NECROPHOBIC

NecophobicNECROPHOBIC wurden in Stockholm, Schweden im Jahr 1989 durch Gitarist David Parland und Schlagzeuger Joakim Sterner gegründet. Ihr Sound wurde beeinflusst von Bands wie Morbid Angel, Bathory & Slayer. 1993 prügelte man das erste komplette Album "The Nocturnal Silence" ein. Bösen und düsteren Sound wollten Necrophobic zelebrieren und das war ihnen auch gelungen. Von vielen Metalmags wurde das Album (zu Recht) mit sehr guten Bewertungen bedacht. Kurz darauf verließ jedoch Sänger Anders Strokirk die Band und Tobias Sidegard übernahm den freien Posten. Es dauerte bis 1996 ehe die Band zumindest eine Mini-LP mit dem Namen “Spawned by Evil“ veröffentlichten.
Danach verließ Gründungsmitglied David Parland die Band, Ersatz wurde in Form von Sebastian Ramstedt gefunden. 1997 wurde dann endlich die zweite Langrille “Darkside“ in die wartende Bangerfront geschleudert. Auf diesem Album sang DISSECTION's Jon Nödtveidt, der 2006 als mittlerweile bekennender Satanist Selbstmord beging, den "Nailing the Holy One" ein. Necrophobic waren mit diesem Album wieder Necophobicim Geschäft und werkelten weiter an neuen Songs die noch härter und brutaler werden sollten.
Ende des Jahres 1999 erschien das dritte Album “The Third Antichrist“ das wiederum gute Kritiken erhielt. 2001 wechselte man zu Hammerheart Records da man mit dem alten Label sehr unzufrieden war und sich mit dem Wechsel einen Schub in Sachen Promotion etc. erhoffte.
2002 erschien dann das geniale vierte Album “Bloodhymns“ was echten Hymnencharacter besitzt. Da wird äußerst gekonnt traditioneller schwedischer Death Metal mit Black Metal Elementen zu einem sehr süffigen Gebräu vermischt. Die Produktion der Scheibe war auch wieder gelungen, was sich wieder mit allseits sehr positiven Kritiken auswirkte. Danach ging es erstmal wieder auf Tour, die auch erneut durch deutsche Landen führte.
Zu der Tour 2003 wurde auch eine auf 1000 Stück limitierte EP auf den Markt geworfen die 9 Tracks enthält, darauf enthalten sind u.a. 5 Coversongs von Slayer, Venom, Bathory, Autopsy & Iron Maiden. Necrophobic spielen unholy Black/Death der sämtliche Kreuze zu Asche zerbröseln lässt. 2005 folgte dann der Wechsel zum schwedischen Label Regain Records. In 2005 wurde hierzulande das Party.San Festival besucht (Bericht und Fotos), im folgenden Jahr dann das Summer Breeze Festival.
Mit dem epischen Album "Hrimthursum" landeten die Jungs 2006 einen Volltreffer. Genialere Black/Death-Riffs wie in "I Strike With Wrath" oder "Blinded By Light, Enlightened By Darkness" kann man kaum noch schreiben. Hymne reiht sich an Hymne, hier stimmt einfach alles, das sah auch die Metal-Presse so und vergab Bestnoten für die Scheibe.
In letzter Zeit machten sich die Schweden in unseren Gefilden ziemlich rar, einzig die beiden Gitarristen Johan Bergebäck und Sebastian Ramstedt sind in letzter Zeit öfter mit ihrer zweiten Band, den irren Kult Black Metallern NIFELHEIM zu sehen.
In 2008 hatte die Band einige Shows als 5-Mann-Formation gespielt und hatte hierzu Erik Danielsson (Watain) als Sessionmember mit an Bord. Die positive Erfahrung hat NECROPHOBIC veranlasst als 5-Mann-Band weiterzumachen, und verpflichtete im Oktober 2008 den neuen Bassisten Alex Friberg, 26, als fünften Mann.
Aktuell arbeitet die Band an ihrem 6. Studioalbum, welches im Februar/März 2009 erscheinen soll.
Mitch aka Exorzist  und  Pit aka UnDerTaker (07.11.2008)



Titel: Dreams shall flesh  Album: Bloodhymns, 2002
Style: Black/Death-Metal

 

Bisher erschienene Alben:

1992 / The Call / Wild Rags Records
1993 / The Nocturnal Silence / Black Mark Production
1996 / Spawned by Evil / Black Mark Production
1997 / Darkside / Black Mark Production
1999 / The Third Antichrist / Black Mark Production
2002 / Bloodhymns / Hammerheart Records
2003 / Tour EP 2003 / Hammerheart Records
2006 / Hrimthursum / Regain Records

Bandmembers:
Tobias Sidegård  - Gesang & Bass
Johan Bergebäck - Rythmus Gitarre
Joakim Sterner - Schlagzeug
Sebastian Ramstedt - Lead Gitarre
Alex Friberg - Bass
 

Herkunft: Schweden

Website: http://www.necrophobic.net