Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT

DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT (DNS) begannen ihr gemeinsames Schaffen im Winter 1997. Die zwei Grndungsmitglieder Frontfrau Onielar (Gesang, Gitarre) und Ariovist (Schlagzeug) verschrieben sich dabei dem rohen old school Black Metal norwegischer Machart. Gothic-mssige Klimpereinflsse wird man hier vergeblich suchen. Sechs Monate spter verstrkte Velnias (Gitarre) das unheilige Duo. Thematisch behandeln DNS ihre eigenen satanischen und nihilistischen berzeugungen.
Whrend in der folgenden Zeit an eigenem Material gearbeitet wurde trennten sich die Wege von DNS und Ariovist. In dieser Zeit entstand aber das erste offizielle Release "The Pest Called Humanity" mit Grigorr als Session Bassist. Die 1999 verffentlichte EP war auf 500 Einheiten limitiert und zeigte bereits eine beachtliche Qualitt.
In der Folgezeit wurden eifrig neue Songs geschrieben, jedoch fehlte es lange Zeit an geeigneten Musikern, diese auch umzusetzen. Schlielich wurde mit Horrn jedoch ein passender Streiter hinter den Drums gefunden. Mit Horrn als Session Drummer und wiederum Grigorr am Bass wurde das Material zum ersten Full-length Album "Follow the Calls for Battle" eingespielt. Die Verffentlichung erfolgte 2001. Die neuen Tracks bertrafen die Alten bei weitem in punkto Geschwindigkeit, Aggressivitt und vor allem Brutalitt. Auch hier waren smtliche Medien (CD, LP und MC) auf relativ kleine Einheiten limitiert, um ausschlielich dem Underground zu huldigen.
Nach den Aufnahmen zum ersten Album wurde Horrn vollwertiges Bandmitglied und Grigorr wurde durch Emporonorr am Bass ersetzt. Die erste Liveperformance erfolgte am 16 Mrz 2002 in Salzgitter und viele weitere folgten. In der zweiten Hlfte des Jahres 2003, nach dem Release einer Split EP mit den Luxemburger DONKELHEET, enterten DNS zum vierten Mal das Studio. Dabei wurden die Stcke zum aktuellen Longplayer "Nocturnal March" aufgenommen.
Das Party.San 2005 bedeutete fr DNS den ersten Auftritt bei einem greren Festival, wobei sie in der Vergangenheit schon viel Liveerfahrung auf einigen Underground Gigs sammeln konnten. Am Donnerstag zur Festivalerffnung spielte man an 3. Position und konnte die Massen mit der dmonischen Live-Show und dem rohen teils auch groovigen Black Metal berzeugen. Onielar veranstaltete whrend des Intros zunchst ein "Blutbad", zeigte dann mit ihrem dmonischen Gesang wie Black Metal klingen muss. Bei Songs wie "Nocturnal March" wurde bebangt und ausgiebig gefeiert.  Nach dem Festival wurden hitzige Diskussionen im Internet gefhrt, ob nun Black Metaller einen Pflege-Beruf ausben drften (wie z.B. Onielar) oder nicht, da ein Black Metaller grundstzlich ein Menschenfeind sei. Fr uns steht die Musik im Vordergrund und was die Leute privat machen ist deren Sache...
Ende 2006 erschien das nchste selbstproduzierte Album "Hora Nocturna". Bei diesem Album entwickelten die Schwarzwurzler ihr musikalischen Talente weiter, blieben sich in Stil und Thematik aber treu. Im selben Jahr verlie Bassist Emporonorr die Band. Seinen Posten bernahm spter Necropest. Im Frhjahr 2007 folgten erst einzelne Live Auftritte und im Herbst die The Horrors of Satan Tour mit GALLHAMMER und DENIAL OF GOD.
Zum 10. Bandjubilum brachte die Band 2008 ein spezielles Album mit dem Namen "Evoking A Decade" heraus. Enthalten sind zwei mCDs die das, lngst ausverkaufte und auf 500 Kopien limitierte, Album "The Pest Called Humanity" neu aufleben lassen. Die erste mCD enthlt die original Version von "The Pest Called Humanity". Die zweite mCD enthlt die gleichen Songs, leicht verndert und neu eingespielt. Die anderen Tracks "The Pest Called Humanity", "Saldor" und "Centuries of Mine" wurde in 2007 neu aufgenommen. Das Booklet enthlt die komplette Biographie vom Beginn 1997 bis zum Jahr 2008.
Auf dem 2008er Album "Cultus luciferi" der deutschen Black-/Deather PURGATORY konnte man Onielar als Gastsngerin hren.
Da DNS sich mittlerweile ohne Zweifel in der Speerspitze des deutschen Black Metal etabliert haben, entschieden die Recken sich dazu, bei der Verffentlichung im November mit einem Label zusammen zu arbeiten. Die Wahl fiel dabei auf das Party.San Label War Anthem Records. Im Oktober 2009 folgte dann der nchste Schlag, mit dem neuen Album "Saldorian Spell" melden sich die Blackies mit Macht zurck. Wie zu erwarten heimste das Album Bestnoten bei der Metalpresse ein. Die CD Release-Party fand im Rahmen des Party.San Winterwar in Weimar statt. Hier konnte DNS als Vorband von NECROPHOBIC ihre neues Werk mit der blichen blutigen Show vorstellen.
Zwischenzeitlich ersetzte Tobias Lachman alias Adversarius (nebenbei Keyboarder bei ANDRAS) Necropest am Bass.
Im April 2011 wurden zwei Songs fr eine Split zusammen mit PURGATORY fertig gestellt. Die Split LP soll ber Animate Records verffentlicht werden.
Fr Freunde traditionellen Black Metals ohne Kompromisse sind DNS auf jeden Fall ein Muss. Dabei regiert hier nicht stumpfes Geprgel, sondern intelligente und abwechslungsreiche Kompositionen. Live sind DNS immer ein besonderes Schmankerl. Egal ob Marienstatuen mit der Axt enthauptet werden oder mal wieder eine Blutorgie gefeiert wird (auf der Homepage gibt es sogar eine Galerie, nur mit Bildern blutbesudelter Fans!), bei DNS wird immer was geboten. Abgerundet wird die Performance der kreischenden Gitarren und kraftvollem und engagierten Stage Acting.
Ave Sathanas!
Torben aka Blackie      und     Pit aka UnDerTaker  // Stand 06.2011


Bisher erschienene Alben:

1999 / The Pest Called Humanity / EP / Eigenproduktion
2001 / DNS Pyre Split / Black Blood Production
2002 / Follow the Calls for Battle / Propaganda records
2003 / DNS - Donkelheet Split / Black Blood Production
2004 / Nocturnal March / Eigenproduktion
2006 / Hora Nocturna / Eigenproduktion
2008 / Evoking A Decade / Eigenproduktion
2009 / Saldorian Spell / War Anthem Records
2011 / Split LP mit Purgatory / Animate Records

Bandmembers:
Onielar - Gesang & Gitarre
Velnias - Gitarre
Adversarius - Bass
Horrn - Schlagzeug
 

Style: Old school Black Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.slaughtercult.de

www.myspace.com/dnsofficial