Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

mindwars - do unto others
Band:
Mindwars
Album:
Do Unto Others
Genre:
Thrash Metal
V-Datum:
Spielzeit:
47:25
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz
ID:
1171
Views:
162

Review

Als ich die CD aus dem Umschlag gezogen hab und einen ersten Blick auf's Cover geworfen hatte, da erwartete ich irgendwas schreckliches an Musik. Irgendwas so zwischen Dragonforce und Wintersun. Oder gar so Pagan- Folk-Whatever- Zeugs. Doch sowas wrde mir El Patron aka Undertaker doch sicher nicht zumuten !? Dann wanderte der Blick nach links und der Totenschdel gab Hoffung. Vielleicht ja eine amtlich Tech- Death-Scheibe, was ja dann gleich mehr mein Ding gewesen wre. Und da machen sie ja auch recht bunte Bildchen drauf und so...Aber nee, das Coverartwork in seiner farbenfrohen Art lockt einen auf die komplett falsche Fhrte. Es sind Bandname und Albumtitel, die die Richtung weisen: da kommt einem der Name HOLY TERROR in den Sinn und es stellt sich heraus,da der Frontmann von MINDWARS dort seinerzeit an der Gitarre zockte. Somit handelt es sich bei Do Unto Others um ein lupenreines Thrash Metal Album, das ganz viel den Geist der 80er atmet. Yes ! Sowas ist immer gut. Ob das Ganze jetzt in wie weit nach HOLY TERROR klingt, kann ich nicht sagen, denn das ist viel zu lange her. Die Speed/Thrash-Melange klingt im Kern sehr nach den guten alten Zeiten, wurde aber in ein zeitgemes Soundgewand gekleidet. Musikalisch gibt sich die Band technisch versiert und vielleicht ein kleines bichen sperrig. Es ist aber immer wieder eine Freude,wenn es eine Band versteht, statt nach Fortschritt danach zu streben, die gute alte Zeit ins Jetzt zu transferieren. Und genau diesen Kniff haben MINDWARS drauf. Und mit der Entscheidung,den HOLY TERROR Klampfer ans Mikro zu stellen, hat man exakt die richtige getroffen, denn seine Stimme klingt je nachdem in einen Moment nach Chuck Billy oder dann dem groen Tom G. Warrior,was die alten Edellackierung nochmal auf Hochglanz poliert. Somit klingt das schon alles recht geil und lt einen die quietschebunte Farbgebung bei der Covergestaltung nochmal verzeihen. Doch, Do Unto Others ist eigentlich ein recht amtliches Gescho,da sich Freunde des 80er Jahre Speed- bzw Thrash Metals ruhig mal geben sollten.

Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. The Fourth Turning
2. I Am The One
3. Blacklisted
4. Conspiracy
5. In God's Name
6. Allegiance Of Death
7. Wal Of Fire
8. Kill Or Be Killed
9. Peace Through Violence
10. New World Orde
11. Take It Alll Away

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum