Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

varathron - patriarchs of evil
Band:
Varathron
Album:
Patriarchs of Evil
Genre:
Black Metal
V-Datum:
Spielzeit:
47:06
Wertung:
10 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1156
Views:
905

Review

Kennen die schreibenden Kollegen das wenn man ein Review immer wieder hinauszgert nur um die Scheibe nochmal hren zu "mssen"? Und gleichzeitig das Gefhl zu haben das reine Worte nicht dazu in der Lage sind das Gehrte umfassend und passabel zu beschreiben? Das ist die Situation in der ich mich bei "Patriarchs of Evil" befinde.

Wrden Jahreslisten quartalsweise angefertigt werden, im ersten Viertel der Jahres wrde keine Weg an Varathron vorbelfhren. Primordial haben mit "Exile amongst the Ruins" vorgelegt, Varathron liefern mit dem neuen Album das griechische Gegenstck. Dabei haben sie den Vorteil der Herkunft, den niemand schafft es besser Dramatik und Stolz herzergreifend und gnsehautauslsend in seine Songs einfliessen zu lassen als Bands aus "Hellas".
Glaubt ihr nicht? Dann sofort "Luciferian Mystical Awakening" antesten, den absoluten berhit und damit als Anspieltip erste Wahl. Alles was das Album ausmacht findet ihr hier gebndelt: Gttermelodien, Epik, dezente heimatliche Einflsse, sich sofort einbrennende Verlufe und Instrumentenbeherrschung in Vollendung.

Whrend "Patriarchs of Evil" durchluft beschreiten Varathron den Weg vom Fundament des klassischen Heavy Metal bis hin zum Black Metal, des fterem fllt einem auf das der Sprung von einem Genre zum anderen gar nicht so gross ist. Sehr schn ist der Verzicht auf allzu wildes Gebretter, dadurch bekommen die harmonischen Elemente mehr Raum. Es geht zwar auch mal flotter zu, das spielt sich aber trotzdem noch im kontrollierten Rahmen ab und droht nie platt auszuufern.
Auffllig unaufllig gehen sie dabei ber die komplette Laufzeit zu Werke, von faulem Zauber, pseudo-okkultem Blendwerk oder lckenfllendem Plastik ist hier keine Spur. Jedes Arrangement sitzt dort wo es hingehrt, Themenwechsel erfolgen mit Bedacht.
Kritikpunkte entdecke ich keine, "Patriarchs of Evil" ist einfach ein rundes Werk das von der ersten bis zur letzten Sekunde stimmig ist. Varathron setzen auf die Qualitt ihrer Songs und vertrauen ihrem Knnen. Dadurch setzt man sich vom Grossteil der blichen Verdchtigen ab und schafft sich ein konsequent eigenstndiges Denkmal. Ein kommender Klassiker.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Tenebrous
2. Into the Absurd
3. Luciferian Mystical Awakening
4. Saturnian Sect
5. Remnants of the Dark Testament
6. Hellwitch (Witches Gathering)
7. Orgasmic Nightmares of the Arch Desecrator
8. Ouroboros Dweller (The Dweller of Barathrum)

Weitere Links

Bandwebsite:






Die letzten 4 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum