Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 24.09.2018, 16:59

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Uada - Cult of a dying Sun, Portland Black Metal, die Zweite< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3023
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 14.05.2018, 16:26  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Uada - Cult of a dying Sun

Befreit vom Licht huldigt es sich bestens dem Kult der sterbenden Sonne. Ihr versteht nur Bahnhof? "Cult of a dying Sun" heisst Uada`s Nachfolger zum hochgelobten Debüt "Devoid of Light", so einfach ist das.

Das Album hat bei mir eine interessante Entwicklung durchlebt: Von einem anfangs etwas gemässigten "das klingt wie das erste Album" hin zu einem schwer begeisterten "das ist ja genauso geil wie das erste Album". Die Jungs aus Portland setzen klar auf die prägenden Elemente vom Debüt, verfeinern das aber noch. Alles klingt eine Spur mehr ausgearbeitet, etwas detailreicher. Das fällt zum Beginn gar nicht so auf und deswegen brennt sich das Werk zunächst recht "normal" seinen Weg durch die Gehörgänge. Aber es bleiben Fragmente zurück die sich festbohren und die Gehirnwindungen dazu anstacheln den Fingern den Befehl zu geben: "Los, nochmal!" Und dann ziehen die melodischen Gitarrenläufe immer tiefere Furchen ins Hörorgan und du kommst nicht mehr von "Cult of a dying Sun" los.

Mit dem Einstiegsdoppel "The Purging Fire" & "Snakes & Vultures" erreicht man zügig die Qualitätstufe von "Devoid of Light", zweiteres hat eine schlachtrufartigen Refrain den man einfach mitbrüllen muss.
Der gefühlte musikalische Zwilling vom Debütsong "Black Autumn, White Spring" ist der Titelsong "Cult Of A Dying Sun", zumindest folgt er für mich der Dynamik der übergrossen Hymne vom Erstschlag. Macht aber nix, ist auch in keinster Weise negativ gemeint. Clever war es von Band und Label diesen Titel als erste Single auszuwählen, holt man damit die Fans doch genau dort ab wo "Devoid of Light" sie vor zwei jahren abgesetzt hat. Auch hier baut sich nach und nach ein Ohrwurm auf der alles richtig macht ohne das man zur eigenen Kopie verkommt.

Das Instrumental "The Wanderer" hätte ich jetzt nicht zwingend gebraucht, für die fünfeinhalb Minuten Spielzeit passiert mir einfach zu wenig. Aber das ist wie immer Geschmackssache, es gibt mit Sicherheit Leute die das anders sehen.
"Blood Sand Ash" geht weniger detailiert, dafür umso intensiver drängend zu Werk und dürfte das schroffste Stück auf dem Album sein. Ein tiefschwarzes Monument das man sich erarbeiten muss, Auflockerung bekommt das Teil lediglich über die cleane Gitarre.
Durch den kurzen obertonartigen Gesangsteil nach der ersten Minute von "Sphere (Imprisonment)" musste ich irgendwie an Mayhem denken, die Gitarrenarbeit zum Ende hin huldigt klassischem Heavy Metal und dazwischen entzücken Anklänge von schwedischem Black Metal: Ihr seht, es ist einiges geboten im vorletzten Stück. Der handwerklichen Fähigkeit der Band ist es zu verdanken das der Titel trotzdem wie aus einem Guss klingt und nicht zerrissen wurde.

Die Schlussetappe bestreitet mit "Mirrors" ein zehneinhalbminütiger Monolith der definitiv nicht dafür sorgen wird das die Sonne wieder in altbekannter Kraft scheint, das melodische Grundgerüst legt dafür einen viel zu dunklen Teppich über das Land. Ein Titel mit hypnotischer Wirkung der im ersten Eindruck simpel erscheint aber so faszinierend und clever arrangiert ist das einem gar nicht auffällt wie er das Unterbewusstsein infiltriert und man selbst ein Teil vom "Cult of a dying Sun" wird. Was dann unweigerlich dazu führt das man den Ausführungen der Kultoberen von Uada nochmals lauschen möchte um ihre Botschaft ganz in sich aufzusaugen.



Gesamtlänge: 55 Minuten
Label: Eisenwald
Vö: 25.05.2018

1. The Purging Fire (5:59)
2. Snakes & Vultures (9:37)
3. Cult Of A Dying Sun (8:18)
4. The Wanderer (5:39)
5. Blood Sand Ash (7:55)
6. Sphere (Imprisonment) (8:00)
7. Mirrors (10:28)

https://uada.bandcamp.com/album/cult-of-a-dying-sun

9,5 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8330
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 15.05.2018, 10:21 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Sehr gut rezensiert der Herr. Klingt sehr nach einem Pflichtkauf.
Live haben mich die neuen Song vor kurzem auch überzeugen können.


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 14.05.2018, 16:26 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Uada - Cult of a dying Sun
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon