Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 19.11.2017, 16:45

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ossuary Insane - Demonize The Flesh, Es muss nicht alles neu aufgelegt werden..< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 379
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 13.11.2017, 19:59   Ignore posts   QUOTE

Ossuary Insane - Demonize The Flesh

„Demonize The Flesh“ ist ein Re-Release des 98er Debüts von Ossuary Insane - zumindest unter diesem Namen. Die Band hat mit ihrer Musik damals einige Leute wohl derartig beeindruckt, dass es sich Blood Harvest und Regain Records zur Aufgabe gemacht haben, die komplette Diskografie der Band neu aufzulegen - auf Vinyl. Grundsätzlich ein nobler Gedanke und schöner Dienst am Fan. Nur hat man sich da vielleicht nicht die richtige Band ausgesucht.

Ich will hier auf keinen Fall die Band schlecht reden. Ossuary Insane spielten damals sehr soliden Death Metal der bestimmt auch heute noch seine Liebhaber findet. Nur reicht es halt leider bei weitem nicht aus, um irgendeine Augenbraue hochzucken zu lassen (bei den Leuten welche die Jungs nicht eh schon kannten, versteht sich). Dazu kommt, dass wir auf dieser Version nur sechs der ursprünglichen elf Songs haben.

Machen wir’s kurz: „Demonize The Flesh“ ist eine schöne Sache für Hardcore-Fans (der Band) die ihre Sammlung komplettieren wollen. Aber ansonsten bringt die Veröffentlichung leider nicht viel mit. Der Opener „Fallen To The Pits“ kann da noch am ehesten herausstechen. Die reißenden Rhythmen und die dezenten Beatwechsel erzeugen einen angenehmen Sog und lassen sich gut hören. Die restlichen Songs verlaufen sich jedoch ohne großen Widerstand in der grauen, gesichtslosen Death Metal Masse. Nur der angenehm stramme Bass fällt durchgehend positiv auf und vermag mir im Kopf zu bleiben.

1998 mag das ordentlich gebumst haben, aber heute lockt man damit keinen Todesmetaller aus der Opfergrube. Manche Dinge sollte man einfach ruhen lassen.


Anspieltipp: Fallen To The Pits


Wertung: 5,5 / 10




Gesamtlänge: 23:12
Label: Regain Records
VÖ: 29. September 2017



Tracklist

1. Fallen To The Pits
2. Inverted In Darkness
3. Imprecial
4. The Olde Ragged Cross
5. Von Pagan Blut
6. Excruciate with Flames


Website der Band: Ossuary Insane bei Facebook


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 13.11.2017, 19:59 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ossuary Insane - Demonize The Flesh
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon