Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 16.01.2018, 10:58

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Snøgg - Abeloth, Experimental Black Metal aus Slowenien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2859
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 05.01.2018, 16:29   Ignore posts   QUOTE

Snøgg
Abeloth
Vö:25.12.2107



Mit Black Metal nach dem Schulbuch hat das nichts zu tun, wer sich aber vom "das darf nicht und das darf nicht" Schema losgelöst hat der dürfte seine Freude an "Abeloth" haben.
Mit verzerrtem Sprechgesang und Naturgeräuschen eröffnet "The Servant - The Mother" die Ep, später gesellen sich noch Violinenklänge hinzu. Es geht dann in eine akustisch-folkige Richtung, gleichzeitig wird eine bedrohliche Stimmung aufgebaut. Unter Zuhilfenahme von "klassischen" Metalinstrumenten verschiebt sich die Atmosphäre in eine kaputte DSBM Ecke mit verzerrtem Schreigesang in dem die Violinen stark am Nervenkostüm rütteln.
Dort setzt auch "Beloved Queen of the Stars" an, sprich man hört wieder Violinentöne an der Schmerzgrenze plus dem Sprechgesang. Das entwickelt sich zu einem harsch und finster rasenden Konstrukt das ansatzweise so etwas wie eine Songstruktur aufweist, inklusive Mönchsgesang bevor man komplett ins Chaos abdriftet.
Nach diesem akustischen Inferno, was soll man da noch von einem Titel erwarten der "Bringer of Chaos" heisst? Nun, erstmal hört man erneut den kalten Sprechgesang, dann doomt es dröhnend durch die Lautsprecher. Mit dem hintergründigen Drumming formt man einen bitterbösen und eiskalten Monolithen der unerwartet hymnischen Gesang auffährt. Von Chaos also keine Spur, der Titel der das vom Namen her am ehesten vermuten lassen würde ist der "normalste" der drei Songs. Zumindest bis man in der Songmitte angekommen ist, dann gibt es Chaos. Fettgeschrieben und unterstrichen eine erneute Probe für das Nervenkostüm, im weiteren Verlauf klingt der Track dann dystopisch-folkig aus und bringt nochmals mönchsartige Stimmen.
Ein wilder Ritt für diejenigen die ihre Scheuklappen im Trvewald gelassen haben, offen für neue Strukturen sind und nicht ablehnend gegenüber einer gewissen Unhörbarkeit stehen. Wer Blut aus Nord oder MZ412 im Regal stehen hat der kann zugreifen.

1.The Servant - The Mother
2.Beloved Queen of the Stars
3.Bringer of Chaos

Ulv – Guitars, Keyboards, Vocals, Rituals,
Mørke – Drums, Spells
Additional Musicians:
Anino Üfø Letherbee – Violin
Køzhl – Bass
Vråg – Vocals
Azbuka – Noise, Field recordings
Neo-Cymex formerly known as Ampulex Dementor – Narration
Zeench – Guitar Solo

https://snogg.bandcamp.com/album/abeloth

7,5 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 05.01.2018, 16:29 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Snøgg - Abeloth
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon