Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

azarath - in extremis
Band:
Azarath
Album:
In Extremis
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Spielzeit:
40.53
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
961
Views:
350

Review

Neues Sperrfeuer aus polnischen Landen, die 1998 gegrndeten Azarath bringen mit "In Extremis" ein neues Album unters Fussvolk. Drummer Inferno ist das einzigst verbliebene Mitglied aus der Grndungszeit, die restlichen Bandpositionen wurden im Laufe der Jahre munter ausgetauscht. Eventuell hat man ja jetzt ein stabiles Line-up auf die Beine gestellt um die Welt wirkungsvoll mit "In Extremis" zu beschallen.

Der Albumname ist perfekt gewhlt, extrem vorwrts gehts hier nmlich durchgehend zu Werke. Antreiber ist dabei erwhnter Inferno der sein Drumkit nach allen Regeln der Kunst vermbelt und dabei auch den Fuss immer schn auf dem Gaspedal hat. Die Gitarrenfraktion versucht gekonnt mitzuhalten und durch leicht technische Spielereien aufzufallen wenn sie nicht grad durch einen melodischen Aufbau das Dauerfeuer unterfttern. Ex Infernal War Snger Necrosodom bleibt dem Albumnamen treu und kotzt sich wtend bellend aus, knnte das aber noch ausbauen. Das es geht zeigt der Schlussteil von "The Slain God" mit der erhabenen Klargesangpassage.

Was mir bei all dem flotten Gezocke etwas fehlt ist die eigene Note der Band, eine individuell erkennbare Handschrift. Alles in allem sauber gespielt und auch packend prsentiert, aber es ist auch nix wo man sich denkt: "Das habe ich vorher so noch nicht gehrt". Darunter leidet auch etwas die Unterscheidbarkeit der einzelnen Titel, auflockernde Elemente die die Songs an sich voneinander abheben wie der schon angesprochenen Schlussteil von "The Slain God" haben Seltenheitswert.

So ist "In Extremis" ein druckvoll und pfeilschnell durchbretterndes Album das jedem Deathmaniac sofort ein Lcheln ins Gesicht zaubert der genug hat von Old School Geleier und HM2 Wiederholungen. Aber zu einem herrausragenden Werk fehlt einfach die Eigenstndigkeit.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. The Triumph of Ascending Majesty
2. Let My Blood Become His Flesh
3. Annihilation (Smite All the Illusions)
4. The Slain God
5. At the Gates of Understanding
6. Parasu Blade
7. Sign of Apophis
8. Into the Nameless Night
9. Venomous Tears (Mourn of the Unholy Mother)
10. Death

Weitere Links







Die letzten 3 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum