Albuminfo

aetherian - the untamed wilderness
Band:
Aetherian
Album:
The Untamed Wilderness
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
54:16
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Exorzist
ID:
1068
Views:
215

Review


Aus Griechenland kommen ja so einige gute und bekannte Bands wie z.B. Dead Congregation, Ravencult oder Rotting Christ. Melodischer Death Metal aus Griechenland war mir bis dato aber noch nicht geläufig. Die im Herbst 2013 gegründeten Aetherian könnten mit ihrem Debutalbum aber dafür sogen, dass auch Melo-Death Fans neben ihrer Urlaubsplanung auch mal musikalisch einen Trip durch den Mittelmeeranrainerstaat wagen.

Zum ersten Mal sind mir die vier Herren mit ihrer ersten Singleauskopplung im Videoformat zum Song “The Rain“ Mitte 2016 aufgefallen. Was unter anderem auch daran lag, dass mir der dunkle und kratzige Gesang von Sänger und Basser Panos Leakos äußerst gut ins Ohr ging und sich direkt fest setzen konnte. Jetzt liegt uns endlich das gesamte Debutalbum vor und die Ausrichtung des Songmaterials hat sich gegenüber der Single glücklicherweise nicht geändert. Die Band verzichtet dankenswerter Weise auf Einflüsse der griechischen Folklore und konzentriert sich ganz auf den Kern der Sache, nämlich feinste Melodien und ungebändigtes straightes Riffing. Was im Song Dark Earth absolut überzeugend und großartig dargeboten wird, ein Song wie aus dem Melo-Death Handbuch. Fetziges Riffing, tolle Breaks und glanzvolle Übergänge, ruhige Passagen unterstreichen den melancholischen, düsteren Charakter des Songs und über allem thront der klagende aber auch wütende, düstere Gesang. Catchy und virtuos vorgetragen entwickelt sich dieser Song zu einem absoluten Ohrwurm welcher immer wieder gehört werden will. Das nachfolgende As the Veil Fades geht es etwas ruhiger an, bleibt aber im vorgegebenen Spektrum und kann wieder durch seine feinen Leads glänzen. Black Sails ist mir etwas zu verspielt und in seinem Songwriting nicht ganz so zwingend wie seine Vorgänger, der Song hat seine Momente wäre aber etwas gestraffter sicher besser zur Geltung gekommen. Seeds of Deception kann durch seine straightere Ausrichtung wieder Boden gut machen und mit seinem forcierten Tempo und den gut angelegten Breaks überzeugen. Bei Shade of the Sun geht es ab und an auch mal ein bisschen derber zur Sache, wobei die Band immer klar in melodischen Bereichen bleibt und nie in traditionelle Death Metal Sphären vorstößt. Die Gitarrenarbeit ist wirklich vom Feinsten und auch das variable Drumming muss hier erwähnt werden, handwerklich gibt es bei den Griechen wahrlich nichts zu meckern. Clouds Gathering versteht sich wohl eher als rein akustische Überleitung zum folgenden The Rain als eigenständiger Song. Wobei wir wieder bei der ersten Singleauskopplung gelandet wären, genau der richtige Song für die verregneten Herbsttage und melancholische Stunden. Tolles im Vordergrund agierendes und erhabenes Riffing bildet die Grundstruktur, die Leadgitarre zaubert einige tolle Momente und der im Gegensatz stehende düstere, kratzige Gesang setzt dem ganzen dann noch die Krone auf. Der Abschlusssong The Path macht noch mal etwas Dampf und kann mit seinen coolen Riffs Akzente setzen, auch Sänger Panos ist wieder voll in seinem Element und die gesamte Truppe macht hier noch einmal eine verdammt gute Figur und lässt dieses richtig gute Melo-Death Album gebührend ausklingen.

Fazit: Ein feines Debutalbum welches über weite Strecken wirklich großartige Songs intensiv und frisch präsentiert und mit toller Gitarrenarbeit und gut positionierten Arrangements glänzen kann. Sänger Panos Leakos gefällt mir mit seinem rauen, kratzigen Organ besonders gut und die Band hebt sich damit auch schon mal aus der üblichen Masse ab. Wer auf gut produzierten, eingängigen Melo-Death steht, melancholische Momente im Songwriting liebt, der sollte hier definitiv rein hören. Eigentlich sollte die Band jeder mal antesten der mit melodischen Songs etwas anfangen kann, das hätte sich die Band für diese coole Album wirklich verdient.

Anspieltipp: Dark Earth, The Rain, Shade of the Sun.
Wertung: 8,5 / 10


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Wish of Autumn Twillight
2.Dark Earth
3.As the Veil Fades
4.Black Sails
5.Seeds of Deception
6.Shade of the Sun
7.Clouds Gathering
8.The Rain
9.The Path

Weitere Links