Entrails
Entrails In den 90'er Jahren schossen im rauen Norden nicht gerade wenige schwedische Death Metal Bands wie Pilze aus dem Boden. Eben diese Bands zogen wie eine wild gewordene Horde über das Königreich her und versetzten alles in Angst und Schrecken. Es war etwas neues, noch nie da gewesenes. Doch so schnell, wie sich viele Bands gegründet haben, lösten sie sich auch wieder auf. Nur wenige sind bis heute im Geschäft geblieben! Eine Band, die es nicht geschafft hat auf diesen Zug auf zu springen war ENTRAILS! Da sie sich 2008 wieder zusammen gefunden haben und ihrer Musik treu geblieben sind, dürfen sie nun das Prädikat „old school“ Death Metal tragen! Liebhaber des Schwedentods aufgepasst: ENTRAILS sind wieder im Rennen....
Ja.. Anfang der '90er, eine wilde Zeit in Schweden.. Ein paar Freunde schnappen sich ihre Instrumente und gründen eine Death Metal Kapelle namens ENTRAILS! Ihr Logo erinnert stark an Entombed und ist ein Tribut an die Death Metal Urgesteine. Soviel verriet mir jedenfalls Bandkopf Jimmy Lundqvist in unserem Interview. ( Link... ) Die jungen Entrails eiferten also L-G Petrov & Co. nach, nahmen auch fleißig Songs auf, aber veröffentlichten diese nie. Sie hatten nicht das Glück gehabt, ihre Demos beispielsweise im Sunlight Studio aufnehmen zu können und so klangen die Stücke einfach nur Scheiße. 1993 trennten sich die Jungs dann, weil der Großteil der Band
Entrails 2012
Entrails 2012
keinen Bock mehr hatte. Bis 1998 schrieb Jimmy noch seine eigenen Songs, da aber Freunde die Death Metal und seinen Stil mochten, in seiner Gegend unmöglich zu finden waren, hörte er auch mit der Musik auf! Bis er ein paar Jahre später seine Box mit seinen alten Tapes fand..
Dank der modernen Technik nahm er aus Spaß ein paar coole Melodien seiner alten Tapes auf dem Computer neu auf und war wieder Feuer und Flamme für die Musik. 2008 ging er ernsthafter an die Sache ran und arbeitete an seiner ersten Demo „Reborn“, die er zusammen mit Jocke Svensson aufnahm und 2009 veröffentlichte. Im November des gleichen Jahres kam die zweite Demo „Human Decay“ der beiden Schweden raus. Stoff der euch die Knochen morsch macht!! F.D.A. Rekotz fackelten nicht lange und stellten die Herren umgehend in ihre morbiden Dienste.
Kurzerhand wurde Mathias Nilsson für die Arbeiten am Debütalbum ins „Langschiff“ geholt und man werkelte fleißig an den Songs für „Tales From The Morgue“. Im Mai 2010 war es dann endlich so weit und ihr Erstling wurde auf die Menschheit losgelassen! Niemand hätte geahnt was Entrails damit vom Stapel brachen. Ein Raunen ging durch die breite Death Metal Masse. Erstklassiger Schwedentod, der jedem Elchtodmaniac das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Kurzum: Es war eine Zeitreise in das Schweden der 90'er Jahre. Kick-Ass Death Metal, der selbst den ranzigsten Kadaver aus seinem feuchten Grab wieder hochtreibt! Ein Jahr später, im September 2011, präsentierten die Schweden der hungrigen Meute ihr zweites Langeisen „The Tomb Awaits“. Das Teil schlägt in die
Entrails 2017
Entrails 2017
selbe Kerbe wie sein Vorgänger!! Roher, erbarmungsloser Death Metal nach altem Schwedenrezept, der tierisch Spaß macht! Übrigens, für das Drumming ist niemand geringerer als Adde Mitroulis verantwortlich, der sich ja schon einen Namen bei Birdflesh, General Surgery und Co. gemacht hat. Das i-Tüpfelchen auf dem Grabstein war die darauffolgende Meldung, dass Entrails 2012 unter dem Banner von Metal Blade Records segeln werden.
Nach einigen Live-Attacken in 2012 und 2013 (u.a. von HIO auf dem PSOA 2012 bewundert), ging die Band wieder in den Writing-Mode, da das alte Material von Jimmy auf den ersten beiden Platten bereits verbraucht wurde. Und so erblickte 2013 der dritte Output "Raging Death" das Dunkel der Welt, stilistisch gleich, sound-technisch etwas neuer und innovativer, aber immer noch genauso tödlich und ranzig wie bisher. Von der Fachwelt gelobt, stoß dieses Album bei den Fans (mir eingeschlossen) aber nicht auf ganz so viel Gegenliebe, da sich das Material leider schneller abhörte als die ersten beiden Alben. Dank Metal Blade Records im Rücken konnte der Siegeszug von Entrails durch Europa jetzt so richtig los legen. Leider konnte Mathias Nilsson nicht weiter daran teilhaben, er stieg 2014 aus und wurde durch Pontus Samuelsson von Gravestone ersetzt.
Nach vielen Festival- und Konzertauftritten war doch noch Zeit für neue Songs, wurden zwischendurch eine Split mit Graveyard (Live-Mitschnitt von "Unleased Wrath") und eine Single ("Berzerk") veröffentlicht, und dann schließlich 2015 das vierte Album "Obliteration". Auf diesem Output zog Entrails wieder merklich die Daumenschrauben an, und haben ihrem Songwriting wieder neue Elemente hinzugefügt, um der eintönigkeit der letzten Scheibe "Raging Death" entgegen zu wirken. Mit Erfolg wie man behaupten kann, die durchschnittlichen Wertungen der Fan-Reviews waren deutlich positiver als beim dritten Album. Brutaler HM-2 Death der klassischen Schwedischen 90er-Schule mit modernem Schwung kombiniert bilden ein fettes Fundament für ein knochenbrechendes Death Metal Monster der Neuzeit.
Die Live-Auftritte wurden darauf aber spärlicher und schließlich mussten Entrails 2016 die Notbremse ziehen, Grunzer und Basser Jocke Svensson und Drummer Adde Mitroulis konnten der Band nicht mehr die Zeit widmen die nötig war und stiegen darauf in aller Freundschaft aus. Nicht aber ohne vorher für die würdige Nachfolge zu sorgen, Tommy Carlsson ersetzte Jocke am Bass und dem Mikro, Martin Mikaelsson nahm den Posten hinter der Schießbude ein. Mit diesem neuen Geschwader zermalmten die Eingeweide-Esser schon so einige Bühnen aller Herren Lande und sind aktuell mit den Aufnahmen zu ihrem fünften Album beschäftigt, das in der zweiten Jahreshälfte 2017 erscheinen soll.
Eik aka Runes     Update: Sebastian aka Azze // Stand: 04.2017
Bisher erschienene Alben:
2010 / Tales From The Morgue
2011 / The Tomb Awaits
2013 / Raging Death
2015 / Obliteration
Bandmembers:
Jimmy Lundqvist - Gitarre
Pontus Samuelsson - Gitarre
Tommy Carlsson – Gesang, Bass
Martin Mikaelsson - Schlagzeug
Style: Death Metal
Herkunft: Schweden