GOSPEL OF THE HORNS

Gospel of the hornsWenn man an Black/Thrash denkt, wenn man an den Underground denkt und wenn man an selten zu sehende Kult Bands denkt, dann kommt man zwangsläufig neben Bands wie Root auf die Australier GOSPEL OF THE HORNS. Nahezu jeder, der in dem vermischten Genre Thrash Metal meets Black Metal Zuhause ist, kennt diesen Namen und ist geil darauf, die wilden Kerle aus dem fernen Kontinent live zu sehen. Neben Deströyer 666 einer der besten Underground Acts in diesem Genre. Was aber kaum jemand weiß, ist der Umstand, dass GOTH seit Mitte 2012 in Deutschland leben. Doch zurück zu den Anfängen…
Es war irgendwann 1993 in Brisbane/Australien, als sich ein gewisser Mark Howitzer, der bereits einige Jahre in der Band Sarcophagus Schlagzeug spielte und bekennender Deutschland Fan ist, mit seinem Kumpel Hellbutcher entschloss, eine Band mit dem Namen GOSPEL OF THE HORNS zu gründen. Inspiriert durch die 80er Thrash Bands wie Sodom, Kreator, Razor, Celtic Frost verschrieb man sich dem Thrash Metal Genre und würzte den räudigen Gitarrenmetal mit einer Portion Black Metal, welcher sich hauptsächlich bei den Texten ausmachen lässt. Meist sind die Texte gegen das Juden- und Christentum gerichtet, die Howitzer als geisteskrank ansieht. Zudem vertritt die Band sozialdarwinistische und satanistische Standpunkte. Gospel of the hornsMan versteht sich als musikalische Verkörperung von Machiavelli, Ayn Rand, LaVey und Robert Greene.
Verstärkt um Sänger Shane Transvaal D erschien ein Jahr nach Gründung das Demo „The Satanist’s Dream“ beim italienischen Label Einstand Records. Da man mit der Leistung vom Sänger absolut nicht zufrieden war, blieb den Jungs nichts anderes übrig als diesen aus der Band zu werfen.
Schon 1995 hatte man die Schnauze voll und löste die Band kurzerhand auf.
Mark Howitzer stieg bei Deströyer 666 als Schlagzeuger ein und ist auf dem frühen Album „Unchain the Wolves“ zu hören. Danach war er bei Raven’s Wing zu Gange. Anders Hellbutcher, dieser unternahm einen sehr unschönen Schritt und stieg als „SS Death Dealer“ bei der NSBM-Band Spear of Longinus ein. Heute spielt dieser unter dem Pseudonym „Death Dealer“ bei der australischen Thrash Metal Band Vomitor.
Mark Howitzer blieb seiner Vision von Gospel of the Horns treu und gründete zusammen mit Gitarrist Ryan Marauder die Band im Juni 1997 neu.
Im Mai 1998 wurde das zweite Demo „Sinners“ aufgenommen und ein Vertrag mit dem niederländischen Label Damnation Records unterschrieben.
Im November erschien die, auf 300 Exemplare limitierte, 7“ 3-Track-EP „Monuments of Impurity“ bei dem australischen Label Morbid Productions. Beide Demos sorgten für Aufsehen in der Scene, denn der blackened Thrash der Aussies begeistert mit seinem rohen old school Einschlag und erinnert an alte, vergangene Zeiten. Viele Vergleiche wurden, aufgrund der personellen Verbindungen, zu Deströyer 666 angestellt, davon will die Band aber nichts wissen und betont in Interviews, dass man ganz klar seinen eigenen Stil geschaffen habe.
1999 übernahm Markus H.K. alias Hellcunt von Bestial Warlust das Schlagzeug, spielt nebenbei aber auch bei den bereits erwähnten Landsmännern Vomitor. Seither spielt Mark Howitzer den Bass und ist für den Gesang zuständig.
Die Mini-LP „Eve of the Conqueror” folgte im Februar 2000. Im Juli und August tourte die Band durch Europa, wo sie unter anderem mit Pentacle, Enthroned, Primordial, Adorior und Arkhon Infaustus auftrat. Nach der Tournee nahm die Band Chris Masochist (ex-Anatomy, Hellspawn) als zweiten Gitarristen auf.
Nach knapp drei Wochen Arbeit mit Mark Mcormack in den Saint Andrews Studios war der nächste Output fertig und so erschien im September 2001 das erste Album unter dem Namen „A Call to Arms“ via dem irischen Label Invictus Productions.
2003 organisierten Invictus Production und das Agonia Magazin eine Tour mit In Aeternum und Razor of Occam durch Europa, wobei man Frankreich, Polen, Belgien, Holland, Serbien, Deutschland und England bereiste und anschließend mehrere Gigs in der Heimat spielte.
Im Juni 2005 stieg Marauder aus und gründete seine eigene Band Funerary Pit. Nach einer erfolgreichen Australien-Tour mit den Schweden Dismember nahm die Band Anfang 2006 Hexx (ex- Carbon, Urgrund, Trench Hell) als zweiten Gitarristen auf. Aber bereits ein Jahr später kehrte Marauder zur Band zurück.
Mit dem Label Kneel Before The Masters Throne folgten 2007 ein Re-release des „Sinners“ Demo sowie des „Satanists Dream“ Demo. Ebenso wie die Compilation, die die Re-releases der Demos „Sinners“ und „Monuments of Impurity“Gospel of the horns @ Hells Pleasure 2011 enthält..
Im gleichen Jahr erschien das Album „Realm of the Damned“ via Black Ace Records und 2008/2009 eine Tour durch Amerika und Europa, um das Album ordentlich zu promoten.
2010 beim Festung Open Air Bitterfeld (Bericht Fotos) und 2011 auf dem Hell’s Pleasure Open Air in Pößneck (Fotos) konnten wir uns von den Live Qualitäten der Band persönlich überzeugen.
2010 siedelte Gitarrist Chris Masochist nach Deutschland über und heiratete im Jahr darauf hier in Deutschland.
Mark Howitzer ist im Mai 2012 ebenfalls nach Deutschland gezogen.
Auf meine Nachfrage bei Mark Howitzer bestätigte dieser im Juni 2012, dass Hellcunt die Band verlassen hat und nun der Deutsche, Chris Menning alias Mersus (Deströyer 666, Homicide, Ex-Old, Zarathustra), die Felle bearbeitet. Hellcunt habe sich entschlossen nur noch für die Band Vomitor zu spielen. Da mittlerweile Howitzer und Masochist in Deutschland leben, war es schwierig mit Hellcunt weiter zu arbeiten, da dieser noch in Australien lebt. So war es wichtig einen deutschen Drummer für GOTH zu finden.
Nach fünf langen Jahren begaben sich GOTH im Januar und März 2012 in das The Underworld Studio in Solingen, welches dem neuen Drummer Mersus gehört. Dort wurde dann die 5-Track-EP “Ceremonial Conjuration” aufgenommen. Darauf befindet sich auch mit dem Track „The Fog“ eine Coverversion von Goatlord. Mersus selbst übernahm die Aufnahmen, wie auch das Mischen und Mastern, der EP. Veröffentlicht wurde diese dann im Juni 2012 via Invictus Productions.
Aktuell plant die Band im nächsten Jahr eine neue LP aufzunehmen.
Das Rock Hard zählen die beiden Alben „A Call to Arms“ und „Realm of the Damned“ zu den „250 Black-Metal-Alben, die man kennen sollte“, letzteres auch zu den „250 Thrash-Metal-Alben, die man kennen sollte“.
Im Sommer 2012 kommt die Band unter dem Banner „Sinners Over Europe“ auf Europa Tour und wird in Deutschland, Litauen und Frankreich Festivals spielen.
Auf unsere Nachfrage bestätigte Mastermind Mark Howitzer, dass Matt Razor von Deströyer 666 und Razor of Occam seit Juli 2012 als Gitarrist bei der Truppe angeheuert hat. Dies kommt nicht von ungefähr, kennen sich die beiden doch schon seit Teenagerzeiten, da man zusammen in der Kleinstadt Whyalla in Australien lebte.
Im November wird GOTH dann mit ihren großen Vorbildern Sodom zwei Gigs in England und Irland spielen.
Wer also undergroundigen, ungeschliffenen, rohen, dreckigen Black/Thrash mag, sich knarzigen Sound und fastforward Riffing der alten Schule wie Sodom, Celtic Frost oder Bathory anhören will, der sollte sich die Alben kaufen oder sich die australischen Maniacs live reinziehen.
Zum Abschluss noch eine treffende Weisheit von Gospel of the Horns für euch:
THE POWERS OF DARKNESS UNITE US!!!
Pit aka UnDerTaker  // Stand: 08.2012

 

Bisher erschienene Alben:

1994 / The Satanist's Dream / Demo
1998 / Sinners / Demo
1998 / Monuments of Impurity / EP
2000 / Eve of the Conqueror / EP
2002 / Call to Arms / Full-length
2007 / Realm of the Damned / Full-length
2007 / Sinners / Monuments of Impurity / Compilation
2012 / Ceremonial Conjuration / EP

Bandmembers:
Mark Howitzer - Bass, Gesang
Chris Masochist - Gitarre
Matt Razor - Gitarre
Mersus (Chris Menning) - Schlagzeug
 

Style: Black / Thrash Metal

Herkunft: Australien / England / Deutschland

Website: www.facebook.com/gospelofthehorns         Myspace: www.myspace.com/gospelofthehorn