Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

Graveyard

GraveyardDie Gründungsmitglieder Julkarn und Bastard überlegten schon lange vor der Gründung von Graveyard, eine Band zu gründen um Kindheitsidolen, wie Bolt Thrower, Entombed, Asphyx und Morbid Angel, zu huldigen. Im Juli 2007 trafen sich Julkarn und Bastard mit dem, noch sehr jungen, Schlagzeuger, Gusi von Morbid Flesh um zusammen das Projekt in angriff zunehmen.
Im August trafen sie sich in einer Garage in den Bergen von Castelldefels, welche dem zukünftigen Coverzeichner Roberto F. Giordano gehörte. Nach zwei Probetagen, waren die ersten 4 Songs fertig gestellt. Schon bei diesen ersten Songs waren vor allem die Einflüsse von Schwedischem Death Metal der späten 80er Jahre erkennbar.
Im Oktober 2007 wurde "Into the Mausoleum" in Bastards hauseigenem Moontower Studio fertig gestellt. Im November beendete die Band ihre Suche nach einem zweiten Gitarristen und rekrutiere SBE von der Band Ered. Mit dem vollendeten Line-up begann die Band weltweit für ihr Demo "Into the Mausoleum" zu werben. Es wurden ca. 250 Promo Exemplare verteilt. Im Dezember unterschrieb die Band einen Deal mit Black Seed Productions um "Into the Mausoleum" als Mini-CD zu veröffentlichen. Als Bonus für die CD wurde "Zombie Ritual" von Death gecovert. Für die Vinyl Edition war Antichristian Front Records verantwortlich . Hierfür wurde "Cenotaph" von Bolt Thrower als Bonus Track eingespielt. Ars Funebris veröffentlichte zusätzliche eine auf 100 Exemplare limitierte Tape Edition.
Im März 2008 hatte die Band ihren ersten Live Auftritt, in Sabadell mit u.a. Obscure. Im April selben Jahres trat die Band, mit Nifelheim, Enslaved, Regurgitate, Brujeria, Fleshcrawl und Rotten Sound, auf dem Barroselas Fest in Portugal auf. Erste Vorbereitungen für die Split EPs mit Terrorist und Deathevokation wurden im Juli getroffen. Danach spielte die Band im Oktober als Vorband von Hail Of Bullets. Bei diesem Auftritt sang Martin van Drunen als Gastsänger den GraveyardKlassiker "Cenotaph" von Bolt Thrower mit der Band. Im folgenden Monat spielte die Band auf den Trauma Fest in Madrid mit u.a. Vomitory, Haemorrhage und Rompeprop.
Danach begannen die Proben für das nachfolgende Album, vorher wurden jedoch die Candlemass Coversongs für die 2012 erschienene Split mit Nominion aufgenommen.
Anfang 2009 erschienen endlich die Splits mit Terrorist und Deathevokation auf Iron Bonehead und Nuclear War Now! Productions. Zeitgleich wurde weiter für das neue Album geprobt und als Titel "One With The Dead" festgelegt. Im May unterstützte Graveyard die holländische Death Metal Legende Asphyx zusammen mit Violent Headache und der spanischen Grindband Looking For An Answer. Schließlich wurde das Album "One With The Dead" im September über Black Seed Productions veröffentlicht. Anschließend wurden verschiedene Shows in Spanien mit u.a. Dishammer, Goat Torment und Decapitated Christ gespielt.
Im Mai 2010 ging die Band mit Nominion auf Schweden Tour und das neue Album wurde von Ars Funebris auf Tape aufgelegt. Das Album wurde massenhaft in der Presse besprochen, darunter auch die großen Magazine wie Terrorizer und Metal Hammer.
Nun konzentrierte sich die Band erneut auf den Schreibprozess für das neue Mini-Album "The Altar of Sculpted Skulls". Das Album sollte ursprünglich über ein kleines Britisches Label erscheinen, jedoch erschien es letztlich 2012 auf Pulverised Records und Doomentia Records.
Danach spielte die Band vor 400 Fans auf dem Pentagram Fest in Valencia.
Bevor 2012 die Aufnahmen für das Album "The Sea Grave" beginnen sollten, verließ SBE die Band. Bastard, Gusi und Julkarn begannen zu dritt mit den Aufnahmen, welche fast vier Monate dauern sollten. Währen dessen wurde Mark Wild von Korgull The Exterminator als zweite Gitarre angeheuert.
Nun arrangierte die Band einen Deal mit War Anthem Records welche sowohl Vinly als auch CD Version von "The Sea Grave" veröffentlichen wollten. Der Aufnahmeprozess wurde im November 2012 abgeschlossen und das Album wurde im März 2013 veröffentlicht. Wieder einmal schlug das Album ein wie eine Bombe. Die Presse war begeistert davon wie die Spanier ihren Death Metal der alten Schule zelebrieren und belohnte das Album mit Bestnoten.
Mittlerweile werden Graveyard schon fast Kultband gehandelt und diesen Status haben sich die Spanier durch viel Arbeit und Authentizität redlich verdient.
2013 wird die Band bei uns auf dem Party.San Open Air zu sehen sein und diesen Gig sollte sich kein Death Metal Fan entgehen lassen.
Robin // Stand: 07.2013

 

Bisher erschienene Alben:

2007 / Into The Mausoleum / Self-Released
2009 / One With The Dead / BlackSeed Productions
2009 / Split mit Terrorist / Iron Bonehead Productions
2009 / Split mit Deathevokation / Nuclear War Now! Productions
2011 / The Altar Of Sculpted Skulls / Doomentia Records
2011 / Split mit Necro / Unholy Domain
2012 / Split mit Nominion / Cyclone Empire
2013 / Split mit Ulcer / Selfmadegod Records
2013 / The Sea Grave / War Anthem Records

Bandmembers:
Bastard - Gitarre
Mark Wild - Gitarre
Julkarn - Bass / Gesang
Gusi - Schlagzeug
 

Style: Death Metal

Herkunft: Spanien

Website: www.graveyardofdoom.com