FARSOT

FarsotDie Gründung FARSOTs ereignete sich vor neun Jahren 1999 in Gotha unter dem Projektnamen Hagelsturm. Auf der Suche nach der eigenen Identität entschied man sich aber alsbald für FARSOT als finalen Bandnamen, was “Epidemie“ auf Schwedisch bedeutet. Mit diesem Wort verbinden die fünf Thüringer das Auf und Ab der Energien in vielen Bereichen des täglichen Lebens und es soll gleichzeitig einen roten Faden in den lyrischen Kompositionen darstellen. In der ganzen Zeit hatte sich am Lineup so gut wie nichts verändert. Im Vordergrund stand von Anfang an, mit der Musik starke Emotionen zu transportieren. Mit der Ausdrucksform Black Metal bot sich eine geeignete Plattform, um Gefühle intensiv ausdrücken zu können.
FarsotIm Jahr 2001 veröffentlichte man das erste Demo “Im Zwielicht meines glanzlos’ Leben“ welches auf 60 Einheiten limitiert war.
Bereits viel mehr Beachtung erfuhr das zweite, ebenfalls in Eigenregie produzierte Demo “042103Freitod“ aus dem Jahr 2004. Das Album wurde bei Bassist v.03/170 aufgenommen, was der Band die Zeit und Möglichkeit gab, in Ruhe gemeinsam das Mischen und Mastern vorzunehmen. Gepresst wurden damals 500 Einheiten.
Es zogen wieder drei Jahre ins Land, dann begab man sich in die Hände von V. Santura (Dark Fortress), um die erste offizielle Langrille einzuspielen.
Das Werk schlug dann auch gleich wie eine Bombe ein und wurde in der Presse in den höchsten Himmel bzw. in die dunkelste Hölle gelobt. Insbesondere die hohe Vielfalt, die kalte Atmosphäre, das intelligente Songwriting sowie die Mischung aus rauen Black Metal und andächtigen Akustikparts dieses schlicht “IIII“ betitelten Konzeptalbums fand großen Anklang.
Liveerfahrung begann die Band bereits ab 2000 zu sammeln, zuerst in kleinen Clubs und 2002 dann bereits auf dem Tabarzer I-Wood Open Air. Es folgten immer wieder kleinere Gigs in der näheren Umgebung, bis in 2005 erstmalig auch eine kleine Tour auf dem Programm stand. Weit aus den neuen Ländern hat man sich aber eher selten gewagt und die Auslandserfahrung beschränkte sich auf jeweils einen Auftritt in Holland und einen in Wien.
Anfang 2008 ging man dann zusammen mit THE VISION BLEAK und NEGURA BUNGET auf eine kleine 10-Gig Tour durch Deutschland und Österreich, im Sommer trat man unter anderem auf dem Hell' Pleasure und Party.San Festival auf.
Mit dem Nachfolger "Insects" im Jahr 2011 gelang den Thüringern erneut eine Punktlandung. Treibender Black Metal wie man ihn gewohnt war, gespitzt mit einer Prise Innovation und dennoch am uralten Black Metal aus Norwegen orientiert. Die Experimentierfreude ließ sich anhand von fast Post Metallischen Parts heraushören. Das neue Werk wurde dann natürlich auch auf einigen Konzerten und Festivals Live dargeboten. So zum Beispiel auf 2012 auf dem Summer Breeze und dem Metal Mean Festival in Belgien.
Auch 2013 werden die Thüringer auf Sommerfestivals zu sehen sein, so wird man auf dem Barther Metal Open Air und nach 2008 auch wieder auf dem Party.San Open Air spielen.
Vielleicht überraschen sie uns ja demnächst schon mit neuem Material das so einschlägig ist wie die letzten zwei Alben.

Torben aka Blackie // Update Marc und Pit - Stand: 06.2013

 

Bisher erschienene Alben:

2001 / Im Zwielicht meines glanzlos' Lebens / Demo
2004 / 042103Freitod / Demo
2007 / IIII / Lupus Lounge
2011 / Insects  / Lupus Lounge

Bandmembers:
10.XIXt - Gesang
3818.w - Gitarre
Pi: 1T 5r - Gitarre
v.03/170 - Bass, Keyboard
R 215k - Schlagzeug

 

Style: Black Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.farsot.de