Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.10.2018, 09:14

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Veld - S.i.n., Modern Death Metal aus Polen & Weissrussland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3038
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 09.06.2018, 15:12   Ignore posts   QUOTE

Veld - S.i.n.

Die ersten Gedanken beim Intro "The Begining Of Madness" gehen direkt in Richtung "Terminator" oder "Transformers". Und ich glaube wenn die beiden eine Party feiern dann würde da auch Veld laufen. Die Band aus Polen und Weissrussland hat sich modernem Death Metal verschrieben der eher nach Amerika klingt als nach skandinavischen Kellern.
Soll heissen: Das Schlagzeug tackert flott und mechanisch, kurze und griffige Gitarrenmelodien feuern das noch an. In all dem dystopischen Sturm bewegt sich Sänger Kirill Bobrik kraftvoll und mit ausreichend Volumen im Körper. Durch die leicht progressive Note bewahrt man das Material vor Austauschbarkeit, für ein Alleinstellungsmerkmal reicht es aber nicht. Den das Grundübel solcher Produktionen ist meistens das gleiche: Durch den modernen Klang und die sterile Atmosphäre klingt es etwas kühl und "S.i.n." kann keine Emotionen an den Hörer transportieren. Das Album bollert schon ganz gelungen durch die Hütte, tönt dabei aber auch nicht viel anders als andere Werke im Genre. Und für ein deutliches Ausrufezeichen fehlen dann doch die speziellen und besonderen Momente. Somit bleibt "S.i.n." ein Album das es problemlos in Gehör und Kopf schafft, aber nicht ins Herz.

6,5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 44 Minuten
Label: Listenable Records
Vö: 15.06.2018

1.The Begining Of Madness
2.Grand Day of Demise
3.Everlasting Hate
4.Divine Singularity
5.We Will Forever Be
6.Awakening
7.Sacred War Of Lawlessness (Invert Your Savior)
8.Perfecting Slavery
9.Hatred Forever Dispersed
10.Throne of SIN

https://listenable-records.bandcamp.com/album/s-i-n
https://www.facebook.com/VELDMETAL


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 09.06.2018, 15:12 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Veld - S.i.n.
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon