Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

order - lex amentiae
Band:
Order
Album:
Lex Amentiae
Genre:
Black Metal
V-Datum:
Spielzeit:
50:00
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
997
Views:
625

Review

Die 2013 in Norwegen gegrndeten Order prsentieren mit "Lex Amentiae" ihr Debtalbum, dahinter verbergen sich aber keine unbekannten Mitglieder. Hinter dem aussagelosen Bandnamen stecken Manheim (ex-Mayhem), Billy Messiah (ex-Mayhem) und Anders Odden (Cadaver, Satyricon Livegitarrist). Stu Manx (Gluecifer) ersetzt das 2014 verstorbene Grndungsmitglied Ren Jansen.

Grndungsziel ist das spielen von "filthy, raw nordic Black/Death Metal". Aufgrund von Altersmilde bekommt der Hrer aber kein infernalisches Gebretter um die Ohren geblasen, der gesammelte Erfahrungsschatz der einzelnen Bandmitglieder sorgt aber dafr das sie wissen wie man druckvollen und finsteren Black Metal auch ohne Dauerblastbeats umsetzt. So bekommt die Anhngerschaft der Norweger tiefschwarze Hymnen wie "Prophet" oder "Viktimized" zum anbeten. Mittig platzierte berrascht "Dugma" mit knackiger Krze und ordentlich Tempo. Das abschliessende "Order" zerrt ordentlich an den Nerven, hier muss jeder selbst entscheiden ob er sich auf das unbequeme, grsstenteils auf Sprechgesang basierende Stck einlassen mchte. Im Rahmen eines Liverituals knnte aber genau dieser Song durch seine stetigen Wiederholungen bestens dazu beitragen um die Massen zu paralysieren.
Als gelungen kann ich auch das Celtic Frost Cover "Procreation (of the wicked)" bezeichnen, die Band hat die eisige Stimmung des Originals bestens umgesetzt. Hilfreich war hier wahrscheinlich auch die Tatsache das man mit Anders Odden einen ehemaligen Celtic Frost Livegitarristen in seinen Reihen hat.

Fazit: Ein tiefschwarzes, diabolisches Werk das vllig auf irgendwelchen verblendeten Zirkuszauber und Mainstreamambitionen verzichtet und sich auf die Strken beruft die man aufgrund der Besetzung hat. Starkes, zielorientiertes Songwriting fhrt dann zu Black Metal in seiner reinsten Form der aber auch immer wieder Elemente vom klassichen Death Metal mit einbaut. Hier sei als Hrprobe einfach mal "Viktimized" empfohlen.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1) WINTER 05:22
2) PROPHET 04:42
3) TORQUEMADA 04:36
4) DUGMA 02:48
5) PROCREATION (OF THE WICKED) 04:50
6) VIKTIMIZED 08:10
7) FOLLY GRANDEUR 05:15
8) SAVAGE 07:18 *
9) ORDER 07:07
* exclusive Digipack bonus track

Weitere Links