Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.06.2018, 12:30

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Corpsehammer - Perversión, Blackmetal Worship aus Schweden mit Chilenen< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2984
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 20.04.2018, 09:12   Ignore posts   QUOTE

Corpsehammer - Perversión

Und weiter geht die wilde Hatz. "Perversión" ist der letzte Teil der Triologie die mit "Sacrilegio" und "Posesión" ihren Anfang nahm. 2016 wurde die Band mit dem Ziel "pay tribute to the primitive realm of extreme metal" gegründet, das Ergebnis klingt auch genau so.
Normalerweise kommen rumpelig schwarze Klänge aus Südamerika oder aus irgendwelchen entlegenen skandinavischen Wäldern, praktischerweise besteht die Band aus Schweden und Chilenen. Das Beste aus beiden Welten vereint sozusagen.
"Inspired by the First Wave of Blackmetal, late 80s and early 90s Latin American and Australian extreme Metal Scenes", eigentlich weiß jetzt jeder was hier los ist und wie es klingt. Lo-Fi Gebretter mit infernalischem Geschrei bei dem man schon am gesundheitlichen Zustand von Sänger Midnight Horror zweifeln muss. Die Produktion wurde dabei bodenständig gehalten, ist aber klar definiert. Man hört die einzelnen Instrumente schon raus, vor allem hört man das hier nichts künstlich nachgebessert wurde.
Der Darkthrone Vibe den ich beim Vorgänger "Posesión" vernommen hab ist einem stärkeren südamerikanischen Einfluss gewichen, das steht der Band aber gut und sorgt für mehr Eigenständigkeit.

7 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 10:40 Minuten
Label: Morbid Skull Records
Vö: 13.04.2018

1.Reino - Sangre del Diablo 03:37
2.Rito & Magia 02:54
3.Sexo & Muerte 02:28
4.Tormento (Outro) 01:06

Midnight Horror – Vocals
Nekromonger – Guitar
Gaddur – Drums
Draug – Bass

https://morbidskull.bandcamp.com/
http://www.facebook.com/Corpsehammer-656124584543696


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 20.04.2018, 09:12 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Corpsehammer - Perversión
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon