BRUTAL TRUTH

Brutal TruthGRINDCORE - FOR THE UGLY AND UNWANTED
Im Jahre 1990 spuckte die US-Amerikanische Weltmetropole New York diesen Grindcore-Hassbatzen namens BRUTAL TRUTH aus. Als vermeintlicher Urheber der Combo lässt sich heute ganz klar kein geringerer als Bassist Danny Lilker (ehem. ANTHRAX, NUCLEAR ASSAULT, S.O.D. etc.) bestimmen. In dieser Entstehungs-Epoche bestand die Band aus genanntem Bassisten Lilker, der auch den Gesang übernahm, dem Gitarristen Brent "Gurn" McCarthy und dem Drummer Scott Lewis. BRUTAL TRUTH war jedoch zu diesem Zeitpunkt "nur" ein Nebenprojekt Lilkers, der mit seinen anderen Bands mehr als genug zu tun hatte.
Und trotzdem nahm das Trio 1990 die Demo "The Birth Of Ignorance" und 1991 die Single "Liberated Records Boot" auf, bevor dann der, in Atlanta geborene, Musikjournalist und heutige Sänger Kevin Sharp dazu stieß. Im Jahre 1992 nahm Earache Records die Herren unter Vertrag, Danny stellte seine anderen Bands in den Hintergrund, die erste label-produzierte EP "Ill Neglect" erschien und das erste Album "Extreme Conditions Demand Extreme Responses" wurde veröffentlicht. Ein Meilenstein in der Grind- und Death Welt dieses Jahrzehnts, denn es war eines der schnellsten Alben dieser Zeit, legte den Grundstein für den internationalen Erfolg der Band und ist auch heute noch Inspiration für viele Bands des grindigen Geschäfts. Man tourte nun mit PUNGENT STENCH, NAPALM DEATH, CARCASS und vielen anderen Genre-Größen um die Welt und der Bekanntheitsgrad stieg weiter an. "Ill Neglect" und "Walking Corpse" aus jener Zeit sind übrigens auch heute noch ein fester Bestandteil der Live-Set-Liste von Brutal Truth. Sie experimentierten in dieser Zeit wie kaum eine andere Band mit Sound und Möglichkeiten, die der zunehmende Vortschritt der Technik bot. So gab es auf der 93er mini-LP "Perpetual Conversion" zum Beispiel sogar einen Techno-Brutal TruthRemix. Im Winter 1993/94 kamen nun alle Experimente zusammen, und die Band schrieb und studierte das Album "Need To Control" ein. Ein Grind-Klotz gespickt mit allem, was die damalige Technik hergab. Jener sorgte dafür, dass BRUTAL TRUTH einen Schlüsselpunkt in der jungen Bandgeschichte erreichten, denn es war für eine Grind-Band nicht üblich, soundmäßig alles aus der Technik rauszuholen, was drin war. Doch genau das tat man. Ambiente und Electro Collagen wurden in den Sound der Scheibe integriert und sorgten für Verwunderung in der Fan-Gemeinde. Und dennoch ging das Touren wieder los, was dafür sorgte, dass Drummer Scott die Band verließ und Rich Hoak in die Rolle des Fellverprügelers versetzte. In Europa lieferten die Herren 69 Shows in 75 Tagen ab, und gingen dann mit MACABRE und PUNGENT STENCH auf eine dreimonatige Nord-Amerika-Tour. Hut ab... Das Label hatte BRUTAL TRUTH mittlerweile auch gewechselt, denn mit Earache ging es bergab, sodass Relapse Rec. als würdiger Ersatz gefunden wurde. Extreme waren zu dieser Zeit Sinnbild von Brutal Truth und die Band lebte das Rock-Leben, mit allen Höhen und Tiefen. Musikalisch ging es auch weiter und das nächste Album stand schon in den Startlöchern. Wir befinden uns mittlerweile im Jahr 1997 und es wurde "Sounds Of The Animal Kingdom" mit dem legendären Coverartwork veröffentlicht. Zu sehen sind die Gesichtshälften eines Mannes und eines Gorillas, die in der Mitte miteinander verschmelzen. Es folgte eine kleine Australien Tour deren Ende auch das Ende der Band einläutete. Denn im gleichen Jahr trennten sich vorerst die Wege der Recken. Trotzdem gab es weitere Veröffentlichungen, sodass es nie wirklich ruhig um BRUTAL TRUTH wurde. 2006 fanden die Herren dann aber wieder zusammen und prügelten "Total Fucking Destruction" ein, mit dem sie sich klangkräftig ins Buisness zurück meldeten. Zwischenzeitig erlangte das Video zu "Collateral Damage" einen "Legendär-Status", als es 2001 von Guinness "Buch der Rekorde" mit 2,18 Sekunden, als kürzestes Video der Welt gekürt wird.
Die Band absolviert mittlerweile nicht annährend mehr so viele Gigs, wie damals, besticht aber immer wieder mit der hervorragenden Bühnenpräsenz und der Wahnsinnsmusik. Ein Muss für jeden Grindfan und ein Schmankerl, für die, die es werden wollen. Musikalisch bewegen sich BRUTAL TRUTH immer noch am musikalischen Limit und es wird pfeilschnelles Grindgeballer geboten, was seines gleichen sucht. Einen Vergleich zu suchen, wäre müßig, so bleibt zu sagen, dass ein BRUTAL TRUTH - Auftritt immer wieder ein schneidiges Stück Konzert ist. Keine Kompromisse, reiner Grobgenuss mit Charme ;)

LU

 

Bisher erschienene Alben:

1990 / The Birth Of Ignorance (demo)
1991 / Liberated Record Boot (single)
1992 / Ill Neglect (ep)
1992 / Extreme Conditions Demand Extreme Responses
1993 / Perpetual Conversion (ep)
1994 / Godplayer (ep)
1994 / Need To Control
1995 / Machine Parts (ep)
1996 / Kill Trend Suicide
1997 / Nothing's Quite On The Eastern Front
1997 / Sounds Of The Animal Kingdom
1998 / Kill Your Idols
1999 / Goodbye Cruel World
2006 / Total Fucking Destruction (split)
2009 / Evolution Through Revolution

Bandmembers:
Kevin Sharpe - Gesang
Erik Burke - Gitarre
Danny Lilker - Bass
Richard Hoak - Schlagzeug
 

Style: Grindcore

Herkunft: USA

Website: www.brutaltruth.com                    www.myspace.com/brutalfuckingtruth