IRON LAMB

Iron LambDarfs mal ein bisschen was anderes sein? Vielleicht etwas Punkrock? Iron Lamb aus Stockholm sind im Metalbusiness eine “Exotenband“ obwohl die Mitglieder allesamt verdiente Death Metal Helden sind. Johan Wallin von General Surgery, Tomas Daun von Dismember, Daniel Ekeroth (Ex-Dellamorte), Jens Bäckelin und Grga Lindström (Ex-Repugnant) bilden das aktuelle Lineup. Bei diesem Who-is-Who aus Schweden denkt der geneigte Fan direkt mal an Elchtod der Extraklasse. Weit gefehlt!
Johan, Tomas und Grga hatten vor einigen Jahren die Vision mal Abseits des Schwedentods etwas Punk/Rock Orientiertes auf die Beine zu stellen um wie sie selbst sagen “Dreckigen und harten Rock’n‘Roll“ unter die Menschheit zu bringen. 2008 schließlich war die Zeit reif das Projekt Iron Lamb zu gründen. Nach ein paar Treffen im Proberaum war schnell klar das die Jungs super zusammen spielen und das man auf jeden Fall weiter machen will, die Krawallkombo Iron Lamb war geboren.
Die erste 7“ EP “Peskycostal Preaching“ war schnell eingetrümmert, und Pulverised Records fackelte nicht lang und nahm die Schweden unter Vertrag. Im Jahr darauf folgte eine Split EP zusammen mit Motörbreath welche sehr schnell Iron Lambvergriffen war. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren Iron Lamb eine anerkannte Band in der Schwedischen Punkrock-Szene, was die Band vor allem durch ihre Energiegeladenen und markanten Live-Auftritte untermauerte.
2011 schließlich folgte das erste reguläre Album der Band, welches allerdings erst auf Ermunterung der Plattenfirma entstand. Eigentlich wollten Johan und seine Mitstreiter eine weitere Split EP oder ähnliches aufnehmen, Pulverised brachte sie aber dazu stattdessen ein komplettes Album aufzunehmen. Mit “The Original Sin“ haben die Elchtöter ein astreines dreckiges Punk’n’Roll Album erschaffen, das seinesgleichen sucht. Krächzende Gitarren treffen auf groovige Drums und Grga legt ein ordentliches Punk-Geschrei drüber. Auch die Produktion klingt schön roh und unverfälscht, hier kriegt man genau das was man erwartet. Vergleiche mit Motörhead, Hellacopters, oder auch Turbonegro und Gluecifer fallen dem geneigten Hörer direkt ein wenn man das geile Material anhört. Die Lyrics widmen sich durchwegs Themen des alltäglichen Wahnsinns und klingen überaus ehrlich, und das eine oder andere mal erkennt man Dinge aus dem eigenen Leben wieder. Tracks wie “Parasites“, “Dead Inside“ oder “I don’t like you“ sprechen hier eine sehr deutliche Sprache.
Insgesamt liefern Iron Lamb ein fettes Punkrock-Brett voll auf die 12, ohne Kompromisse, verfallen dabei aber nicht in die Genre-typischen Klischees wie beispielsweise die Punk’n’Roll Kollegen Chrome Division, bei denen es nur um Saufen und Frauen geht.
Sebastion aka Azfares  // Stand: 06.2012

 

Bisher erschienene Alben:

2008 / Peskycostal Preaching 7“ EP
2009 / Iron Lamb & Motörbreath Split
2011 / The Original Sin

Bandmembers:
Grga Lindström - Gesang
Johan Wallin - Gitarre
Jens Bäckelin - Gitarre
Daniel Ekeroth - Bass
Thomas Daun - Schlagzeug
 

Style: Crust Punk

Herkunft: Schweden

Website: www.myspace.com/ironlambofficial