Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

deadbird - iii: the forest within the tree
Band:
Deadbird
Album:
III: The Forest Within The Tree
Genre:
Doom Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
38
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1248
Views:
49

Review

Die schnellsten sind die Jungs aus Arkansas nicht, das letzte Album erschien vor 10 Jahren. Aber Qualitt braucht seine Zeit und im Doombereich haben sie ja eh eine andere Zeitrechnung bzw. ein vllig anderes Zeitgefhl.

Und wer bei Doom und Amerika schnell an Pallbearer denkt der liegt auch hier nicht verkehrt, Deadbird zhlen ebenso zu den Vertretern die dem Genre neuen Wind einhauchen. Und das ist nicht nur ein glckloser Wiederbelebungsversuch, "III: The Forest Within The Tree" steht fr eine erfolgreiche Reanimation. Und eine Richtung schwebt noch mit bei der Amerika auch prgend waren: Grunge! Testet das Material mal an, aber von der Stimmung und dem Gesang her passt das auf jeden Fall. Danzig schimmern auch hier und dort mal durch...

Energiereich ist es allemal, Blumenkinderdoom bekommt ihr woanders. Hier ist Druck auf dem Kessel und Deadbird sind dazu bereit das auch umzusetzen. Knnte man beim Artwork und dem Intro noch in Richtung Psychgeschwurbel denken, sptestens mit dem Schlussteil von "Luciferous Heart" sind alle Nebelschwaden weggeblasen. Ein Titel der auch vorher schon alles richtig macht, melodisch, kraftvoll und mit gttlichem Gesang gesegnet der perfekte Einstiegssong. Laut Promozettel sind alle sechs Bandmitglieder am Gesang beteiligt, somit kann man in punkto Abwechslungsreichtum natrlich aus dem Vollen schpfen. Und das macht sich auch bemerkbar, der Gesangsstil variiert innerhalb der Songs da jeder den Bereich abdeckt den er auch beherrscht. Somit klingt nichts erzwungen oder rausgepresst und der Gesang legt sich wohlwollend ber das Gerst das die zwei Gitarren, die zwei Bsse und das Schlagzeug aufbauen. Und endlich ist das auch mal wieder eine Produktion die der Bandstrke gerecht wird, man hrt einfach das hier mehr wie zwei Leute ttig sind. Auch weil der Klangteppich so gewebt ist das jeder seinen Freiraum hat und man ihn raushren kann.
Das es auch kurz und knackig geht beweist man im vorbeigehen mit "Alexandria" das ebenfalls mit einer Gesangsarbeit aufwartet die zum niederknien ist. Mit dem Zwischenspiel "11:34" geht dann aber irgendwie der Drive verloren, das Teil ist als Trennlinie anzusehen. Denn auch "Brought Low" startet sehr verhalten und entspannt, die massiven Eruptionen erfolgen ab der vierten Minute und treffen den Hrer vllig unerwartet. "Bone & Ash" geht dann noch einen Schritt weiter und flirtet im Songverlauf mit Deathmetal und Deathdoom, erschreckend das die Jungs auch das bestens umsetzen. Die zehnjhrige Unterbrechung hat scheinbar fr einen ordentlichen Kreativittsschub gesorgt und man hat die Zeit genutzt um seine Fertigkeiten zu verbessern. Anders ist es nicht zu erklren das Deadbird so leichtfssig und vor allem gekonnt und eindrucksvoll zwischen den verschiedenen Genreschubladen herumwandern. Das ist erst das zweite Album der Band, wenn jetzt nochmal 10 Jahre vergehen bis zum nchsten und die Truppe nochmals eine Schippe drauflegt, was steht uns dann 2028 bevor? Ich hoffe aber es dauert nicht so lange...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. The Singularity
2. Luciferous Heart
3. Heyday
4. Alexandria
5. 11:34
6. Brought Low
7. Bone & Ash
8. Ending

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum