Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.11.2017, 15:34

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Torturized - Omnivore, Death Metal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 7986
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 12.04.2017, 09:43  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Torturized - Omnivore

Längere Schaffenspausen sind bei Underground Bands ja keine Seltenheit, schließlich hat man ja neben dem musizieren (leider) noch diverse andere Verpflichtungen. Und so hat es auch bei den Magdeburgern von Torturized 5 Jahre gedauert, bis man wieder ein neues Lebenszeichen von sich gibt. Dieses hört auf den Namen „Omnivore“ und zeigt von Anfang an gleich auf, dass das warten sich gelohnt hat! Schon der Opener "Abhorrent Intemperance“ zeigt gleich das gesamte Klangspektrum der Band auf. Hier gibt es Highspeed Genknüppel, Behemoth Atmosphäre und Killer Mid-Tempo Parts, für die so manche etablierte „große“ Band töten würde. Darüber thront der brutale, verständliche Gesang von Brüllwürfel Lu, der mir zwar manchmal etwas zu offensichtlich sein Idol Travis Ryan (Cattle Decapitation) imitiert, damit aber keinesfalls den positiven Gesamteindruck schmälert. Und so ballert sich das Quintett durch zehn weitere Stücke, die mal mehr, mal weniger Eindrucksvoll durch die Gehörgänge schießen. Und das ist auch das einzige Problem, das ich mit „Omnivore“ habe. Während die erste Hälfte des Albums einfach alles brutal zerballert, geht dem Album gegen Ende hin etwas die Luft aus, was auch ein wenig an der Gleichförmigkeit der Stücke liegt. Das stellt aber nur meine persönliche Meinung dar und ist letztlich meckern auf hohem Niveau. Zumal der abschließende Titeltrack dann auch nochmal aufhorchen lässt.
Fazit: Wer auf sauber produzierten Hochgeschwindigkeits Death Metal steht, der kann mit „Omnivore“ nur wenig bis gar nichts falsch machen. Die dicke (mir etwas zu saubere) Produktion und das bedrohliche Artwork runden diese Eigenproduktion(!) perfekt ab. Eine wahre Bereicherung für den (deutschen) Death Metal Underground!

*** Verfasst von BöseDän

Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlänge: 37:38 Min.
Label: Eigenproduktion
VÖ: 01.03.2017


Tracklist
1. Abhorrent Intemperance
2. Dehumanization
3. Flourished in Agony
4. Obsessive-Compulsive Disorder
5. Chasma
6. Convergence
7. Uncrowned King
8. Putrescence
9. Pale Relict
10. Abulic Fold
11. Omnivore


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
The Lu 999 Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1796
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 4.66
PostIcon Geschrieben: 14.04.2017, 12:47 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Sehr schön. Danke für die Blumen und fein, wenn es gefällt!  :drink:

--------------
:baddevil: WE WANT GORE!!! :baddevil:
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 12.04.2017, 09:43 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Torturized - Omnivore
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon