CATTLE DECAPITATION

Cattle DecapitationRindviehenthauptung - das bedeutet Cattle Decapitation frei übersetzt! Ein Bandname, der zuerst für Verwirrung sorgt, wenn man bedenkt, dass die fünf Vegetarier aus San Diego sich enorm für die Rechte der Tiere einsetzen. Mit ihrem aggressiven Deathgrind und brutalen Coverartworks wirbeln sie aber nicht nur in Kalifornien Staub auf, sondern auch im Rest der großen, weiten Metalwelt.
Die beiden LOCUST Grinder David Astor (Bass) und Gabe Serbian (Drums) gründeten 1996 Cattle Decapitation als Nebenprojekt. Man holte sich für die vakante Stelle des Gitarristen und Sängers Scott Miller und begann an neuem Material zu werkeln. Schon damals hob sich diese Combo von anderen Grind Bands ab, denn in ihren Songs ging es in erster Linie um politische Themen und Rechte von Tieren. Ihre erste Demo „Ten Torments of the Damned" wurde 1997 veröffentlicht.
Scot Miller verließ die Band wieder und man holte sich Travis Ryan (Strangulation) ins Boot. Es folgte untereinander ein bunter Besetzungwechsel an den Instrumenten und 1999 schmiss man die EP „Human Jerky“ auf den Markt. Zur Jahrtausendwende gab es noch eine Single „iDecapitation“ und eine neue EP, die auf den Namen „Homovore“ getauft wurde. Mit Troy Oftedal fand man endlich einen festen Bassisten, sodass man endlich an einem ersten Album arbeiten konnte. „To Serve Man“ erschien Ende Juli 2002.
Mr. Gabe Serbian wollte sich wieder voll seiner Band Locust widmen und wurde durch Josh Elmore an der Gitarre ersetzt. Im November zertrümmerten Cattle Decapitation zCattle Decapitationusammen mit Cannibal Corpse, Hate Eternal und Macabre zahlreiche US-Bühnen. Da man mit der Zusammenarbeit von Dave Astor nicht mehr zufrieden war, tauschte man ihn gegen den Creation Is Crucifixion-Drummer Michael Laughlin aus. Zusammen mit Produzent Bill Metoyer ging es ins Studio, um ihr zweites Full-lenght einzuprügeln.
Juni 2004 war es endlich so weit und „Humanure“ erblickte das Licht der Welt. Die Gründungsmitglieder Miller und Dave, samt den Jungs von Locust, wurden als Ehrengäste für dieses Machwerk verpflichtet. Mindestens genau so aggressiv und brachial wie ihre Musik war das Coverartwork mit einer Kuh, die menschliche Überreste ausscheidet. Probleme mit den Promoagenturen waren vorprogrammiert. Darum scherten sich Cattle Decapitation aber nicht und so ging es wieder auf US-Tour mit Bands wie Deicide, Jungle Rot und Goatwhore! Es folge eine kleine Split mit den Grindern von Caninus, deren „Sänger“ zwei Pitbulls sind.
Im Juli 2006 meldeten sie sich mit „Karma Bloody Karma“ zurück und servierten ihren Kritikern den nächsten Hassbatzen voller Death'n'Grind! Diesmal ist auch John Wiese von Sunn o))) auf dem Album zu hören. Und schon drehte sich das Besetzungskarussell munter weiter. Kurzzeitig schwang sich Kevin Talley (Ex-Dying Fetus, Misery Index usw.) hinter die Felle, der pünktlich zu den Albumaufnahmen von „The Harvest Floor“ durch David McGraw ersetzt wurde. Ende 2009 erblickte dann auch diese „Schlachtplatte“ das Licht der Welt! Derek Engemann wurde 2010 als neuer Mann am Tieftöner bestätigt.
Mit „Monolith of Inhumanity“ spendieren uns die Kalifornier ihren fünften Longplayer! Und der reißt ALLES nieder. Extremer Metal wie ihn nur wenige Bands zelebrieren können.
Eik aka Runes  // Stand: 06.2012

 

Bisher erschienene Alben:

1996 / Ten Torments of the Damned (Demo)
1999 / Human Jerky (EP)
2000 / Homovore (EP)
2000 / ¡Decapitacion! (Single)
2002 / To Serve Man
2004 / Humanure
2005 / Cattle Decapitation/Caninus (Split-CD)
2006 / Karma.Bloody.Karma
2009 / The Harvest Floor
2012 / Monolith of Inhumanity

Bandmembers:
Travis Ryan - Gesang
Josh Elmore - Gitarre
Derek Engemann - Bass
David McGraw - Schlagzeug
 

Style: Deathgrind

Herkunft: USA

Website: www.cattledecapitation.com