Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

VADER

VaderWann genau VADER gegründet wurde, ist nicht ganz eindeutig. Die eigene Homepage sagt 1986, einige andere Quellen sagen, dass sich Piotr "Peter" Wiwczarek (Gitarre) und Zbigniew "Vika" Wróblewski (Gitarre) bereits 1983 zusammen getan haben. Den ersten "offiziellen" Nachweis ihres Schaffens haben die Polen, inzwischen verstärkt durch Robert "Czarny" Czarneta (Gesang), Robert "Astaroth" Struczewski (Bass) und Grzegorz "Belial" Jackowski (Schlagzeug), auf jeden Fall im Jahr 1986 mit ihrer ersten Demo "Tyrani Piekieł" (Tyrants of Hell) erbracht, im gleichen Jahr schoben sie dann gleich noch die zweite Demo "Live In Decay" nach.
In leicht veränderter Besetzung, nämlich mit neuem Drummer Krzysztof "Docent/ Doc" Raczkowski und Basser Jacek "Jackie" Kalisz wurde 1989 die Demo "Necrolust" aufgenommen, die zusammen mit der ein Jahr später folgenden Demo "Morbid Reich" den Grundstein für den andauernden Erfolg der (heute) vier Polen legen sollte. Im Westen wurde man nämlich langsam aufmerksam auf Bands, die einst hinter dem Eisernen Vorhang verborgen waren, so bekamen VADER als erste Band des ehemaligen Ostblocks einen Deal bei einem westlichen Label, nämlich Earache Records. Dort erschien dann auch 1993 das erste Album "The Ultimate Incantation", eine Neuauflage der Necrolust- und Morbid Reich-Demos. Auf diesem Album spielte "Peter" sowohl den Gitarren- als auch den Bass-Part und steuerte die Growls bei und "Doc" sitzt an den Drums. Und Vader @ Party.San 2007um sich in Europa vorzustellen, gingen sie gleich auf Tour mit keinen geringeren als den Großmeistern Bolt Thrower und Grave und auf der anschließenden US-Tour waren sie mit Deicide, Suffocation und Dismember unterwegs. Beste Voraussetzungen also, sich einem großen Publikum zu präsentieren.
Leider gab es dann Unstimmigkeiten mit Earache, die zur Trennung führten. Die MCD "Sothis" erschien so 1994 bei Repulse Records, auf der Jarosław "China" Łabieniec die zweite Gitarre und Leszek "Shambo" Rakowski den 4-String übernimmt. Mit dem gleichen Line Up, aber neuem Label Impact Records wurden auch "De Profundis" (1995) und das Cover-Album "Future in the past" (1996) eingetrümmert, bis 1997 Maurycy "Mauser" Stefanowicz "China" am 6-String ablöst und erstmalig auf "Black to the Blind" zu hören ist.
Das sollte dann die letzte Scheibe bei Impact sein, mit Hammerheart Records wurden dann die Necrolust- und Morbid Reich-Demos erneut aufpoliert und als "Reborn in Chaos" released. In der Zeit von 1994-1997 brachten es VADER trotz recht häufiger Label-Wechsel und des damit verbundenen Aufwands auf stolze 350 Auftritte.
1998 stand dann schon der nächste Label-Wechel an, diesmal gelang VADER mit einem Deal bei Metal Blade der ganz große Wurf. Hier kommt dann nach der ersten US-Headliner-Tour 1999 eines der legendärsten VADER Alben auf den Markt, auf "Litany" wurde den Fans kompromissloser Death feinster Machart geboten. Und auch diesem Album folgten größere Touren, zuerst die No Mercy-Shows mit Deicide, Immortal, Cannibal Corpse und Marduk, anschließend eine Tour mit Vital Remains, Fleshcrawl und den legendären The Crown. Um die Zeit um Studio kurz zu halten, man will ja unter Leute kommen, wurde 2001 die MCD "Reign Forever World" eingeknüppelt und schon ging's wieder auf Tour. Anfang 2002 finden die Jungs dann endlich wieder Zeit, ins Studio zu gehen, inzwischen mit Konrad "Saimon" Karchut am Bass, um mit "Revelations" das nächste Hammer-Album aufzunehmen. Das war kaum fertig, schon waren die Koffer wieder gepackt und VADER auf Tour durch Europa. Irgendwie konnten Metal Blade "Peter" & Co dann wieder ins Studio lotsen, um "The Beast" (2004) von der Leine zu lassen. "Saimon" war da schon wieder von Bord und durch den ehemaligen Behemoth - Bassisten Marcin "Novy" Nowak ersetzt und Dariusz "Daray" Vader @ Party.San 2007Brzozowski übernahm "Doc's" Drum-Part, da der sich bei einem Sturz verletzt hatte. Auch bei den folgenden Gigs saß "Daray" an den Drums, unter anderem 2004 als Opener für Metallica und Slipknot vor fast 60.000 Fans. Der ursprünglich nur temporär gedachte Ersatz wurde dann Anfang 2005 zur Dauerlösung gemacht und "Doc" flog aus der Band, wohl wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme. Er verstarb noch im Herbst des gleichen Jahres unter bisher unbekannten Umständen im Alter von 35 Jahren. Ihm widmeten seine ehemaligen Band-Mates die MCD "Art of war", die erste Veröffentlichung beim aktuellen Label Regain Records.
Die folgende "Blitzkrieg 3"-Tour führte sie wieder auf 80 Bühnen in Europa und den USA, bevor sie sich für ihr letztes Meisterwerk "Impressions in Blood" Anfang 2006 wieder ins Studio begaben. Die "Blitzkrieg 4"-Tour mit dem neuen Material im Gepäck führte VADER dann auch zusammen mit God Dethroned und Severe Torture nach Giebelstadt, allerdings waren es da wohl zu viele Biere für uns, VADER haben wir leider nur am Rande mitbekommen (Bericht, Fotos). Da VADER aber regelmäßig auf Tour sind, konnten wir sie beim diesjährigen RockHard (diesmal nüchterner) und auch auf verschiedenen Touren vorher erleben.
Die dritte DVD der Band "And Blood Was Shed In Warsaw" wurde im Oktober 2007 veröffentlicht. Enthalten ist Material vom Gig am 12. Februar 2007 im Stodola Club in Warschau der das Ende der Tour zum letzten Album "Impressions in Blood" markierte.
Auch wenn VADER für einige zu der Kategorie "Och, die spielen ja eh ständig, das lass ich mal ausfallen" gehört, ist es doch immer wieder geil, "Peter" und seinen Mannen live zu erleben! VADER legen trotz oder gerade wegen der Masse an Live-Auftritten eine enorme Spielfreude an den Tag, so dass es bei VADER eigentlich nie langweilig wird. 2007 spielten die Polen unter dem Motto "Summer Bloody Summer 2007" auf ca. 30 Festivals in Europa. Fotos vom, wie immer, gelungenen Gig beim Party.San Open Air 2007 findet ihr hier...
Steven aka RedDevil              update: 04.02.2008  Pit aka UnDerTaker
 


Titel: Reign Forever World  Album: Reign Forever World, 2001
Style: Death Metal

 

Bisher erschienene Alben:

1986 / Tyrani Piekieł (Tyrants of Hell) / Demo
1986 / Live In Decay / Demo
1989 / Necrolust / Demo
1990 / Morbid Reich / Demo
1993 / The Ultimate Incantation / Earache Records
1994 / Sothis / EP
1995 / De Profundis / Impact Records
1995 / An act of Darkness/I.F.Y / EP
1996 / Future Of The Past / Impact Records
1997 / Black To The Blind / Impact Records
1997 / Reborn In Chaos / Hammerheart Records
1998 / Kingdom
2000 / Litany / Metal Blade
2001 / Reign Forever World / EP
2002 / Revelations / Metal Blade
2003 / Blood / EP
2004 / The Beast / Metal Blade
2005 / The Art Of War / EP
2006 / Impressions In Blood / Regain Records
+ diverse Live-Alben und DVD/ VHS-Veröffentlichungen

Bandmembers:
Piotr "Peter" Wiwczarek – Gesang, Gitarre
Maurycy "Mauser" Stefanowicz - Gitarre
Marcin "Novy" Nowak - Bass
Dariusz "Daray" Brzozowski - Schlagzeug
 

Herkunft: Polen

Website: www.vader.pl