Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

casket - unearthed
Band:
Casket
Album:
Unearthed
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Spielzeit:
44:46
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1061
Views:
503

Review

Bei dem Bandnamen kann man schonmal durcheinanderkommen. Metal Archives kennt 9 Truppen mit der selben Bezeichnung, drei davon allein in Deutschland. Hier besprochen wird nicht das nordrheinwestflische Einmannkommando und auch nicht die bayrischen Vertreter, letztere da sie ja scheinbar nicht mehr existieren. "Way to Happiness" fand ich damals recht gut, deswegen war mir der Name gelufig...

Aber hier soll es um die Reutlinger Division gehen, gefhlt taucht deren Name ja auf jedem dritten Flyer von Metalevents im sdlichen Raum auf. Gegrndet hat sich das Trio schon 1990 und kann somit auf einen reichen Erfahrungsschatz zurckgreifen. Die Sache mit dem "U" im Albumtitel scheint so eine Art Running Gag zu sein, abgesehen vom 2002er Promo tragen alle Verffentlichungen seit dem 1998er "Under the Surface" das "U" als ersten Buchstaben im Albumtitel.
Wer die Melodic, Oldschool, SweDeath, HM2 Anhufungen der letzten Zeit satt hat der ist hier genau richtig. Vermischungsfreier Deathmetal wird geboten, als einzige Anreicherung schwenkt man ab und zu mal in Richtung Grind. Ansonsten bewegt sich der Dreier ruhelos um klassischen Deathkfig und bearbeitet den Tempobereich von Schdelschleifern ala "March of the Overlord" bis hin zu nackenzerstrenden Tracks wie "Seas of Blood".
Klanglich legt man Wert auf basisch trockenen Klang und zeigt damit berproduzierten, leblosen Hochglanzplatten den aufrecht gestreckten Mittelfinger.
Kritik? Eventuell das das Organ von Snger und Gitarrist Schorsch ruhig etwas variabler agieren knnte. Und das die direkt zndenden Elemente fehlen und damit bei den ersten Durchlufen nicht richtig viel hngenbleibt. Aber dann hrt das Album halt nochmal...
Das gelungene Albumartwork von Danilo "Dača" Trbojević offenbart sich einem erst vollstndig wenn man das Booklet komplett auseinanderfaltet.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Anacrusis 00:56
2.March Of The Overlord 04:52
3.Onwards To Destruction 04:10
4.Unearthed 03:53
5.Seas Of Blood 03:55
6.Kill The Red Lamb 04:43
7.To The Bone 06:04
8.Pathological Paradise 03:44
9.Endtime 07:25
10.Another Antler 04:46

Weitere Links

Bandwebsite: