Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 19.07.2018, 21:18

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Mortuary Drape - Necromantic Doom Returns, Black Metal Frühwerk aus Italien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2992
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 30.06.2018, 13:07   Ignore posts   QUOTE

Mortuary Drape - Necromantic Doom Returns

Nix Neues aus dem Staate Italien. Oder so. "Necromantic Doom Returns" bündelt die Frühphase der italienischen Black Metaller, genaugenommen die Zeitspanne von 1987 bis 1990. So findet man auf der Zusammenstellung das “Necromancy” Demo (1987), das “Doom Return” Demo (1989) plus ein paar Livetracks vom Oktober 1990.
Ob man das jetzt wirklich braucht und die Welt darauf gewartet hat muss jeder selbst entscheiden, essentiel wichtig ist es in meinen Augen nicht. Das liegt vor allem an der Soundqualität, die führt einem mal wieder vor Augen für was für "klangliche" Juwelen es sich einst handelte wenn der Begriff "Demo" auf einem Tape stand. Dünn, verwaschen, verrauscht, etwas leiernd - ihr kennt das alle. Klar kann man jetzt was von undergroundiger Atmosphäre und kultiger Stimmung faseln, bescheiden klingen tut es trotzdem. Eventuell ist man aktuell zu verwöhnt, heutzutage klingt ja fast jedes Demo schon wie eine vollwertige Produktion. "Damals" war das noch nicht Normalität, trotzdem muss man nicht jedes totgeglaubte Artefakt wieder ans Licht der Öffentlichkeit zerren. Auch weil das Songmaterial nicht über Standardgeschredder hinaus geht und somit wenig anbietet um über den Sound hinwegzusehen.
Wohl nur für Ultrablackies, Sammler und Komplettisten interessant.
-ohne Bewertung-



Gesamtlänge: 67:58 Minuten
Label: Iron Tyrant Records
Vö: 30.06.2018

1.Intro - Necromancy
2.Primordial
3.Into the Catacomba
4.Presences
5.Vengeance from Beyond
6.Obsessed by Necromancy
7.Evil Death
8.Undead Revenge
9.Necromancer
10.Pentagram
11.Obscure World
12.Soul in Sorrow
13.Intro (Live)
14.Mortuary Drape (Live)
15.Zombie (Live)
16.Inquisition (Live)
17.Medium Mortem (Live)

Tracks 1-7 from “Necromancy” 1987 Demo
Tracks 8-12 from “Doom Return” 1989 Demo
Tracks 13-17 recorded in Livorno, October 21st, 1990

https://mortuarydrape.bandcamp.com/album/necromantic-doom-returns


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 30.06.2018, 13:07 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Mortuary Drape - Necromantic Doom Returns
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon