Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

fragments of unbecoming - perdition portal
Band:
Fragments Of Unbecoming
Album:
Perdition Portal
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Spielzeit:
44:13
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz
ID:
1180
Views:
390

Review

Eigentlich graut es mir ja bis heute immer wieder, den Begriff zu gebrauchen, aber was muss,das muss: Was die Baden Wrttemberger spielen, ist nun mal das,was allgemein als Melodic Death Metal bezeichnet wird. Whrend mich hier die groen Vorreiter wie AT THE GATES oder IN FLAMES nie so wirklich umgehauen haben ( und die mit Schuld am Grauen tragen ! ), gibt es aber durchaus Bands aus dieser Ecke, die mich zu begeistern wissen. FRAGMENTS OF UNBECOMING gehren mit Sicherheit dazu und stehen eigentlich schon seit vielen Jahren auf meiner Liste... jetzt,wo das ( lt Metal Archives ) fnfte Full Length Werk am Start ist, schenke ich der Band endlich mal die ihr gebhrende Aufmerksamkeit, zumal es ber den Qualittsgaranten Apostasy Records erscheint.
Anfangs hat mich die Musik auf Perdition Portal eigentlich relativ kalt gelassen,weil es gerade nicht so meine Baustelle ist, doch schon beim zweiten Versuch hat sich was bewegt bis es dann zur Explosion kam. FRAGMENTS OF UNBECOMING hauen einem ihre Melodien mit einer hchsten Przision und verbaut in einem ordentlich rummsenden Soundfundament um die Lauscher. Das Ding knallt amtlich und ber Kopfhrer offenbaren sich unzhlige Details und Spielereien, so was wie Langeweile kommt da gar nicht auf. Auch die Vocals von "DeadEyedSleeper Sam" leisten einen nicht geringen Teil zum Gelingen des Unterfangens Wir machen jetzt mal ein Hammeralbum! Der Gutste ist mit einem geilst bellenden Todesorgan gesegnet,das er dazu sehr variabel einzusetzen versteht.
Einen oder bestimmte Songs herauszuheben erbrigt sich eigentlich, denn Perdition Portal wirkt als Album wie aus einem Gu; da gibt es eigentlich keinen Song,der besser oder schlechter ist. Auf Grund des groen Abwechslungsreichtums wird da auch jeder seinen eigenen Favoriten haben, wenn er denn einen haben mu. Mich haut jeder der zehn Songs souvern aus den Latschen und die ultrafette Produktion tut ihr briges. Wenn FRAGMENTS OF UNBECOMING mit diesem Album genug Aufmerksamkeit bekommen ( immerhin hab ich es ja jetzt sogar endlich mal gebacken gekriegt ! ), dann sollten sie auch genug Anklang finden. Eine Band,die im Stande ist, ein Album wie dieses hier zu erschaffen,htte den Abschied vom ewigen Undergrounddasein redlich verdient.
Mit so manchen greren ( und teilweise sicher auch recht fhigen ) Bands wie beispielsweise AMON AMARTH oder von mir aus auch die Garde aus SOILWORKs und Konsorten, wischen FOU den Boden... Eine Ex- Metal- und zur Katastrophe mutierten Band wie IN FLAMES wird schlicht zum Witz degradiert.
Perdition Portal ist furios, melodisch und hat mchtige, vollmetalene Eier in der Hose ! Fr Anhnger des Genres lt dieses Scheibchen eigentlich keine Wnsche offen. FRAGMENTS OF UNBECOMING sind - und genau das ist der Punkt - eine vollwertige DEATH METAL - Band, die eben den Stil der Stile mit viel Liebe zur Melodie zelebriert.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Dismal
2. Towards the Leaden Sky
3. Golgotha
4. Shadowfathers
5. Perdition Portal
6. Treacherous Grounds
7. Abyssphere
8. All Light Swallowed
9. Morbid Divinity
10. Calamity Choir

Weitere Links