EVOCATION

EvocationIm Herbst 1991 taten sich fünf junge Recken zusammen, um die Death Metal-Welt zu erobern. Und als Death Metal-Fans der frühen Neunziger suchten die Jungs den passenden Namen auch unter den Tracktiteln der damaligen Szenegrößen gesucht. Eine durchzechte Nacht mit diversen Alben später war mit Track 4 vom legendären Asphyx-Album "The Rack“ der Name gefunden. Marko (gui), Thomas (bass), die Brüder Vesa (gui) und Janne (drums) wurden allerdings ein paar Monate später von Sänger Jani wieder verlassen, weil der das Interesse an der Band verloren hatte. Thomas legte den Bass beiseite und übernahm Jani’s Part am Mikro. Anfang 1992 wurde dann mit Tomas Skogsberg (u.a. verantwortlich für den Entombed-Klassiker „The Left Hand Path“) die erste Demo „The Ancient Gate“ aufgenommen, Skogsberg bezeichnete Evocation später als die beste Demoband, mit der er gearbeitet hatte. Im Laufe des Jahres komplettierte dann Basser "Kricke" (Christian Saarinen) das Line Up wieder, und Evocationdie nächste Demo wurde eingespielt, es folgten diverse Gigs, u.a. mit Dismember und Dark Tranquillity. Diese Auftritte und die beiden Demos riefen natürlich auch die Labels (u.a. Roadrunner, Osmose, Relapse) auf den Plan. Allerdings gab es innerhalb der Bands unterschiedliche Meinungen zur musikalischen Ausrichtung. Und da EVOCATION zwar aus sehr jungen, aber auch prinzipientreuen Musikern bestand, entschieden sie sich gegen faule Kompromisse und lösten die Band wieder auf. Den engen Kontakt untereinander gaben sie aber nie auf und als dann 2001 Breath of Night Records anbot, zum 10. Jahrestag die beiden Demos als Album zu veröffentlichen, waren die Jungs sofort begeistert. Allerdings dauerte es dann noch 3 Jahre, bis "Evocation" wirklich erschien. EVOCATION waren wieder da, allerdings wollten die Jungs erst mit einem eigenen Studio die Grundlagen schaffen. Einen kleinen Rückschlag musste EVOCATION noch hinnehmen, Basser "Kricke" wollte bei der Reunion nicht mehr mitmachen. Er sollte übergangsweise durch Sessionbasser "Tore" (Martin Toresson) ersetzt werden, aber man merkte recht schnell, dass der gut zu dem Haufen passte und engagierte ihn fest. Und so war es im Sommer 2005 endlich wieder soweit, die Band stand wieder zusammen im Proberaum, um der ihrer Meinung nach inzwischen von "Posern" dominierten Death Metal-Szene ordentlich in den Arsch zu treten. Und das ist ihnen mit ihrem 2007 erschienen Album "Tales from the Tomb" dann auch gelungen. Ein heftiges Old-School-Death-Metal-Brett wurde da auf die Fans losgelassen. Und die durften EVOCATION dann auch endlich wieder live erleben, in Deutschland wurde Wacken und das UFTG kräftig gerockt. Danach gingen die fünf wieder in ihr Studio, um das nächste Langeisen einzuspielen. Heraus kam mit "Dead Calm Chaos" ein weiteres Schwedentod Meisterwerk, ein brutaler Hassbatzen, dem es aber auch nicht an melodischen Komponenten und Tempowechseln fehlt.
Steven aka RedDevil   /  07.2009

 

Bisher erschienene Alben:

1991 / The Ancient Gate (Demo)
1991 / <untitled> (Demo)
2004 / Evocation / Breath of Night Records
2007 / Tales from the Tomb / Cyclone Empire
2008 / Dead Calm Chaos / Cyclone Empire

Bandmembers:
Thomas “Tjompe” Josefsson - Gesang
Marko Palmén - Gitarre
Vesa Kenttäkumpu - Gitarre
Martin “Tore” Toresson - Bass/ Backing Vocals
Janne K. Bodén - Schlagzeug/Backing Vocals
 

Style: Death Metal

Herkunft: Schweden

Website: www.evocation.se                  www.myspace.com/evocationswe