Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

Torture Killer

Torture KillerFinnland, das Land der Elche, des Vodkas, langer Winter, stark erhöhter Selbstmordrate und Heimat für guten Metal. Was passiert also, wenn man fünf gelangweilte Metalheads im finnischen Turku mit Alkohol und Instrumenten zusammen in einen Proberaum wirft? Man sollte annehmen, das Ergebnis sind fünf sturz besoffene Finnen, die ein wenig jammen. Da Finnen aber bekanntlich sehr trinkfest sind (der Song Vodka von Korpiklaani sollte hier als Beweis ausreichen ;) ), war das Ergebnis ein paar einstudierte Six Feet Under Cover-Songs. Als sich unverhofft die Gelegenheit ergab, an einem örtlichen Konzert einzuspringen, brauchten die Jungs einen Namen für ihre Kapelle. Ganz im Sinne ihrer Helden entschieden sie sich für einen Songtitel von SFU: Torture Killer war geboren.
Nach den Anfängen als SFU-Coverband war aber recht schnell klar, dass es nicht dabei bleiben wird und die ersten eigenen Songs entstehen. So konnte bereits 2003 das erste eigene Album "For Maggots to Devour" das Dunkel der Welt erblicken, und es war ein rohes, schmutziges Stück Death Metal, das man zu hören bekam. Die Inspiration SFU, aber auch Obituary, sind unverkennbar. Groovy und catchy Riffs geben sich hier die Klinke in die Hand und es rumpelt recht dreckig an jeder Ecke. Durch dieses solide Erstlings-Werk und auch die Wurzeln als SFU-Coverband wurde schließlich der Meister persönlich, Chris Barnes, auf die Truppe aus dem kalten Finnland aufmerksam. Laut Gitarrist Jari standen Torture Killer zu diesem Zeitpunkt völlig frustriert ohne Sänger da und hatten zudem eine Schreibblockade für neue Songtexte. Und so „rettete“ der große „Star“ unbewusst die kleine Garagenband vor dem Aus.
Das Ergebnis dieser Cooperation ist das zweite Album der Band "Swarm!" (2006), welches den meisten Death Metal Jüngern wohl ein Begriff sein sollte. Chris Barnes ist auf diesem Album für die Vocals zuständig und hat auch einen Großteil der Lyrics zu verantworten. Mit diesem Silberling wurde konsequent die Gangart weiter beschritten, es grooved und hämmert wie Sau, da bleibt kein Stein auf dem anderen. Hier wird feinster Elch-Tod zelebriert! Mit dem Song „Forever Dead“ findet sich auf diesem Album eine dieser unsterblichen Death Metal Hymnen wie sie nur Torture Killer schreiben können. Trotz des überragenden Feedbacks aus der Szene und den Versprechungen des selbigen, ist Chris Torture KillerBarnes nie live mit den Jungs zu sehen. Live übernahm seit der Veröffentlichung von "Swarm!" Juri Sallinen die Vocals, leider kommen sie deshalb nicht über skandinavischen Bühnen hinaus, sehr zum Leidwesen der restlichen europäischen und internationalen Fans.
Bereits ein Jahr später haben die quirligen Finnen schon wieder das Material für ein Nachfolge-Album beisammen, leider ziert sich der gute Herr Barnes aber mit dem Einbrüllen und gibt stattdessen Anfang 2008 seinen Ausstieg bekannt. Da ihm auch der Deal mit Metal Blade zu verdanken war, löste dieser sich auch mit auf. Aber anstatt in ihren Saunas bei Vodka-Aufguss zu vergammeln, machen die restlichen Vier aus der Not eine Tugend und nehmen Juri als festes Mitglied auf, und wieder erstarkt wird das dritte Album "Sewers" eingeholzt. Dynamic Art Records ziert sich auch nicht lange und nimmt die 5 Elch-Häcksler unter Vertrag.
Auch auf diesem Langspieler erwarten einen keine Überraschungen oder gar Innovationen. Nein, es gibt einfach nur druckvoll und groovend auf die Fresse. Besonders hervor zu heben ist der Übersong der Platte "I bathe in their Blood", der seit jeher auf jedem Festival-Sampler der HIO-Crew gelandet ist. Auch wenn die Szene nach dem Ausstieg von Barnes etwas zwiespältig war, wie es ohne ihn weiter gehen sollte, haben Torture Killer bewiesen, dass sie auch ohne ihn können und ein formidables Death Metal Hack-Brett vom Feinsten abgeliefert.
Im Anschluss an die Veröffentlichung ging es zusammen mit den Elchtod-Veteranen Facebreaker und Demonical auf groß angelegte Europa-Tour, und was soll man da noch sagen, dieses Line-Up hinterlässt nur verbrannte Erde und geschundene Kadaver. No Mercy, No Prisoners! Wer damals live dabei war weiß das bestimmt noch. Mit dieser Tour verankern die Jungs endgültig ihren Status in der Death Metal Oberliga. Anschließend steigt Sänger Juri wieder aus und wurde durch Pessi Haltsonen ersetzt, der diesen Posten bis heute inne hat.
Danach lassen es die Jungs wieder etwas ruhiger angehen und spielen hier und da einige Shows. Erst 2012 hört man wieder ein Lebenszeichen von den Deathern mit der EP "I chose Death". Die drei Tracks auf der EP rumpeln wie eh und je und mit "I chose Death" hat man wieder einen sehr amtlichen Kracher abgeliefert. Eigentlich wollten die Finnen das Konzept der EPs weiter fort führen, wie Mastermind Jari in einem Interview einmal betont hat, allerdings war man Dynamic Art Records noch ein volles Album schuldig, weshalb relativ schnell der 2013er Output "Phobia" entstand.
Auch dieses Album enthält die pure Essenz der Maschine Torture Killer, groovy Death Metal mit der besonderen Note. Bei dem Song „Written in Blood“ gab sich sogar Chefkannibale Chris Barnes wieder die Ehre und sang den Song persönlich mit ein.
Wenn ihr von den Jungs noch nichts gehört habt, schaut doch mal im Internet an den bekannten Stellen nach, ihr werdet nicht enttäuscht sein.
Seit dem letzten Output 2013 blieb das Line-Up beständig und die Band spielt so oft wie möglich live, was auf Grund der anderweitigen Verpflichtungen der Members (Familie und Beruf) natürlich nicht ganz so oft statt findet wie es die Fans wohl gerne hätten.
Sebastian aka Azze // Stand: 04.2015

 

Bisher erschienene Alben:

2002 / For Maggots to Devour
2005 / Sotajumala / Torture Killer / Split EP
2006 / Swarm!
2009 / Sewers
2012 / I chose Death / EP
2013 / Phobias

Bandmembers:
Pessi Haltsonen - Gesang
Kim Torniainen - Bass
Tuomas Karppinen - Gitarre
Jari Laine - Gitarre, backing Vocals
Tuomo Latvala - Schlagzeug
 

Style: Death Metal

Herkunft: Finnland

Website:  www.facebook.com/pages/Torture-Killer-official/258598274170692