ROTTEN SOUND

Rotten SoundDie Ultraspeed-Grinder aus Finnland lärmen jetzt schon bereits seid 1993 durch das Grind-Universum. Nach Veröffentlichung einiger Undergroundscheiben, Singles und EP’s dauerte es jedoch bis 1998 ehe das erste richtige Album auf den Markt geworfen wurde. Der Bastard lautete auf den Namen "Under Pressure" und wurde über das spanische Label Repulse Records vertrieben. Bereits auf ihrem ersten richtigen Longplayer war die Krawallcombo spielerisch über alle Zweifel erhaben. Mit dem Ex-Vomiturition-Fellgerber Kai Hahto hatte die Band einen Hyperspeedklöppler an den Drums sitzen der zusammen mit der Hammer-Produktion dem Teil den richtigen Drive verpasste. Nach dem Release von "Murderworks" im Jahr 2002 ging die Band auf große Europatournee und verschaffte sich mit Ihren explosiven Shows einen guten Namen innerhalb der Szene. Für das von Mieszko Talarczyk (Nasum/RIP) produzierte Album, konnte die Band sehr gute Reaktionen von etablierten Fanzines einfahren. Das Ding wurde als einer der heftigsten Grind-Silberlinge seiner Zeit angepriesen mit parallelen zu Nasum’s 2.0 Album was die dRotten Sounderbe Ausrichtung der Mucke anbetrifft. Im Jahr 2003 ersetzte Toni Pihlaja den bisherigen Bassisten Mika Häkki. Im gleichen Jahr wurde zusammen mit Mastic Scum die Split "Seeds Of Hate" eingespielt.
Der nächste Full-lenght-Output “Exit“ kam 2005 und wurde wieder von Mieszko Talarczyk produziert der kurz danach in Thailand bei dem großen Tsunami ums Leben kann. Mit diesem Album gelang erstmals der Einstieg in die Finnischen Charts.
Anfang 2006 verließ nach mehr als 12 Jahren Drummer Kai Hahto die Band um bei Wintersun einzusteigen, seither bearbeitet  Sami Latva die Drums. Die EP "Consume To Contaminate" erreichte im gleichen Jahr den zweiten Platz der Finnischen Charts.
Das 2008er Machwerk “Cycles“ haut in die gleiche Kerbe und wurde über das Finnische Label Spinefarm Records vertrieben und chartete ebenfalls. Rotten Sound sind ihrer aggressiven Linie bis heute treu geblieben und haben auf den Alben ein Grindmassaker veranstaltet das seines gleichen sucht.
Wer sich einmal diese Mucke reingezogen hat wird von der GewRotten Sound @ Party.San 2006alt und Energie der Songs förmlich mitgerissen. Sänger Keijo rülpst nicht in der untersten Tonleiter herum sondern schreit und kreischt einem die Ohren blutig und die irre Soundwand die der Rest der Band hinterlässt ist einfach phänomenal. Hier wird in einem irrwitzigen Tempo durch die Botanik gerödelt was für Freunde dieser Art von Musik ein absolutes Freudenfest sein dürfte.
Auch auf dem Livesektor ist die Band nicht gerade untätig, man spielte einige Festivals, Clubgigs und war auch 2008 im Vorprogramm der Carcass Re-union US-Tour dabei. Auch 2009 beackert man wieder die Staaten und so manches Festival in Europa, dabei führte der Weg auch wieder nach Bad Berka zum PSOA. Im Mai 2009 konnten wir uns auf dem Maryland Death Fest in Baltimore/USA nochmals von den Live-Qualitäten der Finnen überzeugen. Der Auftritt der Grinder gehörte auf dem größten Nordamerikanischen Metal Festival zu einem der Höhepunkte für die amerikanische Grindfraktion und so war es selbstverständlich dass es bei diesem Gig ein volles Haus gab. Einen Bericht und Fotos vom Maryland Death Fest findet ihr hier...
Mitch aka Exorzist    und  Pit aka UnDerTaker

 

Bisher erschienene Alben:

1995 - Sick Bastard
1995 - Psychotic Veterinarian
1997 - Spitted Alive (split w/ Control Mechanism)
1997 - Under Pressure
1998 - Drain
2000 - Still Psycho
2001 - 8 Hours Of Lobotomy (split w/ Unholy Grave)
2002 - Murderworks
2003 - Seeds Of Hate (split w/ Mastic Scum)
2004 - Murderlive (Live)
2005 - Exit
2006 - Consume To Contaminate / EP
2008 - Cycles

Bandmembers:
Keijo Niinimaa - Gesang
Mika Aalto - Gitarre
Toni Pihlaja - Bass
Sami Latva - Schlagzeug
 

Style: Grindcore

Herkunft: Finnland

Website: www.rottensound.com                     www.myspace.com/rottensound