Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 19.07.2018, 21:18

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Decline Of The I - Escape, Andersartiger Black Metal aus Frankreich< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2992
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 04.07.2018, 16:40   Ignore posts   QUOTE

Decline of the I - Escape

"Disruption" hält sich noch zurück und verkündet nur zaghaft das was einen im weiteren Verlauf erwartet, ein perfekter Opener und das zugänglichste und "bravste" Stück auf dem Album.
"Enslaved by existence" zieht den Hörer dann in die Tiefen, spielt sich aber zeitgleich ins Herz. Allein der Anfang ist schon grossartig, französische Samples treffen auf Chöre die aus der Carmina Burana stammen könnten, flankiert von unruhig drängendem Black Metal mit industriellem Hauch. Später kommen noch verzerrte Stimmfetzen hinzu während die Atmosphäre immer ruhiger und bedrohlicher wird, nach vier Minuten explodiert der Track ohne Vorwarnung, baut eine zerstörerische Aura auf und schwankt zwischen fiesem Black Metal und DSBM.

"Organless Body" startet recht ruhig, klingt dennoch nicht wie ein organloser Körper. Die melodische Gitarrenführung verzaubert den Hörer, Samplefetzen hängen im Raum bevor es in Richtung Black Metal geht und man Industrialspuren mit einbaut. Ich finde hier aber die einzelnen Übergänge nicht ganz gelungen und es klingt etwas zusammengeschustert. Sehr unbequem zu hören auf jeden Fall da die Stimmung ständig wechselt und den Hörer emotional hin-und herwirft. Der Mittelteil ist zwischendurch komplett metalbefreit und drängt durch die Sprachsamples wieder in eine komplett andere Ecke. Am Ende eine wilde Achterbahnfahrt bei der es in der ein oder anderen Kurve etwas holpert. Die einzelnen Elemente sind gut hörbar, die Zusammenführung ist aber eher grobes Stückwerk.
Nummer 4 heisst "Hurlements en faveur de FKM", auf Noiseflimmern folgt wuchtiger Black Metal neuerer Bauart der begeistern kann und auch die Sprachsamples kommen wieder zum Einsatz. Da diese auf französisch gehalten sind verstehe ich nur leider kein Wort...
Faszinierend ist die Wucht und die Dunkelheit der schwarzmetallischen Stellen, ein krasser Gegensatz zu den Sprachanteilen die fast völlig ohne Begleitung auskommen.

"Negentropy (fertility sovereign)" hat ein grosses Problem: Es ist zu lang. Der Titel an sich bewegt sich zwischen allen Stühlen und arbeitet mit Black Metal, klassischen Elementen und Drum&Bass. Klingt jetzt etwas seltsam ist aber im Gegensatz zu "Organless Body" clever arrangiert und wirkt flüssiger. Aber er ist einfach zu lang, passender wäre es in meinen Augen wenn der Titel so um die sechste Minute herum geendet hätte. Gefühlt ist der Titel künstlich in die Länge gezogen und es passiert "hinten raus" nicht mehr so viel was die langeSpielzeit rechtfertigen würde.
Das selbe Problem hat auch "Je pense donc je fuis", auch wenn es sehr fein startet. Rituelles Getrommel, Männerchöre, die bekannten und liebgewonnenen Sprachsamples - die Stimmung baut sich langsam auf, die Dramatik steigt Stück für Stück. Nach drei Minuten ist das Ziel erreicht und die Franzosen begeistern mit flimmerndem Blackmetal und leichter aber wirkungsvoller Melodik. Nach achteinhalb Minuten hätte Schluss sein müssen, alles danach ist zwar ganz nett aber auch nicht zwingend nötig. Frauengewimmer, Männerstimmen und dezente elektronische Flächensounds, mehr passiert nicht.

Fazit: Wieder ein sehr abwechslungsreiches Album das viel mehr ist als nur Black Metal, eventuell ist das dem ein oder anderen zu viel. Wer aber auf die blackmetalbasierenden Alben von Blut aus Nord abfährt und die aktuelle B.a.N. Ausrichtung nicht so spannend findet der hat mit "Escape" eventuell sein neues Lieblingsalbum, auch wenn es im hinteren Bereich etwas zu langgezogen ist.

8 von 10 Punkten



Gesamtlänge:54:39 Minuten
Label: Agonia Records
Vö: 27.07.2018

1.Disruption
2.Enslaved by Existence
3.Organless body
4.Hurlements en faveur de FKM
5.Negentropy (fertility sovereign)
6.Je pense donc je fuis

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/escape


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 04.07.2018, 16:40 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Decline Of The I - Escape
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon