Dein letzter Besuch war am: 01.09.2016, 01:26

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Fantoft - The Chronicles of Hate, Black Metal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2441
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 29.04.2014, 17:13  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Fantoft
The Chronicles of Hate
Vö: 13.04.2014



Fantoft? Da klingelt doch was beim Black Metaller mit Hintergrundwissen. Die Stabkirche Fantoft (oder auch Stabkirche Fortun) im Bergener Stadtteil Fantoft brannte am 6. Juni 1992 nach einem Brandanschlag komplett nieder. Ein Foto der Überreste fand seinen Weg auf Burzum`s "Aske" Ep, ob Vikernes wirklich in den Brand verwickelt war liess sich nie genau klären, auch wenn er es natürlich gern so hätte.
Aber zurück ins hier und heute, Fantoft kommen aus Leipzig und bringen nach eigener Aussage "Melodic-Blackmetal direkt in die Fresse", Gründungsjahr ist 2007.
Aber der Bandname ist passend gewählt, so weit weg vom 90er Blackmetal ist man soundtechnisch garnicht, fügt diesem aber noch eine etwas melodischere Komponente hinzu und steigert das Durchschnittstempo. Das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber spannend und unterhaltsam ist das Album allemal da man auch über ein gutes Händchen in Sachen Songwriting verfügt. Vor allem die Gitarrenarbeit und der Gesang können überzeugen, hier findet man trotz viel Konkurrenz im Genreteich seinen eigenen Weg, klangliche Weggefährten wären da Marduk oder Dissection.
Die 13 Tracks verteilt auf 60 Minuten gibts für 8 Euro via http://www.fantoft.net/ . Unbedingt erwähnenswert finde ich das die Scheibe eine Eigenveröffentlichung ist die ohne Labelunterstützung auskommt und man somit den lebendigen Unterground Blackmetal unterstützt der von der Band gelebt und nicht nur simuliert wird. Kann man also durchaus ohne schlechtes Gewissen kaufen, Argumente die gegen einen Kauf sprechen fallen mir keine ein.

Part I – Rage & Violence
1. The Beginning 1:03
2. Tortured Screams of Angels 3:39
3. Leviathan’s Revenge 5:26
4. Crushing the Bones with Hate 3:34
Part II – Hate Against Religion
5. Lost Inside Part 3:11
6. Lucifers Kingdom 3:18
7. Blitzkrieg against Christianity 5:21
8. Wrath of Satan 6:35
9. Slashing the Priest 5:04
Part III – Hate Against Myself
10. Lost Inside Part 4:50
11. Insanity 4:40
12. Sorrow 5:32
13. My Last Days 6:36

http://www.fantoft.net/
https://www.facebook.com/Fantoft

7,5 von 10 Punkten


--------------
So when you die, the only kingdom you'll see
Is 2 foot wide and 6 foot deep
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 7339
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.82
PostIcon Geschrieben: 30.04.2014, 10:39 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Klingt echt interessant. Werde ich mal ein Ohr ranhalten.

--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 29.04.2014, 17:13 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Fantoft - The Chronicles of Hate
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon