AMON AMARTH

Amon Amarth (zu Deutsch: 'Schicksalsberg'; entliehen aus der künstlichen Sprache der Grauelben, stammt aus J. R. R. Tolkiens Werken) ist eine erfolgreiche Melodic Death Metal Band mit Viking Metal Einflüssen aus Schweden.
Ihr erster Auftritt außerhalb Schwedens war 1997 in Weimar/Thüringen und wurde von keinem anderen organisiert als Jarne, seines Zeichens (Mit)Veranstalter vom Party.San. Stockbesoffen mischten die 5 Jungs die 375 Zuschauen in dem Club ordentlich auf. Jarne kann davon ein Lied singen ;-)

Hier aber nun die ganze Story:
Die Texte der Band, die größtenteils von Gitarrist und Hauptsongwriter Olli Mikkonen und Sänger Johann Hegg stammen, befassen sich vorwiegend mit Themen der nordischen Mythologie und Geschichte von glorreichen Schlachten und Helden. AMON AMARTH wurde 1992 nach dem Ende von SCUM in der kleinen Stadt Tumba, Schweden (nähe Stockholm) gegründet. Zwei Demos wurden aufgenommen, von denen das erste, "Thor Arise" (1993) nie veröffentlicht wurde, weil der Sound so mies war. 1994 folgte "The Arrival Of The Fimbul Winter", das den Vertrag mit Pulverized in Singapur einbrachte. Nachdem der Band das komplette Equipment aus dem Proberaum geklaut wurde, konnten nur 3 Songs für das erste Album geschrieben werden. Deshalb wurden kurzerhand zwei Lieder von "Arrival" neu aufgenommen und so konnte 1996 die MCD "Sorrow Throughout The Nine Worlds" erscheinen. Diese lies nicht nur den gesamten Underground aufhorchen, sie besorgte AMON AMARTH sogar einen Deal mit dem renommierten Label Metal Blade. Im Sommer 1996 verlässt dann der Drummer Nico Kaukinen die Band und Martin Lopez springt für ihn ein.
1998 erscheint das erste Album "Once Sent From The Golden Hall" bei dem neuen Label. Die Scheibe hatte massenhaft Killerriffs gepaart mit melodischen Rhythmen und bösem Black/Death-Metal Vocals von Johan zu bieten. Zudem findet man auf dem Album den Knaller „Victorious March“ der später auch noch auf Deutsch eingesungen wurde. 1998 verlässt Gitarrist Anders Hansson die Band und wird durch Johan Söderberg ersetzt. Schließlich verlässt auch noch Drummer Martin Lopez in Richtung OPETH die Band, für ihn sitzt jetzt Fredrik Andersson an den Drums.
1999 erscheint das Album "The Avenger", die Nackenbrecher auf dem Album lassen den Rest der Death-Metal-Welt langsam auf die Band aufmerksam werden. Hier sind, meiner Meinung nach, noch einige Black Metal Elemente enthalten die in den späteren Alben dann nicht mehr zu finden sind.
Amon Amarth, Johan Hegg :: Live Arena 2004Im Jahre 2000 landeten die Schweden mit ihrem dritten Album "The Crusher", das sie, wie auch schon die Alben zuvor, in Zusammenarbeit mit Peter Tägtgren von Hypocrisy produziert hatten, einen solchen Erfolg, dass sie erstmals als Headliner auf eine größere Tour durch die USA und Europa gingen.
Der große Durchbruch kam dann im Jahre 2002 mit dem in den Berno Studios aufgenommenen Album “Versus The World“, die Presse überschlug sich regelrecht mit Lob. Ein Schädelspalter nach dem anderen findet sich auf dem Album. Auf dem Wacken Open Air 2004 standen um 2 Uhr Nachts noch weit über 12.000 Leute vor der Bühne, um die Band zu sehen, was ihre Anziehungskraft deutlich unterstreicht.
Im September 2004 wurde das neue Album von AMON AMARTH, "Fate Of Norns" veröffentlicht. Wie die Band später zugab, ein übereiltes und dem hohen Zeitdruck geschuldetes Album dem leider der letzte Kick fehlte. Trotzdem immer noch ein Leckerbissen für alle Melodic Death Fans. Aufgenommen wurde wieder im Berno Studio, das Album dreht sich wieder um die Mythen und Schlachten der Wikinger (Walküren sammeln die toten Krieger vom Schlachtfeld ein, eine Wikingerschlacht auf hoher See, Beutezüge und Rachefeldzüge der Wikinger). Der Death kommt auf der Scheibe nicht ganz so brutal rüber wie auf der “Versus The World“, hier stehen mehr die Midtempo-Parts mit schönen Melodiebögen im Vordergrund. 2006 folgte mit "With Oden On Our Side" das nächste Album. Aufgenommen in den Fascination Street Studios in Örebro, Sweden mit Produzent Jens Bogren, ist dieses Album deutlich härter ausgefallen. Die Reaktionen waren meist Positiv allerdings waren auch einige Fans der Meinung dass der Stoff zu lasch sein. Mit "With Oden On Our Side" stiegen die Schweden in den Deutschen wie in den Schwedischen Album Charts auf Platz 21 ein.
Erstmals bekamen wir AMON AMARTH 2002 in Offenbach in der Hafenbahn zu Gesicht. Danach konnten wir 2003 die Band live auf dem Summer Breeze erleben. Nachmittags bei strahlendem Sonnenschein auf auf der riesigen Mainstage bei beschissenen Sound (wie bei fast allen Bands auf der Mainstage) konnten diese ihre Livequalitäten leider nicht sonderlich gut rüberbringen. Mehr als entschädigt wurden wir bei dem Clubgig am 20.10.2004 in der Live-Arena in Münster/Breitefeld. Die Band, allen voran Johan, gaben ein Best of ihrer Alben zum Besten das einem die Freudentränen in die Augen trieb, es wurde gebangt, geschwitzt (und gesoffen) wie ich es bisher noch nicht erlebt hatte (
Bericht, Fotos) . Als Headliner spielten die Schweden auf dem Party.San 2005 und wurden zurecht von der Menge gefeiert (Bericht, Fotos). Ende 2006 konnten wir die Jungs nochmals in der ausverkauften Batschkapp/Frankfurt bei ihrer "With Oden On Our Side" Tour sehen (Fotos)

Diese Band, die vor allem auch bekennend Alkoholexzessen huldigt, ist für uns der absolute Kult. Johan muss man unbedingt live sehen, ein muss für jeden Death Metal Fan!

Pit aka UnDerTaker


Titel: Death In Fire   Album: Versus The World, 2002
Style: Melodic Death Metal

 

Bisher erschienene Alben:

1992 / Thor Arise / Demo (wurde nie veröffentlicht)
1994 / The Arrival Of The Fimbul Winter / Demo
1995 / Sorrow Throughout The Nine Worlds / Pulverized-Records / MCD
1998 / Once Sent From The Golden Hall / Metal Blade
1999 / The Avenger / Metal Blade
2001 / The Crusher / Metal Blade
2002 / Versus The World / Metal Blade
2004 / Fate Of Norns / Metal Blade
2006 / With Oden On Our Side / Metal Blade

Bandmembers:
Johan Hegg (Gesang)
Ted Lundström (Bass)
Johann Söderberg (Gitarre)
Olavi Mikkonen (Gitarre)
Fredrik Andersson (Schlagzeug)
 

Herkunft: Schweden

Website: http://www.amonamarth.com