Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

AT THE GATES

At The GatesAT THE GATES gründeten sich 1990, nachdem die Björler Zwillinge Anders & Jonas und Drummer Adrian Erlandsson zu dem Rest von Grotesque ihren Weg fanden. In der Anfangsformation befanden sich auch noch Tomas (Tompa) Lindberg am Mikro und Alf Svensson an der Gitarre. Mit der Veröffentlichung der Gardens of Grief / EP Anfang 1991 erntete die Band ziemlich viel Aufmerksamkeit in der Underground Szene und bei diversen Labels. Die Band entschied sich für das Peaceville-Sublabel Label Deaf, welches dann auch das Debutalbum “The Red in the Sky is Ours“ Anfang 1992 auf den Markt brachten. At the Gates schrieben trotz des beschissenen Sounds auf dem Album ein paar unsterbliche Klassiker, die auch heute noch melodisch und zugleich kraftvoll klingen. Nach der Veröffentlichung folgte eine erfolgreiche Europatour mit My Dying Bride bevor die Band im August 1993 das Nachfolgealbum “With Fear I Kiss the Burning Darkness“ einspielten. Zwischenzeitlich wurde der einstige Kreativkopf Alf Svensson gegen einen neuen Mann an der Klampfe Namens Martin Larsson ausgetauscht. Ihre Debut UK-Show beim Nottingham Rock City Festival wurde von MTV gefilmt und in einem Headbangers Ball Special ausgestrahlt. Es folgte eine kurze UK-Tour mit Anathema und Cradle of Filth und ohne eine große Pause einzulegen, enterte man im Mai 1994 erneut das Studio um das nächste Langeisen “Terminal Spirit Disease“ aufzunehmen. At the Gates können auch mit dem neuen Album richtig Punkten und fahren überall sehr gute bis überschwängliche Kritiken ein, die Band wird mittlerweile zu den ganz Großen der Schwedischen Szene gezählt und mit Bands wie Dismember & Entombed verglichen, obwohl der Sound von At the At The GatesGates sich doch erheblich von den anderen Bands unterscheidet. Es folgten wieder mehrere Gigs in UK und in Europa, bevor man dann als Headliner mit den Vorbands Ancient Rites und Seance ganz Europa beackerte.
1995 wechselte man zu Earache Records und spielte für das Label die neue Scheibe “Slaughter of the Soul“ ein, auf dem neuen Album änderte sich der Stil in Richtung Eingängigkeit mit noch mehr Melodieanteil, der hektische und Breakverliebte Sound der Schweden wurde erstmal ad acta gelegt. Weiter ging es mit einer Spritztour durch Europa mit den schwedischen Freunden von Unleashed, welche dann 1996 mit einer Headliner Tour durch UK erweitert wurde. At the Gates wurden mittlerweile sogar für den schwedischen Grammy als bester Hard Rock Act nominiert und das Video zu “Blinded by Fear“ rotierte bis zum Umfallen in den MTV Headbangers Ball Clips. At the Gates tourten und tourten, erstmals ging es auch für zwei Touren in die Staaten, zuerst mit Morbid Angel und danach mit den Grindern Napalm Death. Anschließend ging es noch mit Napalm Death und Crowbar für fünf Wochen quer durch Europa.
Fünf Touren innerhalb eines Jahres waren vielleicht doch zu viel des Guten und waren vermutlich auch der Auslöser das At the Gates buchstäblich auseinander fielen. Die beiden kreativen Köpfe der Band, die Björler Zwillinge und auch Drummer Adrian beschließen bei At the Gates auszusteigen, der Rest der Band beschließt At the Gates zu begraben, da man ohne die ausgestiegenen Ex-Members nicht mehr den Spirit der alten Tage aufbringen kann. Aus den ehemaligen At the Gates zweigten sich nun zwei neue Bands ab, die Björler Zwillinge und Drummer Adrian gründeten “The Haunted“ und Schreihals Thomas “Tompa“ Lindberg gründete die Band “Hide“. Tompa war seitdem in allen möglichen Bands ( Lock Up, Disfear, The Crown, Nightrage, etc. ) vertreten ohne sich jedoch fest an eine bestimmte Band zu binden. Im Jahr 2001 erscheint mit “Suicidal Final Art“ noch ein Best of Album, welches natürlich die Klassiker der Band beinhaltet und noch einige Demotracks und zwei Videos enthält.
Zwischen 2005 und 2006 wurden Gerüchte laut, das sich die Band reformieren würde, was aber stets wieder dementiert wurde. Im Oktober 2007 jedoch gab Anders Björler auf der offiziellen Homepage bekannt, das für 2008 endgültige Abschiedskonzerte geplant seien. Es wurden umjubelte Auftritte auf dem Graspop, Hellfest, Sweden Rock, Roskilde etc. und dem Wacken Open Air gespielt. Im September 2008 bedankten sich At the Gates für einen “unvergesslichen Sommer 2008“ wobei man aber offen lies was denn die Zukunft bringen würde. 2010 erschien noch die DVD “The Flames of the End“ welche den Wacken Open Air Auftritt 2008 und sämtliche Videos der Band beinhaltet. 2011 gab man einen glänzenden Auftritt auf dem Neurotic Deathfest und versprach noch ein paar ausgewählte Gigs in diesem Jahr zu spielen.
Das Party.San Festival ist einer dieser auserwählten Gigs in diesem Jahr und die Band gehört auch ganz klar auf diese Festivalbühne. Freut euch auf unvergessene Klassiker wie Slaughter at the Soul oder Blinded by Fear und seid dabei wenn At the Gates eindrucksvoll zeigen wie man deftigen Schwedentod mit eingängigen Melodien kombiniert, es könnte unter Umständen leider auch das letzte mal sein. Nicht nur von daher ein absoluter Pflichttermin !
Mitch aka Exorzist  // Stand: 05.2011

 

Bisher erschienene Alben:

1991 / Gardens of Grief / EP
1992 / The Red in the Sky is Ours / CD
1993 / With Fear I Kiss the Burning Darkness / CD
1994 / Terminal Spirit Disease / CD
1995 / Slaughter of the Soul / CD
2001 / Suicidal Final Art / Best of .. / CD
2010 / Purgatory Unleashed – Live at Wacken 2008 / CD + 2LP
2010 / The Flames of the End / 3 x DVD

Bandmembers:
Tomas (Tompa) Lindberg - Gesang
Adrian Erlandsson - Schlagzeug
Jonas Björler - Bass
Anders Björler - Gitarre
Martin Larsson - Gitarre
 

Style: Death Metal

Herkunft: Schweden

Website: www.atthegates.se