Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

kataklysm - meditations
Band:
Kataklysm
Album:
Meditations
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
38:48
Wertung:
5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
1187
Views:
70

Review

Ach ja, Kataklysm. Was hat die Band doch fr eine Entwicklung hinter sich. Viele sagen ja seit Serenity In Fire ist da nichts verwertbares mehr gekommen. Ich persnlich stimme dem nur bedingt zu gehrt doch Prevail zu meinen Lieblingsalben. Danach, und da sind wir uns wohl alle einig, wirds aber richtig eng. Heavens Venom habe ich mir damals etliche Male angehrt und ganze zwei Songs sind mir geblieben wovon mir aber nur einer gefllt. Waiting For The End To Come und Of Gods And Ghosts habe ich mir zwar angehrt und unter Umstnden sogar ein Review geschrieben. Aber erinnern kann ich mich an absolut nichts mehr. Vllig verschwunden in der Bedeutungslosigkeit.

Nun starten die Kanadier mit Meditations einen neuen Versuch, sich mit den alten Fans wieder gut zu stellen. Achtung Spoiler: es klappt nicht. Warum? Weil ich hier das selbe Gefhl habe wie bei den vorangegangenen Alben. Es klingt nicht so als htten die Jungs geile Ideen und richtig Bock auf Metal. Es klingt eher so nach oh fuck, die wollen wieder ein Album, lass mal eben was machen.. Und das ist sehr schade. Vereinzelt sind aber schon gute Anstze vorhanden. Outsider beispielsweise klingt phasenweise recht packend und krftig macht als Song aber einen unfertigen Eindruck. Als htte man eine geile Passage geschrieben und diese als Song verpackt. Obwohl dieser mit fast 3:40 (leider) zu den lngeren Songs des Albums gehrt. What Doesnt Break Doesnt Heal zeigt auch Tendenzen in die richtige Richtung. Aber auch hier ist es zu wenig um ein echtes Highlight darzustellen.

Machen wir es kurz und knapp: das Album ist fr einen Kataklysm Fan kein Pflichtkauf und wird wohl auch wie die Vorgnger relativ schnell vergessen. Ich wei nicht woran es liegt, aber die Band kommt aus ihrem nun schon fast zehn Jahre anhaltenden Tief auch mit Meditations nicht wirklich raus. Bestenfalls Mittelma.

Anspieltipp: Outsider, Narcissist, What Doesnt Break Doesnt Heal


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Guillotine
2. Outsider
3. The Last Breath I'll Take Is Yours
4. Narcissist
5. Born to Kill and Destined to Die
6. In Limbic Resonance
7. And Then I Saw Blood
8. What Doesn't Break Doesn't Heal
9. Bend the Arc, Cut the Cord
10. Achilles Heel

Weitere Links

Bandwebsite: