Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

hexx - wrath of the reaper
Band:
Hexx
Album:
Wrath of the Reaper
Genre:
Thrash Metal
V-Datum:
Spielzeit:
51:40
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Raven
ID:
1063
Views:
175

Review

Hexx - Urgesteine des Power/Thrash und Death Metals. In der Tat eine interessante Mischung die die Herren hier an den Tag legen. Nachdem die ersten beiden Alben von 1984 und 1986 sich mit dem Power und Thrash Metal befassten, wechselten sie das Genre und produzierten 1991 dann ein astreines Death Metal Album. Doch nach einer 26-jhrigen Pause, wo lediglich eine Demo und eine Split erschien, wollte man wohl zu den Wurzeln zurckkehren und mit "Wrath of the Reaper" alte Zeiten wieder aufleben lassen. Und was soll ich sagen, dass ist den Amerikanern mehr als gelungen.

Schon der Opener "Macabre Procession of Specters" verfrachtet einen zurck in die 80ger Jahre der Speed bzw. Thrash Metal Zeiten. Sobald die ersten Tne erklingen, denke ich dabei an Bands wie Anthrax und Metallica (in ihren Anfngen), die diese Szene geprgt haben und genau das lassen Hexx hier wieder aufleben. Markante Riffs, kreischende Solos und der dreckige, raue Gesang vom Frontmann harmonieren einfach perfekt.

Genauso positiv geht es auch mit den folgenden Songs weiter, wobei es mir "Slave in Hell" besonders angetan hat. Die super eingngigen Lyrics machen aus dem Stck einen absoluten Ohrwurm und man wird quasi dazu gentigt, die Boxen auf Anschlag zu drehen und mitzugrlen.

Auch "Voices" wird seinen Platz in meiner Alltime Favourite Playlist finden. Die mehr als fette Bassline steht im Prinzip fr sich selbst. Die shreddigen Riffs, der simple aber ausdrucksstarke Refrain und das stimmige Solo tragen ihren Rest dazu bei. Das alles hat den Speed Metal damals ausgemacht - und es funktioniert auch heute noch bestens.


Hexx haben mit "Wrath of the Reaper" die Thrash und Speed Metal Hhepunkte der 80ger Jahre ins 21. Jahrhundert geholt. Fr Fans der alten Schule ist dieses Album also ein absoluter Pflichtkauf.


Anspieltipp: Macabre Procession of Specters, Slave in Hell, Voices


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Macabre Procession of Specters
2. Screaming Sacrifice
3. Slave in Hell
4. Swimming the Witch
5. Dark Void of Evil
6. Unraveled
7. Voices
8. Exhumed for the Reaping
9. Circle the Drain
10. Wrath of the Reaper
11. Certificate of Death

Weitere Links





Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum