Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 27.05.2018, 17:23

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Cd Review: Usurpress - The Regal Tribe, Deathmetal aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2971
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 27.07.2016, 20:53   Ignore posts   QUOTE

Usurpress
The Regal Tribe
Agonia Records
Vö:23.09.2016



Ich bin mit der Vorgeschichte der Band nicht vertraut, hab also keine Ahnung was sie vorher so an Alben unters Volk gebracht haben. Aber so richtig ausgereift klingt das für mich nicht was sie da hervorzaubern. Für mich sind da zu viele Stile die sie versuchen zu verweben. Einerseits klassischen DeathMetal, dann aber auch mit ProgRock verwirbelt oder mit crustiger Schlagseite. Am Ende passt es für mich einfach nicht zusammen. Wenn ich bierbefeuerten Crustpunk hören will dann möchte ich nicht noch Gitarrensolos oder lange instrumentale Passagen. Da die Titel ineinander übergehen ist es schwierig sich einzelne Titel rauszusuchen und auseinanderzunehmen, als grosses Ganzes funktioniert es ganz gut. Aber beispielsweise "Throwing the Gift away": Komischer Singsang zu stonerartigem Gedudel, dann ein Übergang zum astreinen D-Beat/Crust Brocken. Machen die Jungs richtig gut wenn man das Vorweggeplänkel ausblendet, nach drei Minuten allerdings folgt der Umbruch zu Fingerübungen an der Gitarre. Warum? "Behold the Forsaken" macht es da besser und rumpelt anfangs dreckig vor sich hin, verfällt aber gegen Ende wieder in das alte Muster und zieht sich so in die Länge. "Across the dying Plains" weiss am Anfang nicht was es ist, findet dann aber doch den Weg zur groovigen Midtempowalze, verliert den Faden wieder und wirkt dadurch unentschlossen. Und so zieht sich das durch das komplette Album...
Experimentierfreudige und aufgeschlossene Deathmetaller könne sich daran mal versuchen, mir ist das Album in seiner Gesamtheit zu unausgewogen und ziellos.


1.Beneath the starless skies
2.The one they call the Usurpress
3.Across the dying plains
4.The mortal tribes
5.The halls of extinction
6.Throwing the gift away
7.Behold the forsaken
8.On a bed of straw
9.The sin that is mine
10.In the shadow of the new gods

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/the-regal-tribe

6 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 27.07.2016, 20:53 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Cd Review: Usurpress - The Regal Tribe
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon