Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

bliss of flesh - empyrean
Band:
Bliss of Flesh
Album:
Empyrean
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Spielzeit:
45:00
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
995
Views:
320

Review

Ich muss zugeben ich bin nicht vertraut mit Dante`s "Gttlicher Komdie". Es sei aber gesagt das das nicht zwingend erforderlich ist um an dem neuen Album der Franzosen seine Freude zu haben, den zu verkopft oder anstrengend gehen sie nicht zu Werke.

Die Jungs haben sich als Oberthema selbigem Literaturklassiker angenommen, "Empyrean" ist dabei schon der dritte Teil. Mir war die Band vorher durch die Lappen gegangen und ich kenne also auch nicht die Vorgngerwerke. Aber das was ich hier zu Ohren bekommen gefllt mir gut, die Franzosen bewegen sich in der Zwischenetage von Black und Death Metal. Insgesamt mit mehr Gewichtung auf Death Metal, aber eben auch nicht so viel das sich der Schwarzwurzler wieder verschreckt in sein Trveheim zurckziehen wrde. Doch es ist auch kein klassischer Death Metal, die Franzosen sind eher modern orientiert unterwegs, deutlich Zeichen dafr ist auch das knackig saubere Klangbild das dafr sorgt das die Tracks sich kraftvoll durch die Gehrgnge schieben. Die schwarzmetallische Seite kommt zuerst bei "EMPYREAN-Last Kingdom" richtig ans Tageslicht, ein fein verstrender Song der so auch aus der Waffenschmiede von Niklas Kvarforth kommen knnte. Das darauf folgende und mit dem Vorgngersong irgendwie zusammenhngende "EMPYREAN-Miserere Mei" startet verhalten, berzieht den Hrer dann aber mit einer tiefschwarzen Hlle und packt ihn mit seiner zwingend, erdrckenden Art tief im Innersten.
Aber das ist wie gesagt nur eine Seite der Band, Tracks wie der Albumopener "Ascension" huldigen deutlich dem modernen Melodic Death mit schwedischer Prgung.

Also ein Album das zwischen den Sthlen steht und trotzdem nicht unentschlossen wirkt. Die Franzosen verbinden Black und Death Metal gekonnt zu einer Einheit und packen das Resultat in ein modernes Gewand. Hier und da werden die einzelnen Elemente etwas zu lange ausgearbeitet, man htte das Ganze vielleicht etwas kompakter gestalten knnen. Ansonsten nix zu meckern, "Ascension" knnte ein Hit in der ModernDeathMetal Gemeinde werden, das gleiche gilt fr "Last Kingdom" in der Schwarzwurzeldisco.

Die Tags vom Label zum Album auf der Bandcampseite sind unter anderem Belphegor, Immolation und Marduk. Kann man so stehenlassen...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist


1.ASCENSION
2.PENITENT
3.AGNUS DEI
4.EMPYREAN Last Kingdom
5.EMPYREAN Miserere Mei
6.APOSTASY
7.EXERCITUS CAELORUM
8.RENUNCIATION

Weitere Links