UNLEASHED

UnleashedIm Jahr 1987 gründeten die Kumpels Nicke Andersson und Alex Hellid die Band Nihilist, als Basser wurde ein junger Bursche Namens Johnny Hedlund verpflichtet. Allerdings löste sich die Band bald wieder auf, ohne ein Album veröffentlicht zu haben. Die meisten blieben aber zusammen und musizieren fortan unter dem Namen Entombed, nur Basser Johnny sucht sich mit den Gitarristen Fredrik Lindgren und Tomas Måsgard und Drummer Anders Schultz Musiker für eine neue Band, in der er auch das Mikro übernehmen will. Somit wird im Jahre 1989 UNLEASHED auf die noch recht junge Death Metal-Welt losgelassen. Die Mannen machen sich auch gleich daran, ein paar Demos aufzunehmen, mit “The utter dark“ und “Revenge“ werden eindrucksvolle Bewerbungssongs an die Labels verschickt. Die Songs der dritten Demo “And the laughter has died“ finden sich auch auf dem ersten Album “Where no live dwells“ (1991) wieder, aufgenommen in einem deutschen Studio, kein Wunder, denn inzwischen hatten die jungen Schweden einen Deal mit Century Media.
Der kompromisslose Death Metal kommt sehr gut an, was sie auch gleich live auf US- und Europa-Tour mit Morbid Angel beweisen. Mit dem ein Jahr später erschienenen zweiten Langeisen “Shadows in the deep“ sind sie dann in Europa bereits auf ihrer ersten Headliner-Tour unterwegs. Wiederum nur ein Jahr später bringen die Jungs dann schon ihUnleashedr drittes Album “Across the open sea“ auf den Markt, das allerdings nicht mehr ganz so gut ankommt und den Anschein erweckte, Johnny & Co fiele nichts mehr neues ein. Doch dann zeigen sie mit “Victory“ 1995 der Death-Metal-Szene, dass man an seinen Wurzeln festhalten, aber doch frisch klingen kann. Nach dem Album verlässt Fredrik Lindgren die Band dafür schwingt dann Namensvetter Fredrik Folkare die zweite Axt.
Mit ihm geht es dann auch erstmal munter weiter, das fünfte Langeisen wird eingetrümmert und mit "Warrior“ erscheint 1997 ein schwedisches Death Metal-Brett der Spitzenklasse.
Danach allerdings nehmen UNLEASHED eine mehrjährige kreative Pause, bis die Jungs 2002 dann mit "Hell’s Unleashed" wieder ein Lebenszeichen von sich geben. Mit dem siebten Album wurden dann auch die letzten Zweifel an der großartigen Rückkehr der vier Schweden beseitigt:
"Sworn Allegiance“, das 2004 auf die Massen losgelassen wurde. MitHININGAlbum im Gepnn auch auf Party.San, allerdings wurde mit „Winterland“ nur ein Song daraus gespielt (mehr unter Bandbericht 2004). Im November desselben Jahres durften wir dann aber daraus ein paar Songs mehr hören, in der Live Arena zu Münster (RIP) bewiesen UNLEASHED wieder einmal, dass sie eine absolut geile Live-Band sind (zum Bericht). Von Century Media fühlen sich Johnny & Co vor allem auf dem US-Markt schlecht promoted, was dazu führt, dass sie sich mit SPV ein neues Label suchen, das mehr auf ihre Wünsche eingeht.
Und mit dem nächster Mörder-Album "Midvinterblot" (2006) setzt die Band eine neue Schwedentod-Duftmarke. Mit der Scheibe im Gepäck geht es dann auf die legendäre "Masters of Death"-Tor mit ihren Landsmännern von Grave, Entombed und Dismember, Kurzberichte zu den Gigs in SaarbrückenUnleashed @ Party.San 2004 und Adelsheim findet ihr in unserem Forum. 2007 touren sie dann gleich zweimal durch Europa, zuerst mit Kataklysm und Belphegor, im Herbst dann noch mit Marduk und Vreid.
Das hat anscheinend ein wenig abgefärbt, denn auf dem neunten Studioalbum „Hammer Batallion“, erschienen im Sommer 2008, finden sich neben dem typischen UNLEASHED-Sound auch ein paar Black Metal-Anleihen. Zu dem Song "Black Horizon" findet sich auf der UNLEASHED-Hompage auch ein Musik-Video.
Im Juni 2009 unterschieben die Schweden einen Deal mit Nuclear Blast Records. Im Dezember begab man sich in das Chrome Studio um den Nachfolger zu ihrem Album "Hammer Battalion" einzuprügeln. Es wurden 13 Songs für das Album mit dem Namen "As Yggdrasil Trembles" aufgenommen, darunter findet sich auch ein Deutscher Song mit dem Namen "Wir Kapitulieren Niemals". Der Fall der Weltenesche bedeutet hier nicht das Ende sondern ist ein weiterer Kracher der Marke Schwedentod Excellence und überzeugte die Fanbase wie die Fachpresse gleichermaßen.
Unleashed bringen mit „Odalheim“ im Jahr 2012 nicht nur chronologisch den Nachfolger von „As Yggdrasil Trembles” auf den Markt, sondern erzählen auch die Geschichte nach dem Weltuntergang weiter, natürlich eingepackt in die nordische Mythologie. Nachdem der mächtige Weltenbaum Yggdrasil erzitterte und den Untergang der Welt einläutete, folgte der Fimbulwinter: Drei Jahre der Dunkelheit und Kälte, in der sich Mutter Natur zurück nahm, was rechtmäßig ihrs. Dies bedeutete das Ende des Lebens, so wie wir es kennen. Ragnarök. Doch die überlebenden Krieger werden aus der Asche der alten Welt eine Neue formen. Und genau hier beginnt die Geschichte von „Odalheim“. Mit "Odalheim" veröffentlichen die Schweden 2012 ihr elftes Studioalbum. Und einmal mehr hat dieses mächtige Line-Up um Johnny, Fredrik, Tomas und Anders ein facetten- und hymnenreiches Album im typischen Unleashed Format erschaffen welches beste Platzierungen in dem Metalpresse erhielt. "Odalheim" wurde von Fredrik Folkare produziert und in den Chrome Studios in Schweden aufgenommen. Das Artwork wurde, wie bei den 4 vorherigen Alben auch, von Sebastian Ramstedt gestaltet. Es zeigt die neue Welt "Odalheim" im Morgengrauen an der Birka-Küste kurz vor dem Angriff des White Christ.
2013 ist es wieder mal so weit und die Schweden beehren das Party.San Open Air Festival und werden euch zeigen wie unverfälschter Death Metal aus Schweden zelebriert wird.
Steven aka RedDevil  //  Update: Pit aka UnDerTaker - Stand: 07.2013

 

Bisher erschienene Alben:

1990 / The utter dark (Demo)
1990 / Revenge (Demo)
1990 / And The Laughter Has Died... (Demo)
1991 / Where no life dwells / Century Media
1992 / Shadows in the deep / Century Media
1993 / Across the open sea / Century Media
1993 / Live in Vienna / Century Media (Live-Album)
1995 / Victory / Century Media
1996 / Eastern Blood / Century Media (Live-Album)
1997 / Warrior / Century Media
2002 / Hell’s unleashed / Century Media
2004 / Sworn allegiance / Century Media
2006 / Midvinterblot / SPV
2008 / Hammer Batallion / SPV
2010 / As Yggdrasil Trembles / Nuclear Blast
2012 / Odalheim / Nuclear Blast

Bandmembers:
Johnny Hedlund - Gesang, Bass
Fredrik Folkare - Gitarre
Tomas Måsgard - Gitarre
Anders Schultz - Schlagzeug
 

Style: Death Metal

Herkunft: Schweden

Website: www.unleashed.se                     www.myspace.com/666unleashed