Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 17.12.2017, 13:04

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Parasite - The Depths of Human Nature, Death/Grind/Hardcore aus Oberfranken< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2834
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 07.05.2017, 14:13   Ignore posts   QUOTE

Parasite
The Depths of Human Nature
Garage Records
Vö:04.03.2017



Nein, das sind nicht die schwedischen Metaller aus denen später Hexenhaus und Memento Mori hervorgingen, sondern eine der anderen 10 Bands mit gleichem Namen wie Metalarchives mir verrät. Die hier kommen aus Oberfranken und zocken im Grenzgebiet von Grindcore, Deathmetal und Hardcore. Klingt beim lesen erstmal krachig und rumpelig, ist es aber nicht.
Parasite arbeiten sich nicht wüst holzend an ihren Songs ab sondern haben ein Augenmerk auf Abwechslung. Hier regiert nicht nur der Vorschlaghammer, des öfteren gibt es fein groovende Momente bei denen die Handbremse ordentlich durchgezogen wird. Und ein Song wie "Sweet Revenge" geht locker flockig auch als Melodic Death Metal durch. Das gleich darauf folgende "Backyard Burial" beweist das man durchaus mit Elementen vom Metalcore arbeiten kann ohne peinlich zu sein. Solche Momente finden sich auf der Scheibe öfters, was allerdings andernorts in Form von Beatdowns einfach nur nervig ist funktioniert hier sehr gut. Ansonsten werden die Tracks von Drummer Max ordentlich vorangetrieben ohne zu stumpf zu werden, Gitarrist&Sänger Grinnof veredelt Shizzle`s Bassläufe noch mit flotten Melodiefragmenten wenn er die ganze Fuhre nicht grad rifflastig voranschiebt. Dabei verschiebt er sein Stimmvolumen gerne zwischen Screams und Growls. Gleiches gilt auch für die Tracks an sich, einen Song primitiv einfach nur runterzuholzen ist nicht der Stil von Parasite. In die Titel werden immer wieder dynamische Veränderungen eingebaut die den Hörer ordentlich bei Laune halten. Da sie schön zwischen den Schubladen hin-und herwechseln nutzt sich die Platte logischerweise auch nicht so schnell ab.
"The Depths of Human Nature" vereint die Lager Death und Grind bestens auf einer Scheibe, selbiges sollte auch live gut funktionieren. Kann also jeder problemlos mal antesten.

PARASITE - 'The Depths of Human Nature' Album Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=N0tXtkGvBHg

1. The Return
2. S.O.R.E.
3. Menace
4. Trust Fails
5. Doomsday Device
6. Secrets of the Bosses
7. Survival Food
8. Sweet Revenge
9. Backyard Burial https://www.youtube.com/watch?v=jHXYz4VKdp8
10. Zero Brain Function https://www.youtube.com/watch?v=22E27_idTgc
11. Mainstream Multimedia Massacre
12. 731
13. Violent Reporting
14. Blackout
15. Cold War
16. Deceptive Headache (live)

https://www.facebook.com/parasiteinvasion/

7,5 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 07.05.2017, 14:13 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Parasite - The Depths of Human Nature
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon