Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

massive assault - mortar
Band:
Massive Assault
Album:
Mortar
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
35:31
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1105
Views:
153

Review

Rezept für Mortar ala Massive Assault:
Man nehme eine gleiche Menge Death Metal aus Skandinavien, Holland, England und Amerika. Das zügig mischen und nicht zu stark umrühren, denn dann wird es matschig. Durch den gleichmässigen Anteil der verschiedenen Ländereinflüsse gehen zwar die einzelnen Eigenheiten verloren, das Endergebnis kann aber trotzdem als schmackhafte Mahlzeit überzeugen. Getränkeempfehlung: Bier. Viel.
Guten Appetit.

Dem Vinyl und der digitalen Version wurde nun noch die Cd hinterhergeschoben. Im Vergleich zu den früheren Werken würde ich sagen das der schwedische Einfluss etwas in den Hintergrund gerückt ist, dafür kommt der heimatliche Deathmetal der Truppe mehr durch. Meistens ist man im Midtempo unterwegs, Ausschläge nach oben sind aber auch zu verzeichnen. Gitarrenseitig verlässt man sich voll und ganz auf die Kraft der Riffs, melodieführende Saitenklänge sind nicht zu vernehmen. Wie schon gesagt, mehr Holland-weniger Nordland. Darunter leidet etwas die Unterscheidbarkeit der Tracks da man immer mehr oder weniger nach dem gleichen Rezept arbeitet. Das heisst reinrassiger Deathmetal moderner Machart, glücklicherweise kommt der ohne irgendwelche elektronischen Gehhilfen aus und kann durch seine druckvolle und energiehaltige Präsentation überzeugen. Feine Platte für die Fahrt über die Autobahn, der eigentliche natürliche Lebensraum der Tracks auf "Mortar" ist aber die Livebühne: Das Material gehört einfach vor eine feiernde, bierseelige Meute.
Kein schlechtes Album da auch das eingeflossene Herzblut und die Leidenschaft für das Genre der Bandmitglieder spürbar ist. Aber auch nicht sonderlich neuartig, irgendwo hat man das alles schonmal gehört. Dafür kann die Darreichungsform überzeugen, ein hohes Energielevel und ein knackiger Sound übertragen die Begeisterung der "Dutch Warmachine" eins zu eins auf den Hörer.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.World Funeral 03:54
2.Cause / Effect 04:08
3.Suffer In Terror 04:10
4.Extinction 01:59
5.Original Sin 04:06
6.Empty Shell 03:31
7.Anger Overdrive 03:49
8.Frozen Hell 04:46
9.Deranged Humanity 04:37

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum