Bleeding Red

Bleeding RedBleeding Red konnten bereits im Underground und in der nationalen Szene für einiges Aufsehen sorgen, soviel sei im Vorfeld gesagt. 2008 war das Gründungsjahr von Bleeding Red. Die beiden Jungspunde Timo Joos (Gesang, Gitarre) und Michael Müller (Bass) nahmen das Heft in die Hand, und waren bereit mit viel Herzblut im Blackened Death Metal Bereich ordentlich mitzumischen. Den Drummer fand man in Timos 13-jährigen Bruder Fabian, kurze Zeit später war mit Manuel Waible der richtige Mann an der Klampfe gefunden und man begann im Proberaum sich zusammen zu finden. Schon in den Anfangstagen entstand eine große Fangemeinde, denn, obwohl jung an Jahren, war man in Sachen Songwriting und Technik bereits ziemlich weit fortgeschritten und brauchte sich hinter anderen Bands nicht zu verstecken.
Bereits im gleichen Jahr der Gründung schaffte man es, die selbstbetitelte EP “Bleeding Red“ mit 4 Songs zu veröffentlichen. Damit konnte die Band sich für einige Festivals empfehlen u.a. Baden in Blut Open-Air, Zabbaduschder Open-Air, Helion Festival, Maniacs of Rock und Bleeding Redkonnte dort mit guten Livequalitäten ihr Ansehen weiter steigern. Es folgten weitere zahlreiche Gigs in Deutschland, der Schweiz und Österreich und Bleeding Red konnten ihren bereits guten Ruf weiter ausbauen. Die immer größer werdende Fangemeinde schloss sich 2009 zum offiziellen Supporter-Club “Bloodforce” zusammen, um die Band in allen Belangen zu unterstützen, was ja auch nicht gerade alltäglich ist.
Im Oktober 2009 spielte man das Demo “Unmaster“ ein und konnte mit den vier neuen Songs wieder richtig gute Kritiken seitens der Presse einhamstern. Bleeding Red wühlten ordentlich im Underground und so konnte man dann 2010 mit dem Song “Wasted Screams“ vom Demo sich bis ins Finale des New Blood Awards vorkämpfen. Am Ende schlug man auf dem Summer Breeze Festival die restlichen Finalisten und setzte sich damit gegen rund 2000 Bands durch, diese sehr beachtliche Leistung wurde mit einem weltweiten Plattenvertrag beim Label Rock Road belohnt. 2011 war man wieder auf einigen Festivals unterwegs u.a. Metalfest, Black Troll Festival, Rock am Härtsfeldsee und baute seinen Ruf als geile Liveband weiter aus. Danach schmiedete man am neuen Songwriting und besuchte im September wieder das Studio 141 in Schwäbisch Hall um das Debütalbum “Evolutions Crown“ einzuspielen.
Das Debüt erschien dann im März 2012 und konnte mit Frische, Talent, genialem Songwriting und Handwerklichem Können vollends überzeugen. Durch mannigfaltige Einflüsse, kreierte man eine melodische aber auch stets knallharte, mit Doublebassattacken gespickte, atmosphärische Soundwand die einen einfach mitreißt und nicht mehr still stehen lässt. Ein offizielles Video wurde zum Song “Wasted Screams“ abgedreht und man beackerte wieder einige Festivalbühnen, Ragnarock Open-Air, Taunus Metal Festival etc. und war auch wieder in einigen Clubs unterwegs. Für das Jahr 2013 sind wieder einige Live-Attacken bestätigt, u.a. sind Bleeding Red auf dem Beastival, AAARGH Festival, Eisenwahn Festival, Queens of Metal Open Air und dem Party.San Open Air unterwegs um euch eine Ladung geballten Blackened Death um die Ohren zu hauen.
Wer auf melodischen Blackened Death Metal steht, sollte einen Auftritt dieser deutschen Shooting Stars auf keinen Fall entgehen lassen. Außerdem ist die talentierte Band aus dem Schwabenland für ihre Actiongeladene Gigs bekannt.
Mitch aka Exorzist // Stand: 05.2013

 

Bisher erschienene Alben:

2008 - Bleeding Red / EP
2010 - Unmaster / Demo
2012 - Evolutions Crown / LP / CD

Bandmembers:
Manuel Waible - Gitarre
Timo Joos - Gitarre & Gesang
Michael Müller  - Bass
Fabian Joos - Schlagzeug
 

Style: Blackened Melodic Death Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.bleedingred.com