Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 25.09.2018, 11:00

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Deadly Carnage - Through the Void, Above the Suns, Atmospheric Metal aus Italien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3023
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 22.06.2018, 17:08   Ignore posts   QUOTE

Deadly Carnage - Through the Void, Above the Suns

Bei Bandcamp ist das Album unter anderem als "hipster black metal" getagt. Passt natürlich überhaupt nicht, zeigt aber eine gewisse Ironie und Sarkasmus. Des weiteren ist als Tag noch "Alcest" oder "Deafheaven" zu finden, erstere sind ein deutlicher Richtungsgeber. Zumindest war das mein erster Gedanke als ich mir "Hyle" angehört hab. Wer mit der immer weicher werdenden Seite der Franzosen nichts mehr anfangen kann und Alben wie "Souvenirs D'Un Autre Monde" hinterhertrauert der sollte die Italiener mit dem schroffen Bandnamen antesten. Selbigen hat die Band übrigens weil sie 2005 als Black Metal Band gegründet wurde, aktuell ist davon nur noch ein Bruchteil übrig. Stimmungstechnisch passt es, stellt man sich bei den Tracks einen klassischen Schwarzmetallsänger am Mikro vor dann ist es durchaus "atmospheric black metal", durch die eher hell und corelastig gehaltenen Schreie und den Klargesang rückt es eher in postige Gefilde. Aber keine Angst vor weichgespültem Stoff, anspruchsvoll und packend arrangiert reissen einen die am Stück gespielten 9 Titel sofort mit. Das gelingt ohne übertriebene Dramatik oder Geboller, die Songs befinden sich rein atmosphärisch in eher ruhigen Gefilden. Es sind immer wieder Ausbrüche zu verzeichnen die durchaus das Label "Black Metal" rechtfertigen, die Jungs aus Rimini fangen das Tempo stets gekonnt ein und driften zum Ursprung zurück. Nächster Pluspunkt der Scheibe ist nämlich der stimmungsvoll arrangierte Ablauf in den Songs und im Album an sich. Auch wenn die Geschwindigkeit geändert wird dann passiert das fliessend und ohne spürbare Absätze. Dadurch das die Titel selbst auch noch ineinander übergehen wirkt "Through the Void, Above the Suns" wie ein einziger überlanger Song.
Anspieltip: Hyle, Ifene, Divide

8,5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 45:23 Minuten
Label: ATMF Productions
Vö: 30.03.2018

1.Quantum 01:42
2.Matter 05:08
3.Hyle 04:13
4.Cosmi 02:37
5.Lumis 05:35
6.Ifene 07:54
7.Fractals 03:13
8.Divide 07:15
9.Entropia 07:40  

https://deadlycarnage.bandcamp.com/album....he-suns
http://www.facebook.com/deadlycarnage


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 22.06.2018, 17:08 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Deadly Carnage - Through the Void, Above the Suns
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon