Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

Magrudergrind

MagrudergrindDie Amerikaner Avi Kulawy, R.J. Ober und Chris Moore gründeten 2002 Magrudergrind und spielen seither irgendetwas zwischen Powerviolence und Grindcore. Die Bandmitglieder hegten neben dem Grindcore auch Interesse für Hip-Hop. Dies ist eventuell der Grund weshalb sich auf mehreren Veröffentlichungen auch mal Hip-Hop Samples eingeschlichen haben. Eine andere Besonderheit ist, dass die Band seit der Gründung komplett auf einen E-Bass verzichtet. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass sich dies, weder Live noch auf Aufnahmen, negativ auf den Sound und die Brachialität dieser Band auswirkt. Magrudergrind veröffentlichten diverse Splits u.a. mit Sylvester Staline und Sanitys Dawn, die Kennern des Genres auch nicht unbekannt sein dürften.
Die erste Platte „Rehashed“ erschien 2007 auf dem Do-it-Yourself Label Six Weeks, auf dem auch schon Szenegrößen, wie Capitalist Casualties, Charles Bronson und Plutocracy, veröffentlichten. Mit der Platte im Gepäck spielten die Amis erstmals auf dem Obscene Extreme Fest in Tschechien.
MagrudergrindNach „Rehashed“ erschien 2009 das Self-titled Album auf Willowtip Records, welches die vorherigen Veröffentlichungen an Brutalität noch übertraf. 2010 zog es die Band wieder nach Europa wo wir uns in Mainz im Haus Mainusch (Fotos) von den Qualitäten der Band überzeugen konnten. Es folgten weitere Gigs, darunter auf dem Bloodshed Fest in Tilburg / Niederlande, sowie in Polen und Tschechien.
Die EP „Crusher“ erschien 2011 auf dem französischen Label Bones Brigade und knüpfte an den Sound des vorherigen Albums an. Im selben Jahr spielte man wieder auf dem von Obscene Extreme Fest wo sie bereits den Status eines Mainacts genossen, sowie auf dem Neurotic Deathfest in den Niederlanden.
Die "Grind Over Europe Tour 2012" führte die Amerikaner zusammen mit Exhumed und Rotten Sound durch über 16 Städte in Süd- und Osteuropa. Im Juni 2013 tourten die Grinder mit der "The Decibel Magazine Tour" zusammen mit Cannibal Corpse, Napalm Death und Immolation durch ihr Heimatland. Im August folgen dann einige Europa-Gigs in England, Belgien und bei uns in Deutschland, wo man neben einem Gig in Berlin auch auf dem Party.San Open Air zeigen wird was echter Grindcore ist.
Alles in Allem sind Magrudergrind zu einer der bekanntesten Grindbands aus dem DIY Bereich geworden und heben sich durch ihren politischen Anspruch und ihre Hardcore-Punk Attitüde aus dem Sumpf aus Stumpf- und Porngrind Bands ab.
Robin // Stand: 06.2013

 

Bisher erschienene Alben:

2003 / Religious Baffle / Self-released
2003 / Dont Support Humanitary Aid Led By The Church ‎ / Self-released
2004 / Owned!! (EP) / Punks before Profits
2004 / Split Tape mit Akkolyte / Death Agony and Screams
2004 / Split EP mit Vomit Spawn / Militant Records
2005 / Split EP mit A Warm Gun / Misfire Records, McCarthyism
2005 / Split EP mit Godstomper / To Live A Lie, Nuclear BBQ Party
2005 / Split EP mit Sanitys Dawn / Regurgitated Semen Records
2005 / Sixty Two Trax Of Thrash / To Live A Lie, Torture Garden Picture Company, Death Agony And Screams
2006 / Split EP mit Sylvester Staline / Bones Brigade
2006 / Split LP mit Shitstorm / Robotic Empire
2007 / Rehashed / Six Weeks
2009 / Self-titled / Willowtip
2011 / Crusher / Bones Brigade, Kaotoxin Records

Bandmembers:
Avi Kulawy - Gesang
R.J. Ober - Gitarre
Chris Moore - Schlagzeug
 

Style: Grindcore / Powerviolence

Herkunft: USA

Website: www.myspace.com/magrudergrind