CARCASS

Carcass1985 von Bill Steer und Ken Owen unter dem Namen Disattack gegründet waren Carcass, neben Napalm Death, eine der ersten Bands die mit typischem Grindcore Sound überzeugten. Nachdem sie zwei Jahre lang typischen Hardcore Punk, im Stile von Disorder, Chaos UK und Discharge, spielten, stieg Jeff Walker, der vorher bei der Hardcore Punk Band Electro Hippies spielte, als Bassist ein.
Nun wurde auch der Name zu Carcass (eng. „Kadaver“) geändert. Mit Sanjiv am Gesang, wurde das erste Demo "Flesh Ripping Sonic Torment" aufgenommen. Auf diesem Demo waren schon Songs vorhanden die später auch auf dem ersten Album "Reek of Putrefaction" veröffentlicht wurden. Nach dem Demo verließ Sanjiv die Band. Aufgrund des Demos wurde Digby Pearson auf die Band aufmerksam. Er hatte gerade das Label Earache gegründet und brachte Hardcore Punk Bands wie Heresy, Concrete Sox, the Accüsed, Unseen Terror und auch Napalm Death, bei denen Bill Carcass um 1985Steer auch auf zwei Alben Gitarre spielte, heraus und bot Carcass einen Plattenvertrag an.
Somit nahm die Band 1987 ihr erstes Album "Reek of Putrefaction" auf. Es wurde in der Besetzung Jeff Walker (Gesang/Bass), Bill Steer (Gesang/Gitarre) und Ken Owen (Gesang/Schlagzeug) im Rich Bitch Studio in Birmingham aufgenommen, wo auch schon englische Bands wie Napalm Death und Heresy aufgenommen hatten.
Das Album enthielt wenig strukturierten und Blastbeat orientierten Death Metal, der später immer öfter als Grindcore betitelt wurde. Die Texte behandelten komplexe medizinische Themen und waren teilweise Auszüge aus Medizinbüchern. Sie wurden sowohl von Jeff, Bill und Ken zusammen mit großem Einsatz von Pitches eingesungen.
All dies und voran das Artwork, dass eine Collage aus Leichenteilen, Autopsiefotos und Krankheitssymptomenja zeigt, weckte die Aufmerksamkeit BBC-Radiomoderators John Peel. Schon damals war er bekannt dafür sehr unterschiedliche Bands und Musikstile zu fördern. Er spielte das Album unerwartet oft in seiner Sendung und kürte das Album zu seiner Platte des Jahres.
Nach verschieden Auftritten und Tourneen zogen sich Carcass 1989 ins Slaughterhouse Studio zurück um ihre zweites Album "Symphonies of Sickness" aufzunehmen. Dieses enthielt sechs Songs aus früherem Demo Material sowie vier neue Lieder. Zu den neu entstandenen Songs sagte Bill Steer selbst, das sie nicht von aktuellem Death Metal beeinflusst waren, sondern als Haupteinfluss immer noch der Hardcore Punk zu nennen war. Für diese Aufnahmen stand der Band, im Gegensatz zum ersten Album, viel mehr Zeit zur Verfügung. Earache entschied als Kaufanreiz auch alle Songs von "Reek of Putrefaction" als Bonus auf dem Album mit zu veröffentlichen. Laut Medien war das Album einerseits durch seine etwas langsamere Spielweise ein Schritt hin zum traditionellen Death Metal und andererseits ein “Grindcore-Meisterwerk“, dass in seiner “musikalischen Brutalität mit intelligentem Songwriting“ bis heute unübertroffen sei.
Nach der Veröffentlichung von "Symphonies of Sickness" stieß der in Schweden aufgewachsene Gitarrist Michael Amott, von Carnage, zur Band. Diesen lernten sie schon früher über das weitverbreitete Tapetrade-Netz kennen. Michael spielte einige Konzerte mit Carcass, war aber am Schreibprozess vom dritten Album "Necroticism - Descanting the Insalubrious" nicht stark beteiligt, da dieser, zum Zeitpunkt seines Einstiegs, schon weiter fortgeschritten war. Mit ihrem dritten Album bewegten sich Carcass noch weiter vom Grindcore weg. Nun waren deutlich mehr Death Metal Einflüsse zu hören. Das Album war sowohl vom Sound als auch von der Spieltechnik anspruchsvoller als die beiden Vorgänger. Zu beginn der meisten Songs wurden Ausschnitte aus wissenschaftlichen Fernsehmitschnitten abgespielt.
In Interviews distanzierten sich Carcass sowohl vom Death Metal als auch vom Grindcore. Ken Owen sagte “Wir spielen schlicht und einfach Carcass-Musik“. Das Cover von "Necroticism - Descanting the Insalubrious" wurde in Ken Owens Haus im Keller fotografiert und zeigt Schwarz-Weiß Fotos von allen Bandmitgliedern und drum herum einen, wie ein Krankenzimmer aussehenden, Raum mit verschiedenen Operationsutensilien.
Nach der Veröffentlichung dieses Albums gingen Carcass nun zu viert, zusammen mit den Labelkollegen Entombed, Cathedral und Confessor, auf die legendäre Gods-of-Grind Tour.
1993 stellten Carcass ihr viertes und populärstes Album "Heartwork" vor. Auf diesem Album waren nun klassische Heavy Metal Elemente zu hören. Textlich entfernten sich Carcass mehr und mehr von den alten “Splatter-Texten“ hin zu mehr sozialkritischen Texten, wie sie zum Beispiel auch von Napalm Death verfasst wurden. Durch den großen Erfolg dieses Albums gelang der Band der Durchbruch in der Heavy Metal Szene und ihnen wurde ein Plattenvertrag des Major-Labels Columbia angeboten, bei denen auch zeitgleich Napalm Death aufgenommen wurden.
Kurz vor der großen US-Tour mit Morbid Angel verließ Michael Amott die Band, um später Projekte wie Arch Anemy zu gründen.
1994 nahm Columbia Carcass unter Vertrag und Carlos Regadas, ein Freund der Band, stieg als zweiter Gitarrist zur Band. Die Studioaufnahmen für das neue Album begannen 1995, nachdem es unter den Bandmitgliedern schon Differenzen über die stilistische Ausrichtung des Albums gab. Bei der VorstellungCarcass 2013 des ersten Rohmaterials bei Columbia, kam es zum Streit zwischen der Band und dem Plattenlabel. Columbia kritisierte die Gesangsleistung von Jeff Walker, das Fehlen von erinnerungswürdigen Songs und den zu rockigen Sound. Anfang 1995 wurde der Plattenvertrag aufgelöst und Carcass finanzierten von der gezahlten Entschädigung den Rest des Studioaufenthalts. Währenddessen kam es mehrfach zum Streit zischen Walker und Steer, bis Steer nach Beendigung der Aufnahmen die Band verließ. Dies bedeutete die Auflösung der Band. Earache veröffentlichte 1996 das Album unter dem Namen "Swansong". Es wurde jedoch nur mäßig erfolgreich.
1996 veröffentlichte Earache noch den Sampler "Wake Up and Smell the … Carcass" zusammen mit einer DVD. Dieser enthielt ältere Stücke sowie unveröffentlichtes Material, die noch für "Swansong" aufgenommen worden waren.
Ken Owen erlitt 1999 eine schwere Hirnblutung und lag zehn Monate lang im Koma.
Eine weitere Compilation wurde 2004 unter dem Namen "Choice Cuts" von Earache veröffentlicht und enthielt 21 Carcass Songs, wovon 8 Songs von John Peel 1989 und 1990 aufgenommen wurden und echte Raritäten waren.
In einem Interview sprach Jeff Walker 2006 von einer eventuellen Reunion von Carcass. Diese sollte tatsächlich folgen, denn 2008 spielte die Band, mit der Besetzung Jeff Walker, Bill Steer, Michael Amott und Daniel Erlandsson von Arch Enemy am Schlagzeug, auf dem Wacken Open Air Festival.
Momentan arbeite die Band an neuem Material, welches bis Mitte 2013 unter dem Namen "Surgical Steel" veröffentlicht werden und 14 neue Songs enthalten soll.
Die momentane Besetzung besteht aus Bill Steer, Jeff Walker, Ben Ash (ehemals Pig Iron, Desolation, Liquified Skeleton) an der zweiten Gitarre und Dan Wilding (ehemals Aborted und Trigger The Bloodshed) am Schlagzeug.
Robin  //  Stand: 05.2013

 

Bisher erschienene Alben:

1987 / Flesh Ripping Sonic Torment (Demo)
1988 / Reek of Putrefaction / Earache Records
1989 / Symphonies of Sickness / Earache Records
1989 / The Peel Sessions / Strange Fruit Records
1990 / St. George's Hall, Bradford (Live EP) / Distorted Harmony
1991 / Necroticism – Descanting the Insalubrious / Earache Records
1992 / Tools of the Trade (EP) / Earache Records
1993 / Buried Dreams (Single) / Earache Records
1993 / Heartwork / Earache Records
1994 / The Heartwork EP / Earache Records
1994 / No love Lost (Single) / Earache Records
1994 / Embodiement (Single) / Earache Records
1996 / Swansong / Earache Records
1996 / Wake Up and Smell the... Carcass / Earache Records
2004 / Choice Cuts (Compilation)
2013 / Surgical Steel

Bandmembers:
Jeff Walker - Bass / Gesang
Bill Steer - Gitarre / Gesang
Ben Ash - Gitarre
Dan Wilding - Schlagzeug
 

Style: Death Metal / Grindcore

Herkunft: Großbritannien

Website: www.myspace.com/carcass