MISERY INDEX

Misery IndexMisery Index wurden Anfang des Jahres 2001 von den Ex-Dying Fetus Members Jason Netherton, sowie Kevin Talley und Mike Harrison als Studio-Projekt gegründet. Die erste musikalische Detonation der Band war die 2001 in dem eigenen Anarchos Studio aufgenommene EP “Overthrow“. Die EP fand regen Gefallen im Underground und bei diversen Labels, bei Howling Bull/Ritual Records wird die Scheibe ein Jahr später in Japan und bei Fadeless Records in Europa vertrieben. Das ganze wandelt sich in ein Fulltime-Projekt als Gittarist Sparky Voyles bei der Band einsteigt. Als nächstes folgte die Split EP mit Commit Suicide auf Willowtip Records. Die beiden Gründungsmitglieder Kevin Talley und Mike Harrison verließen die Band kurz nach den Aufnahmen jedoch leider schon wieder. Der vakante Drumsessel wurde mit Matt Byers neu besetzt und danach ging es erstmal auf eine US-Tour mit Kataklysm um das bisherige Material Live zu präsentieren. Nach der Tour wird die nächste Split EP mit Structure Of Lies aus Arizona eingetrümmert, darauf folgend das erste vollwertige Album “Retaliate“, welches im August 2003 veröffentlicht wird. Kurz vor der Veröffentlichung des Albums Misery Indexwurde noch Bruce Greig als zweiter Gitarrist und weiterer ehemaliger Dying Fetus Mitstreiter in die Band geholt. Danach folgten exzessive Touren in den USA und Europa um das neue Album zu promoten, hierbei wurde auch gleich die erste DVD mit einem kompletten Livegig in Griechenland mitgeschnitten. Im August steigt Adam Jarvis an den Drums neu ein, mit ihm absolviert die Band mehrere Festivals in Europa unter anderem das Wacken Open Air und dem Brutal Assault: Im Sommer 2004 folgte dann die nächste EP Namens "Dissent". Im gleichen Jahr spielten die Amis auf dem Party San Festival wo uns die Herrschaften damals schon mächtig eins vor den Latz knallten (Bericht & Fotos. Ende 2004 / Anfang 2005 tourte man sich schon wieder den Arsch ab. Man spielte Gigs mit Szenegrößen wie Napalm Death, Suffocation, Behemoth, Neuraxis oder Rotten Sound und auch auf dem Up From The Ground Festival 2005 war man vertreten und legte die Bühne in Schutt & Asche. Zwischenzeitlich war Mark Kloeppel im Februar 2005 als zweiter Gitarrist bei Misery Index eingestiegen, dieses Line-Up ist dann endlich auch bis heute stabil geblieben. Im Spätsommer 2005 wird die nächste Split EP mit den Japanischen Grindern Bathtub Shitter eingeprügelt, unter anderem wird auf der EP der Napalm Death Song "Walls of Confinement" gecovert. Im Mai 2006 folgt dann endlich das nächste Album “Discordia“ welches aber gegenüber dem brillianten Vorgänger "Retaliate" doch etwas abfällt, aber trotz allem noch ein heftiger Silberling mit technischen Raffinessen geworden ist. Danach geht es auf eine siebenwöchige Europatour im Vorprogramm von Fear Factory, gleich darauf geht es in denMisery Index @ Party.San 2004 USA und Kanada mit Disfear und Phobia straight weiter. Kurze Schnaufpause und die Herren poltern mit Animosity, Job For a Cowboy, From a Second Story Window und Cattle Decapitation weiter Live durch die Lande. Was für ein Pensum an Shows, unglaublich was die Band an Durchhaltevermögen besitzt. Und zum krönenden Abschluss wird noch zum Ende des Jahres die nächste Tour mit Intronaut, Fucks the Facts, Yakuza, und Neuraxis bestritten. Bevor es dann in 2007 wieder nach Europa geht wird erst noch kurzer Hand die "Hang Em High" 7" EP aus dem Boden gestampft, mit der neuen EP im Rücken geht es mit Origin und Necrophagist wieder auf Europatour. Im Spätsommer kehrt man nach erfolgreicher Tour noch mal nach Europa zurück um die Festivals, Hellfest (FR), Eisenwahn (D) und Tuska (FIN) zu beackern. Auch auf die Never Say Die Tour von Converge wird aufgesprungen und so kommt man auch in Osteuropa mal auf die Bühnen und spielt so in der Türkei, Bulgarien, Ukraine, Rumänien und Kroatien.
Ende 2007 und Anfang des Jahres 2008 ist man mit den Schreiben neuer Songs für das nächste Überalbum “Traitors“ beschäftigt, welches Ende 2008 das Licht der Welt erblicken sollte. Zuvor hatte man aber noch 3 neue Tracks für die Split EP mit den Schweizer Barden Mumakill eingehämmert. Mit dem neuen Album “Traitors“ hat die Band der Metalwelt wieder einmal ein absolutes Brett vor den Latz geballert. Das Album ist ein Meisterstück in Sachen Brutalität mit Stil, absolut heftiger vehement nach vorne peitschender Songs die mit technischer Präzision alles wegschreddern was sich wagt in den Weg zu stellen, herrlich! Im Mai 2009 traten die Jungs auf dem Maryland Death Fest in USA auf und konnten die dortige Grind/Death Fraktion begeistern. Wer diese großartige Formation schon einmal Live erlebt hat, weiß welche Wucht Misery Index bei Ihren Liveshows an den Tag legen. Diese Band ist an guten Tag bereit alles und jeden in Grund und Boden zu hämmern!
Mitch aka Exorzist

 

Bisher erschienene Alben:

2001 / Overthrow / EP
2002 / Created To Kill / EP
2002 / Misery Index / Commit Suicide, Split EP
2003 / Structure Of Lies / Misery Index, Split EP
2003 / Retaliate / CD
2004 / Dissent / EP
2006 / Misery Index / Bathtub Shitter, Split EP
2006 / Discordia / CD
2007 / Hang Em High / EP
2007 / Ruling Class Cancelled / Split EP mit Mumakil
2008 / Traitors / CD

Bandmembers:
Jason Netherton – Gesang/Bass
Sparky Voyles- Gitarre
Mark Kloeppel – Gitarre
Adam Jarvis - Schlagzeug
 

Style: Grind/Death Metal

Herkunft: USA

Website: www.myspace.com/miseryindex