Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 18.10.2018, 06:50

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: The Black Passage - Herostratos, Metalcore / Death Metal aus Karlsruhe< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3036
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 24.07.2018, 23:04   Ignore posts   QUOTE

The Black Passage - Herostratos

Nun nicht gleich angewidert schauen und wegklicken nur weil dort oben was von Metalcore steht, "Herostratos" läuft unter dem Motto "auch wenn sie es nicht vermuten - wir sind die Guten".
Also viel Metal, wenig Core. Vor allem viel Metal in Richtung von modernem, melodischen Death Metal. Den laut Aussage der Band ist Death Metal das Fundament ihrer Musik, und das hört man auch. Dezente Referenzen in Richtung (Hard)Core rechtfertigen das erwähnen der Metalcoreschublade, es bleibt aber im gut hörbaren Rahmen und artet nicht in irgendwelche peinlichen Kindereien aus.
Schon der Einstiegssong "Disobedience" ist ein fetter Dampfhammer und der perfekte Richtungsgeber für den Rest des Albums. Sehr gut eingearbeitet sind die vielen auflockernden Elemente die dafür sorgen das das Album nicht in der Beliebigkeit versumpft, dazu gehört auch die sehr variable Gesangsarbeit. Des öfteren erfolgt unerwartet (aber nie unpassend) ein Richtungwechsel innerhalb der Songs der eine weitere Facette innerhalb des Titels offenbart, hier hat sich die Band beim Songwriting ordentlich Gedanken gemacht. Und "Devour the Earth" hat das Sampleintro des Jahres für mich...

Fazit: Metalcore für Erwachsene der auf alles verzichtet was das Genre so unbeliebt macht. Das Album bewegt sich eher in Richtung Melodic Death oder auch amerikanisch geprägtem Deathcore und vergisst bei all dem das wichtigste nie: Das in allem das Wort METAL enthalten ist. Nur die Gitarrensolos sind mir dann doch zuviel klassischer Metal.  

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 37:36 Minuten
Label: Backbite Records
Vö: 02.07.2018

1.Disobedience 04:33
2.Shade-Grown 03:17
3.Herostratos 04:15
4.Bonds & Coins 03:31
5.Devour the Earth 04:00
6.SUV 03:43
7.Götterschänder 03:51
8.Aspiration 04:42
9.Grave of Water 05:28

https://theblackpassage.bandcamp.com/
http://www.theblackpassage.de/
http://www.facebook.com/theblackpassage


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 24.07.2018, 23:04 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: The Black Passage - Herostratos
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon