Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

DEVOURMENT

DevourmentDevourment gründeten sich 1995 in Texas aus der Vorgängerband Necrocide, zu den Gründungsmitgliedern gehörten Brad Fincher (Schlagzeug), Wayne Knupp (Gesang) und Braxton Henry (Gitarre). In der Death-Metal-Szene gelten Devourment als Pioniere des aufkeimenden Slam Death Metal. Nach einigen Wechseln im Line-UP wurden mit Brain (Gitarre), Kevin Clark (Gitarre) und Mike Majewski (Bass) eine feste Besetzung gefunden. 1997 war man dann soweit um das erste Demo “Impaled“ aus der Hüfte zu feuern, auch wenn das Demo nicht unbedingt das große musikalische Highlight war, konnte man doch schon ein erstes Achtungszeichen setzen. Wayne Knupp verließ nach internen Streitigkeiten die Band und wurde durch Ruben Rosas ersetzt. “Molesting the Decapitated” das erste Full-Length Album in der Bandkarriere erschien dann 1998 über das Label United Guttural Records, Guttural war hier auch äußerst passend, denn die Vocals von Rosas auf dem Album waren unmenschlich tief. Und Devourment hatten zum richtigen Zeitpunkt das richtige Material am Start, mit dem Album gelang der Band der große Wurf und Devourment avancierten plötzlich wie aus dem Nichts zu einer festen Größe in der Slam Death Metal Szene. Die Band spielte nach der Veröffentlichung auf den größeren Death-Metal-Festivals in den USA u.a. auf dem Maryland Death Fest und etliche weitere Clubgigs, plötzlich war man wer. Zuvor wurde aber der bereits vorbestrafte Ruben Rosas wegen Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen festgenommen und die Band entschied sich vorerst getrennte Wege zu gehen. Aber die Fans wollten diese Band nicht so einfach gehen lassen und so kamen Devourment ohne Brain und Rosas, dafür wieder mit Knupp am Mikro zurück und machten ihre Fans glückselig. Nach den ganzen Liveauftritten nahm diese Mannschaft dann den Knallersong „ Babykiller“ auf und mixte diesen mit dem Demo sowie dem Molesting Album zu dem 1.3.8. betitelten Best-of-Album Devourmentzusammen. Nach Rosas Antrittsbesuch im Knast hatte die Band aber keine weiteren Liveauftritte mehr und die Band geriet erstmal ins Hintertreffen auch nachdem Rosas nach zweieinhalb Jahren entlassen wurde und versuchte die Band wieder zusammen zu bringen. Mehrere Monate später entschieden sich Mike, Wayne und Ruben jedoch Devourment wieder zum Leben zu erwecken und ein neues Album aufzunehmen. Obwohl Wayne nach Bandauskünften noch Support-Sänger auf der LP sein wird, ist er nicht mehr offizielles Bandmitglied. Das neue Album “Butcher the Weak“ erscheint 2005 und wurde von Eric Park als neuer Drummer eingeknüppelt, den Bass übernahm der ebenfalls neue Mann im Line-UP Chris Andrews. Das Line-Up las sich folgendermaßen, Mike Majewski (Vocals), Ruben Rosas (Gitarre), Eric Park (Drums) und Chris Andrews (Bass). Und “Butcher the Weak“ wurde von den eingefleischten Fans wieder allerorts abgefeiert, kein Wunder anhand der gutturalen Orgien und der brutalen Slameinlagen auf dem neuen Output. 2006 wechselt die Band zu dem kleinen Label “Brutal Bands“ welches auch gleich das Butcher the Weak Album neu einspielen lässt und mit besserem Sound und überarbeitetem Cover wieder auf den Markt bringt. Im Laufe diesen Jahres folgte noch eine Split-EP mit Sect of Execration, Godless Truth und Sarcolytic. Anfang 2007 veröffentlichte man dann die zweite DVD mit zwei Liveshows vom Central Illinois Metalfest vom July 2006 und dem Auftritt vom Gathering of the Sick im August 2006. Am 15.9.2007 verstarb Wayne Knupp an Organversagen, welches auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen war. Am 29.Mai 2009 war es endlich soweit und Devourment veröffentlichten ihr neues Album “Unleash the Carnivore“, das Coverartwork zur neuen Scheibe entstand aus einer Gemeinschaft von Dan Seagrave und Par Olafsson. Und die Texaner haben noch eine Schippe Brutalität drauf gepackt, wer seinen Deathmetal ultrabrutal, heftig und roh gegurgelt mag dürfte dieses Machwerk der vier Herren bereits in seinem CD-Regal zu stehen haben. Auch Live waren die Texaner nicht untätig und tourten in den USA und Europa, unvergessen bleibt auch der extrem coole Auftritt auf dem Death Feast Open Air 2009 oderf dem Party.San Open Air 2010 wo Devourment richtig derbe die Wutz abgehen ließen.
Mitch aka Exorzist

 

Bisher erschienene Alben:

1997 / Impaled / Demo
1999 / Promotions / Demo
1999 / Molesting the Decapitated / Album
2000 / 1.3.8. / Best-of-Album
2002 / Kill That Fucking Bitch / EP
2005 / United States of Goregrind / Split-Album
2005 / Official DVD
2005 / Autoerotic Asphyxiation / Demo
2005 / Butcher the Weak / Album
2006 / Promo / Demo
2006 / Promo / EP
2006 / Limb-Splitter / Split-EP mit Sect of Execration, Godless Truth und Sarcolytic
2007 / Official DVD 2
2009 / Unleash the Carnivore / Album
2010 / Split mit Cannibe / Tape  

Bandmembers:
Mike Majewski - Gesang
Ruben Rosas - Gitarre
Chris Andrews - Bass
Eric Park - Schlagzeug 
 

Style: Brutal Death Metal

Herkunft: USA

Website: www.devourment.tk                     www.myspace.com/devourment