischen Gitarren und Gesang prescht „Empyrean Yearning” voran, wechselt aber (leider) auch hier in melodische Midtempo-Gefilde.

Fazit: Die Trademarks von Hyperion sind ausgefeilte, großartige Gitarrenmelodien, die unglaublich episch und atmosphärisch sein können. Aber auch Dumgewitter und schnelles Riffing im Burzum-Stil haben die Schweden in Angebot. Gesanglich reicht es von kratzigem Death Metal bis hin zu keifenden Black Metal Gefilden, aber auch einige wenige cleane Gesangsparts werden stimmig eingefügt. So gefällt Hyperion sicher Fans, die sich mit einem Mix aus Elementen von Pain, Ensiferum, Children of Bodom und Dimmu Borgir anfreunden können. Und über 52 Minuten Spielzeit hat die Band sehr viel Material für den Fan auf die CD gepresst. Diese Band wird uns sicher noch in Zukunft mit großartiger Musik versorgen!


[EN]:
English conclusion: The trademarks of Hyperion are great and sophisticated guitar melodies, which are extremely epic and atmospheric. But also blastbeats and fast guitar riffing in Burzum-style have the Sweds in their portfolio. The vocals reach from filthy death metal to cold black metal style, but also a few clean parts fits perfect to this record. I guess Hyperion will suit fans, who like a mix of elements of Pain, Ensiferum, Children of Bodom and Dimmu Borgir. With more than 52 minutes playtime the band has a lot of music for the fans on their record. Surely this band will bring us more great music within the future!


Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlänge: 52:27
Label: Black Lion Productions
VÖ: 04.02.2016

Tracklist
1. Remnants of the Fallen
2. Novus Ordo Seclorum
3. Flagellum Dei
4. Seraphical Euphony
5. Moral Evasion
6. Primal Cosmic Ascendancy
7. Zephyr of Grace
8. Empyrean Yearning
9. Blood of the Ancients

Website: www.hyperion.nu

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Antarktis - Ildlaante
Geschrieben am 02.10.2017, 17:49 von ALUCARD

Antarktis
Ildlaante
Agonia Records
Vö:06.10.2017



Grosse Namen sorgen für grosse Schatten. Und für eine gewisse Erwartungshaltung seitens des Hörers als auch des Reviewers. Können die Schweden die erfüllen?

Antarktis bestehen aus Björn Pettersson (In Mourning), Tobias Netzell (In Mourning, ex-October Tide), Daniel Jansson (Ikhon) und Jonas Martinsson (Me The Tiger, Necrosavant), der Promozettel sagt was von einer Mischung aus Metal und Postrock. Verfeinern würde ich diese Einordnung als Mischung aus düsterem Deathmetal an der Schwelle zum Doom mit Einschüben von Indierock oder eben Postrock.
Aufgrund des Erfahrungsschatzes der beteiligten Mitglieder ist hier kein Rohrkrepierer zu erwarten, jeder weiss was er kann und was er zu tun hat.
Da liegt andererseits vielleicht auch das Problem der Scheibe: Sie ist zu ordentlich, zu sauber und überraschungsarm.

Gedoppelter Gesang, schweres Riffing und Drumming ohne Hang zum Überschall, alles da. Und auch gut präsentiert und gespielt. Was mir aber fehlt ist die Seele des Albums. Die durch die Gitarren erzeugte Klangwand ist beeindruckend, auf Albumlänge aber nach einiger Zeit durch die ständigen Wiederholungen aber recht spannungsbefreit.

Das Klangbild der einzelnen Songs ist recht gleichmässig und die Songs dadurch schwer voneinander trennbar. Unterbrochen werden die Titel zwar immer wieder von stilleren Passagen, diese sind aber auch nicht so spannend arrangiert als das sie als Gegenpol zum wuchtigen Soundwall dienen könnten.  
Am besten gefällt mir da noch das titelgebende "Ildlaante" bei dem man eine Spur luftiger und zugänglicher zu Werke geht.

Wenn das Grundmaterial schon so schwer und drückend ist versucht man sich meistens am Gesang als Anker festzuhalten, leider ist der trotz teilweiser Doppelung doch ziemlich eintönig und kann das Ruder auch nicht mehr rumreissen. Schade, hier hätte man Ausrufezeichen setzen könne um dem Album noch eine andere, zweite, humanere Ebene hinzuzufügen. Diese Chance wurde vertan.

Fazit: Professionell eingespieltes Werk mit hochgradig qualifiziertem Personal , mir fehlt aber irgendwie die Seele des Albums.
Und ich vermisse Elemente die für Wiedererkennungswert sorgen, die Wucht und die Schwermütigkeit erdrückt alles Andere.
Vielleicht ist die natürliche, menschliche Seite auch etwas verlorengegangen weil die einzelnen Elemente in verschiedenen Studios eingespielt wurde.
So läuft das Album leider überraschend überraschungsarm durch. Dabei kann es durchaus überzeugen, aber wirklich viel bleibt am Ende nicht hängen.
Das Fazit im Zusammenhang mit der Schroffheit und der Kargheit des Materials zeichnen ein Bild das sehr gut zum Bandnamen passt, eventuell ist das ja sogar gewollt. Dann wurde das Ziel mehr als erfüllt.

1.Aurora
2.Svalbard
3.Notes From Underground
4.Ildlaante
5.Cape Meteor Pt 1
6.Cape Meteor Pt 2

https://www.facebook.com/antarktismusic/
https://agoniarecords.bandcamp.com/album/ildlaante

6,5 von 10 Punkten



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Interview mit Martin Schirenc von Pungent Stench, Hollenthon
Geschrieben am 01.10.2017, 20:17 von UnDerTaker

martin%20schirencUnsere Gastautorin Petra Welles aus Österreich hat am Rande des Protzen Open Airs mit Martin Schirenc von Pungent Stench bzw. Schirenc plays Pungent Stench sowie Hollenthon über die Zukunft von Pungent Stench, Hollenthon und die Metalszene in Österreich gesprochen.
Was die beiden Österreicher besprochen haben, könnt ihr hier... nachlesen.

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Night Viper - Exterminator
Geschrieben am 01.10.2017, 14:37 von ALUCARD

Night Viper
Exterminator
Listenable Records
Vö:20.10.2017



Eingeordnet unter Heavy Metal, Frau am Mikro, der Rest der Truppe schaut irgendwie "retro" aus: Da denkt jeder doch gleich an die dreihundertste Auflage vom ausgenudelten female-fronted Metal, am besten noch mit okkultem oder mystischen Touch. Ist aber nicht so...

Night Viper orientieren sich deutlich am klassischen Heavy Metal der Frühzeit, kombinieren das noch mit reinem Hardrock und leichten Anflügen von Thrashmetal. Diese energiegeladene Mischung ist dabei deutlich auf Sängerin Sofie Lee zugeschnitten, ihre Sangesleistung ist das tragende Element des Albums. Ich möchte jetzt die Leistung der restlichen Musiker nicht schmälern, deren Performance verleiht dem Material ordentlich Antriebskraft und hält den Hörer über die komplette Albumlänge bei Laune. Aber nüchtern betrachtet ist es lupenreiner Hardrock/Heavy Metal der dem Genre jetzt nichts Neues hinzufügt. Klingt vielleicht negativer als es gemeint ist denn schlecht gemacht ist es nicht. Nur eben auch nicht so aussergewöhnlich wenn ihr versteht was ich meine.

Deutlichstes Unterscheidungsmerkmal ist wie erwähnt der Gesang von Madame Lee, deren stimmliche Klangfärbung mich öfters mal an Gossip`s Beth Ditto oder an La Roux Chefin Eleanor „Elly“ Jackson denken lässt. Auf jeden Fall versteht sie es den Songs durch ihren Gesang einen eigenen Stempel aufzudrücken. Zudem weiss sie wann sie die Krallen ausfahren muss und wann etwas dezentere Melodik hilfreicher ist. Etwas über den Rest hinaus ragen für mich zwei Songs: "Summon the Dead" und "On the Run". Der Rest ist auch sehr gut anhörbar, aber die zwei Tracks gehen sofort ins Ohr und bleiben hängen.

Als gelungen würde ich auch die Tatsache bezeichnen das sich über den Songeinstieg Gedanken gemacht wurde, manche Songs haben sogar eigene kleine Intro`s. Als Beispiel sei "Never Win" mit seinem gänsehauterzeugenden Gitarrengezupfe genannt oder der akustische Anfang vom fast siebenminütigen "All that Remains".

Fazit: Energiereiche Mischung aus Hardrock und Heavy Metal und einer Frau am Mikro die das auch stimmlich sehr gut umsetzt.
Das Material gehört auf die Konzertbühne und zündet in einer bierseeligen Menge mit Sicherheit noch stärker als in den heimischen vier Wänden.

Anspieltip: Summon the Dead, On the Run

1 No Escape 03:51

2 Summon The Dead 02:57

3 Never Win 04:10

4 Exterminator 03:46

5 On The Run 05:52

6 Ashes 04:45

7 Going Down 01:41

8 Lady Bad Luck 04:11

9 Revenge 03:47
10 All That Remains 06:55

https://www.facebook.com/nightviperband/

7,5 von 10 Punkten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Discreation - End of Days
Geschrieben am 30.09.2017, 15:48 von ALUCARD

Discreation
End of Days
Fda Records
Vö: 29.09.2017



Der Albumtitel bezieht sich hoffentlich nicht auf den Sängerwechsel, das Ende aller Tage steht dadurch jedenfalls nicht bevor.

Meiner Meinung nach hat sich etwas dunklerer Schleier über den Bandsound gelegt, eventuell kam der vorher aber auch nicht so zum tragen oder ich habe ich schlicht und einfach nicht erfasst. Das man immer wieder mal am melodischen Black Metal kratzt ist mir zumindest vorher noch nicht so deutlich aufgefallen und auch die groovebetonten Stellen kommen für mich irgendwie zielorientierter.
Das Songwriting bewegt sich gut ausgependelt zwischen anspruchsvoll und zugänglich, spätestens nach zwei-drei Durchläufen hat man die Tracks "drin" und kann sich dem Material hingeben.

Einen kurzen Hänger gibt es nur mit "Dark Possession". Der Song läuft irgendwie an mir vorbei ohne das gross was hängenbleibt, erst im letzten Drittel finde ich Gefallen daran.
Trostpflaster ist "Let's Watch The World Burn", ein Song der mich an eine Band erinnert mit der man sich die ersten drei Anfangsbuchstaben des Bandnamen teilt: Disbelief. Stimmlich sind schon Unterschiede, aber von der Charakteristik des Tracks kommt man den Dieburger Jungs schon recht nahe. Gefällt mir sehr gut, mein persönlicher "Hit" der Scheibe.
Das darauf folgende "El Magico" ist ein sehr gutes Beispiel dafür was ich mit der mehr herausgearbeiteten dunklen Seite der Band meine. Tonangebend ist immer noch das groovenden Fundament, zieht man das Tempo dann etwas an geht es schon in Bereiche in denen sich auch melodieaffine Schwarzwurzler wohlfühlen. Der Refrain der einer Anrufung gleich kommt ist da das Pünktchen auf dem I.
Die Gitarrenläufe von "Invisible Front" schliesst man sofort ins Herz, der flotte Track wird immer wieder von tempoärmeren Passagen durchbrochen und trägt dadurch zwei Herzen in seiner Brust. Doch den Jungs gelingt es das der Track trotzdem nicht zerrissen wirkt.

Das soll es gewesen sein mit meinem kurzen Einblick in die Platte, alles sei nicht verraten. Kauft die Scheibe und verschafft euch einen eigenen Eindruck. Das dezente Drehen an den Verstellschrauben des Bandsounds haben die Band stärker gemacht ohne die Grundmauern des Discreation Sounds einzureissen. Immer noch zu 100% Discreation, man hat sich lediglich etwas gedehnt und ist so etwas "breiter " geworden. Soll heissen die Jungs haben sich etwas mehr Platz für Einflüsse aus anderen Lagern erschaffen, am auffälligsten ist das über der Platte eine stärkere, dunkle Grundstimmung liegt die vorher nicht so deutlich hervor kam.  Ein Album das definitiv nicht die "End of Days" bedeutet. On Top bekommt ihr noch ein gelungenes Coverartwork von Roberto Toderico mit dem man sich auch mal länger beschäftigen kann.  

1.End Of Days 03:34
2.The Blood Mill 04:09
3.Dark Possession 05:32
4.Let's Watch The World Burn 05:22
5.El Magico 05:27
6.Invisible Front 04:43
7.The Pentagram 03:38
8.Where All Hope Has Been Silenced 04:42

https://fda-records.bandcamp.com/album/end-of-days

8,5 von 10 Punkten

(11 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Visto
Geschrieben am 29.09.2017, 15:04 von ALUCARD

Zwar schon etwas älter, aber jetzt erst entdeckt.

Visto aus Finnland, feines Deathgerumpel ohne überschüssigen Ballast. Unüberfordernd, straight in your Face. Gefällt.



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

OPHIS
Geschrieben am 29.09.2017, 14:45 von ALUCARD



Nun bekommen die Jungs auch mal eine eigene Schublade.

Das neue Album „The Dismal Circle“ kommt am 20.10.2017, mit "Carne Noir" bekommt man jetzt schon einen ersten Eindruck. Allerfeinster Stoff in typischer Ophis Machart.



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]